Dienstag, 12. März 2013

Dies und Das und Allerlei


So sieht es wieder aus. Noch schneit es nur leicht. Hoffentlich bleibt es so.

Fürchte nicht den Schnee im März,
darunter schlägt ein warmes Herz.
(Wetterregel)

Der Märchendichter H.C Andersen hatte eine panische Angst davor, lebendig begraben zu werden. Aus diesem Grunde lag in seinem Schlafzimmer an gut sichtbarer Stelle ein  Zettel  mit der Aufschrift:  "Ich bin nicht tot, ich schlafe nur." Dieser Zettel sollte tragische Missverstänisse verhindern.

Um manche Erfindungen ranken sich Legenden. Ob sie stimmen, ist nicht immer nachweisbar. Eine solche Geschichte handelt von George Crum, einem Koch. Er arbeitete in einem Gasthaus in Saratoga Springs bei New York. Crum hatte nicht gerade den besten Ruf. Bei den Gästen galt er als stets übel gelaunt, starrsinnig und hitzköpfig. Und manche Gäste machten sich einen Spass daraus, ihn zu ärgern. Sie beschwerten sich über sein Essen, ließen es zurückgehen und forderten ein neues. Natürlich sorgte Griesgram George dafür, dass die Ersatzspeise noch schlechter war als die erste Mahlzeit. Und dann hatten die Gäste erst recht einen Grund sich zu beschweren.
Am 24. August 1853 mäkelte ein Kunde an den Bratkartoffeln von George herum. Nicht solche Riesenstücke! Dünne Scheiben! Neue bitte! Der Gast war aber immer noch nicht zufrieden. Da platzte George der Kragen. Wütend nahm er sein Messer, ging auf die Kartoffel los und servierte.....ganz dünne, krosse Scheiben.
So sollen die bei vielen Menschen beliebten Kartoffelchips entstanden sein.


Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    die Erzählung zeigt, wie aus Bösem Gutes entstehen kann.

    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. also warten wir auf einen schönen frühling :)

    gglg

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns schneit es auch seit letzter Nacht wieder. Eine schöne Geschichte.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  4. ein schöner und sooo passender Satz!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    der März zeigt deutlich, dass er noch bis zum 19. ein Wintermonat ist (und ich damit ein Winterkind). Aber tief im Herzen wohnt der Frühling. Und deshalb finde ich, dass die Regel absolut stimmt. Wir werden auch das schaffen. Und gerade schreibe ich das, und Frau Sonne zeigt sich.

    Deshalb bekommst du jetzt sonnige Grüße von

    Anke.

    AntwortenLöschen
  6. Gute Geschichte, mir sind aber Bratkartoffeln lieber als Chips.
    liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
  7. guten Tach, tja Leute guckt euch mal den 100 Jährigen Kalender an....das war noch ned alles..

    und

    ich bin für die Chips :-) wegen meiner Laune heute


    LG

    Mia

    AntwortenLöschen
  8. ...ja die Wetterregel stimmt wohl, liebe Irmi,
    denn es ist micht zu übersehen, dass der Frühling in den Startlöchern ist...egal, was der Winter sich noch einfallen lässt...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Ja, manchmal kommt eben auch bei Übellaunigkeit noch was Gutes raus? Andererseits ist das sicher Ansichtssache und manche würden sagen, Chips hat die Welt eigentlich nicht gebraucht und somit haben sie Recht, dass nichts Gutes dabeirauskommt, wenn man übelgelaunt etwas macht. Es ist eben alles relativ. Danke für die nette Geschichte.

    lieben Gruß
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    okey nun weiß ich warum es Chip´s gibt, obwohl mir eine ganze Kartoffel
    lieber ist.
    Der Frühling kommt nun schneller als wir denken und dann wieder
    in voller Hitze ohne Übergang..

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Was beweist, dass in allem Negativen auch etwas Positives steckt.

    ;-)
    egbert

    AntwortenLöschen
  12. Es ist immer wieder schön in deinen Geschichten herumzustöbern.
    Bis bald, Uwe-Jens

    AntwortenLöschen
  13. Grins, wozu Wut doch manchmal führen kann.
    Das ist schon erstaunlich, auch was du immer findest, liebe Irmi.
    Das ist immer wieder super.
    Liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, da hat ein Anfall von Wut wohl zu einer leckeren Erfindung geführt. Nur leider haben sie oft viele Kalorien, deshalb gibt es Chips bei uns fast nur bei Feierlichkeiten.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  15. Jetzt ist er weg, mein Kommentar, also versuche ich es nochmals. Ich fand es so lustig, gerade als ich diesen Post gelesen habe bekam ich die Meldung, dass ein Kommentar von Dir angekommen ist. Vielen Dank dafür. Es freut mich, dass Dir mein Blog gefällt. ich lese auch sehr gerne bei Dir. Du hast immer so interessante Themen, man kann viel lernen und auch manchmal richtig schmunzeln.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  16. wie die Chips entstanden ist ja intressant und belustigend aus wut gabs paar Chipy *lach* wenn man mal an fängt kann man shclecht aufhören mit ihnen und schwupps ist die Tüte leer*zwinker* deswegen gibts kaum welche bei mir*zwinker*

    Schönen Tag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Der arme Mann ist so jedoch oft gequält worden... Unnötig da er seinen Charakter auch nicht ändern könnte.
    Ganz lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. Wut-Kartoffeln also..Danke für die Geschichte Irmi
    einen LG aus dem Norden..hier fällt gerade Schnee..

    AntwortenLöschen
  19. Genau(!!!) Liebirmi, tolle Wetterregel hast du ausgesucht!

    Fürchte nicht den Schnee im März,
    schnapp' Dir Deinen Fotto,
    hab' für'n Winter doch ein Herz,
    "Cooles" heißt das Motto!

    ;-)

    Wenn Du dann zuhause bist,
    mach Dir ein paar Chips,
    Vitamintrunk noch dazu,
    kriegste auch keen Pipps.

    ;-)))

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    habe mich köstlich über die Kartoffelchips amüsiert.
    Schnee im März ist eigentlich keine Seltenheit. Oft genüg folgt darauf der Sommer, während der Frühling (fast) ausgelassen wird.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  21. hi irmi,
    die andersengeschichte kannte ich ;), chipsstory zum glück vorher nicht ;).
    beim lesen hatte ich immer ein anderes bild im sinn wie der koch seinen ärger (mündlich) äußert.
    lg von kelly, die in der nacht wieder von der weissen pracht überrascht wurde.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.