Freitag, 12. April 2013

Dies und Das und eine Aprilgeschichte




Als die Aprilfee das Wetter verschlief
"Reif. Die Zeit ist reif."
Suchend sah sich die Märzfee um. Hier gab es für sie nichts mehr zu tun. Ihren Job hatte sie erledigt, die Natur war erwacht und auf den Frühling vorbereitet.
"Wo bleibt meine Nachfolgerin, die Aprilfee? Meine Zeit ist vorbei. Aber wie kann ich das Land ohne Feenschutz alleine lassen?"
Die Märzfee war erschöpft. Jedes Jahr aufs Neue ließ ihre Aprilkollegin sie warten.
"Bestimmt hat sie wieder verschlafen", murmelte sie. "Dabei sollte sie sich darum kümmern, die Menschen aus ihrer Frühjahrsmüdigkeit zu locken. Jetzt ist es an der Zeit, nachdem ich die Natur aufgeweckt habe. Ja, und um das Wetter sollte sie sich auch kümmern. Die Blumen- und Kräutersamen, die ich ausgestreut habe, brauchen Wärme und Sonnenlicht und Regennässe. Alles zusammen. Sie dürfen nicht verdursten und auch nicht in feuchter Erde ersticken. Sie, ja, sie brauchen ihre Wetterfee ... und die schläft."
Die Märzfee brach ab. Grübeln war sinnlos. Es gab nur eines: Sie musste die Wettergeister um Hilfe bitten.
Und das tat sie dann auch. Und wie in jedem Jahr rieben sich diese vor Freude die Hände. Alle zusammen machten sie sich auf den Weg: die Geister der Sonne und Wärme, des warmen und kalten Windes, der Fröste und Schneeflocken, des Donners und Blitzes und auch die Sturmgeister. Und alle zusammen wollten sie sofort und auf der Stelle mit ihren Jobs loslegen. Da sie sich, auch wie in jedem Jahr, nicht einigen konnten, stritten und schimpften sie aufeinander los. Was für ein Getöse und Lärmen war das am Aprilhimmel!
So wild ging es zu, dass die Aprilfee endlich aus ihrem Winterschlaf erwachte. Sie schüttelte ihr langes, wirres, rot-braun-schwarz-blond-weiß leuchtendes Haar und viele Millionen und Abermillionen kleiner rot-braun-schwarz-blond-weißer Feenstaubfünkchen stoben durch die Luft. Die verteilten sich überall im Land. Sie krochen auch in die Nasen der Menschen und der Wettergeister, sodass alle erst einmal kräftig niesen mussten.
"Hatschi! Haaatschi!", hallte es durchs Land und über den Himmel und die Aprilfee lächelte.
"Na bitte!", sagte sie zur Märzfee. "Eine Aufgabe habe ich bereits erledigt. Die Menschen sind nun wach. Das 'Hatschi! Haaatschi!' vertreibt jeden Schlaf. Du darfst dich zurückziehen, liebe Märzkollegin. Und entschuldige bitte meine kleine Verspätung. Ich hatte mich doch tatsächlich ein wenig in der Zeit vertan. Nun aber muss ich mich um das Aprilwetter kümmern, so wie es sich für mich als Wetterfee gebührt."
Und ehe die Märzfee dazu etwas sagen konnte, war die Aprilfee bereits davon geschwebt gen Himmel, wo die Wettergeister immer noch laut aufeinander einschimpften. Und die stritten und stritten dort wieder und wieder, den ganzen Monat April lang.
So kommt es, dass es im Monat der Aprilfee manchmal an einem Tag regnen, schneien, stürmen, warm und kalt sein kann. Alles auf einmal. Irgendwie, scheint es, muss sie es eben doch noch ein paar hundert Jahre und mehr üben, eine rechte Wetterfee zu sein.

© Elke Bräunling

Kommentare :

  1. Liebe Irmi, Guten Morgen
    die Geschichte habe ich jetzt gern gelesen, sie gefällt mir.
    heute ist es hier wirklich so wie Du schreibst. Wind der sehr stark ist, ab und zu Regen ... kühl. Und doch singen die Vögel ganz, ganz laut. Der Streit der Wetterfeen sollte bitte enden, der Frühling wird so ersehnt!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Eine hübsche Geschichte, liebe Irmi. Sie erinnert mich ein wenig an das Märchen von der Regentrude, die allerdings wegen des ausbleibenden Regens geweckt werden musste. Aber in diesem Jahr wird uns wohl auch ein wechselhafte April recht sein, solange es nur Frühling wird und ist.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Irmi,
    eine schöne Geschichte!
    Ja, auch bei uns sind sich die Wetterfeen noch nicht einig, wie das Wetter werden soll. Vorhin gab es Regen, jetzt grad lacht die Sonne.. mal sehen, wie sie sich fürs Wochenende entscheiden werden :OL)))
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    so ist das Leben.

    Einen guten Freitag wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Eine hübsche Geschichte, endlich weiss ich nun, warum das Wetter im April immer so wechselhaft ist. Nun wird es aber auch Zeit, dass es wärmer wird. Bei uns sind alle Bäume immer noch komplett kahl, kein grüner Schimmer, nichts.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    vielen Dank für die Einstellung dieser schönen Geschichte!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    oh ich bin ein AprilKind und die Geschichte kopiere
    ich mir für private Zwecke , sehr schön.

    Wünsche dir ein wundervolles Wochenende, soll
    ja nun sehr schön werden...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  8. Ja und hier meldet sich noch ein Aprilkind. Gleichsam kann ich sagen, es gibt nicht nur die Aprilfee, sondern auch noch einen Aprilfaun und der schläft auch sehr gerne.

    schöne Wochenende,
    egbert

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie hübsch!
    Da freut man sich ja umso mehr über den April, besonders ihre Haarpracht, ganz bezaubernd.
    Lieben gruß vom Frollein

    AntwortenLöschen
  10. Eine wunderschöne Geschichte.
    Die Aprilfee hat uns gerade ein heftiges Gewitter gebracht ,das erste Gewitter in diesem Jahr in diesem Frühling.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. liebe gruesse und ich wünsche dir ein schönes wochenende.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Grüße und hab ein schönes Wochenende mit Sonne, Wind, vielleicht auch ein bisschen Regen, bitte keinem Schnee mehr und....in erster Linie natürlich mit Sonne. Schon schön, der April. Für jeden was dabei.

    AntwortenLöschen
  13. Beautiful Mute Swans and the weatherperson, I hope they are right!

    AntwortenLöschen
  14. eine schöne Geschichte.
    liebe grüße und ein schönes Wochenende
    gruß elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. Hallo, liebe Irmi (◠‿◠)
    das ist eine niedliche Geschichte, die du hübsch geschrieben hast, und zeigt wie viel es rund ums Wetter zu thematisieren gibt. Ich hoffe, du hast keinen allzu schlimmen Heuschnupfen. Bei mir ist jetzt erst mal ein richtiger Schnupfen ausgebrochen.
    Danke für deinen lieben cmt: Ja, ich fand es sehr interessant. Das ist mein Lieblingskanal, an dem ich so oft es geht entlang gehe. Auch die Fernsehleute scheinen den Kanal zu lieben. hehe
    Ich sende dir ♡allerliebste Grüße und hab einen schönen Samstag, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  16. DANKE Irmi
    solche schönen Geschichten mag ich

    LG vom katerchen zum Wochenende

    AntwortenLöschen
  17. Also diese Erklärung scheint mir nun sehr plausibel!!
    Merci für die Geschichte liebe Irmi
    ♥-liche Grûsse in dein Wochenende
    Brigitte

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.