Freitag, 26. April 2013

Dies und Das und unsere täglichen Redewendungen


 In unserem täglichen Leben gebrauchen wir Redewendungen, Zitate, Sprüche und Sprichwörter. Oftmals sagen wir diese so dahin, ohne über die wahren Hintergründe Bescheid zu wissen. Ich habe schon in ganz jungen Jahren immer wissen wollen, welche Bedeutungen dahinterstecken. Ich habe viel Freizeit in unserer Stadtbücherei verbracht und geschmökert und Nachforschungen betrieben, wenn man das so nennen kann.
Ich habe alles fein säuberlich aufgeschrieben und so mit der Zeit eine ansehnliche Notizensammlung erschaffen - nur so für meinen  "Hausgebrauch".


Im Laufe der Jahre habe ich immer wieder die Veränderungen vorgenommen, von denen ich erfuhr, sei es durch die Medien oder aber durch Bücher, die ich mir später leisten konnte. Ich musste nun nicht mehr in die Stadtbücherei gehen, obwohl es mir dort immer sehr gut gefallen hat.


Wusstet ihr schon, ....
...dass veräppeln nichts mit Obst zu tun hat? Die Redewendung hat ihren Ursprung im jiddischen Wort  "eppel"  -  auf Deutsch  "nichts". Wer also jemanden veräppelte, wollte ihn eigentlich verbal vernichten. Mittlerweile hat sich die Bedeutung verharmlost. Wer durch Veräppeln auf die Schippe genommen wurde, kann meist kurz darauf über die Verspottung lachen.

...warum der Umlauffahrstuhl Paternoster genannt wird? Beim Gebet des Rosenkranzes werden 59 Perlen zwischen den Fingern weitergeschoben. Dabei folgt nach zehn Ave-Maria-Gebeten ein Vaterunser, das heisst ein Paternoster. Wie die Perlen, bewegt sich auch der Umlaufaufzug in einer Endlosschleife.

...dass Paviane den Ägyptern heilig waren? Thot, der Gott der Wissenschaft und des Mondes, wurde im antiken Ägypten mitunter in Paviangestalt dargestellt. Auf zahlreichen Bildmotiven sind die Tiere auch als Lehrer von Schülern zu sehen. Da die Hundskopfaffen als lebhaft, intelligent und sexuell aktiv galten. sollten sie den Lernenden offenbar ein Vorbild sein. Außerdem begrüßen Paviane den Tag mit großem Geschrei. Deshalb galten sie als Verehrer des Sonnengottes, der den Uranfang der Welt symbolisierte. Und laut ägyptischem Todesbuch baten die Verstorbenen die Affen um Gerechtigkeit im Jenseits.

...dass der Begriff der Busenfreundschaft auf das germanische Rechtssystem zurückgeht? Nach altgermanischem Recht wurden die Verwandtschaftsgrade in Familien mit Körperteilen angegeben. Zum Busen zählte der engste Kreis  -  Arm und Bein waren entfernt verwandt.

Spruch des Tages
Was ich weiß, kann jeder wissen.
Mein Herz habe ich allein.
(J.W.v.Goethe)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    mit Redewendungen beschäftige ich mich gern.
    Der Computer hilft dabei.

    Sonnige Grüße und einen guten Freitag
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Irmi
    NUR das mit dem Paternoster wusste ich
    DANKE für die Aufklärung
    LG vom katerchen der einen schönen Tag wünscht

    AntwortenLöschen
  3. Ja, liebe Irmi, es ist wirklich an der Zeit, sich um die "alten" Freunde zu kümmern. Wie du dir denken kannst, hatten andere Dinge Vorrang, jetzt geht es aber los.
    Ganz liebe Wochenendgrüsse aus dem Salzkammergut

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irmi.
    War wieder sehr lehrreich bei Dir zu lesen,(vieles schon "Gewusst" aber wieder vergessen).
    Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende und schick Dir ganz herzliche Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. oh ich liebe sprüche zitate und alles was damit zutun hat und setze dieses auch ein :-)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr interessant!
    Sowas lese ich auch gern, irgendwo mal zufällig, doch leider habe ich es nie systematisch gesammelt und so manches davon längst wieder vergessen.
    Dir einen sonnigen Tag
    wünscht Mascha

    AntwortenLöschen
  7. Lustig, erst heute habe ich versucht der Süßen zu erklären was eine Redewendung ist. Gar nicht so einfach dieses einer fünfjährigen beizubringen, noch dazu, wenn man selbst die Herkunft vieler Redewendungen nicht kennt...

    Aber man kann diese BIldunglücken ja getrost bei dir schließen;-)

    Danke Dir!

    Schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    wieder was gelernt! Da mit dem "veräppeln" war mir nicht bekannt.
    Danke für die kleine Lehrstunden :O))
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag und ein herrliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Bei Dir gehe ich gerne in den Unterricht! ;)

    Liebgruß!

