Samstag, 1. Juni 2013

Dies und Das über den Stammtisch



Zunächst möchte ich 
Sabine
ganz herzlich begrüssen. Ich freue mich, dass du hergefunden hast.
Eigentlich kennen wir uns ja schon eine ganze Weile. Und ich freue mich immer, wenn ich "Acht Stunden sind kein Tag" besuchen kann.

Stammtische sind in Deutschland weit verbreitet. Leider haben sie ein schlechtes Image. Zu
Unrecht, denn sie führen Menschen zusammen. Nicht nur in Lokalen sondern auch im Internet.  Der gemeinsame Nenner aller Stammtische ist klein: Eine Gruppe Gleichgesinnter  trifft sich in regelmäßigem Turnus zwanglos in einer Gaststätte. Damit hören ihre Ähnlichkeiten aber auch schon auf. Stammtische sind so unterschiedlich wie die Menschen, die sich dort treffen, ob es nun Dorfhonorationen, Gewerkschafter, Teilnehmer von Selbsthilfegruppen, Vereinsmitglieder,
Fußballfans, Philosophen, Nachbarn, Kollegen, Mütter, Väter oder Singls sind
Der Stammtisch ist ganz einfach der Urvater aller Netzwerke. Viele moderne Stammtische mögen diese Bezeichnung nicht besonders. Aber eines ist ganz sicher: es macht mehr Spaß beim Stammtisch zu reden, als über den PC zu kommunizieren.
Ein legendärer literarischer Stammtisch versammelte sich Anfang des 19. Jahrhunderts um den Schriftsteller E.T.A Hoffmann bei  "Lutter und Wegner"  in Berlin. Hoffmann, der tagsüber als Kammergerichtsrat arbeitete, war nach Feierabend Stammgast in der Weinstube. Oft fand man ihn an den blank gescheuerten Holztischen im Weinkeller, wo er sich ans Komponieren und Schreiben schräger Geschichten machte. Auch die Idee zur Oper  "Hoffmanns Erzählungen"  soll ihm in diesem Gewölbe gekommen sein. Seine Diskussionen zogen andere bekannte Künstler, Denker und Literaten an und ein illustrer literarischer Stammtisch entstand:  Heinrich Heine kam hinzu, Carl Maria von Weber tauchte auf und auch die Philosophen Schleiermachern und Hegel diskutierten mit. 1822 endete die Zeit dieses stadtbekannten Stammtisches mit dem Tode E.T.A. Hoffmanns. Der hatte sein Stammlokal zwar berühmt, aber nicht reich gemacht - der Dichter hinterließ eine offene Rechnung von über 1000 Reichstalern.
(Quelle: Anekdoten und Wissenswertes)

Kommentare :

  1. Ein müdes "Guten Morgen" ... und da wir gestern auf unserem Stammtisch waren, erst um 2 Uhr nachts in Bett gingen ...
    werde ich nun schnell wieder gehen
    "Erwischt" hast Du mich mit Deinen Post
    Unser Stammtisch hat keinen Namen. Wir sind Eltern behinderter Kinder, treffen uns einmal im Monat, seit 7 Jahren!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. ich bin seit langem auf Flohmärkten unterwegs in der Hoffnung mal so ein typisches schmiedeeisernes Stammtisch Schild zu finden - fände das originell für zu Hause wenn zum Kaffeeklatsch geladen wird :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lacht*...das hätte ich eher wissen müssen. So habe ich sowas vor Monaten sogar hier auf einem Flohmarkt gesehen. Von D. nach hier gereist wurde es dann wohl doch nicht mehr benötigt^^

      Löschen
  3. Hola liebe Irmi, erst einmal auch hier ein Dankeschön für deinen lieben Kommentar bei mir und dass du "hängengeblieben" bist. Habe mich gleich auch bei dir umgeschaut und fühle mich hier ebenfalls wohl.

    Ein Danke auch für die tolle Information in diesem Post. Finde ich sehr interessant. Ich finde solche Stammtische gar nicht so schlecht, und hier kann man sowas auch indirekt finden. So treffen sich vielerort die Männer, nicht unbedingt in einer Bar (werden die kleinen Lokale bezeichnet), sondern auch an Tischen ausserhalb im Ort und spielen dort z.B. Domino.

