Dienstag, 16. April 2013

Dies und Das über schnell alternde Häuser


Es handelt sich um das Haus Kickelhain, das 1788 erbaut wurde mit einer Grundfläche 26 und einer Wohnfläche von 52 qm. Es handelt sich um eines der kleinsten Fachwerkhäuser Deutschlands. So steht es auf einer Hinweistafel vor Ort. Nun datieren vier Bohrproben aus dem Holz des Dachwerks das Gebäude in den Winter 1590/91.Über Nacht alterte das Haus um 200 Jahre - das ist beachtlich.

Im alten Haus
In dem stillen Gartenflügel:
grün die Fenster, grün die Ziegel
unter Zweigen dicht und kraus;
dunkle Gänge, enge Stiegen,
ganz entlegen, ganz verschwiegen,
Spinngeweb und Fledermaus.

Horchte dort beherzt als Bübchen
wohl an Türen dunkler Stübchen,
Finger auf den Mund gelegt,
wie in Schränken es und Schreinen
flüsternd, wispernd sich von kleinen
Märchengeistern heimlich regt. —

Heute schleich ich dorten wieder,
bück zum Schlüsselloch mich nieder,
geht wie einst das Herz geschwind;
horche wie es heimlich ruschelt,
wie es schwätzelt, wie es tuschelt —
heute schlummert dort mein Kind.
Joachim Winterfeld von Damerow



 

Kommentare :

  1. Wahnsinn.
    Ich mag alte Häuser sie haben einen wissen Charme und haben eine lange Geschichte hinter sich.
    LG und einen schönen Dienstag
    wünscht dir
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Oh! Kann man das besichtigen?

    Da fahre ich doch am Wochende gleich mal hin. Ist ja nicht weit von Provinzstadt!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    das ist geheimnisvoll.

    Sonnige Grüße und einen guten Dienstag

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    das ist ein herrliches , verträumtes Haus!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und sonnigen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Irmi gehört das zu den Hochzeitshäusern??

    LG vom katerchen der einen schönen tag wünscht und Sonne melden kann

    AntwortenLöschen
  6. So süß es anzuschauen ist, wohnen möchte ich darin dann doch nicht. Früher hatten die Leute wahrscheinlich keine andere Wahl und da bin ich froh, dass es heute anders ist. Obwohl, wenn die Weltbevölkerung weiter so stetig steigt, wird es auf Dauer wohl auch wieder eng für den Einzelnen werden. Das Gedicht passt sehr schön dazu. Du hast echt ein Gespür für solche Kostbarkeiten. Dankeschön, dass Du uns immer wieder damit erfreust.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  7. Ja, auch ich mag es gern anschauen, zum wohnen wäre es mir wohl zu beengt.
    Es ist ein Haus zum Träumen von früheren Zeiten, oder?
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Wie ein Puppenhaus, aus heutiger Sicht. Und das Gedicht dazu, ist wie dafür geschrieben worden. Ein Wunder, daß dieses Häuschen überhaupt so lange da stehen durfte. Es ist so hübsch. LG Margarethe

    AntwortenLöschen
  9. ...ein schönes Haus, liebe Irmi,
    und gut, dass es so gut instand ist...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag alte Fachwerkhaeuser, und vermisse sie hier. Ausserdem gefaellt mir, dass es so schoen bewachsen ist.

    AntwortenLöschen
  12. Erstaunlich wie so ein Gebäude mehrere Jahrhunderte übersteht, kaum zu glauben

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe alte Häuser...Einfach weil ich immer daran denke welche Menschen dort wohl gewohnt haben, wiviel Glück, Leid und Schicksale es dort wohl gab...

    LG, Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe auch solch alte Gebäude. Und genau wie Michaela stelle ich mir immer vor, wie es wohl damals aussah, als alles noch neu war. Was für Menschen wohl da lebten, was sie handwerklich machten, wieviel Kinder sie hatten, ob sie alt geworden sind ... Da kann ich unendlich drüber nachdenken.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  15. Die moderne Technik macht es wirklich möglich, dass man erkennen kann, wie alt ein Haus ist und es sieht hübsch aus, aber ganz schön klein für heutige Verhältnisse.
    Meine Omi hat auch in so einem alten Haus gewohnt, war schon seltsam, alles krumm und schief, dicke Balken und Plumsklo....ich hab mich nicht wohlgefühlt, dachte immer, gleich stürzt die Decke ein *gg*.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    Wenn es stimmt dan ist es aber schon sehr ALT!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Ach, so kann's gehen! Ich würde da wohnen wollen! Aber, ich habe schon ein Haus.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  18. weisst du, ich liebe alte häuser über alles, deswegen besuche ich auch gerne städte :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  19. bei uns sagt man zu solch schmalen Häusern HANDTUCHAUS, weil sie halt so schmal wie ein Handtuch im Vergleich zu den anderen Häusern wirken.

    Bin schon auf deinen Beitrag von morgen gespannt.

    egbert

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi
    Ein schönes Bild.Ich mag solche Häuser.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  21. Mich würde interessieren, wie die Wohnfläche innen aufgegliedert ist und wie es sich "modern" in diesem Haus lebt.
    P.S. - Falls Du darüber berichten möchtest und es nicht zu persönlich ist, würde mich interessieren, welche negativen Erlebnisse Du mit virtuellen Bekanntschaften gemacht hast.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,

    wie süß schaut das denn aus ?!
    So kleine Häuschen müssten mehr vertreten sein.
    Alte Häuser haben ihren gewissen Reiz.
    Da würd ich gern mal schauen. wie es sich drin wohnen läßt.
    Hab einen feinen Abend.
    GGLG Moni

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    interessante Messung ... ich habe ja ganz gerne eine historische Brille aufgesetzt, was in welche Epoche fällt, welche geschichtlichen Strömungen zu dieser Zeit geherrscht haben und welche Persönlichkeiten dann gelebt haben. Wenn die Zeit um 200 Jahre verschoben wird gilt ja quasi nichts mehr. Kaufmännisch würde ich sagen: worst case. Aussagen und Annahmen gelten nicht mehr. Das Fachwerkhaus ist jedenfalls super-schön.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  24. Guten Morgen, liebe Irmi (◠‿◠)
    Solche alten Häuser, auch aus anderen Stilrichtunge sind immer wieder schön für's Auge und für die Kamera... Wohnen würde ich auch nicht gern dort drin, aber ich finde diese Bauwerker durchaus erhaltenswert. Das Gedicht dazu finde ich ganz wunderbar.
    Danke für deinen cmt.: Sich dort einfach hinzusetzen, würde ich mich gar nicht trauen. Zum einen mit dem Wissen, etwas Ungewöhnliches zu tun, zum anderen mit der Befürchtung, dort vlt. als Eindringling wahr genommen zu werden. ...
    ♥liche Grüße zum Bergfest, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  25. Ich mochte Fachwerkhaeuser schon immer gerne - und dieses hier is ja ein ganz Besonderes. So winzig wie es ist, so huebsch ist es auch! :-) Wo steht es denn Irmi?

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,

    ich mag die alten Fachwerkhäuser, weil mich auch die Zeit des Mittelalters interessiert.

    Meine Großeltern lebten in Tangermünde in der Altmark. Eine Stadt mit Geschichte und eben auch alten Fachwerkhäusern. Das meiner Großeltern ist 13 Meter breit und steht deshalb unter Denkmalschutz. Zwar ist es nicht mehr in Familienbesitz, ich kenne jedoch jede Einzelheit noch und erinnere mich so gern an die Ferien dort.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.