Samstag, 14. September 2013

Dies und Das und die Natur




Pflanzen können nicht laufen. Um dauerhaft zu überleben, müssen sie aber dafür sorgen, dass ihre Nachkommen an weiter entfernten Orten wachsen. Ein Problem, dass sie mit den grandiosesten Konstruktionen ihrer Samen lösen. Wir kennen die Fallschirme des Löwenzahns,  die Sprungfedertechnik des Springkrauts oder die Pollen von Blütenpflanzen, die bei ihrem Verteilsystem  auf die Flugrouten der Bienen vertrauen.
Bemerkenswert  finde ich die Methode der Haselnuss. Sie produziert äußerst nährstoffreiche, feste und hervorragend lagerfähige Früchte, die nur interessant sind für Kleinsäugetiere. Die Haselnuss vertraut nicht nur darauf, von Eichhörnchen und Haselmaus gesammelt und eingelagert zu werden. Sie vertraut bei ihrem exakt eingefädelten Fortpflanzungsprogramm auch darauf, dass Eichhörnchen und Haselmaus dabei nicht exakt arbeiten, Würden die Nagetiere alle Nüsse restlos verputzen, wären die Samen der Haselnuss verloren. Ihre Chance ist, dass die Tiere einige ihrer Vorratskammern vergessen oder nur halb ausräumen.
Mir gefällt es, dass auch die Unvollkommenheit zur Schöpfung gehört.
Und ganz ehrlich: Ich bin froh, dass ich über die Haselnuss gelesen habe. Ich sehe diese kleine Nuss jetzt mit ganz anderen Augen.

Keine Kunst ist´s, alt zu werden;
es ist Kunst, es zu ertragen.
(J.W.von Goethe)

Heute möchte ich mich für alle die lieben Kommentare bedanken, die mich täglich erreichen. Ich freue mich über jeden einzelnen. Sie bestärken mich darin, dass ich so weitermachen kann wie bisher.

Kommentare :

  1. hallo irmi,
    vielen dank für den post und die haselnuss.
    das alter im moment habe ich noch keine probleme damit und ich hoffe, dass es so bleibt. gestern war ich noch lange mit meinem bärle und meinen ehemaligen chefs zusammengesessen und haben über vielerlei dinge geredet auch dem alter und sie sehen das auch positiv. klar machst du weiter wie bisher, auch wenn so jemand daherkommt und rummekert.
    pft, und wenn damit.
    wüsche dir einen schönen tag und ein sende ein liebes grüßle

    eva

    AntwortenLöschen
  2. die unvollkommenheit würde ich als zufallsprinzip bezeichnen
    alle spielen mit - die sonne - vor allem der wind - der regen dieser schelm
    und tiere und sogar die menschen - die wie ich - die samen vorliebsam einsacken und an anderer stelle wieder verlieren

    danke für den artikel und die haselnuss
    in mutters garten stand ein grosser haselnuss

    und alt
    das ist ein besonderes thema
    s. bei claudia klinger über das alter

    herzlich
    rosadora

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    interessanter Post über diese Haselnuss, ja die Natur ist sehr Vielseitig. Ein schönes Thema dieses dahinter über die Natur und wieder sehr schön geschrieben von Dir. Aber ja keinen Schwermut, liebe Irmi, auch wenn der verehrte Goethe, das so schreibt mit dem Alter, so war das eine andere Zeit und heute bist Du mit so viel mehr schönen Dingen umgeben, was heißt da ertragen nur genießen und weiter geht es.
    Dir einen schönen Samtstag.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Gerade die Unvollkommenheiten sind mir oft sympathisch. Erst kürzlich las ich, dass doch nicht immer nur die gelungenen und schönen Dinge, sondern auch mal das, was daneben gegangen ist gezeigt werden sollte. " Aus Fehlern lernt man.", habe ich von früher in Erinnerung, und " Wo gehobelt wird Fällen Späne", zum Glück sammelt man beim älter werden viele solcher Erfahrungen, was mich über die Jahre immer wieder freut.alles Liebe
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    mache weiter so. Wir freuen uns alle darüber.

    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi
    bei den Nüssen musste ich an das Lager bei uns am Teich denken..
    LG vom katerchen zum Wochenende der den Spruch SEHR SEHR gut findet..

