Freitag, 24. Mai 2013

Dies und Das und......die Sonne

....in Ermangelung der Sonne habe ich hier das Gelb eingefangen.

Sonnenlicht kann  - wie auch das Wasser -  Leben retten. Es ist wichtig, so viel natürliches Licht wie möglich zu tanken. Und wenn man auch nur den leisesten Sonnenstrahl erhaschen kann, sollte man 5 Minuten Arbeit Arbeit sein lassen und ihn genießen. Wenn man das Gesicht nur 15 Minuten pro Tag in die Sonne hält, kann unser Körper die Menge Vitamin D produzieren, die er braucht, um gesund zu bleiben. Vitamin D ist der Garant für starke widerstandsfähige Knochen.
Aber auch hier gilt: Das rechte Maß macht es. Natürlich darf man hier die Warnungen vor zu viel Sonnenbaden nicht in den Wind schlagen. Zu viel Sonne erhöht das Hautkrebsrisiko  - daran gibt es nichts zu rütteln. Aber hier geht es ja nicht um stundenlanges, ungeschütztes Sonnenbaden sondern um ein bisschen Sonnenschein - wohl dosiert und wenn Petrus denn mitspielt - jeden Tag.
Und in diesem Zusammenhang möchte ich auch noch auf gesunde Ernährung kommen. Die meisten so genannten Zivilisationskrankheiten entstehen, weil wir uns zu viel von der falschen Nahrung gönnen. Alle Zellen, alle Funktionen und alle Stoffwechselvorgänge unseres Körpers werden bestimmt von dem, was wir essen.
Der einfachste und gesündeste Weg, auf unseren Körper aufzupassen, ist daher, so wenig wie möglich degenerierte Lebensmittel zu sich zu nehmen. Also im Klartext: Lieber eine gekochte Pellkartoffel als fettigePommes Frites. Lieber ein mageres Stück Fleisch als Wurst aus der Dose. Lieber eine handvoll Nüsse als ein paar billige Kekse. Und dann sollte man sich noch daran erinnern, was unsere Großmutter oder Urgroßmutter zum Thema Frühstück, Mittag- oder Abendessen noch wusste. Nämlich morgens zu Frühstücken wie ein König, mittags zu essen wie ein Edelmann und abends wie ein Mönch.
Aufgrund besonderer Umstände, musste ich mein Essensverhalten total umstellen. Es ist mir mehr oder weniger gut gelungen. Die Ernährungsseminare im Heidelberger NCT helfen mir dabei sehr.

Ein Fleckchen Sonne
Grauer Regen tröpfelnd rinnt,
Graue Sorge dämmernd spinnt,
Doch mein Hoffen malt ins Grau
Sich ein Fleckchen Himmelsblau.

Nur ein Scheibchen, eng und klein,
Doch der Sonne nicht zu fein,
Steckt hindurch den Finger schmal,
Füllt mit Glanz das graue Tal.
Franz Eichert


Kommentare :

  1. Liebe Irmi,
    immer wenn ich Gelegenheit dazu habe, dann strecke ich mein Gesicht der Sonne entgegen, nur ein Viertelstündchen und niemals in zu heißer Sonne. Das tut so gut!
    Die Worte von Franz Eichert sind mutmachend, ich nehme sie mit in den Tag!
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. guten morgen irmi,
    zuerst, du weisst immer noch nix????? komisch.

    zum thema
    ich mag gelb sehr gerne und gerade, wenn ich draußen bin sticht es immer wieder heraus.
    licht brauchen wir auf jeden fall und ich gehe im winter gerne in die sauna, dort gibt es besondere lichthäuschen, in denen man eine ruhepause einlegen kann.
    blauer himmel und die vielen lichtpunkte in der natur lassen mich schon aufsehen, aber auch eine tolle farbige kleidung freut mich.
    in punkto essverhalten halte ich mich schon dran. ich bin vegetarier und esse viel salat, gemüse und auch milchprodukte. vegan nein danke.
    ich esse kein fleisch und auch nichts was augen.
    mir tun die tiere leid und ich mag das einfach auch nicht. pommes, ja, ab und zu, aber ganz selten. süsses, da bin ich wirklich ein meister drin, futtere ich doch ganz ordentlich.

    aber licht und wärme brauchen wir einfach.

    ich wünsche dir alles liebe und einen wunderschönen tag.

    lg eva-maria

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi
    Ein wenig Sonnenschein wären wunderschön, doch im Moment ist es nur kalt und nass.
    Ich geniesse die Sonne gerne auf der Terasse oder bei einem kleinen Spaziergang.
    Sonne und Licht braucht der Körper einfach.
    Ja bei manchen Menschen lässt die Ernährung echt zu wünschen übrig.

    Liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Wieder ein wunderbarer, wissenswerter Blogbeitrag, liebe Irmi!
    Und so schöne gelbe Blumen...
    Wir fuhren gestern über Land und da blühten schon einige Rapsfelder - ich sage immer: blühender Raps, das ist "Sonne von unten".
    Von oben würde ich mir derzeit aber auch etwas mehr Sonne wünschen -
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    der Tag heute trägt ein fades und graues Kleid. Maximale Aufbesserung erfährt das Bild von einigen glasklaren Perlen aus Regentropfen. Sonnenschein ist lt. Wetterbericht in unserer Region für heute nicht vorgesehen. Da ist es sehr wohltuend, sich vom leuchtenden Gelb deiner Fotos anstrahlen zu lassen. Auch wenn ich eine viertel Stunde vor deiner sonnengelben Collage sitzen bleibe, wird die Produktion des Vitamins D nicht angekurbelt. Aber wenn sie sich am Wochenende zeigen wird, erinnere ich mich deiner Worte, liebe Irmi, setze mich auf eine Bank und genieße 15 Minuten ihrer Strahlen, meine Knochen sollen es mir danken.

    Wir fahren heute gegen Mittag ins Oderbruch zu unserem Töpfer. Deshalb gibt es erst am Montag wieder Reaktion von mir.

    Dir alles Liebe,
    egbert

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    so schön hast Du die sonne eingefangen! Ein herrlich leuchtendes Gelb!
    Soll ich Dir was verraten? bei uns lacht sie sogar grad einw enig vom Himmel heute morgen! Ich schick Dir ganz viel Sonnenschein mit zu Dir! halten,ich kann eher auf ein abendbrot verzichten als auf ein ausgiebiges und gesundes Frühstück ;O)
    Ach ja, und heute gibt es Pellkartoffeln mit Kräuter(aus dem Garten)quark :O)))
    Übrigens, das mit der Essensregel, daran versuche ich mich auch eisern zu
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Uns hier auf der Insel sind seit gestern ein paar Sonnenstrahlen vergönnt und ich nutze sie fleißig im Garten. Unter diesen Umständen kann man auch alles viel besser genießen. Deine schönen Fotos nehme ich gern ins Wochenende, denn da soll es auch bei uns aus Eimern schütten.;O( Deine Ernährungstips wie wahr und ich freue mich schon auf die Ernte im Garten.
    Dir sonnige Inselgrüße Sheepy

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi ,
    ein schöner Post ist das .
    Nicht nur das strahlende gelb der Blumen , auch das Gedicht , läßt hoffen , dass nun hoffentlich die Sonne wieder am Himmel auftaucht & uns ein wenig verwöhnt . Den Spruch zur richtigen Ernährung sagte mir schon mene Uromi .
    Übrigens als geb . Pfälzerin sind wir Kartoffel - gerade als Pellkartoffel sehr willkomen .
    Liebste Grüße zum Wochenende ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Deine Parade in Gelb ist sooo schön und erwärmend!
    Ich danke Dir für diese Sonne und grüße Dich
    ganz lieb!

    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  10. Hach wie schön! Das Gelb können wir gerade jetzt so gut brauchen! Bei all dem Grau und wir wollten morgen einen lang geplanten Ausflug machen ... Hoffentlich regnet es da nicht!
    Und was Du da über die Ernährung schreibst, ist so wahr ... überhaupt zu viel Fett ist nicht gut. Der Mensch weiß gar nicht in seinem Übermut, was er sich antut. Das merkt er erst ab einem gewissen Alter, wenn "nichts mehr" geht ... doch dann ist es meist zu spät, zumindest können die Schäden nicht mehr rückgängig gemacht werden.
    Ich sag' immer, ein Dreiviertel von dem, was es in einem Supermarkt gibt, kann man getrost "vergessen" ;-) oder ein kluger Arzt sagte einst "Kaufe nichts, wofür Werbung gemacht wird" - für Möhren macht wohl niemand Werbung, aber die werden immer gekauft. :-)

    Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir und mit lieben Grüßen
    Sara

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    bei uns macht die Sonne gerade Urlaub, es ist bitter kalt für diese Jahreszeit und sie haben sogar wieder Schnee gemeldet, dabei liegt auf den Bergen noch genug davon herum ;o))

    Ich wünsch dir noch einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  12. ...das theoretische Wissen über gesunde ERnährung, liebe Irmi,
    wird auch bei mir leider viel zu oft von den jahrzehntenlangen Gewohnheiten verdrängt...hätten wir nicht schon als Kind verlernt auf unseren Körper zu hören, hätten wir es jetzt wohl leichter...
    ein Sonnenstrahl mal wieder würde mir gut tun...und vor allem die Bewegungslust unterstützen...ich lauf nicht gern mit Regenschirm...

    wünsch dir ein gutes Wochenende,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    danke dir für diese schönen gelben Blüten. Gerade das Gelb muntert bei dem tristen Wetter besonders auf.

