Sonntag, 2. Juni 2013

Dies und Das und wie werde ich sein




.......wenn ich viel älter bin als jetzt? Wie kann ich selbst die unangenehmen Eigenschaften vermeiden, die mich an manchen alten Menschen so stören? -  Auch ich habe mich das oft gefragt. Was habe ich mir alles ausgemalt? Und dann bin ich immer älter geworden. Und alles kam anders, als ich es mir vorgestellt habe.
Ich wollte, als ich endlich in Rente war, noch mehr reisen, meine Hobbys intensivieren und noch dies und das machen! Dann wurde mein Mann krank, ich habe ihn gepflegt und nach seinem Tod brauchte ich lange Zeit bis ich wieder am Leben teilgenommen habe. Ich habe noch die eine oder andere Reise gemacht, bin einem Literaturzirkel beigetreten und habe eine Lesepatenschaft angenommen. Aber alles eher lustlos - mir fehlte und fehlt der Elan. Doch jetzt genug von mir. Hört sich ja fast wie Selbstmitleid an. Ist es aber nicht. Denn ich lernte  Brigitte, die Weserkrabbe,  auf einer Schiffsfahrt kennen. Sie brachte mich zum Bloggen - und dafür bin ich ihr sehr dankbar. Und seit dieser Zeit bin ich hier - und es macht mir auch wieder Spaß - ich habe das Hin und Her in meinen Gefühlen überwunden und  mich zum Weitermachen entschlossen.
Gerade zu diesem Thema hat der irische Dichter Jonathan Swift (1667-1745) sich auch diese Frage gestellt, als er 52 Jahre alt war. Und damals hat er eine "Selbstvepflichtungserklärung, wenn ich alt werde" aufgeschrieben:

Ich werde keine junge Frau heiraten und mir auch nicht einbilden, ich könnte von einer jungen Frau geliebt werden. (Anmerkung von mir: Das hat heute keine große Gültigkeit mehr. Damals war das anders)
Ich werde die jeweiligen Lebensweise, Denkart oder Mode nicht gering schätzen.
Ich werde nicht immer die gleiche Geschichte den gleichen Leuten erzählen.
Ich werde Anstand und Sauberkeit nicht vernachlässigen, aus Sorge, abstoßend zu werden.
Ich werde mit jungen Menschen nicht überstreng sein, sondern für ihre Torheiten Verständnis zeigen.
Ich werde niemanden mit guten Ratschlägen belästigen. es sei denn, sie werden ausdrücklich erbeten.
Ich werde nicht viel reden, erst recht nicht von mir selbst.
Ich werde nicht mit meinem früheren guten Aussehen  oder meinen Erfolgen bei den Damen prahlen.
Ich werde einige gute Freunde bitten, mich darauf hinzuweisen, wenn ich diese Grundsätze vernachlässige oder breche. Dann will ich mich dementsprechend bessern und nicht aufhören, nach diesen Grundsätzen  zu leben, auch wenn es mir unmöglich vorkommen sollte.
Jonathan Swift ist 78 Jahre alt geworden.

Wenn man bedenkt, dass er diese Grundsätze vor fast 300 Jahren verfasste, muss man doch sagen: Er war ein sehr weiser, vorausschauender Mann.

Ich freue mich über
Nova
die aus dem sonnigen Teneriffa an den kalten Neckarstrand gefunden hat. Trotzdem: Nimm Platz und fühle dich wohl hier.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich für all`die lieben Kommentare bedanken. Ich freue mich über jeden einzelnen sehr.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi, ich fühle mich wohl und muss dann auch einmal ein Danke an Brigitte richten. Du hast einen wundervolle Art zu bloggen die mir gefällt, und man sieht dass du dich damit identifizieren kannst.

    Welch wahre Worte er doch geschrieben hat, und ich glaube diese Frage stellt sich jeder Mensch, zumindest kenne ich es auch noch wenn man sagt:

    "Wer weiß wie wir werden wenn wir alt sind"

    Ich glaube einige Dinge werden wir nicht mehr so machen wie unsere Vorfahren, allerdings Andere werden sich nie vermeiden lassen.

    Wünsche dir jedenfalls einen wundervollen Sonntag und sende ♥liche Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, da erkenne ich mich aber genau wieder. All diese "Sünden" (bis auf das mit der jungen Dame ;-)),die Jonathan Swift für sein Alter ausschließen wollte, begehe ich häufig. Ich gestehe mal ein paar davon: die heutige Mode, na ja, darüber meckere ich schon gerne; gute Ratschläge erteile ich mit Vorliebe; oh - ich rede auch gerne von mir selbst; wie blendend ich früher aussah, davon schwärme ich auch schon mal anderen was vor; ich fürchte, ich erzähle auch schon oft das gleiche. Das alles finde ich glatt sympathisch und verzeihlich, auch bei anderen. Einen schönen Sonntag wünscht Claudia.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    Gedanken macht man sich immer, aber man braucht sich keine Sorgen zu machen.
    Das Wort gilt:
    "Wie gelebt, so gestorben!"
    Das habe ich bisher immer erfahren.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi
    Eine schöne Art, wie Du zum Bloggen gekommen bist.
    Dein Blog ist schön geschrieben und es ist eine Freude ihn zu besuchen.

