Montag, 29. April 2013

Dies und Das über Rabeneltern


Immer wenn wir aus den Medien über Kindesmisshandlungen oder Vernachlässigungen erfahren, sprechen wir von Rabeneltern. Und dabei tun wir den Raben Unrecht.
Die Annahme, Raben seien besonders schlechte Eltern, wird auf der Beobachtung gründen, dass ab und zu noch nicht flugfähige Rabenjunge scheinbar verlassen auf dem Boden kauern. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Altraben sind nie weit entfernt, füttern weiter und sind auch bereit, die Jungen im Notfall gegen aufdringliche Menschen zu schützen. Die Kleinen sollen eben  nur fliegen lernen. Die mit ziemlicher Regelmäßigkeit auftauchenden Berichte über fürchterliche Rabenattacken haben meist keinen anderen Grund, manchmal gelten sie auch dem Schutz verletzter Artgenossen. Raben sind also hochsoziale und äußerst clevere Tiere. Seit dem 16. Jahrhundert sprich man von der  Rabenmutter und gelegentlich auch vom Rabenvater.


Finde dich, sei dir selber treu,
lerne dich verstehen, folge deiner Stimme,
nur so kannst du das Höchste erreichen.
(Bettina von Arnim)


Kommentare :

  1. Danke für die interessante Aufklärung.Das sind es ja in Wirklichkeit keine Rabeneltern ;-)
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    so kommt es oft zu unzutreffenden Aussagen.

    Sonnige Grüße und einen guten Montag

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, herzlichen Gruß in die neue Woche hinein.
    Es gibt oftmals Aussagen, die gar nicht stimmen. Dreckschwein oder Schwitzen wie ein Affe.
    Bin nur wenig im Bloggerland, sondern verbringe viel Spaziergeh-Zeit mit Tamy. Habe auch oftmals kulturelle Veranstaltungen die ich gerne besuche. Selbst singe ich mit dem Chor am 1. Mai im Tierpark und am 3. Mai haben wir Auftritt in einer Bibliothek.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit bis wir uns wiederlesen.
    Tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, die Raben werden oft verkannt!

    Gut, daß Du es klarstellst, liebe Irmi!

    Ein Liebpiep ;)
    vom
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das ist dann wohl wie mit dem dummen Esel, der einfach ein bisschen störrisch ist.
    Liebe Grüße vom Frollein

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    danke für diese wieder interessanten Zeilen!
    Aber es sitmmt, die Raben werden oft verkannt und sie sind wirklich KEINE "Rabeneltern"! .... es wäre interessant zu wissen, wer diese Bezeichnung aufgebracht hat.....
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ach, das ist ja wirklich interessant! Wir benutzen den Ausdruck ganz selbstverständlich. Das ist wahrscheinlich noch mit einigen gängigen Redensarten so. Vielen Dank dir. Wieder was gelernt ;). LG Margarethe

    AntwortenLöschen
  8. Danke Irmi ,
    bin wieder mal ein Stückchen schlauer !
    Vielleicht bedeuted Rabeneltern auch : seine Kinder behüten , beschützen , aber nicht erdrücken . So wie es die Raben machen , da sein beschützen , wenn auch manchmal aus der Ferne ??? Wäre ja auch eine bessere Auslegung !
    Liebste Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. ...das ist mal wieder sehr interessant, liebe Irmi,
    da b9in ich doch gern Rabenmuter, wenn es dem Selbständigwerden der Brut dient...

    lieber GRuß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    wieder etwas dazu gelernt! Danke!
    Aber, jetzt möchte ich Dich erst einmal herzlich als meine neue Leserin begrüßen, freue mich, dass Dir mein Blog gefällt und schau mich gleich mal noch bei Dir um!
    Wünsche Dir einen schönen Tag und liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  11. Ich liebe Raben! Und dass sie sehr intelligent sind blitzt ihnen förmlich aus den Augen.
    Der Begriff der "Rabeneltern" ist leider sehr vorbelastet und es war Zeit, dass mal jemand diesen Irtum gerade rückt ;)
    Danke.
    Ich wünsche Dir eine feine Woche, liebe Irmi.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    gut, dass du das richtig stellst. Raben sind wirklich äußerst fürsorglich und schlau noch dazu. Wie immer sind es die Menschen, die ihnen einen Stempel aufdrücken, den sie nicht verdient haben.

