Montag, 10. Juni 2013

Dies und Das vom Hasen und dem Igel


Wer kennt es nicht, das Märchen vom Hasen und vom Igel. Ich habe es immer wieder hören wollen.

Aber jetzt möchte ich eine andere Geschichte erzählen. Diese Bilder bekam ich von einem Freund. er ist Jäger und er fand diese kleinen Häschen in einer Baugrube. Die Alte war nirgends zu sehen. Er nahm sie mit - denn in der Baugrube wären sie verendet- und setzte sie in der Nähe wieder aus.
 
Auf meine Frage, ob die Alte sie denn wiederfinden kann bekam ich zur Antwort: Ja, denn die Kleinen machen sich bemerkbar und sie nimmt sie auch wieder an. Häschen können Kälte vetragen, bei Nässe gehen sie meist ein.
 

Dieser kleine Igel sass im Futternapf  von Romeo und tat sich an den Resten des Futters gütlich. Anfangs war er sehr scheu - später kam er dann näher und holte sich das ausgelegte Futter auch. Jetzt habe ich ihn schon länger nicht mehr gesehen.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    mit Häschen werde ich jeden Tag konfrontiert.
    Sie begegnen mir auf einem Waldweg in der Nähe.

    Sie sind nicht scheu. Nur wenn Hunde kommen,
    dann flüchten sie.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Irmi
    dann hoffen wir mal das es dem Igelkind nun so geht das es selbst für sich sorgen kann ..
    den Hasenkinderen geht es wirklich schlecht wenn sie im nassen Frühjahr auf die Welt kommen,dann gibt es dort hohe Verluste..
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  3. ik bün all hier...
    moin irmi,
    herr oder frau swienegel?
    jedenfalls sind die stachelgesellen sehr laut und hinterlassen dreck, wenn wir kinder ähnlich waren gab es auch schimpfe: jie swienegel...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,


    ich sehe viele Hasen bei uns in der Gegend sie sind längst
    nicht mehr scheu, ich glaube sie kennen einen schon .
    Igel hatte ich mal über viele Jahre bei mir aufgenommen,
    die letzten fünf Jahre bin ich aber leider keinem mehr
    begegnet , dafür aber sehr vielen Füchsen und Madern.

    Hab einen guten Wochenstart...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Na, dann kann man nur hoffen dass die Hasenmutter noch lebt und die Jungen nicht sterben :-(

    Ich mochte die Geschichte auch gerne, so hat sie auch einen tieferen Sinn ;-)

    Tollen Montag und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Irmi,
    die Geschichte von Hase und Igel habe ich auch sehr gerne gehört und ich habe sie auch meinen Kindern und Enkeln vorgelesen.
    Hoffentlich lebt die Mutter noch und die Kleinen werden versorgt.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  7. Herlich die kleine Geschichte liebe Irmi.
    Gestern habe wir auch ganz vieel kleine Häschen auf unseren Ausflug gesehen.
    Im letzen Jahr hatten wir auch einen Igel, doch in diesem Jahr habe ich ihn noch nicht gesehen.

    Liebe Montagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    bei uns hoppeln gelegentlich auch Häschen durch den Garten und Igel haben wir auch, aber man bekommt sie seltener zu Gesicht. Leider wohnen wir an einer viel befahrenen Straße und immer wieder sieht man, dass ein Igel es wieder mal nicht über die Straße geschafft hat, das macht mich jedes Mal ganz traurig!

    Einen schönen Tag dir und liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  9. Ach, wie lieb und süß! Nun wollen wir sehr hoffe, daß die Mutter der Kleinen noch lebte und sie sich wiederfinden.