    Ja diese Frage habe ich mir schön sehr häufig gestellt.
    Jonathan Swift hat das wundervoll in Worte gefasst.

    Wünsche Dir einen ☼ Sonntag
    liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    Jonathan Swift hat da wirklich sehr weise Worte gefunden, die ich für mich gut annehmen kann.
    Ich finde hier bei dir sehr vieles, das mich anspricht und von allem nehme ich ein wenig für mich mit. Auch ich bin in einer Lebenskrise zum Bloggen gekommen und ich möchte es nicht missen. Ich gehe bewusster durch die Welt, weil ich mir -Gedanken darüber mache, was ich schreiben möchte und welche Themen ich besonders aufnehmen möchte, um sie zu vertiefen. Dir gelingt das sehr gut und deshalb fühle ich mich hier so gut aufgehoben.

    Herzliche Grüße am Sonntag
    Regina

    AntwortenLöschen
  6. Weise Worte von Jonathan Swift und Dir liebe Irmi ein Herzliches Dankeschön für's Posten ud Deinen wundervollen Blog den ich sehr oft Besuche, aber nur selten Kommentare hinterlasse.

    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi.

    Du bist authentisch, (schreibst authentisch) und wirst es auch im Alter bleiben. Egal wie es werden wird, das Altsein. Allen recht machen kann man es eh nicht. Muss auch nicht sein. Tu Dinge die dir gut tun, die dein Leben bereichern und....alles wird gut. Alles ist gut.

    Schönen Sonntag ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    ich bin froh, dass Du zum Bloggen gefunden hast. Swift's Ratschläge brauchst Du nicht wirklich. Jeden Tag erzählst Du uns eine andere spannende Geschichte oder lässt uns etwas Neues erfahren. Immer lässt Du Dich in Deinen klugen Kommentaren auf Neues ein, ohne zu Bewerten. Hier bei uns zeigst Du sehr viel Elan. Vielleicht braucht es IRL einfach noch ein wenig Zeit und ein paar Anregungen.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,
    wenn ich meine Jungs so erlebe, denke ich immer wieder: Wie gut, dass ich die Selbstsicherheit u. Gelassenheit meines Alters habe. Obwohl so Manchem diese auch in deinem Alter noch abgehen. Mein Motto, einfach ich selbst sein, nicht grübeln, was andere denken, sondern das Leben genießen.
    Danke mal wieder für deine Gedanken!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  10. Ahhhhhhhhhhhhhhh ja, das aelterwerden und das altwerden, das sind so Sachen! Da erlebt man manche Ueberraschungen an einem selbst! Der Koerper laesst einen hier und da im Stich, es zwickt und zwackt und drueckt. Man vergisst dies und das. Man geht von der Kueche ins Wohnzimmer um was zu holen oder zu erledigen und hat nach diesen wenigen Schritten vergessen was es war. Man erzaehlt Dinge zweimal oder noch oefter. Man vergiesst Namen und Termine und ein bestimmtes Wort faellt einem nicht ein. Das alles mehr oder weniger. Und es nervt - jawohl!
    Ha, aber ich pfeif drauf und bleibe guten Mutes und froehlich - zumindest bemuehe ich mich sehr aus Jammer herauszukommen wenn er mich besucht. Jeder Tag ist neu. Und man kann letzlich nur selbst fuer das Wohlbefinden der eigenen Seele sorgen. Und gegen die koerperlichen Wehwehchen tut man halt was man kann - mit manchen muss man sich einfach abfinden.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi.Es gibt ja viele Abschnitte im Leben mal geht es rauf mal geht es runter.
    Aber man muß immer das beste daraus machen egal was kommt.
    Schön das du wieder Lebensfreude hast und es liegrt auch noch viel schönes vor dir.
    Schönen Sonntag und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  12. hi irmi,
    naja, das schlimme ist, man merkt es nicht, dass man eigenheiten annimmt und man nimmt sie an. sei es denn, dass man immer dasselbe erzählt oder einfach wenn man älter wird, seine macken noch mehr bekommt. ich erlebe das immer wieder bei menschen, die ich kenne und die früher als sie noch jünger waren, ganz anders waren. sie werden schon wunderlich und man sagt ja nicht umsonst alterstarrsinn. ab einem gewissen alter erzählst du auch immer mehr von früher, weil du ja als alter mensch nicht viel mehr erlebst. solange du gesund bist, kann man sich vieles noch einrichten, aber wenn man krank ist, dann wird es schlimm.
    um die sauberkeit bei alten menschen anzusprechen, die ist bei jungen leuten manchmal auch nicht ausgeprägt, es ist manchmal gruselig. heute habe ich einen alten alleinstehenden herrn kennengelernt. der sympathisch und äußerst gepflegt mit
    anzug und rollkragenpulli. wir kamen ins gespräch und haben uns glänzend unterhalten. der alte herr ist 80 jahre alt, noch fit im geist und hat ne menge erlebt. da wir uns beide für die jüngste vergangenheit interessieren hatten wir einen ganz netten vormittag, natürlich habe ich beim Kirchenkaffee auch etwas geschafft. ich denke, es kommt immer drauf an.
    zum bloggen bin ich aus zufall gekommen, ich nehme es mal als art tagebuch und auch um meine erlebnisse und rezepte niederzuschreiben und auch ein bisschen mal vorzustellen, was ich so mache.
    schön, dass du deinen blog hast und ich lese auch sehr gerne bei dir.
    wenn dir das bloggen hilft, dann ist das doch wunderbar.

