Sonntag, 25. August 2013

Dies und Das über den Mut


Dies bezeichne ich nicht als Mut - das ist für mich Übermut

Schon beim Zuschauen bekam ich eine Gänsehaut. Aber diese vorwiegend jungen Leute wollen sich beweisen, wollen anderen etwas beweisen. Allein diese fürchterliche Betonwand hätte mich abgeschreckt.

Es ging ja alles glimpflich aus. Und wie uns der junge Mann erklärte, ist es für ihn ein Nervenkitzel.

Mut beweist, so mögen viele denken, wer auf hohe Berge steigt, wie hier bungee jumping macht oder  wilde Tiere zähmt. Mut bewiesen Abraham, der mit Sack und Pack in ein unbekanntes Land aufbrach oder Ruth, die ihr eigenes Volk verließ und ihrer Schwiegermutter folgte. So weit biblische Geschichten und Heldentum.
Mut hat viele Facetten. Jeder Mensch gelangt im Laufe seines Lebens an einen Punkt, an dem er entmutigt ist.
Und ganz viel Mut bedarf es, wenn man aus eigener Kraft nicht mehr weiterkommt, z.B. beim Verlust des Arbeitsplatzes, einer schweren Erkrankung, einer Lebenskrise, sich die notwendige Beratung und Hilfe zu holen. Das katholische Hilfswerk Misereor  (ich bin evangelisch) plakatierte vor einiger Zeit: "Mut ist, da zu sein, wenn keiner mehr da ist." Oftmals werden Unterstützungsangebote aber auch nicht angenommen, oder tragen nicht wesentlich zur Verbesserung der Situation bei. Dann bedarf es Mut, dies zu akzeptieren und auch einzusehen. Man kann auch scheitern.
Mut bedarf es, wenn man Hilfe leistet und selbst dabei zu Schaden kommt. Mut ist, wenn man eintritt und nicht weg sieht.
Und ganz persönlich für mich habe ich festgelegt: Mutig bin ich, wenn ich mich den eigenen Unzulänglichkeiten stelle und die Herausforderungen des Lebens mit einem guten Schuss Humor annehme.

Wenn deine Welt
Vor dir in Scherben liegt,
Dann gib nicht auf.
Irgendwo entdeckst du
Zwischen den dunklen Wolken
Einen Sonnenstrahl, der
Sich in deinen Scherben bricht.
Ergreife ihn und beginne
Noch einmal von vorn,
Es wird dir gelingen.
(Annegret Kronenberg)

Ich freue mich, heute zwei neue Leserinnen hier am Neckarstrand  begrüßen zu dürfen. Es handelt sich um

NinjasSieben
Kerstin (Bienenelfen)

Ich heiße euch herzlich Willkommen und hoffe, dass ihr euch hier wohlfühlt.

Kommentare :

  1. Boa, also so dicht an einer Betonwand finde ich auch nicht gerade mutig sondern mehr als Leichtsinn. Nicht auszudenken was da passieren kann.

    Wobei so ein Jump von einer Brücke mich auch reizen würde. Ob ich dann so mutig wäre, keine Ahnung.

    Ich finde mutig zu sein bedeutet Dinge zu machen wo man sich überwinden muss, denn was für den Einen Mut ist, das ist für einen Anderen schon normal oder selbstverständlich^^

    Danke dir für den wieder anregenden Post und wünsche dir einen wundervollen Sonntag

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen! :-)))

    Deine Posts wecken so wunderbar die eigenen Gedanken zu den Themen, die du aufgreifst.
    Mut ist ja das, was wir brauchen, wenn wir eigentlich Angst haben ...
    Manche Ängste lohnt es, zu überwinden ... andere existieren vielleicht bis an unser Lebensende zurecht(?) ... Ich zum Beispiel hätte Angst, mich neben dieser Mauer in die Tiefe zu stürzen. Meine persönliche Schlussfolgerung: Ich mach es also nicht. :-)))

    Ich persönlich halte es wohl ähnlich wie du. Ich sammel immer wieder all meinen Mut zusammen, um mich mir, meinen Vertracktheiten und den Unbillen meines Lebens mit Kraft und Humor zu stellen.

    Danke!

    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,

    mir gefällt der Spruch (frei geschrieben):
    "Mut bedeutet nicht keine Angst zu haben, sondern die Angst zu überwinden."

    Früher mussten Menschen oft Mut haben zum Überleben bei Kriegen, usw. Hier in den meisten europäischen Ländern erfährt...zu unserem Glück...mittlerweile schon die dritte Generation ein unbedrohtes Leben. Möglich das heute Mut anders bewertet wird...Mut zu Risiko?
    In unseren Augen ist es oft eher Leichtsinn natürlich.