    AntwortenLöschen
  10. Wieder einmal vielen Dank für deinen Input.
    Ich habe sehr lange von "Kind und Kegel" gesprochen. Bis ich dann heraus fand, für was dieser "Kegel" eigentlich steht. Seit dem vermeide ich diese Aussage so gut es geht.

    Liebe Grüße
    Brummelchen

    AntwortenLöschen
  11. Das ist schon interessant was so hinter Redewendungen steckt.Da hast du dir aber wirklich viel Mühe gemacht.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. toller Post und schon wieder habe ich was neues dazugelernt :)

    AntwortenLöschen
  13. ...sehr interessant wieder, liebe Irmi,
    bei dir erfährt man doch oft was neues...willst du deine Sammlung nicht mal veröffentlichen? aber da gibt es sicher schon einige Bücher, oder?

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Ja, ich stoße auch immer wieder auf Dinge und frage mich, wo kommt das bloß her. Heute schaue ich öfters nach und lerne dazu. Wie auch hier bei Dir :)
    Ein schönes Wochenende Dir :)
    LG Tine

    AntwortenLöschen
  15. danke für deine Post.es gibt viele Redewendungen,wo man sich gar nicht überlegt wo sie herkommen.Schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  16. ja so manche Redewendung birgt interessante Hintergründe . wie Isses mit es geht auf keine Kuhhaut ???? Die wurde benutzt , wenn man seine Sünden aufschrieb , auf Pergament , das aus Ziegen , Schwein oder eben Kuhhaut gemacht wurde .
    Also zu viele Sünden für das Pergament :))
    Oder die : das gibts für nen Appel & ein Ei , war früher ein gebräuchiger Spruch , da Äpfel & Eier fast jeder hatte , war die Ware also spottbillig zu erwerben .
    Finde solche Redewendungen immer wieder klasse . Danke für deine Info & den netten Post , Irmi !
    Liebste Wochenendgrüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  17. Für dich auch liebe Irmi!

    ♥♥♥
    Rosine

    AntwortenLöschen
  18. Liebste Irmi,

    ich muss doch dringend mal wieder ein liebes Wort hier lassen ;o)

    Ganz feste drück ich Dich und dank Dir für Deine Treue!!!

    und ich wünsch Dir ein sonniges Wochenende

    Urselchen

    AntwortenLöschen
  19. und mal wieder habe ich einiges dazu gelernt, danke liebe irmi!
    ich wünsche dir ein schönes wochenende :)

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,

    herzlich Willkommen bei mir am Blog als Leser.

    War gerade auf einen Gegenbesuch und wie ich sehe, da gibt es viel Neues und Interessantes zu entdecken. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und komme sicher weiter stöbern.

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    ich kenne viele und liebe zwar auch Redewendungen, aber die Bedeutung von diesen, die du uns hier "vorstellst" ist mir neu. Ich finde das sehr interessant und danke dir für die "Aufklärung"!

    Ein lieber Gruß zur Nacht
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  22. schön sind die Stiefmütterchen - und die Info zu den Redewendungen finde ich wieder sehr interessant.

    lieber Gruß zum Wochenende von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  23. Da warst du wirklich fleissig, liebe Irmi, und hast super Erkenntnisse aus der Bib mitgemacht. Das mit dem veräppeln z.B. wusste ich noch gar nicht und finde ich sehr interessant. Ich sitze auch manchmal gerne im Lesesaal. Niedliche Stiefmütterchen, die ich ja heute auch in meinem Posting gezeigt habe. Ich danke dir für deinen lieben cmt. und sende dir liebste Spätabendgrüße, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Irmi,
    Stadtbücherei ist für mich sehr wichtig. Irgendwann bin ich auf den Punkt gestoßen, dass Wikipedia und Google nicht die Eier-legende Wollmichsau sind, sondern dass es auch Wissen dahinter gibt. Für die Notizensammlung schweben mir bestimmte Entwürfe in meinem Kopf vor. Dann exzerpiere ich. Sonst weiß ich wo welche Bücher stehen. Ein Post ist ein bestimmter Screenshot, wobei ich mir evtl. auch Bücher ausleihe. Nur Wikipedia und nur Google ist bei mir eher selten.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  25. Erst einmal vielen Dank für die hübschen Stiefmütterchen, liebe Irmi, die sind wundervoll und haben so schöne Gesichter. :-)

    Sind Redewendungen nicht herrlich? Besonders, wenn man erfährt, worin ihr Ursprung eigentlich liegt. Deine zitierten hast du du super erklärt.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  26. Interessant! Ich hab mich immer gewundert was das veräppeln mit den Äpfeln zu tun haben soll.
    Die Paviane allerdings möchte ich mir nicht zum Vorbild nehmen. (Ich bin ja auch keine alter Ägypterin :D). Sie sind diejenigen unter den Affen, die ich am wenigsten mag. Die Orang-Utangs sind mir lieber.
    Lieben Gruss + schönes Wochenende!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  27. j'en ai semé au début de l'après-midi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.