Freitag, 21. Juni 2013

Dies und Das über das etwas andere Geflügel



Es handelt sich hierbei um Brahma-Hühner/ Hähne.


Mir fielen sie dadurch auf, dass sie besonders wuchtig erschienen. Als ich den Halter fragte, sagte er mir, dass es sich um Brahma-Hühner handelt.
Ich googelte und fand dieses bei Wikipedia heraus:
Brahmas entstanden in Nordamerika, wahrscheinlich aus Kreuzungen von Cochin-, Malaien- und Chittagong-Hühnern und können somit den Hühnern asiatischen Ursprungs zugeordnet werden.
Als die zu den Riesenhühnern zählenden Brahmas im 19. Jahrhundert nach Europa kamen, waren sie erst in England und später auch in Deutschland die „große Mode“ der Rassegeflügelzucht. Vor allem durch ihren sehr breiten und kräftigen Körperbau, den üppigen Feder- und Daunenreichtum, die ausgeglichene Form und reich befiederte Läufe, die massige Gestalt, ihre würdige Haltung und ihre Behäbigkeit wurden sie sehr schnell beliebt. Die Situation durch die beiden Weltkriege wirkte aber der Verbreitung dieser Rasse entgegen, vor allem wegen des beachtlichen Verbrauchs an Futter, das in diesen schweren Zeiten schwer zu beschaffen war. Die ersten Brahmas wurden um 1850 nach Deutschland eingeführt, und zwar die weiß-schwarzcolumbia (damals „helle“ genannt) und die silberfarbig gebänderte (ehemals „dunkle“).
Mittlerweile werden die Brahmas in Deutschland in neun anerkannten Farbschlägen gezüchtet:
Diese Hühnerrasse zeichnet sich durch einen sehr ruhigen Charakter aus, sie sind eher zurückhaltend und werden leicht zutraulich. Die Hennen haben einen ausgeprägten Bruttrieb. Die Küken sollten im Frühjahr schlüpfen, da sie langsam wachsen und ebenso langsam befiedern.
Brahmas sind bei allzu starker Aufregung ziemlich empfindlich und bekommen bei zu großer Aufregung nur allzu leicht einen Herzschlag. Die Tiere fallen dann scheinbar ohne erdenklichen Grund einfach um und sind tot.

Mein Spruch für heute:

Freunde sind wie Laternen
an einem langen dunklen Weg.
Sie machen in nicht kürzer -
aber etwas heller!
(Verfasser unbekannt)

 

Kommentare :

  1. guten morgen irmi,
    ja, eine uralte rasse, eine bekannte von mir hat brahmhühner. die sind richtig lieb aber wirklich sehr sensibel.

    dir einen schönen tag und ein besonders liebes grüßle zwecks der hühner. hat mich gefreut.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, liebe Irmi!
    Die Brahmhühner sind dann wohl die Main Coon unter den Hühnern ;) Bei der Herzschlag-Anmerkung habe ich gerade an Michel aus Löneberga denken müssen: in einer Folge fallen die Hühner vor Schreck in Ohnmacht und die kleine Ida erweckt sie durch Handauflegen von den Toten. Hinreißend :D
    Liebe Grüße, Alice

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    nun habe ich wieder Neues bei dir gelernt.

    Einen guten Freitag wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Huii...das ist ja auch nicht gerade gut, also so empfindlich zu sein. Die dürften hier in der Nachbarschaft nicht gehalten werden (wenn ich so an manche Aufregung denke)

    Vielen Dank für die Aufklärung und klassen Fotos und hab einen wundervollen Tag.

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi
    bei meiner Tochten wachsen im Moment 8 dieser Rasse auf..noch keine Woche alt..herrlich..selbst diese Winzlinge haben schon diese Federfüsse


    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Irmi,
    das sind wirklich stattliche Hühner! Wunderschöne Tiere! Danke für den interessanten Post über diese Rasse.
    Dein Spruch des Tages gefällt mir sehr gut, denn er ist so wahr! :O)
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. I didn't know that, Irmi, you are a genius.

    AntwortenLöschen
  8. ...dein Spruch für heute gefällt mir besonders gut, liebe Irmi,
    und stimmt genau...
    interessante Hühner, wirken irgendwie majästetisch...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    vor 32 Jahren hatte ich diese HuhnRasse selbst
    mal gehabt, ich kaufte sie mir weil sie so
    RIESIG sind und war nur noch fasziniert von
    ihnen...