    Mutig sein...bedeutet für mich mein inneres zu überwinden. Über meinen Schatten springen.

    Ich sag dir Irmi...an dieser Staumauer bin ich schon drauf gestanden...uiiii....ich kann es nicht nachvollziehen wie sich jemand da an einem Seil hinunterfallen lassen kann. Mir grummelt es schon im Bauch allein bei der Vorstellung.

    Schönen Sonntag für dich.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Das ist mir auch absolut unbegreiflich, wie man sich auf diese Art und Weise einen "Kick" verschaffen muss, um sich zu spüren. Einen schönen Sonntag wünsche ich, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann nur dazu Nicken mit vollen Herzen!

    Schönen Sonntag die liebe Irmi!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    so ist das Leben - BUNT!

    Frohe Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Das stimme ich dir aus vollem Herzen zu liebe Irmi, du hast es auf den Punkt gebracht.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich dir.
    ♥ lichst
    Angelika

    AntwortenLöschen
  8. Mut hat viele Facetten, da hast du recht, und vielleicht bedeutet es für den einen auch, sich von einer Plattform zu stürzten.
    Ein Mensch, der für mich unendlich viel Mut und auch Kraft in seinem Leben bewiesen hat, ist Corrie Ten Boom, die das fast ihre gesamte Familie im Konzentrationslager verloren hat und ihren Peinigern dennoch entgegentreten und vergeben konnte. Wenn ich froh und auch wenn ich mutlos bin, weiß ich doch, ich bin niemals alleine.
    Alles Liebe,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Begrüßung.
    Und mach dir einen schönen gemütlichen Sonntag.
    Liebe Ninjassiebengrüße

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi, all diese neuen, verrückten "Sportarten" werden nicht aus Mut und Übermut ausgeführt, sondern aus purer Dummheit. Unsere 24-Stunden-Spassgesellschaft möchte das so. Mir einem Adrenalinkick möchte man etwas erleben. Für was denn?? All diese Menschen, die sich mit immer Verrückterem beweisen müssen, gefärden nicht nur sich selbst, sondern auch alle in ihrer Ungebung. Wieviele sind so schon umgekommen und hinterlassen Leid und Trauer...

    Liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  11. huhuu,
    also ehrlich gesagt, einen fallschirmtandemsprung habe ich schon hinter mir. das war vor vielen jahren auf dem flugfest in löchgau. ich habe ihn geschenkt bekommen und ich mache auch immer wieder an einem
    sprung rum. aber bisher habe ich es nicht geschafft, werde es wohl auch nicht mehr tun.
    mit mut hat es wohl nichts zu tun, eher eine herausforderung. etwas zu tun, was nicht jeder macht. obwohl inzwischen dich auch viele menschen. mut ist für mich auch zivilcourage wie J.F. Kennedy sein buch genannt hat. J.F. Kennedy beschreibt darin, dass Zivilcourage die wichtigste eigenschaft eines politikers sein sollte.

    ob es nun mut ist, einen berg zu bezwingen eine weltumsegelung zu machen oder irgendwas anderes verrücktes zu tun, glaube ich eher nicht. es ist eher der nervenkitzel etwas zu machen, was andere nicht so machen und auch für viele eine herausforderung. oft aber auch um irgendetwas anderes zu kompensieren.

    einen schönen sonntag noch liebe irmi

    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fehler.

      es soll heißen

      "doch auch viele Menschen" .....

      Löschen
  12. Das was Mut ausmacht hast du gut zusammengefasst. Natürlich gehört auch der Sprung von der Brücke dazu. Dass du da den Zusatz ÜBER vor das Mut gesetzt hast, ist nur allzu richtig. Mein Vater sagt immer, es gibt zwei Dinge mit denen man nicht spielen darf. Mit Essen und mit seinem Leben oder dem eines anderen. Danke für den Text.
    Lg vonner Grete

    AntwortenLöschen
  13. ...das hat für mich auch nur sehr wenig mit Mut zu tun, liebe Irmi,
    und ich finde es schlimm, dass heutzutage alles höher, schneller, weiter sein muss...persönlich finde ich auch den Mut, trotz Schicksalsschlag weiter zu machen und den Mut, in Richtung Zivilcourage am wichtigsten...

