Montag, 9. September 2013

Dies und Das über den neuen Gartenbewohner


 Gestern war plötzlich dieser kleine Kerl da. Ich hatte ihn noch nie gesehen. Und gehört auch nicht.

Fotografiert wollte er auch nicht werden. Er hat sich sofort wieder aus dem Staub gemacht. Zumindest weiss ich jetzt, dass ein weiterer Gartenbewohner da ist.

Die beiden Frösche
(Äsop, 6. Jh. v. Chr.)


Zwei Frösche, deren Tümpel die heiße Sommersonne ausgetrocknet hatte, gingen auf die Wanderschaft. Gegen Abend kamen sie in die Kammer eines Bauernhofs und fanden dort eine große Schüssel Milch vor, die zum Abrahmen aufgestellt worden war. Sie hüpften sogleich hinein und ließen es sich schmecken.
Als sie ihren Durst gestillt hatten und wieder ins Freie wollten, konnten sie es nicht: Die glatte Wand der Schüssel war nicht zu bezwingen, und sie rutschten immer wieder in die Milch zurück.
Viele Stunden mühten sie sich nun vergeblich ab, und ihre Schenkel wurden allmählich immer matter. Da quakte der eine Frosch: "Alles Strampeln ist umsonst, das Schicksal ist gegen uns, ich geb's auf!" Er machte keine Bewegung mehr, glitt auf den Boden des Gefäßes und ertrank. Sein Gefährte aber kämpfte verzweifelt weiter bis tief in die Nacht hinein. Da fühlte er den ersten festen Butterbrocken unter seinen Füßen, er stieß sich mit letzter Kraft ab und war im Freien.

Kommentare :

  1. Guten Morgen liebe Irmi,
    schöne Bilder hast Du erwischt von dem Gartenbewohner!
    Und die Geschichte lehrt, daß es immer lohnt, weiterzukämpfen und druchzuhalten :O)
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ein netter Geselle ... Wollte er nicht geküsst und verwandelt werden ?! Die Parabel hast Du schön dazu ausgesucht, gefällt mir gut. Die alten Griechen hatten durchaus Lebensweisheit und es macht Sinn, sich ab und zu daran zu erinnern ;)

    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche, liebe Grüßle aus Augsburg von Heidrun

    AntwortenLöschen

  3. gute geschichte und wir sehen wieder,

    wer aufgibt, hat meist verloren.

    eine schöne woche

    lg eva

    AntwortenLöschen
  4. Hallo meine liebe Irmi,

    du treue Blogseele...

    Ein süßer Gartenbewohner, ich mag sie sehr, hatten
    selbst man einen ganzen Garten damit voll und
    diese kleinen Tierchen erfreuten uns jeden Tag.

    Es gibt viele Lebensweisheiten die mich
    selbst auch im Alltag begleiten...


    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, dass Du Deinen neuen Gartenbewohner gleich fotografiert hast. Er fühlt sich in Deinem Garten bestimmt sehr wohl. Die Geschichte dazu gefällt mir auch. Kann mich Eva nur anschließen: Wer aufgibt, hat meist verloren.
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
  6. geht dir wie mir Irmi..hätte der Teich bei uns nicht weichen müssen hätte ich auch nicht gewusst das da ein Frosch gewohnt hat.
    LG vom katerchen der einen guten Wochenstart wünscht

    AntwortenLöschen
  7. Man soll niemals aufgeben, sonst geht man unter. Eine feine Weisheit steckt in dieser Parabel. Dein Krötenbilder sind Dir aber gut gelungen liebe Irmi...

