Donnerstag, 18. April 2013

Dies und Das über die Altstadt von Mosbach

Das Palm`sche Haus aus dem 17. Jhdrt.




Eine Goldschmiede, versteckt in einem wunderschönen Winkel der Stadt
Ein Teil der Hauptstraße
Das Rathaus der Stadt

Man beachte die enge Bebauung. Aus dem Grunde dürfen zu Silvester auch keine Knaller abgefeuert werden.

Mosbach´s Altstadt hat sehr schöne Fachwerkhäuser und verträumte Gassen und Ecken.Uns, die wir die Große Kreisstadt öfter besuchen, fällt das schon gar nicht mehr auf. Aber im Sommer wimmelt es nur so von Besuchern. Vor allen Dingen die Holländer verbringen immer wieder ein paar Tage hier. Und einer der
Anziehungspunkte ist eben das Haus Kickelhain. Das ist im übrigen ein Museum, aber nur an bestimmten Tagen geöffnet.


Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    das ist ein reizender Anziehungspunkt.

    Einen guten Donnerstag wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Aha! Jetzt weiss ich ja wo's ist! Diese Stadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ja, das ist ein wunderschönes Städtchen! Ich liebe diese engen Gassen und die Fachwerkhäuser!
    Ich wünsch Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Versuch's nochmal...
    Vielen Dank, liebe Irmi für Deinen Besuch bei mir und die schönen Fotos!
    Ein herrliches kleines Städtchen, sicher einen Besuch wert.
    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  6. ...da war ich auch schon, liebe Irmi,
    und es hat mir gut gefallen...

    lieber gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    So etwas altes und schönes gibt es hier halt nicht. Geniesse diese alte Kultur!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    jetzt habe ich mal kurz alle verpaßten Beiträge angeschaut und bin auch über die Frühlingsblumen begeistert. Die konte ich gestern auch fotografieren, die Natur blüht förmlich auf.
    Mosbach kenne ich nicht, aber all die vielen Fachwerkhäusr, die sieht man in meiner Gegend schon.
    Nun hoffe ich mal, dass mein Internet jetzt auch mal mehr als nur 5 Minuten hält und wünsche dir noch einen schönen Abend.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe diese alten Staedte. Ich habe, bevor ich nach Kalifornien gezogen bin, 20 Jahre in Tuebingen gelebt. Fuer mich noch immer eine der schoensten Staedte auf diesem Planeten.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    Mosbach ist so eine reizende Stadt,wir waren vor vielen Jahren während unseres Verwandenbesuchs auch mal dort.
    Ich liebe schöne alte Städte.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  11. Ist wirklich ein schönes Fleckchen Erde wo Du da wohnst, obwohl es mir dann schon auch ein wenig eng wäre. Da kommt dann wieder das Nordlicht bei mir zum Vorschein. Aber ich habe ja über 20 Jahre in Hessen gelebt und da hat es mir auch sehr gut gefallen und vor allen Dingen liebe ich Fachwerkhäuser.

    lieben Gruß
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,
    sehr hübsch, dieses Mosbach. War noch nie in der Ecke. Kenne allenfalls - lange ist's her - Heidelberg. Aber das dürfte noch eine ganze Ecke von Mosbach entfernt liegen. Mag im allgemeinen solche Fachwerkstädte.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    mich ziehen solch alten Fachwerke immer wieder an und es können dann sogar ganz alte und unrestaurierte Häuser sein. Im ersten, deiner Fotos fallen mir die roten Stühle auf der Straße oder vor den Geschäften auf. Das erinnert mich so sehr an Italien. Auf und um die Stühle therum rafen sich die anwohnenden Frauen zu lauten Gespräch, die Männer hingegen gingen dazu ins Café. Man nimmt sich unter der südlichen Sonne noch Zeit dafür, hier entfällt das in der Stadt komplett oder erzählen die roten Stühle auf deinem Foto eine andere Geschcihte?

    herzliche Grüße
    egbert

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.