    Liebe Grüße und eine gute neue Woche
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    vor ein paar Jahren gelangten wir während es Urlaubs in Norddeutschland fast zufällig nach Buxtehude. Hier lernten wir, dass der berühmte Schauplatz des noch berühmteren Rennens zwischen Haase und Igel vor den Toren der Stadt stattfand. In der Stadt sind viele Hinweise auf diese Geschichte zu finden. Am Ende kauften wir uns in der Touristikinformation das Buch zu Geschichte mir ganz herrlichen Illustrationen. Eigentlich sind es zwei Bücher oder besser gesagt zwei Geschichten, die klassische und ursprüngliche Geschichte, in der der eingebildete Haase tot in der Furche liegt. Die neuzeitliche Variante endet weniger "blutrünstig", am Ende sind Haase und Igel Freunde geworden. Alles wie im wahren Leben, oder täusche ich mich da?

    mit einem Augenzwinkern wünsche ich dir eine ideenreiche Woche,
    egbert

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi ,
    so schön können die Geschichten vom Hasen & dem Igel sein .
    Eigentlich war es ja : --- Häslein in der Grube ----- da war wohl ein Hasenkind zu neugierig & plumpste in die Grube .
    Hoffe , dass sich die Häsin in der Nähe aufhielt & sich ihrem Spross nun wieder mit viel Liebe widmen kann .
    Dem stacheligen Gesellen hat es wohl gut bei dir geschmeckt . Die können unwahrscheinlich laute Schmatzgeräusche machen , war für mich immer ein Zeichen Joy nun nicht gerade in den Garten zu lassen .
    Liebe Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    ja, Hase und Igel sind schon immer und ncoh immer eine beliebte Geschichte!
    Nun hast Du von beiden die Kleinen ... hoffen wir, daß die Häschen von ihrer Mama wieder gefunden und versorgt wurden und daß das Igelchen gut gedeiht, damit es bald alleine durchkommen kann!
    Hasen haben wir gar nicht in der Nähe, aber eine Igelfamilie hatten wir in den letzten Jahren immer. Ich hoffe, sie kommen auch in diesem Jahr wieder!
    Ich wünsch Dir einen guten und sonnigen Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. hallo irmi,
    das sind ja goldige bilder. die gesichte vom hasen und dem igel ist wirklich toll und ich finde, dass hier schon auch list eine große rolle spielt.
    wobei man unter list auch etwas negatives sehen kann.
    manchmal ist es halt schon schlimm im tierreich, wenn die tiere nicht mehr zu ihren kindern zurückkehren. aber dazu gibt es ja auch schonzeiten, die nicht immer eingehalten werden. aber es kann ja auch etwas anderes passieren usw.

    danke für die netten bilder.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    gut, dass die Häschen gerettet wurden. Ich hoffe sehr, dass ihre Mutter sie wiedergefunden hat... Denn auch wenn wir sie niedlich finden, sind sie doch für andere Tiere Nahrungsquelle. Das ist der Kreislauf des Lebens. Und einen Schutz wie die Igel haben sie ja nicht.

    Ich wünsche dir eine gute Woche und grüße herzlich.

    Anke

    AntwortenLöschen
  15. Mir fiel gleich das Lied "Häslein in der Grube" ein.
    Und das Märchen von Hase und Igel, finde ich, ist sehr zeitlos!!!

    Einen ruhigen Wochenstart wünsche ich Dir!

    Liebgruß,
    Tigerita
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin auch schon hier.Bin so schnell wie ein Hase gerannt.
    ♥♥♥liche Grüße Christa

    AntwortenLöschen
  17. Sind die aber putzig. Schön, dass die Häschen gerettet wurden. Und dem Igel geht es hoffentlich auch gut.

    Liebste Grüße,
    Sonja

    PS: Der Mäusebussard frisst auch überwiegend Mäuse (der musste nur herhalten, weil ich für die Montags-Aktion einen Vogel mit M am Anfang brauchte). Aber der Sperber, der frisst kleinere Vögel *hüstel* ich meine natürlich Blätter ... ;0)))

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi!
    Schön, dass die Häschen gefunden wurden. Und wo ich das Igelfoto sehe, fällt mir ein, dass ich meinen Igelbau inspizieren muss, ob da im Winter wer drin gewohnt hat. Bin mit allem grad hinterher.