    Umarmung und Grüsse aus der Schweiz

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  8. Solch einen hatten wir am Samstag auch im Garten.Unser Sohn wollte ihn einfangen und er lies sich nicht einfangen und hüpfte einfach davon.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi,
    interessanter Gast im eigenen Garten ... Finde ich toll, dass Du solche jahrtausende alten Autoren wie Äsop zitierst.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi,
    nette Geschichte, hast du die deinem neuen Mitbewohner auch schon erzählt (o:
    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche wünscht
    Ute ✿

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen liebe Irmi,
    einen Gast, das ist aber schön, genauso wie die Fotos. Hoffentlich bleibt der Gast in Deinem Garten. Ich finde es immer wieder schön wenn ich einen entdecke. Tja und die Parabel, wie passend und schön, das finde ich hier wunderbar. Niemals aufgeben und einen wunderschönen Tag, trotzt dieser herbstlichen
    Wetterkapriolen.
    Liebe Grüße
    ngrid

    AntwortenLöschen
  12. Wegen eines Tippfehlers habe ich gelöscht.

    Der Text ist ZUM BEHERZIGEN1

    Alles Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  13. Sehr sehr weise die Geschichte ;-) Einen schönen Gast hast du gehabt, so mag ich auch das Quaken immer sehr gerne hören. Gibt ja Menschen die Frösche ekelig finden, ich finde sie schön und vor allem auch überhaupt nicht glitschig.

    Hab einen schönen Wochenstart und liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  14. Eine sehr schöne Geschichte. Wir haben auch Frösche in unserem Garten, Grasfrösche. Es macht richtig Spaß ihnen zuzuschauen, wenn sie so rumhüpfen. Letztes Jahr hatte ich auch das Glück einen fotografieren zu können.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  15. Was für eine weise Froschgeschichte - vielen Dank!

    Darf ich dich, liebe Irmi, im Gegenzug mit meinem Hausfrosch bekannt machen? Hab ihn kürzlich auch bebloggt, wenn auch nicht in einem eigenen Beitrag. Dafür kann man ihn sogar hören :) (etwas runter scrollen, ist wie gesagt nicht das Hauptthema). http://www.ausgerechnet-islam.com/2013/07/21-ramadan-1434-unchristliche.html

    Liebe Grüße aus Portugal

    Chadidscha

    AntwortenLöschen
  16. Auch wenn das Gartenjahr seinen Höhepunkt schon längst überschritten hat,
    überraschen uns doch Pflanzen, Blumen und die Tierwelt immer wieder einmal.
    Nur gut, dass du deine Kamera sofort zur Hand hattest.

    Herzlichen Dank für den lehrreichen Wochenstart.

    egbert

    AntwortenLöschen
  17. Schön, liebe Irmi, dass du diese Geschichte auf deinen Blog gestellt hast, ich lese sie immer wieder gerne. :-)
    Und jetzt freue ich mich riesig mit dir, dass du einen neuen Gartenbewohner hast und ihn uns auch noch vorstellen kannst. Super!

    Jetzt schicke ich dir ganz liebe Grüße und wünsche dir eine schöne neue Woche:-)
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Diese Fabel kenne ich mit Mäusen. Das Original ist mit Fröschen? Wieso hat man dann bloß irgendwann Mäuse draus gemacht?! Ich glaube, das muss ich recherchieren!

    Liebe Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    das könnte ein Grasfrosch sein, ich hatte noch keine Frösche an meinem Teich, nur einmal eine Kröte!
    Vielleicht bleibt er?
    Ja, und deine Geschichte sagt uns: "Nicht aufgeben!"
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  20. Die hübschbebilderte Vorstellung Deines Gartengastes
    und die Parabel dazu gefallen mir gut!

    ;-)

    Mit dem Wunsch, daß "Alles in Butter" sei,
    sende ich liebe Montagsgrüße zu Dir!
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    als ich Anfing zu lesen, dachte ich das sind die Frösche mit der Butter ;o)))

    Einen schönen neuen Mitbewohner hast du da, ich hoffe er fängt nicht in der Nacht an zu quaken *hihi* um dir mit einem Konzert seine Dankbarkeit für den schönen Wohnort zu zeigen...