    Eine wunderbare Woche wünsche ich dir und grüße herzlich.

    Anke

    AntwortenLöschen
  13. oh - ich hab die bezeichnung auch bereits benutzt und leider mit der falschen auslegung, gedankenlos, zugegeben.
    hiermit entschuldige ich mich bei den vorbildlichen rabeneltern!!
    liebe grüsse
    kelly

    AntwortenLöschen
  14. Das hat mich auch immer verwundert, dieser Ausdruck "Rabeneltern", was dann schlechte Eltern ausdrücken sollte. Denn ich wusste, dass die Raben sehr um ihre Jungen besorgt sind.

    Gut, dass du das mal niedergeschrieben hast!

    Wünsche dir eine schöne Woche und lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Oh, da werden wohl die Raben mit dem Kuckuck zu Unrecht in einen Topf geworfen!
    Dein Spruch heute gefällt mir sehr.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    bei uns gibt es so gut wie keine Raben bzw. mir begegnen sie hier in der Region nicht. Deshalb achtet man auf bestimmte Dinge nicht so sehr. Da finde ich es gut, wenn du (wieder einmal) mit Vorurteilen aufräumst Nun sehen wir den Raben wieder im richtigen Licht. Hab Dank dafür.

    Dir einen schönen Abend,
    egbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber unten an der Elbe sind doch immer ganz viele gewesen, sind die alle weg?

      Löschen
  17. Sehr interessant liebe Irmi!
    Kannst Du vielleicht auch mal nachforschen, ob das mit den Friedenstauben alles so stimmt? Sind die wirklich so wie man ihnen nachsagt? :-)

    AntwortenLöschen
  18. The Ravens are right in everything, bringing up their children for example. I love the flower/cacti.

    AntwortenLöschen
  19. Guten Morgen, Irmi,

    danke für deinen Besuch bei mir. Ich habe mich gleich auf den Weg gemacht, um bei dir mal zu schauen und freue mich, dass es hier so viel Interessantes zu lesen gibt.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag und grüße herzlich
    Regina

    AntwortenLöschen
  20. Dein Bild finde ich sehr schön . Die Blumen finde ich klasse . Ja und warum man Rabeneltern sagt , weiss ich auch nicht . Gerade in der Vogelwelt sind die kleinen sehr behütet . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  21. Es sind Vorurteile ..liebe Irmi.. die halten wie Kleister..

    diese Vögel sind wirklich sehr, sehr liebevoll zu ihrer Brut
    einen LG in den Tag vom katerchen

    AntwortenLöschen
  22. Gut, dass du mit diesem Vorurteil aufräumst, liebe Irmi. Ich könnte mir auch vorstellen, dass dazu noch das schwarze Gefieder kommt, das bei den Menschen negative Assoziationen hervorruft - und schon wird den Tieren etwas angedichtet, das überhaupt nicht stimmt. Ich kann mich erinnern, dass es in meiner Kindheit ein Dorf weiter einen Raben gab, der "sprechen" konnte - einzelne Worte, ganz deutlich!

    Liebe Grüße an dich ..ich wünsche dir einen schönen Feiertag morgen :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
  23. Genau das sind die Tiereltern. Ich schrieb mit Fotos über Amseleltern, die sogar an unseren Katzen vorbei bis in meine Küche marschierten, quer durch das Wohnzimmer, um nach Futter Ausschau zu halten.

    Raben und Krähenprobleme sind im Grunde Menschenprobleme, denn wir nehmen doch den Tieren den angestammten Lebensraum, machen urbar, bauen Straßen und dann wundern wir uns?

    Liebe Grüße
    Flo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.