    Sonne - in Maßen - tut so gut, oh ja .. Hoffentlich läßt sie sich bald wieder öfters blicken. Dank unserem Hund kommen wir ja in jedem Fall raus, aber trockenen Fußes ist halt schon angenehmer :)

    Mit dem Eßverhalten hast du absolut recht. Ich hatte das früher richtig gut im Griff mit gesunder Ernährung, aber seit einigen Jahren haben sich einige schlechte Angewohnheiten bei mir eingeschlichen, noch begünstigt dadurch, dass ich extrem ungern koche und außerdem wenig Zeit habe. Aber ich versuche auf Obst und Gemüse zu achten, und die Nuß-Tüte (nicht Eis :) ) liegt hier in der Schublade. Nüsse sind sehr gesund.

    Ich wünsche dir einen entspannten Start ins Wochenende und möglichst viel Sonne,

    liebe Grüße schickt dir
    Ocean

    AntwortenLöschen
  14. Ein Leben ohne Sonne wäre auf unserem Planeten nicht möglich, liebe Irmi. Wir Menschen brauchen sie genauso wie alle Pflanzen und Tiere.
    Sich stundenlang brutzeln lassen, das habe wir wohl inzwischen gelernt, ist leider nicht so gesund für uns.

    Nach den vielen Regentagen tut dein gelber Gruß hier richtig gut. :-)

    Deinen Ernährungshinweisen stimme ich voll und ganz zu. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  15. bevor wir nun von den eisheiligen zu der schafskälte kommen greife ich das thema *gelb* auf...

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    Genauso musste ich seid 2007 auch umstellen mit meine Diabetes type II. Es gelingt doch und seid November muss ich noch kritischer essen um so gesund wie möglich zu bleiben. Keine 'refined' Zucker oder Mehl sollte man eigentlich essen. Zucker ist schon soviel überall drin; darauf stösst man erst wenn man es nicht mehr essen kann.
    Lieber Gruss mit Sonne,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Gestern Wasser, heute Sonne und es sind wieder wahre Worte von dir. Auch Serotonin, ein Glückshormon, kann der Körper nur durch das Sonnenlicht prodzieren. Ist es nicht ausreichend da, kommt es zu Depresssionen und das Hormon wird versucht über ein Antidepressivum wieder zu stabilisieren. Schokolade soll ja auch in diese Richtung anschlagen, aber natürl vglweise minimal.
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Start ins Wochenende Start ins Wochenende, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  18. Deine gelben "Sonnen"blumen sind sehr schön. Der Mensch ist nun mal so "konzipiert", dass er Sonnenlicht bis zu einem gewissen Maß braucht um zu überleben. Und man merkt ja schnell, wie sehr man nach Sonne lechzt, wenn sie sich so selten zeigt wie im Moment.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  19. oh - das Gelb tut richtig gut :-)
    und deine Gedanken zur gesunden Ernährung habe ich auch gerne gelesen. Hm ... ich glaube ich lese den Text gleich nochmal ;-)

    lieber Wochenendgruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  20. Was für ein toller Beitrag und dann auch noch gelbe Blümchen, aber in der Sonne sitzen mag ich gar nicht, das war früher mal. Immer wenn ich auf Fototour gehe, dann ist auch mein Gesicht der Sonne ausgesetzt, sogar die Unterarme, da ich nicht gerne mit Achselshirt rumlaufe und ganz automatisch bekommt das Gesicht und die nackte Haut eine schöne Farbe ohne zu verbrennen und kein stundenlanges schmoren in der Sonne.
    Die Ernährungstips sind sehr gut, so sieht auch mein Speisenplan aus...aber zum Frühstück muß ich mich wirklich zwingen, denn da kann ich nie etwas essen, mache es dann so gegen 11 Uhr,das klappt ganz gut.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  21. Irmi, Du hast so recht, man sollte jede Möglichkeit nutzen ein paar Sonnenstrahlen einzufangen. Wenn nicht jetzt, wann dann. Mitte Juni werden die Tage schon wieder kürzer. Leider schickt die Sonne ihre Strahlen mit Vorliebe zwischen 8 und 17 Uhr und ich kann meinem Chef schlecht sagen: Ich stell mich jetzt eine 1/4 Stunde in den Hof, um die gesundheitlich notwendige Portion Sonne zu bekommen. Also hoffe ich auf Freitag und das Wochenende, aber zurzeit oft vergeblich.
    Schön, dass Du uns ein paar gelbe Highlights zeigst.
    Lieben Gruss von Sabine, die versucht bei all dem Grau ihre gute Laune zu behalten.

    AntwortenLöschen
  22. Wie schön :-)
    Ich wünsch dir ein sonniges Wochenende (im Moment scheint die Sonne) und vielen Dank für deinen Kommentar und den Tipp!
    Liebe Grüße
    Bluhnah

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi
    genau so.. natürlich wie in unserer Zeit möglich..so sollten wir essen..nur es ist ja so bequem..das falsche Futter
    Sonne sie ist in Maßen Lebenselexier.
    einen LG zum Wochenende vom katerchen

    AntwortenLöschen
  24. Ich glaube, wir lechzen inzwischen alle nach Sonne. Es ist so kalt und grau, man mag gar nicht glauben, dass wir schon Ende Mai haben. Ich gebe die Hoffnung aber noch nicht auf.

    Sei lieb gegrüsst, Manuela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.