Samstag, 29. Juni 2013

Dies und Das über den Marienkäfer


Der Marienkäfer ist ein wahrer Sympathieträger und als Glücksbringer bekannt. Allein in Deutschland gibt es rund 70 verschiedene Arten, die sich in Farbe und Punktzahl unterscheiden. Der Siebenpunkt-Marienkäfer gehört zu den häufigsten Vertretern. Der Name prägt sich dadurch, dass die Menschen glaubten, die heilige Mutter Maria habe ihn geschickt, damit er Schädlinge vernichtet. Und das macht er auch
sehr effektiv, vor allem Blattläuse gehören zu seiner Lieblingsspeise. Bis zu 150 Blattläuse
 verspeist er täglich. Ameisen, die die Läuse wie eine Art  "Milchkühe"  halten, sind davon natürlich nicht begeistert und greifen den Käfer an. Mit einer besonderen Abwehrflüssigkeit verteidigt dieser sich aber erfolgreich. Eine weitere Schutztechnik ist Totstellen: Bei Gefahr zieht er seine Beine an und bewegt sich nicht, bis diese vorüber ist.

Die Käfer legen ihre Eier im Frühjahr ab. Nach etwa einer  Woche schlüpfen die Larven. Einige weitere Wochen später verpuppen sich diese Larven und entwickeln sich zu Käfern. Im Herbst suchen sie ihre Winterquartiere auf - hier kann man mit geeigneten Insektenhotels helfen. Die Lebenserwartung eines Marienkäfers liegt bei etwa einem Jahr.
Den besonderen Hunger auf Blattläuse machte man sich im Gartenbau zunutze und setzte unter anderem auch asiatische Marienkäfer ein. Diese haben einen größeren Appetit, erzeugen mehr Nachwuchs und sind zudem resistenter gegen Krankheiten. Besonders eine spezielle Pilzsporenart kann dem asiatischen Marienkäfer nichts anhaben, wird aber von ihm übertragen und ist für unsere Arten tödlich. Inwieweit er jedoch den Gesamtbestand der heimischen Arten gefährdet, kann derzeit noch nicht abschließend beurteilt werden.
(Auszug aus einem Text von Umweltexperte Albrecht Trenz)

Ich freue mich über
Jadie
die sich am Neckarstrand  eingefunden und Platz genommen hat. Herzlich Willkommen!

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    nun habe ich wieder viel durch dich gelernt.

    Einen guten Samstag wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank für den tollen Post und die viele Information. Sehr interessant und leider wie überall auf der Welt: "eingeschleppte, fremde" Arten können den Heimischen ihren Schaden zufügen. So ja auch hier z.B. mit dem Thema Schlangen, die nicht endemisch und verboten sind.

    So hat wirklich jedes Land, jeder Bereich sein Tier und Art, und so sollte es auch bleiben.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende und sende liebe Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Irmi
    der Marienkäfer, ich erfreue mich wenn ich ihn sehe!
    Der Nutzer ob als Glückskäfer oder für den Gartenliebhaber, ich hoffe dass der asiatische nicht unser heimischer zu gross in Gefahr bringt.. im Fernshen habe ich mal verfolgt wie Tiere aus dem Ausland immer mehr da sind...
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Käferchen dieser Art erfreuen uns ALLE Irmi egal mit oder ohne Garten
    LG vom katerchen der ein schönes Wochenende wünscht

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Irmi
    Schön das du den Käferchen eine Post geschenkt hats. Ich mag Marienkäfer und meine Enkelkinder lieben sie sehr.
    Ihre nützliche Seite ist nicht ausser Acht zu lassen.

    Liebe Samstagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Ausländische Hilfsarbeiter unter den Marienkäfern ... wie urig. Das wusste ich auch noch nicht.
    Die Bilder sind einfach großartig!

