Montag, 18. Februar 2013

Dies und Das und......

woher kommt das Schnurren der Katze?
Wenn sich unsere Stubentiger wohlfühlen, ist meist ein leichtes Schnurren zu hören. Wie es entsteht, ist umstritten. Eine weit verbreitete Theorie geht von einer ständigen Schwingung der Stimmbänder aus, die beim Ein- und Ausatmen zustande kommt. Zudem besitzt die Katze eine sogenannte Vorhoffalte. Die darüber strömende Atemluft soll das Schnurren verursachen.
Andere Wissenschaftler glauben an eine zusätzliche Reibung der Atemluft am Zungenbein.
Wie dem auch sei: Es ist doch wunderbar wenn unser Liebling sein Wohlbefinden durch das Schnurren ausdrückt.
(Quelle: (Hätten sie es gewusst?)

.....wie entstand eigentlich die Anekdote?
Der griechische Gerichtsschreiber Prokopios verfasste im sechsten Jahrhundert die sogenannte  "Anekdota". Darin drehte sich alles um Klatschgeschichten über den oströmischen Kaiser Justitian und seine Frau Theodora. Bis heute bezeichnet die Anekdote eine pointenreiche Begebenheit, die den Charakter einer Person beschreibt.
(Quelle:  s.o.)

....nun noch etwas in eigener Sache. Wie bei jedem Umzug, ging auch hier etwas verloren:  Nämlich ein Großteil meiner Blogliste. Ich muss diese nun nach und nach wieder aufbauen. Dabei helfen mir Eure lieben Kommentare. Wenn in der kommenden Zeit einige nichts von mir hören, liegt es an dem Verlust.

Kommentare :

  1. Meine Katzen schnurren auch,es signalisiert eine Zufriedenheit aus.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Schon manch schnurrendes Kätzchen hat zugebissen ;-) Liebe Irmi, diese Zeile von mir ist ein nicht ganz erst zu nehmendes Zitat von mir...

    Liebe Grüsse von mir zu Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    bei Katzen muss man vorsichtig sein. Es gibt sehr liebe, aber auch bösartige.
    So ist es ja auch bei den Menschen.

    Doch ich glaube bis zuletzt an das Gute, auch wenn die Erfahrungen anders sind.

    Einen guten Montag wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, es gibt aber auch Katzen, die nicht schnurren und mein Pepper ist einer, der dazu gehört und auch bei Mimi der Katze meines Vaters habe ich es noch nie wahrgenommen. Dann gibt es wiederum aber auch die Dauerschnurrer und die, die nur manchmal schnurren. Oft hat es etwas mit dem Wohlbefinden zu tun, glaube ich eigentlich auch, aber bei meinem Pepper weiß ich auch ohne Schnurren, wann er sich wohlfühlt oder wann er sich unwohl fühlt (sowie er die Putzfrau sieht wg. Staubsauger). Aber schön ist es schon, wenn sie schnurrend bei einem im Arm liegen, das überträgt dann das Wohlgefühl. Und Du hast Recht, so ganz erforscht ist es noch nicht, woher das Schnurren letztendlich kommt. Komisch, wo man doch sonst alles heutzugtage erklären kann, oder? So bleiben letzte Rätsel und das ist auch gut so.

    lieben Gruß
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  6. Ist schon interessant, liebe Irmi! Vor allem, worüber Wissenschaftler sich doch so den Kopf zerbrechen. ;-)
    Hmm, jetzt bin ich etwas irritiert - ist Dein Blog denn umgezogen??

    viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Warum willst Du eigentlich umziehen mit Deinem Blog, wenn Du nur anderswo nicht gut kommentieren kannst? Daran wird sich ja durch einen neuen Blog kaum etwas ändern.

    Liebe Grüße nochmals
    Sara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, schön, von dir zu lesen. Mit Katzen hab ichs nicht, sie bringen mich dazu, daß ich fast ersticke. Neulich im Januar in Leipzig mußte ich wieder stärkste Allergiemittel schlucken, um meine Freundin besuchen zu können (für ein paar Stunden, über Nacht gehen wir ins Hotel). Woher das kommt und was man dagegen tun kann, wäre mal ne schöne Aufgabe für Wissenschaftler. Sei herzlich gegrüßt von Margarethe

    AntwortenLöschen
  9. Wer ließ sich noch nicht von diesem Schnurren gefangen nehmen. Schön finde ich auch, dass dieser Begriff in das zwischenmenschliche Leben Einzug hielt, schließlich sagt man auch, du schnurrst ja wie eine Katze.

    ...... und dazu wäre die eine oder andere Anekdote erzählenswert.


    ;-)
    beste Grüße in die Ferne,
    egbert

    AntwortenLöschen
  10. So, the moggy is content, not the birds though.

    AntwortenLöschen
  11. egal WIE Irmi immer ein schöner Ton
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    Es war so schön von dir einen Kommentar zu lesen. Ja, schnurren tun auch unsere Katzen alle. Viel Erfolg bei deine Blogliste...
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    diese Theorien habe ich auch gelesen. Ich freue mich jeden Tag über das Schnurren von Kater Bundy.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi ,ich freue mich immer wenn unsere Katzen schnurren . Es gibt mir das Gefühl ,das sie sich wohlfühlen .Grüßle Ina

    AntwortenLöschen
  15. Ja, das Schnurren der Katzen hat etwas sehr beruhigendes :O)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, ja das Menschliche Schnurren hat vieles mit diesem wunderbaren Geräusch zu tun wenn man vergleicht. Es ist was grossartiges dieses Katzenschnurren. Ich liebte es als Kind in die Scheune zu gehen und die Katzen zu besuchen sie an mich drücken und zu zuhören das so beruhigt wirkte!
    Schönen Tag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    das Schnurren der Kätzchen ist ein wundervolles Geräusch, wirkt heilend und beruhigend bei mir ;-)... ich mag es sehr...
    Herzliche Sonnenscheingrüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.