    Ebenso klasse finde ich es dass sich die Menschen hier wirklich noch auf den Straßen unterhalten. Da kommt so manchmal auch die Nachbarin im Morgenrock raus *gg*

    Nicht zu vergessen die "Stammtische" virtueller Art. Ich finde es einfach klasse über die Grenzen hinaus Menschen kennenlernen zu können, und dank Skype und Co ist es heutzutage wirklich einfach zu intensivieren.

    Auch wenn es bei dir grau in grau zu sein scheint wünsche ich dir dennoch einen wunderschönen Samstag und sende herzliche Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, auch Dir wünsche ich ein schönes Wochenende! Ein Besuch auf Deinem Blog ist doch jedes Mal lohnenswert, Du regst mich immer zum Nachdenken an, hab Dank für Deine interessanten Postings! GLG Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    wünsche Dir ein schönes Wochenende, wenn sich die Sonne mal wieder nicht blicken lässt! Jetzt hol ich mir eine Tasse Kaffee und les mich durch die verpassten Posts bei Dir! ;-))
    ganz liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    deine guten Informationen sind immer eine Bereicherung.

    Alles Liebe

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi
    das ist wieder sehr interessant. So habe ich das noch gar nie betrachtet.
    ... und ich liebe Hoffmanns Erzählungen. Habe schon ein Billett für März 14.
    Herzliche Grüsse und ein schönes Wochenende, colette

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

    Lieb grüßt
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. was du alles so an infos rauskramst ist der wahnsinn liebe irmi! wow.
    ich wünsche dir ein tolles wochenende!!!

    AntwortenLöschen
  10. hallo irmi,
    ich bin heute morgen verschlafen und habe noch so viel zu tun und es regnet und die katzen hängen rum. hoffentlich wird es nächste woche besser.

    die erzählung von e.t.a. hoffmann kenne ich nicht. wohl aber die oper, die ich auch schon in berlin gesehen habe.
    allerdings ist die oper von Jacques offenbach, das libretto schreiben barbier und carre, die wohl nicht so bekannt sind, nach dieser erzählung von e.t.a. hoffmann.


    liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, das ist ein sehr schönes Thema geworden. Den Gedanken des blog-Stammtisches hatte ich noch nicht, doch du bringst es auf den Punkt. Es gibt viele Reinschauer, Mitleser und Mitschreiber. Gerade aus der letzteren Gruppe wächst der Stamm, den man als Stammtisch bezeichnen könnte.
    Das der Stammtisch eine wichtige Rolle im Leben von Menschen hat, erlebte ich selbst im Schwabenland. Als ich 2003 in "Ländle" zog, nahm mich meine Sekretärin "Scholzi" einmal und ganz einfach zu ihrem Stammtisch mit. Fast jeden Donnerstag trafen wir uns dann bei Adam zum gemeinsamen essen, trinken, erzählen und zum Karten spielen. Diese Jahre und die gewonnenen Bekanntschaften vermisse ich heute sehr.

    So, liebe Irmi, nun sage ich tschüß bis zum nächsten Treffen am Stammtisch,
    egbert

    AntwortenLöschen
  12. Nun war ich noch gar nicht fertig und habe gedrückt.

    ich mag die stammtische auch nicht so, denn das image ist wirklich schlecht und was ich schon so gesehen habe war auch nicht immer gut. stammtischparolen sagt man da oft. sicherlich ist es nicht immer so. goethe ging ja auch immer in den auerbach keller in leipzig und dort entstand ja auch die idee für den faust.
    aber auch die studentenverbindungen haben so ihre zusammenkünfte, in denen die zusammensitzen und trinken, was man in letzter zeit gelesen hat, war auch nicht so ohne.
    wenn man sich in gemeinschaft in einer gaststätte zwanglos trifft, dann ist das auch schön, auch wir haben einen stammtisch, einmal im monat, wo man sich zwanglos trifft. allerdings ist das nicht DER stammtisch.
    ich mag das wort auch nicht so sehr und auch weil ich den alkohol nicht so sehr mag. ich habe schon leute vom stammtisch aufstehen sehen. ohhh jeee.
    lg eva

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Irmi
    Interessantes Thema, und über den Blog- Stammtisch habe ich mir noch nie nachgedacht.
    Du bringst es auf den Punkt.