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Dieses Jahr habe ich erst sehr wenige Marienkäferchen gesehen. ob es ihnen zu kalt ist? Dein Eintrag ist wieder sehr informativ. Vielen Dank.
    Liebe WE Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    herzlichen Dank für Deinen Kommentar ,da musste ich doch gleich einmal auch Deine Seite besuchen.
    Du schreibst so schön, das mit dem Paradies hat mir sehr gefallen.
    Hab ein schönes Wochenende
    Patricia

    AntwortenLöschen
  9. Wußtest du ... dass sie auch Herrgottkäferchen genannt werden . Ich mag diese kleinen , hübschen & vorallem sehr fleißigen Kerlchen .
    Wenn man nur bedenkt wieviele Läuse so am Tag auf deren Speisekarte stehen !!!
    Leider verbreiten sich die asiat . Käfer immer mehr ,---- auch unsere roten Eichhörnchen werden von den kanad . mit dunklem Fell langsam verdrängt .
    Ich freue mich immer wenn ich Marienkäferchen sehe & tranportiere sie auch gerne zu meinen Rosen .
    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir nun ,
    liebe Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi,

    ich mag die Käferchen auch total gerne... nicht nur wegen ihrer Vorliebe Blattläuse zu vertilgen - sie sehen einfach auch goldig aus! Hab sie gerne im Garten!

    Danke für dein herzliches Willkommen, darüber freue ich mich sehr!

    Herzlichst, Jadie

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi!
    Die eingewanderten Marienkäfer scheinen aggressiver zu sein und zumindest die heimische Art zu dezimieren. Habe ich mal irgendwo gelesen. Und dann können sie bei richtiger Witterung zu tausenden und abertausenden auftreten. Im letzten Jahr musste mehrfach die Feuerwehr gerufen werden, um die von den Hauswänden zu spritzen. Nicht bei uns, zum Glück, aber an vielen Stellen schon.

    Ich wünsche mir, dass unsere heimischen Käfer erhalten bleiben.

    Dir einen schönen Samstag

    LG von Jaris

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    heuer habe ich erst zweimal einen Marienkäfer gesehen, ich glaube dem ist es auch zu kalt ;o)))

    Ich wünsch dir einen schönen Samstag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  13. Marienkäfer haben halt ein positives Image. Vor vielen Jahren gabs eine Plage davon an der Nordsee. Angeschwemmtr Tang mit Tausenden von Marienkäfern belagern. Da empfand sie dann keiner mehr als Glück. Als einzelne sind sie niedlich. Naja, im vollen Stadion verliert der einzelne Mensch ja auch etwas an Sympathie. ;)) LG Magarethe

    AntwortenLöschen
  14. die aus schokolade mag ich auch gerne. ;-)
    lg zu dir
    ingrid

    AntwortenLöschen
  15. ja irmi,

    ich mag marienkäfer, allerdings nur die roten. es gab das die asiatischen, das war letztes jahr eine plage.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  16. Ich find Marienkäfer immer noch sehr interessant und mag die Tierchen auch.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    mit Deinem Post hast Du mir einiges beigebracht. Ich dachte immer die Anzahl der Punkte deutet auf das Altern hin und außerdem je heller sie sind, desto älter. Ich dachte sie verblassen mit der Zeit. Dass es so viele verschiedene Arten gibt, habe ich bei Dir gelernt. Vielen Dank!
    Ich mag die kleinen Fresserchen sehr!
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Sehr interessant,
    ich wusste auch nicht, dass es soooo viele verschiedene Arten gibt.
    Diese "besonderen Abwehrflüssigkeit" habe ich glaub ich auch schonmal abgekriegt, ich dachte aber immer als ich noch klein war, dass sie auf meine Hand gepullert hat :D

    AntwortenLöschen
  19. Ich hoffe halt, dass der asiatische Marienkäfer den einheimischen nicht ganz verschwinden lässt. Sie sind schon weniger geworden.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    ...und wieder (gerne) etwas gelernt, das mit dem Totstellen wusste ich nämlich nicht.
    Deine beiden Bilder sind beeindruckend schöne Nahaufnahmen, Danke.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  21. Different colours of the ladybirds, beautiful.