    Ich wünsch dir einen schönen Start in die neue Woche

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  22. Ach wie schön, liebe Irmi! Man entdeckt doch immer wieder Neues. Im Waldgarten hatte ich diese Tierchen auch. Man findet sie ganz am Anfang des Blogs.
    Derzeit bin ich viel unterwegs, kann immer nur sporadisch mal vorbeischauen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  23. Ja, diese Fabel sollte man sich zu Herzen nehmen. Nicht aufgeben! Das passt fuer viele Lebenslagen und -situationen, quack quack! :-)

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    Tolle Geschichte und soll so das Butter machen erfunden sein? Wer weiss...
    Wir haben hier tausende von Fröschen im Garten. Ja, mit grosser Teich, Bach und etwa 1-½ Hektare gibt es schon einiges.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  25. Ach, wie süß, liebe Irmi,

    ich freu mich über jeden neuen Gartenbewohner, selbst wenn er glitschig ist ... lach.

    Ein lieber Gruß zum Montag
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  26. Das bedeutet, Irmi, dass sich der Frosch hier wohl fühlt, sonst würde er nicht kommen wollen. Die Geschichte ist ein wenig traurig und ich gedachte des ertrunkenen Frosches, aber der Sinn wird wohl sein, dass man nicht so schnell aufgeben sollte!

    Schöne Woche wünsche ich dir, Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,

    diese friedlichen Gartenbewohner, mit denen wir nicht rechnen, erfreuen uns umso mehr. Weil wir dann wissen, dass sie sich bei uns wohlfühlen.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    Frösche sind - glaube ich - ein Zeichen für eine intakte Natur, gell!

    Und die kleine Geschichte beherzige ich zur Zeit selbst, da ich ich mich inmitten meines Umzugs befinde. Aufgeben gibt's nicht, ich strampele auch weiter und gebe die Hoffnung nicht auf, auch irgendwann und hoffentlich recht bald einen kleinen, leckeren Butterberg unter meinen Füßen zu finden!

    Dir einen guten Wochenbeginn und liebe Grüße,
    auch an den neuen Gartenmitbewohner,
    moni

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,das liest sich wie im Märchen ..Hab noch einen schönen Abend!Es grüsst dich Bea tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi,
    ein Gartenbewohner, der Abwechslung und Freude bringt.
    Die Geschichte kenne ich. Gibt sie in mehreren Vers.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  31. Herlich der neue Gartenbewohner liebe Irmi, schön das du ihn vor die Kamera bekommen hast.
    Eine herliche Geschichte.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi,
    was für ein hübsches Fröschel! Und auch wenn es scheu war, hast du es fotografisch gut erwischt! Auch deine weise Froschgeschichte mag ich sehr; "Aufgeben tut man einen Brief", sagte mein Vater immer...
    Ich lass dir ♥ herzliche ♥ Rostrosengrüße da!
    Traude

    AntwortenLöschen
  33. Einen sehr netten Gartenbewohner hast du, könnte ich dich glatt drum beneiden und die kleine Geschichte ist absolut toll.
    Wer aufgibt hat verloren und nur wer weiter kämpft, der kommt zum Ziel...ob mit oder ohne Butter *gg*.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  34. Sieht nach 'ner Kröte aus, liebe Irmi! Besser so als der Frosch, den uns die Katze als Geschenk vor die Tür unserer Ferienwohnung gelegt hatte! Glücklicherweise hat meine kleine Enkelin nicht ganz begriffen, was dem Frosch fehlte. "Warum macht die Katze das? Wir haben doch keinen Frosch gewollt."
    Das war mein jüngstes Froscherlebnis.
    Bin wohl zur Zeit nicht sehr positiv "drauf"...
    Dir aber alles Gute im Herbstgarten!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  35. Ja, der zweite Frosch ist der Pfiffigere. Und man weiß niemals, wie genau die Lösung eines Problems "vonstatten geht". Eine sehr schöne Geschichte, die ich wohl auch bereits kannte, aber solcher Art Geschichten kann ich immer wieder "hören". Je nach Situation lässt sich auch immer wieder Neues herauslesen.

    herzlichen Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.