    Liebe Wochenendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  14. Stammtische - du hast es interessant erzählt, wie doch das Wort unterschiedliche Bedeutungen haben kann!
    Ein schönes Wochenende
    Calendula

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmis,

    bei uns wäre in Gaststätten ein Stammtisch nicht wegzudenken.

    Ich liebe unseren Blogstammtisch, *hihihi* das Leben wäre einsam und leer ohne meine Blogrunde ;o)) Es gibt ja auch für jedes Hobby einen Stammtisch, die treffen sich zwar nicht täglich sondern vielleicht einmal im Monat, aber das gibt es auch und da geht dann die Post ab ;o))

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi,
    ich war noch nie bei einem Stammtisch. Irgendwie verbinde ich das mit Biertrinken und Dummquatschen. Aber wahrscheinlich hast Du recht, es wird miteinander geredet und das ist ja schon mal nicht schlecht. Ein Stammcafe hatte ich früher, da trafen wir uns Samstag vormittags, wahrscheinlich war das auch so was wie ein Stammtisch, auch wenn kein Extratisch für uns freigehalten wurde. Ich sollte von Zeit zu Zeit meine Vorurteile überdenken!
    Lieben Gruss + schönes Wochenende
    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Super, heute gibt es hier ein Stammtischtreffen. Ich gebe jetzt einfach für alle mal eine Runde aus.
    Kaffee, Tee, Saft, Wasser, alles steht bereit, bedient euch, bitte. Ach, eine Flasche Prosecco stelle ich auch noch hin. Schnell hinausflitze, etwas Minze abzupfe, ein paar Eiswürfel bereit stelle....huch, fast vergessen, die Limetten noch zu holen und jetzt mag vielleicht jemand sich einen Hugo mixen.

    Spaß muss sein, nicht wahr! Denn der soll bei einem Stammtisch nicht zu kurz kommen. Es ist der Spaß an der Freude, am Kommunizieren, sich Austauschen, warum sich die Menschen, aus welchen Gründen auch immer, treffen.

    Das reelle Leben darf nie zu kurz kommen, denn da ist Kommunikation mehr als wichtig, aber ich finde es schön, dass dies auch in der Bloggerwelt stattfinden kann.

    Liebe Grüße und einen restlichen schönen Samstag
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, deine Themen sind immer wieder interessant und spannend.
    1.000 Reichstaler Schulden hatte er, da hat sich aber ganz schön was angesammelt. Die Geduld des Wirtes in Ehren!
    Stimmt schon, echte Treffen sind wichtig.
    So gehe ich montags zur Gymnastik, mittwochs zum Chor. Das sind immer recht kommunikative Treffen.
    Dir ein gutes Wochenende, und dass der Neckar in seinem Bett bleibt...
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  19. Liebste Irmi,
    Ja ein Stammtisch ist sicher sehr positive. Wo ich öfters in Rechterfeld/Visbek arbeitete für die Gebrüder Wesjohann (Pilzfarm) da sass ich abends zum Essen am Stammtisch beim Schützenhof und plauderte mit Herrn Wesjohann Sr. über ein Örtchen nah meiner Heimat während den Krieg in 1944. Er nennte zwei Familien wo er war. Also in 1987 hat es mich am 22sten Mai sehr nah mit ihm verbunden gefühlt. Ich kam aus der USA und traf ihm dort; beiden waren nur zum Essen da aber teilten die gleiche Vergangenheit...
    Stammtisch hat oft nichts mit trinken zu tun sondern ein Seelisches treffen und guter Kontakt!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    PS die Eichenmöbel sind aber nicht alt in dem Sinnen da wir sie neu gekauft haben in den 80er Jahren. Französisches Eichenholz und ich werde so etwas nie weiss machen! Holz erzählt seine eigene Lebensgeschichte und das möchte ich nicht den Mund schnürren mit weiss.