    AntwortenLöschen
  22. ...ich könnt mal ein paar gebrauchen, liebe Irmi,
    und zwar ein paar ganz hungrige...die Blattläuse warten ;-)...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,


    bei dir ist es auf dem Blog als ginge man nochmals zur Schule,
    ich finde es einfach KLASSE was du immer wieder in den Blog
    stellst. Die Totstellung bei den süßen Käfern kannte ich, hab dies
    oft beobachtet als wir in der Kindeheit mit den Käfern spielten,
    bzw. sie auf den Finger setzten und manchmal blieben sie ganz STEIF
    auf dem Boden liegen. Jetzt mit deinem Bericht ist mir KLAR warum sie das
    machten.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    ich freue mich immer wieder, wie viel ich durch die Blogs lernen kann.
    Danke für dieses schöne Posting und natürl auch für deinen cmt.

    Einen guten Abend und Sonnntag wünscht dir mit LG Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  25. Das ist einer meiner Lieblingskaefer. Dieses Jahr habe ich viele in meinem Garten gesehen, ich bin ganz happy. Sollen sie mal kraeftig die Blattlaeuse vertilgen, kann mir nur recht sein. Allein in meinem Garten habe ich drei oder vier verschiedene Arten an Marienkaefern entdeckt - verfressen sind sie zum Glueck alle. Jetzt, wo es richtig heiss geworden ist, sehe ich sie nicht mehr so haeufig - vielleicht haben sie auch schon alles hier aufgefuttert und sind zum Nachbarn gezogen...

    AntwortenLöschen
  26. Marienkäfer mag ich auch sehr und ich freue mich immer, wenn mir einer an meinen Pflanzen begegnet! Es ist schon erstaunlich, wenn man die Zahlen anschaut, was Käfer und Larve im Laufe ihres Lebens an Läusen futtern! Guten Appetit, wünsche ich den Käfern, lasst es euch schmecken! :-)
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  27. 70 Arten? Wow, das wusste ich auch noch nicht, liebe Irmi. Ganz gleich, welcher Rasse sie entstammen, ich liebe sie alle. Allein die zwei, die du hier zeigst, sind sie nicht allerliebst? Was für Farben ... sooo schön. Danke für diese Informationen.
    Übrigens lass ich extra die Blattläuse an den Rosenblüten, damit recht viele Käferlein kommen.

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag
    die Waldameise

    AntwortenLöschen
  28. Interessant Irmi, wieder etwas dazu gelernt. Wir haben hier diese asiatische Marienkaeferart, die sich so stark vermehren koennen, dass sie zu einer Plage werden koennen.
    Liebe Gruesse aus dem sehr sommerlichen NW Arkansas und wuensche Dir ein angenehmes Wochenende,
    Karl-Heinz

    AntwortenLöschen
  29. Ja, niedlich sind sie alle mal die Marienkaeferchen! :-)
    Danke fuer so viel Information Irmi.

    AntwortenLöschen
  30. Schon als Kind freute ich mich immer, wenn ich einem dieser niedlichen Glückskäferchen begegnete und daran hat sich bis heute nichts geändert.
    Man glaubt gar nicht, wie viele Arten es von ihnen gibt und zwei wundervolle Exemplare hast du uns mitgebracht. :-)
    Vielen Dank für deinen tollen Infos, liebe Irmi :-)


    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  31. Ja, auch Herr Süßfrosch kuckt immer nach ihnen, egal ob echte oder aus welchem Material auch immer (z.B.Schoki*g*). Er war sogar mal in der Marienkäfer- _ Gruppe_ im Kindergarten. Jetzt ist er ja schon größer und in der Gänseblümchengruppe. ;-)))

    Irmi, Du hast fantastische Fotos geschossen, ich bin begeistert!!!

    Und danke fürs Naschenkommen bei mir!;)

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  32. den deutschen Siebenpunkt-Marienkäfer mag ich so sehr
    und dein Foto von ihm ist ein Traum.

    Dir einen traumhaften Start in die Woche,
    egbert

    AntwortenLöschen
  33. wie süss :-)
    Ich wünsch dir einen guten Start in die neue Woche :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.