Dienstag, 19. Februar 2013

Dies und Das und die Hoffnung







Und dräut der Winter noch so sehr
Mit trotzigen Gebärden,
Und streut er Eis und Schnee umher,
Es muß d o c h Frühling werden.


Und drängen die Nebel noch so dicht
Sich vor den Blick der Sonne,
Sie wecket doch mit ihrem Licht
Einmal die Welt zur Wonne.

Blast nur ihr Stürme, blast mit Macht,
Mir soll darob nicht bangen,
Auf leisen Sohlen über Nacht
Kommt doch der Lenz gegangen.

Da wacht die Erde grünend auf,
Weiß nicht, wie ihr geschehen,
Und lacht in den sonnigen Himmel hinauf,
Und möchte vor Lust vergehen.
 
Sie flicht sich blühende Kränze ins Haar
Und schmückt sich mit Rosen und Ähren,
Und läßt die Brünnlein rieseln klar,
Als wären es Freudenzähren.

Drum still! Und wie es frieren mag,
O Herz, gib dich zufrieden;
Es ist ein großer Maientag
Der ganzen Welt beschieden.

Und wenn dir oft auch bangt und graut,
Als sei die Höll' auf Erden,
Nur unverzagt auf Gott vertraut!
Es muß d o c h Frühling werden..
(Emanuel Geibel)

Ja, sie sind da. Die Schneeglöckchen sind überall im Garten durchgebrochen und trotzen wieder Kälte und Schnee.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    ein wunderschönes Gedicht!
    Ja, auch bei uns hab ich gestern die ersten Schneeglöckchen entdeckt!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. ...ja so ist es, liebe Irmi,
    der Frühling wird auf jeden Fall kommen und es kann auch nicht mehr so lange dauern...stell dir vor, es wäre erst November!?!
    ein schönes Gedicht...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön liebe Irmi...

    Herzlichst, Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    das Gedicht erinnert an frühere Zeiten.
    Wir bleiben hoffnungsvoll.

    In Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann gut noch zwei Wochen warten... aber wenn der Frûhling dann anrauscht, soll er bitte auch bleiben!
    Liebe Irmi ich wünsche dir einen sonnigen Tag
    ♥-lich brigitte

    AntwortenLöschen
  6. LIebe Irmi,

    DANKE das du bei mir vorbeigeschaut hast, ich komme fast nicht mehr hinter her mit Kommentare schreiben , ich glaub ich muss hierfür mal Überstunden machen...

    Tolles Gedicht, ich mag Gedichte sehr, hab auch ganz viele aber mir fehlt grad leider die Zeit hierfür, finde ich selbst sehr schade, denn soviel Auszeit sollt man sich selbst gönnen.


    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Bei mir sind sie leider noch nicht da, die Schneeglöckchen, ich muss mich noch gedulden. Wie das Gedicht aber so schön sagt, er muss doch kommen - also warten wir halt in Geduld aber voller Sehnsucht.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    Ja der Frühling ist unser Hoffnung ins Leben und so sollen wir selber auch immer wieder nach neues Leben und wieder auf leben ausschauen.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Irmi,
    jeden Tag gehe ich in den Garten uns schaue mir die Schneeglöckchen an. Leider habe ich noch nicht ein einziges mit geöffneten Blütenblättern finden können. Doch bald ist es auch in Dresden soweit. Dann beginnt das große Läuten......

    Liebe Grüße,
    egbert

    AntwortenLöschen
  10. ein wunderschönes gedicht hast du da gefunden :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  11. ich finde das Gedicht sehr schön - und ich habe mich auch schon über einige Schneeglöckchen in den Vorgärten neben dem Weg gefreut.

    Und gefreut habe ich mich auch, weil du meine Zettelboxidee aufgegriffen hast :-)))

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  12. Du Liebe,
    ich danke Dir von HERZEN für Deine lieben Worte und die Geburtstagsgrüße!
    Über Deinen Besuch bei mir habe ich mich ganz besonders gefreut!

    Und darüber, dass bei Dir blogtechnisch nun auch endich wieder alles gut zu laufen scheint, freue ich mich auch!

    Liebste Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  13. Genau so ist es ... alle Jahre wieder. Geibel konnte es treffender und wunderbarer nicht beschreiben. Danke für das schöne Gedicht, liebe Irmi.

    Ein lieber Abendgruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    ein schönes und nachdenkliches Gedicht.
    Auch hier kommen die Schneeglöckchen heraus gekrochen.
    Jedes Jahr aufs neue ist ei einfach schön zu sehen wie die Natur erwacht.
    Hoffe, das es dir gut geht.
    Hab des öfteren versucht zu kommentieren ... doch den Comment konnt ich nie verschicken.
    Zwischendurch hattest du mit dem Computer Probleme wo ich Tipps geben wollt, aber ...
    Auch jetzt bin ich mir nicht sicher ob es funktioniert.
    Doch ... wer nicht wagt , der nicht gewinnt.

    Wünsch dir einen schönen Abend und Dank dir für deine lieben Worte bei mir!
    Grüßle, Moni

    AntwortenLöschen
  15. Unfassbar, aaaber wahr.
    Es hat funktioniert ;)

    AntwortenLöschen
  16. Mann kann es kaum glauben aber sie sind wirklich da, trotz Februar, der Frühling kommt!
    Liebe Grüsse, Uwe-Jens

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    das ist ein wunderschönes Gedicht von E. Geibel. Ich mag es SEHR!
    Ja, die kleinen Frühlingsboten sind schon vorwitzig, dass sie sich jetzt schon aus der Erde trauen. Immerhin ists noch huschikalt! Aber sie sind ja meist die ersen, die ihre Köpfchen aus dem Erdreich stecken! So sind sie nun mal!

    Einen lieben Gruß schickt Dir

    Renate

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.