    AntwortenLöschen
  20. Über den Stammtisch grassieren gewiß viele Vorurteile. Aber es paßt irgendwie zum Volk der Vereinsmaier ;-) :-)

    Ich finde reale Treffen i.d.R. aber auch besser und sinnvoller als internetten Austausch! Leider gibt es heute schon zu viele Zeitgenossen, die es umgekehrt handhaben. Ihren Nachbarn willentlich nicht mehr kennen und sich überwiegend nur im Internet herumtreiben ... so sollte es nicht sein!

    Alles Liebe und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
  21. Und nachdem ich nochmal in die Kommentare reingelesen habe, fällt mir denn auch der Alkohol ein ... leider gehts bei vielen Vereintreffen und eben auch beim sog. Stammtisch für viele nicht "ohne" - und gerade das würde auch mich extrem abstoßen. Genauso wie die Raucherei, was sich zum Glück geändert hat ...

    Oftmals lassen viele dieser Vereinstypen doch eine gehörige Portion Toleranz vermissen. Das war auch das, was mich schon immer abgestoßen hat, neben dem typisch deutschen Vereinsgehabe. Auch das Jugendliche zum Trinken und Rauchen animieren findet man häufig auch in Vereinen und V.treffen und das sind für mich bedenkliche Entwicklungen, die ich nicht unterstützen will. Ansonsten finde ich die Grundidee aber nicht verkehrt!

    Hier fand ich auch noch etwas zum "Stammtisch"

    http://www.goethe.de/ins/gb/lp/prj/mtg/typ/sta/de4942020.htm

    Alles Liebe nochmals
    sara

    AntwortenLöschen
  22. eine tolle Runde hat schon was Irmi ,

    nur gesittet sollte es bleiben

    LG vom katerchen zu Wochenende

    AntwortenLöschen
  23. Dann sind wir hier also auch ein Stammtisch!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    genau, wir sitzen alle am Bloggerstammtisch und sind unter Gleichgesinnten ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Irmi,
    Stammtische verbinde ich auch mit Vereinsmeierei, was bei mir eher negativ belegt ist. In Eckkneipen habe ich früher erfahren, dass an Stammtischen gerne einer über den Durst getrunken wird. Vielleicht hat sich ETA Hoffmann in genau einem solchen Umfeld inspirieren lassen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi (◠‿◠),
    das ist wieder ein sehr schönes Posting, mit einem interess Thema geworden. Bei Stammtisch denke ich autmatisch an Kneipe. Bei Kneipe denke ich an Saufen und niedriges Nievau, Gruppenzwang Alkohol zu konsumieren, soziale Kontrolle und Angebereien i.B. auf das Trinkverhalten (Alkoholfestigkeit), Finanzkraft und in dem Zsmhang auch das Rumgeprahle mit dem äusseren Erscheinungsbild. ... Über die Ursprünge wusste ich nicht Bescheid, aber wie du sagts gehört die Gaststätte zum kleinsten gemeinsamen Nenner. Ich denke diese Verpöntheit kann ich sehr gut nachvollziehen, und finde da neuere Bezeichnungen, wie Frühstückstisch, Brunch, Themenfrühstück... weitaus besser - eine willkommene Weiterentwicklung.
    Liete Sonntagsgrüße für dich, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  27. Vielleicht kann man ja da Wort Stammtisch auch anders auslegen, nicht nur Alkohol und Trallalla, es geht auch anders.
    Da ich mal in einem Verein war, gab es auch Treffen, aber das hatte mit Stammtisch wenig zu tun, da habe ich lieber den Stammtisch mit meiner besten Freundin, ja doch, ist immer unser Stammtisch.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  28. Guten Morgen liebe Irmi,
    ich war zwar noch nie bei einem Stammtisch, aber Deine Zeilen dazu sind doch wieder sehr interessant!
    Ich wünsch Dir einen guten und schönen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.