Donnerstag, 2. Mai 2013

Dies und Das über die Friedenstaube


Yael bat mich, etwas über die Friedenstaube zu schreiben. Ich möchte ihr den Wunsch gern erfüllen. Meine Recherchen brachten unterschiedliche Tendenzen hervor. Tatsache ist jedoch, dass die Taube als Sinnbild für den Frieden steht.
Die Taube spielt in der biblischen Sintflut-Erzählung die Rolle des frohen Botschafters. Eine von Noah aufgelassen Taube kehrt mit einem frischen Olivenzweig im Schnabel zur Arche zurück. Taube und Olivenzweig wurden zu Friedenssymbolen.
Die Taube galt in Antike und Mittelalter als besonders rein, sanftmütig und friedlich und wurde gern dem großen Räuber der Lüfte, ihrem Fressfeind dem Falken gegenübergestellt.
In verschiedenen Märchen der Barockzeit waren es die Tauben, die im  "Krieg der Vögel"  den Frieden stifteten. Im späten 17. Jahrhundert wurden oft Münzen mit Tauben und Ölzweig geprägt. 



Das Sinnbild der Taube entspricht nicht dem biologischen Verhalten. Es sind sehr angriffslustige und aggressive Tiere. Dennoch hält sich die Sage von der Sanftmut bis zum heutigen Tage, denn in den USA werden die gemäßigteren und auf Konsens bedachten Politiker immer noch als Tauben bezeichnet, während die Falken nach wie vor die sind, die lieber zuschlagen.
Pablo Picasso entwarf 1949 für den Pariser Weltfriedenskongress eine Friedenstaube.  Das bekannte Friedenslogo  - die weiße Taube auf blauem Grund - wurde von einem finnischen Grafiker entworfen.
Freigelassene hochauffliegende Tauben wurden und werden zu Beginn friedlicher, sportlicher Ereignisse gefeiert.
(Quelle: Wikipedia, Wortdeutungen und Redewendungen)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi ,danke für den Bericht .Ich sehe die Taube auch heute immer noch als Friedenssymbol.In der Stadt schimpfen die Leute über die "Plage",aber wir haben ein Ringeltaubenpaar ,das kommt jeden Morgen zum futtern und wir freuen uns darüber .ich wünsche dir eine schöne Woche .Grüßle Ina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    man muss bei allem im Leben berücksichtigen, dass es zwei Seiten gibt.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Tauben, aber sie sind auch eine Plage.



    AntwortenLöschen
  4. Das ist wieder ein toller Bericht von dir, liebe Irmi.:-)
    Eigentlich mag ich alle Tiere, aber manchmal gehen mir die Tauben etwas auf den Keks, wenn sie die anderen Vögel bei uns verscheuchen.

    Liebe Grüße und einen schönen sonnigen Donnerstag wünsche ich dir.
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. und wieder was gelernt.
    dank dir liebe irmi,
    und einen schönen tag noch.

    AntwortenLöschen
  6. Oh, Danke Irmi! Ich habe naemlich gehoert, gelesen und selbst gesehen (wir haben wilde Tauben ums Haus), dass die Tauben oft gar nicht friedliebend sind. Hab' mich nur nicht getraut, das zu sagen - man soll den Mythos ja nicht zerstoeren! :-)
    Und auch um den "Frieden" ist es ja oft nicht so friedlich bestellt - leider...

    AntwortenLöschen
  7. Wieder sehr interessant, liebe Irmi, aber auch ich muß gestehen, daß Tauben nicht unbedingt zu meinen Lieblingsvögeln gehören.
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Danke für deine Info liebe Irmi.
    Wir haben gerade im Garten auf dem Baum ein Taubenpaar sitzen.Jeden Abend kommen sie auf den selben Ast.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Sie gelten ja auch oft als die Ratten der Lüfte (Krankheitsüberträger usw.) ...
    Ich sehe sie aber auch lieber als Friedenstaube ... obwohl mir Sperber, Falke, Bussard und co. so rein optisch ja mehr zusagen. Die finde ich so richtig richtig hübsch.