    liebes grüßle eva

    AntwortenLöschen
  13. Ach, unsere Weserkrabbe war das! Die mag ich auch sehr! Sie traut sich was zu sagen und kreist nicht um sich selbst.

    Wenn ich das so lese, muss ich sagen, Swift war ein kluger Mann! Alles, was er da aufgeschrieben hat, kann ruhig auch noch heute gelten. Und ich wünschte mir, dass das auch einige beherzigen wollten. Erst gestern abend hatte ich einen Anruf einer älteren Verwandten. Ich übertreibe nicht, wenn ich nun sage, sie hätte von etwas anderem als von ihren Krankheiten und einfach von sich selbst gesprochen. Über eine Stunde habe ich zugehört, dann hat es mir gereicht. Ständig nur Klagen zu hören, das macht bei aller Geduld nun auch überhaupt keinen Spaß. Dann habe ich das Gespräch beendet, meine Verwandte war etwas beleidigt. Aber ganz ehrlich, ich habe einfach keine Lust mehr, mir das ständig anzutun.

    Krampfhaft auf jung machen, das mag ich auch nicht. Aber auch im Alter auf Stil und Sauberkeit zu achten, der Jugend ein wenig was nachzusehen, mit der Zeit gehen, das fände ich gut.

    Lieben Sonntagsgruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    ich glaube, man verändert sich ohne, dass man es wirklich merkt und wir können nur drauf hoffen, nicht auch etwas wunderlich zu werden.

    Super, dass dich die Weserkrabbe zum Bloggen gebracht hat, weil es ist einfach schön bei dir Platz zu nehmen und sich mal auszuruhen und deine interessanten Themen zu lesen.

    Wie kam ich zum Bloggen, 2005 war ich mal beim Überarbeiten meiner damaligen Webseite und dachte mir, wie wäre es eigentlich, wenn ich mir einen Blog aufmache und so habe ich dann meinen ersten Blog angefangen zu schreiben, 2010 bin ich dann zu Blogger übersiedelt, weil mein alter Blog immer mehr von Werbung heimgesucht wurde und Blogger einige Sachen hatte die mir gefielen, wie die Blogroll, die Leser.....und freue mich genauso wie du über jedes Kommentar, das mir jemand hinterlässt.

    Bloggen macht einfach Spaß wie gestern schon gesagt, unser Bloggerstammtisch wo man miteinander kommunizieren kann, auch wenn weit auseinander lebt.

    Ich wünsch dir noch einen schönen Sonntag Nachmittag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, ja so ist es manchmal im Leben, da treffen sich zwei und schon bloggt man gemeinsam. Zuerst einmal fand ich es auch schön, dass wir uns getroffen haben und dass Du Spass am Bloggen hast, das merkt jeder, der bei Dir liest. Du hast soviel Interessantes zu erzählen, dass es schade wäre, wenn Du das alles für Dich behalten hättest. Die Selbstverpflichtungserklärung von Swift ist eine tolle Sache. Sollten viel mehr Menschen machen. Ich werde mir zumindest mal eine für mich ausdenken. Kann ja nicht schaden:-). Dir einen schönen Restsonntag und

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    der gute Jonathan mag ja recht gehabt haben, aber ich finde, dass man nicht zu streng zu sich selber sein sollte. :-)
    Ich lese übrigens auch sehr gerne und seit einiger Zeit schreibe ich auch.
    Lg
    Sissi