    Ganz schönen Abend wünscht Jaris

    AntwortenLöschen
  19. Ich bin schon DAAaaaaaaaaa, liebe Irmi (◠‿◠)
    Mein Gott, was für süße Fotos! Den Kleinen kann ich nur wünschen, dass sie bald wieder bei Mama sind.
    ·٠•●●♥♥❤ ♥ ❤♥♥●●•٠·
    Danke für deinen witzigen cmt.: Mir auch nicht, und ich würde vermutl auch runterfallen, bevor ich das Dach erklommen hätte. *lach*
    Liebe Grüße, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  20. Hoffentlich lebt die Mutter noch. Aber vielleicht sind die Kleinen in die Grube gefallen und konnten nicht mehr heraus. Die Igel können normalerweise jetzt schon überleben. Die lieben ja Schnecken.

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  21. Igel haben wir auch immer wieder mal.Ich hoffe das die Mutter vom Wildkaninchen gefunden wurde.
    Der Opa einer Schulfreundin meiner Tochter ist auch Jäger.Er bringt oft Tiere aus dem Wald mit die verletzt oder alleine ohne Mutter sind.Er hat einen riesigen Stall mit abgetrennten Gehegen.Dort findet man dann schon mal Wildkaninchen,Wachteln,Fasane usw.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  22. Ochmennoooo so süsse Dinger... zum knuddeln lieb! Das wusst ich nu auch nicht wegen den Hasen, dass das so funktioniert. Irgendwie hatte mir mal wer gesagt wilde Jungtiere nicht anfassen, sonst werden sie von den Eltern verschmäht. War aber glaub ich auf Rehe bezogen.... weiss nicht mehr genau ist halt schon sehr lang her *grübelstudier*...
    Ja und das Igelchen... so schnuffig!
    Die Geschichte ist mir auch geläufig, als Kind wurd einem die auch mal in der Schule erzählt und so, kenne ich auch noch. :) Mochte die auch immer gern hören.

    LG, FrauElch

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    wie gut, dass es so erfahrene Menschen gibt. Süß die kleinen Häschen.
    LG sabine

    AntwortenLöschen
  24. Ach was sind die kleinen Hasen niedlich! Ich hoffe es hört auf zu regnen und sie kommen durch. Dem Igel gefällt der Regen ja, da findet er viele Schnecken und Würmer. Ob er die auch noch mag, wenn er sich bei Romeo schon satt gegessen hat?
    Lieben Gruss
    Sabine

    AntwortenLöschen
  25. das sind ja putzige Bilder von den Häschen und dem Igel :-)
    danke für´s Zeigen
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  26. I love the hares and hedgehog, they are superb.

    AntwortenLöschen
  27. ich kenne die geschichte zwar nicht, aber ich finde das haes-chen und den igel sooo suess. ich habe beides schon mal in den haenden halten duerfen.

    lg
    Sammy

    AntwortenLöschen
  28. Die Häschen und der Igel sind ja süß! Dass man die Kleinen einfach wieder freilassen kann und die Mutter sie wieder findet, das wusste ich auch nicht.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  29. Ich drücke auch dem kleinen Igelkind ganz fest die Daumen, dass es ihm einfach nur gut geht. Vielleicht bekommst du es ja doch mal zu Gesicht. So etwas erhofft man sich ja immer. :-)

    Es stimmt, kleine Tierkinder können Kälte ganz gut vertragen, aber das Nasse setzt ihnen arg zu und das überleben viele nicht, so, wie bei uns zwei Storchenkinder in diesem Jahr. :(

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  30. wirklich??? ich dachte immer wenn sie von menschenhand berührt wurden, nimmt die mama sie nicht mehr an!?
    LG

    AntwortenLöschen
  31. Da muss ich doch am Wochenende gleich mal Sohnemann fragen, er ist ja Jäger. Bleibt nur zu hoffen, dass die Mama sie wirklich wiedergefunden hat.

    AntwortenLöschen
  32. Och wie niedlich: Der kleine Hase und der kleine Igel.
    Igel haben wir auch schon beobachten können im verwilderten Nachbargarten.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.