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  10. ...das Friedenstaubensymbol mag ich sehr, liebe Irmi,
    und die Tauben auch, wenn sie nicht überhand nehmen...unser Nachbar hat auch welche und lässt sie abends fliegen, das gefällt mir, wie sie ihre Runden über die Dächer ziehen...und zu Hochzeiten werden weiße Tauben fliegen gelassen...das finde ich auch schön, obwohl ich nicht weiß, warum...halt Friedenstauben als Friedensstifter für eine friedliche Ehe, oder? ;-)

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. wie immer war der Besuch bei Dir äußerst lehrreich.
    Danke und ganz ganz liebe Grüße.
    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Ich hoffe es gibt viele Friedenstauben, weil die braucht die Welt ;o))

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  13. Ich hatte mal eine in Silber als Gürtelschnalle angefertigt, zu einer Zeit, als ich noch nichts über die sogenannten "Ratten der Lüfte" so wirklich wußte. Als Friedenssymbol gefiel mir die Taube nämlich damals.

    Aber danke fürs Teilen
    und Dir einen friedlichen Abend!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    es oft so mit Symbolen. Es wird etwas hineingelegt, was nicht unbedingt der Realität entspricht. Die Taube an sich ist hübsch anzuschauen, aber in Massen auftretend kann sie wahrlich eine Plage sein und ist nicht mehr friedvoll...

    Allerbeste Maigrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  15. Ja, die Tauben spalten die Menschheit. Ich mag die Tauben aus den Schlägen der Nachbarn, die diese Tiere züchten. Den Wildtauben stehe ich sehr skeptisch gegenüber. Aber darüber schrieben einige Blogger in ihren Beiträgen schon richtige Aspekte.
    Einer Rolle der Taube wurde noch kein Augenmerk geschenkt, die Taube als Bote der Liebe zur Eheschließung. Ob hierfür ihr turteln den Bezugspunkt herstellt, weiß ich auch nicht. Dort Tauben nach Eheschließung in die Wolken steigen zu lassen, hat wohl etwas mit dem Familienfrieden zu tun.
    Na gut und dann spielt die Taube in der Küche auch noch eine Rolle. Obwohl ich eine ferne und ungute Erinnerung besitze. Als Kind aß ich bei meiner Oma in Rittergrün einmal ein Täubchen, bzw. ich sollte es essen. Es schmeckte mir nicht, blieb auf dem Teller liegen und seit dem probierte ich es nie wieder aus. Doch vielleicht hat jemand von den Mitlesern und Mitschreibern eine wesentlich bessere Erinnerung daran.

    Mit herzlichen Grüßen aus der Oberlausitz,
    egbert

    AntwortenLöschen
  16. Tja, Noah wußte, was er tat.
    Und sie kam mit einem Olivenzweig zurück. Was für eine Erleichterung für die Besatzung der Arche!
    Heute möchten wir die Tauben in den Städten verbannen. Weil ihr Kot die Denkmäler verätzt.
    Es ist schon ein Thema, das von zwei Seiten besehen wird.
    Lebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  17. Danke fürs recherchieren, Irmi.
    Interessant darüber nachzudenken und weiterzulesen ;)
    Herzliche Grüsse aus den Pyrenäen.

    AntwortenLöschen
  18. Ich mag sie als Symbol. Vielleicht gelten sie als friedich, weil sie so hübsch rund sind und ihr Gefieder so zartblau. Ich mag sie auch, wenn sie "Formation" fliegen und immer neue Kreise und Figuren ausprobieren. Aber ich mag sie gar nicht in der Stadt. Dort sind die meisten krank und sehen auch so aus und es sind einfach viel zu viele.
    Falken sind mir lieber, auch die gibt es hier, aber nur wenige.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    Es gibt einen Spruch: "Tauben sind die Ratten der Lüfte". Sie übertragen ascheinend viele Krankheiten. Leider haben die Menschen immer noch nicht begriffen, dass man Taube nicht füttern soll. Falken sind mir persönlich lieber. Überhaupt mag ich "Raubvögel".
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  20. The Collared Dove and the Hawk are splendid.

    AntwortenLöschen
  21. "Kleine weisse Fiedenstaube" das haben wir in der Schule gesungen...Ach, wenn es um den Frieden geht kann man nicht genug Tauben aufsteigen lassen.
    Liebe Grüsse, Uwe-Jens

    AntwortenLöschen
  22. Irmi als Symbol mag ich Tauben auch,aber ein Falke/Greifvogel ist mir lieber..

    LG vom katerchen der einen schönen Tag wünscht

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.