    wünsche dir einen schönen Sonntag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    was für ein Thema am Sonntag,zum Nachdenken. Richtig gut von Dir geschrieben und beschrieben. Besonders die Einleitung mit dem "Bunjee Jumping".
    Was für ein Unsinn da gemacht wird, das hat bestimmt nichts mit Mut zu tun, das ist Übermut, zu extrem, da fehlt das Gleichgewicht, muss denn immer alles größer, höher, toller sein? Mut, Zivilcourage, da fehlt die Zeit, viele nehmen sich die nicht und Kinder lernen nicht damit umzugehen, ich frage mich auch oft ist es die rasante heutige Zeit oder der Zeitmangel, fehlende Kommunikation zur rechten Zeit. Für viele zu aufwendig und "asking for trouble" keine Lust nur "Fun" und sonst nicht viel. Will nur hoffen, das ich interessiert und engagiert weiterhin bin, nicht in so ein Loch falle, wie viele in Einsamkeit (oft unüberlegt gewollt) und dann einfach nicht mehr rauskomme. So trotz Regen wird heute einiges von mir unternommen.
    Dir wünsche ich eine wunderschönen Sonntag
    und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    wer nich genug Herausforderungen im Alltag hat, sucht sich welche im Sport. Es ist für mich eine Begleiterscheinung in Friedens- und Wohlstandszeiten. Man sieht immer nur die Sieger. Die, die auf diesem Weg ins Unglück gekommen sind, werden ausgeblendet und vergessen. Dein Beitrag ist sehr wertvoll, denn Mut ist für mich, sich den unbequemen Wahrheiten zu stellen und seinem Weg zu folgen, auch wenn er ungemütlich wird.
    Schöne Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einspruch, Sport ist auch ein Ausgleich und gerade in psychischer Hinsicht sehr wertvoll.
      Nicht umsonst bieten psychische Kliniken in der Hauptsache Sport an. Es macht auch den Kopf frei.

      Auch hält es beweglich und hilft bei der Gewichtsreduktion. Es gibt aber auch Menschen,
      die Sport krankhaft treiben, das ist aber genauso schlecht, wie gar kein Sport.

      Sport zu verdammen ist genauso falsch.

      Eva

      Löschen
  16. Oh ja, das stimmt ganz genau!
    Es gibt bei uns im Berner Oberland einen Ort, wo diese mutigen Leute ohne Sicherung über eine steile Felswand hinaus springen. Jedes Jahr müssen die Überreste von ein paar von ihnen buchstäblich vom Boden gekratzt werden. Wie es den Rettungskräften dabei geht, fragt keiner. Hauptsache: fun!
    Vielen Dank für den guten Text!
    Liebe Grüsse Maria

    AntwortenLöschen
  17. Für mich wäre das nichts.... irgendwie macht die Höhe mir zu schaffen ;)
    Liebe Grüsse und einen wunderschönen Sonntag,
    Babs

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    ich glaube Mut ist für jeden was Anderes. Für so manchen ist es schon Mut einen Schritt im Leben zu tun wo es einem davor graut ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    die Dummheit der Menschen und das Universum sind unendlich, wobei ich mir beim Universum nicht sicher bin! (Einstein)
    Der heutigen "Spaßgesellschaft" geht es einfach zu gut! Warum setzen diese Wahnsinnigen ihre anscheinend, überschüssige Energie nicht sinnvoll um?
    Gegen Sport ist ja nichts einzuwenden, aber warum müssen es Extremsportarten sein? Sie fordern das Leben sinnlos für einen "Adrenalinkick" heraus!
    Mir tut jedenfalls keiner leid, der bei soviel Blödheit umkommt!
    Liebe Grüße von Roswitha







    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    das hast du sehr gut geschrieben und ich kann dir nur beipflichten. Auch Hans-Peter hat mit seiner Meinung vollkommen recht.
    Für mich bedeutet Mut auch zu seinen Fehlern und Schwächen zu stehen, Mut ist auch seine Gefühle zeigen zu können. Eigentlich ist das ganze Leben eine einzige Mutprobe.

    Danke für diesen wunderbaren Post liebe Irmi

    Hab noch einen wunderbaren Sonntagabend und lass dich ♥lich Grüßen
    Jurika

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    so ein Sprung, das ist nur eine Mutprobe...
    Die eigene Unzulänglichkeit (das sind oftmals unsere Ängste) zu überwinden, wie du so schön sagst,
    dazu bedarf es wahren Mut!

    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  22. Das hast du wieder sehr gut geschrieben, liebe Irmi.
    Mutigsein hat wirklich ganz viel Facetten, für manche Menschen bedeutet Mut, einfach mal seine Wohnung verlassen und unter Menschen gehen.
    Von mir selbst kann ich nicht mal sagen, ob ich mutig war oder ob ich es bin...aber eins weiß ich genau, an so einem Gummiband würde ich niemals in die Tiefe springen!
    Schönen sonntäglichen Abend wünsche ich! Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,

    ich finde es nicht mutig, das zu tun, diese ganzen Extrem-Sportarten, sondern, Entschuldigung, ziemlich dumm-dreist und unüberlegt. Kürzlich sah ich in einer Dokumentation, wie junge Fahrer ihre Pkws tunen, h. aufrüsten und dann rasen durch die Wohngebiete wie die Irren. Sie gefährden sich und andere. Ich hätte es nicht geglaubt, aber das ist auch in unserer Stadt schon vorgekommen. Rennen mitten in der Stadt.