    AntwortenLöschen
  17. Jonathan Swift hat sich ein paar gute Vorsätze zurecht gelegt. Aber so wie er der Jugend die Torheiten gönnt, sollte man den Älteren auch gewisse Eigenheiten zugestehen. :-)
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  18. Es ist manchmal schon eigenartig und wundervoll wie gewisse Dinge einfach zufallen oder durch spezielle Menschen an einen herangetragen werden... meistens eigentlich ganz unspektakulär. Liebe Irmi ich wünsche dir einen gemütlichen Sonntagabend! Toll dass du boggst!
    ♥-liche Grüsse Brigitte

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    ich freue mich, dass du soviel Freude am bloggen hast ;o) und ich freue mich, dass ich durch dich schon viele Dinge gelernt habe, von denen ich vorher nichts wusste ;o)!Und diese Vorsätze muss wirklich ein sehr weiser Mann geschrieben haben ;o)!Einen schönen Wochenstart und ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    niemand kann in die Zukunft schauen. Auch kannst du nie dein gesamtes Verhalten selbst willentlich bestimmen. Stell dir vor, du wirst krank oder du bekommst Medis mit Nebenwirkungen auf dein Denken und Verhalten oder sie fangen dich ein und sprerren dich in ein Heim.... Es kann so viel passieren. Dennoch hast du auch heute wieder weise Worte hier gelassen, die zum Denken anregen und für die ich dir Danken möchte.
    Ich wünsche dir einen angenehmen Start in einge gute, neue Woche. LG, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    Ich las mal in die deutsche Brigitte eine tolle Geschichte: Hilfe, ich werde immer mehr wie meinen Eltern! Das war auch so ähnlich geschrieben wie Herr Swift es andeutete. Oft ist es aber so das man so langsam mit der Zeit genau so wird. Komisch ist das Leben. Aber die positive und offene Einstellung hilft natürlich. Das Bloggen ist doch auch so verräumend das kann man mit früheren Generationen überhaupt nicht vergleichen. Es tut gut um virtuell auch anderen Menschen kennen zu lernen und von ein ander vieles erfahren.
    Du schreibst klasse, also deswegen; ein Literaturzirkel... Passt dir auch!
    Ganz lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    ich kann mich da nur anschliessen und sagen, danke , daß Du bloggst! Deine Posts sind immer so lehrreich und regen zum Nachdenken an! Und es ist immer eine Freude, Dich hier zu besuchen!
    Weise Worte hat Herr Swift schon vor vielen Jahren geschrieben, ja .......
    Ich wünsch Dir einen guten und schönen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi. Nun weiß ich, wie Du zum Bloggen gekommen bist. Und ich freu mich, dass Du Brigitte Weserkrabbe persönlich kennst.
    Jeder macht sich so seine Gedanken übers Älterwerden, doch am Ende kommt sicher alles anders als gedacht.
    Gute Vorsätze hat sich dieser Herr Swift notiert - und das zu der damaligen Zeit!
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    das ist wunderbar, dass die Weserkrabbe dich zum Bloggen gebracht hat. Ohne deinen Blog kann ich mir die Bloggerlandschaft gar nicht mehr vorstellen. Deine Einträge geben mir immer sehr viel!

    Diese Selbstverpflichtungserklärung finde ich toll .. und richtig "fortschrittlich" für die damalige Zeit :)

    Einen lieben Abendgruß schickt dir
    Ocean

    AntwortenLöschen
  25. das sind ja fast schon (gute)vorsätze wie jeder sie überlegt. aber manchmal kommt alles anders als man denkt und manchmal bleibt uns nichts anderes übrig, als dankbar zu sein so wie es ist.
    ganz herliche grüsse liebe irmi

    AntwortenLöschen
  26. Bedenkt man, dass Jonathan Swift diese GRundsätze für sich schon vor 300 Jahren aufstellte, so denke ich, dass sich an vielen Dingen bis heute nichts geändert hat und das ist auch gut so.
    Über seine Vorstätze nachzudenken, lohnt sich meiner Meinung nach.

    Hab ganz herzlichen Dank für diese Denkanstöße. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  27. Das sind wahrlich weise Worte und das alles vor 300 Jahren geschrieben, da könnte sich mein guter Nachbar mal ein Beispiel dran nehemen, denn alles dreht sich nur um ihn und seine Vergangenheit und wie toll er doch war!!! ...und wie schlecht die Jugend von heute ist!!
    Ich höre mir das fast täglich an und oftmals schimpfe mich mit ihm, aber er nimmt mich nicht für voll, das muß ich alles selbst erleben meint er....
    Den kann ich nicht mehr bekehren *gggg*.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.