    Hab einen schönen Freitag und
    ein wundervolles Wochenende!
    Bis Montag wieder...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    dein Spruch des Tages gefällt mir wieder sehr, herzlichen Dank!Solche Hühner habe ich glaube ich ,noch nie gesehen, sehr spannend was du darüber herraus bekommen hast!Einen wundervollen Tag und viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, diese Hühner sind mir gänzlich unbekannt, danke für die Infos, man lernt nie aus. Einen schönen Tagesspruch hast Du ausgesucht.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  12. Als Kind bin ich mal in den Hühnerstall meiner Eltern, um die Eier aus dem Nest zu klauen. Ich hatte ein rotes Nachthemd an, betrat den Stall und....alle Hühner sind auf mich los. Lag offenbar am roten Nachthemd. Ich hatte Angst und hab geheult und war ziemlich verkratzt und....ich hab immer noch schiss vor Hühnern. Bis heute.
    Aber der Spruch mit den Freunden und der Laterne ist prima ;-)
    Schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    ich versteh zwar nicht viel von Hühnern, ausser, dass unserer Eier von ihnen kommen ;o))aber die Rasse sieht echt toll aus, sind richtig stattliche Vertreter ihrer Art.

    Dein Spruch des Tages ist heute besonders schön, ich wünsche mir öfter in meinem Leben mal eine solche Laterne zu sein.

    Ich wünsch dir einen schönen Start ins Wochenende

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  14. wie cool---


    kennste auch diese hühner/hahn mit blonden haaren und föhnfrisur? wir hatten mal so 2... echt stylisch

    AntwortenLöschen
  15. Dein Gedicht über die Freunde gefällt mir sehr. Es stimmt, jeder geht seinen individuellen Weg - aber ein paar Freunde zur Seite zu haben, ist immer gut.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  16. Das Gedicht wollte ich heute auch zuerst erwähnen. Das finde ich sehr gut, das mit den Laternen.

    Interessant auch die Geschichte über diese Hühner. Am liebsten hätte ich ja auch welche, aber es war immer die Frage, wie man sie im Winter artgerecht unterbringen könnte. Man bräuchte sicher nochmals ein extra Gartenteil.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  17. Oh das Gedicht gefällt mir heut sehr gut liebe Irmi. Kurz, aber so wahr!
    Einer unserer Nachbarn hat neben Schafen und Kaninchen auch Hühner. Am Wochenende hole ich mir da immer eine Packung frische Eier. Lustig finde ich immer, wenn hellgrüne Eier dabei sind. Er hat verschiedene Hühnerrassen. Müsste mal fragen, von welcher Rasse die grünen sind.
    Liebe Grüße ins Wochenende von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  18. Guten Abnd, liebe Irmi (◠‿◠),
    das sind ja interessante Hühner - so große Tiere!
    Auch dein heutiger Spruch des Tages gefällt mir. Dank dir für diesen interessanten Post.
    Happy weekend wünscht dir Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  19. Sehr interessant zu lesen. Meine Güte sind diese Hühner aber sensibel. Da braucht es ein ruhiges Zuhause.
    Liebe Grüße von:
    Beate

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,

    ich kenne diese Rasse, habe von diesen Hühnern auch schon Fotos auf einem anderen Blog gesehen, es ist eine wundervolle und beeindruckende Hühnerrasse. :-)

    Dein Spruch heute gefällt mir ganz besonders gut. :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  21. Die sehen schon originell aus.Aber da hat der Mensch sich mal wieder was zurechtgezüchtet ;-) Ich muß dann immer an die Tanzmäuse denken ...
    Aber ich weiß es sogar von SChweinen aus Massentierhaltung, wenn die das erste Mal das Sonnenlicht erblicken, verkraften einige das gar nicht mehr und fallen auch tot am Herzschlag um. ;-(
    Schönheit und "Besonderheit" geht eben oft zu Lasten von Gesundheit und Stabilität.

    Sei lieb gegrüßt
    Sara

    AntwortenLöschen
  22. Diese Hühnerrasse kenne ich liebe Irmi, hat ein bekannter von mir.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  23. Die Hühnerrasse habe ich zwar schon auf Bildern gesehen, aber noch nie in natura. Wenn die Tiere natürlich so sensibel sind, sollte der Hof sehr ruhig liegen - und keinen Hofhund haben, der gerne mal zwischen den Hühnern herumwetzt!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.