    Mut, das ist ja etwas ganz Anderes, so wie du es beschrieben hast.

    Schönen Abend und lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    ich habe mal gelesen,das solche Adrenalinkicks auf diesem Weg herbeigeführt werden weil sich die meisten Menschen für ihren täglichen Überlebenskampf nicht in Gefahr begeben müssen(sei es zur Nahrungsbeschaffung ...)es ist also ein Defizit da.Ich glaube auch das diese Leute und nicht nur junge Menschen einen geregelten Arbeitsplatz mit gutem Einkommen haben ,die in der Familie nicht gegen unheilbare Krankheiten ankämpfen müssen und zu alle dem emotional schon abgestumpft sind.Sie brauchen einen Ausgleich zu ihrem "leichten"Leben,obwohl das auch von jedem anders definiert wird.Johanna hat das schon sehr gut erkannt.
    Mein Alltag hat bis vor kurzen all meine Kräfte abverlangt ,ich sehne mich nicht nach einem Instant Adrenalienkick.
    Ich danke dir für diesen nachdenklichen Beitrag.
    Hab ein ENTSPANNTEN Wochenbeginn.
    Liebe GRüße,Ulli

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,

    das hast Du sehr schön geschrieben. Mut ist sicher für jeden etwas Anderes. Ich brauche keinen Adrenalienkick um mich wohl zu fühlen. Manchmal denke ich jedoch dass manche Menschen solche Kicks brauchen um sich selber fühlen zu können.

    Viele liebe Abendgrüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Irmi,
    ich habe mal einen Extremsportler gefragt, wie er diese besonderen Herausforderungen schafft. Er antwortete mir: "Wenn es richtig gefährlich wird schalte ich mein Gehirn aus und mache einfach."
    Also ich möchte mein Gehirn nicht ausschalten um etwas zu erreichen, im Gegenteil.
    Liebe Grüße,Anette

    AntwortenLöschen
  27. I don't like it, I think nothing that I would a day out and appreciate the things natural.

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    Ja, es ist oft Leichtsin was man so sieht. Du schreibst es du bist Evangelisch und es ist grade darum, macht nicht aus welchem Glauben, aber dann hat man ein Ziel. Anderen suchen sich etwas, die wollen etwas erreichen so daẞ andere zu ihnen auf schauen. Entschädigung für den Mangel an Religion und die Annahme, dass es ein Schöpfer gibt. Sie wollen selbst etwas Besonderes sein. Sie alle Leben für ihre Hobbys oder Sport und wollen bewundert werden. Sie suchen sofortige Befriedigung und genieẞen davon um im Mittelpunkt zu stehen. Aber es ist alles von sehr kurzer Dauer, davon bleibt nichts hängen. Nur die Bilder die ausgetäuscht werden via Internet und kurz 'bewundert'... und oft gegen welchen Preis; da es auch ganz schief gehen kann.
    Nein, Mut ist wenn man persönlich etwas überwinnen kann, mit einer Krankheit fertig werden oder mit dem Verlust eines Geliebten...
    Lieber Gruẞ,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  29. Tja, so versteht halt jeder unter Mut etwas anderes. Es gibt halt Menschen, die brauchen einfach diesen Kick. Ich sage mir immer....jedem das Seine.

    Sei ganz lieb gegrüßt und schlaf schön!

    Christa

    AntwortenLöschen
  30. Wenn man jung ist, dann ist das eher Leichtsinn oder Ahnungslosigkeit, doch ich denke, dass man über Risiken aufklärt.
    Jeder Mensch ist irgendwann in seinem Leben einmal mutig.....der eine mehr, der andere weniger.

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart wünscht ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  31. damit kann ich nie etwas anfangen Irmi
    vertane Kraft..aber kein Mut..
    Mut ist für mich zu einer Sache STEHEN
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  32. auch wenn es nicht zu meinem Lebensinhalt gehört
    stehe ich diesen Dingen tolerant gegenüber.
    Wer es möchte, soll sich an Gummis hängen und
    durch die Lüfte schnippen lassen.
    Wir haben in unsere Jugend doch auch Dinge gemacht,
    die von unseren Eltern (insofern sie es erfuhren)
    mit einem Kopfschütteln beantwortet wurde.
    Deshalb möchte ich mich nicht jeder, in den
    Kommentaren getroffenen Wertung anschließen.

    Vielleicht gehört auch schon ein gewisse Art von Mut dazu,
    sich einem sehr breit aufgestellten Urteil mit anderer Meinung entgegen zu stellen.

    Dir eine schöne Restaugustwoche,
    egbert

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.