    AntwortenLöschen
  7. Oh, das war mir so auch noch nicht bekannt und ein Danke dass du dein Wissen auch wieder an uns weitergegeben hast. Ich hatte sofort ein Eichhörnchen mit ner Nuss vor Augen. Wahrscheinlich weil ich diese kleinen Kerlchen so putzig finde und es sie hier nicht gibt^^

    Wünsche dir einen wunderschönen Samstag und sende ♥liche Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen, Irmi!
    Ich freu mich immer über deine Beiträge, bei denen ich oft Neues erfahre, deine Kommentare bei mir und bei anderen ( Du! Auch! Stadtgeschichten - Leserin! Mein Mann hat sie gerade aussortiert aus der Bibliothek ). Und über die vielen Gemeinsamkeiten & die Unterschiede!
    Bloggen ist eine Bereicherung, das habe ich gerade in dieser Woche zu spüren bekommen.
    Einen schönen Sonntag!
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Irmi,
    nun lasse ich meine ersten Grüsse nach dem Urlaub hier :)
    Wünsche dir ein herrliches Wochenende,
    Babs

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Irmi, die haselanuss hast du wunderbar beshrieben. Es ist herlich im Garten die Eichhörnchen zu beobachten, wie sie sich ihren Wintervorrat anlegen. Es ist doch wunderbar auch die Unvollkommeheit in der Natur zu entdecken.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  11. liebe Irmi, ich liebe Haselnüsse :)) und dank dir sehe ich sie jetzt nochmals mit anderen Augen...außerdem mag ich deine Gedichte und Weisheiten sehr...das liebe Alter...eine Kollegin meinte mal zu mir, ab 40 ist man alt....ich hab sie damals belächelt...und jetzt mit 44 weiß ich, dass sie nicht ganz Unrecht hatte....die Wehwechen werden mehr, aber man wird auch gelassener...als Vorbild nehm ich mir eine ganz liebe 94!! jährige Kundin, die körperlich und geistig topfit ist...ihr Geheimrezept...Bewegung Bewegung Bewegung....

    ps es wäre schön, wenn du doch mal beim Samstagskaffee mitmachen würdest, wenn du nicht verlinken kannst, Verweise doch einfach auf deinen Blog oder schreib, dass du mit dabei bist...

    lein wunderbares Wochenende...liebst Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    Du hast es wieder wunderbar beschrieben. Es ist immer wieder schön und interressant bei Dir zu lesen. Danke Dir.

    Schönes Wochenende noch,
    viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  13. Servus Irmi,
    an unsere Haselnussstauden gehen auch noch Eichelhäher und Tannenhäher. Auch sie gehören zu den leicht Vergesslichen, wenn´s darum geht die Verstecke wieder zu finden. Unsere Stauden wurden heuer bis auf die letzte Nuss "geplündert" - ist ihnen gegönnt!
    Schön bei dir immer interessantes und erbauliches zu lesen, danke!
    Schöne Wochenendtage!
    Luis

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    ich liebe deine Berichte,
    ich werde dadurch immer schlauern und
    du hast Recht ich sehe nun die Haselnuss
    auch mit anderen Augen ...
    Ein wahrer Spruch...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    ja die Natur ist eigentlich perfekt, auch wenn sie zeitweise nicht perfekt scheint, da kann der Mensch normal viel davon lernen, aber leider gehen die Uhren der Menschen anders und sie sehen nicht, wie so manches ganz von alleine wieder gut werden würde, wenn der Mensch nicht eingreift.....

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, so geht es, manchmal braucht man eine Auszeit, den Herbst wollen wir mit guten Vorsätzen beginnen und hoffen auf kreative Einfälle,
    ganz liebe Gruesse an den Neckar

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi, so geht es, manchmal braucht man eine Auszeit, den Herbst wollen wir mit guten Vorsätzen beginnen und hoffen auf kreative Einfälle,
    ganz liebe Gruesse an den Neckar

    AntwortenLöschen
  18. Ja, die Natur steckt voller Wunder, liebe Irmi. Leider sehen und beachten sie viele Menschen nicht oder zu wenig.

    Der Spruch erinnert mich an einen anderen ... "Das Schlimmste an der heutigen Jugend ist, dass man nicht mehr dazu gehört" ... lach ;-)

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  19. ...ein wundervoller, mut machender Beitrag, liebe Irmi,
    die Natur ist so genial, die schaffen selbst wir Menschen nicht kaputt zu kriegen...auch wenn wir ihr schon viel Schaden zugefügt haben...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Irmi,ich bin erstaunt was du uns immer zu erzählen hast.Der Bericht der Natur ist schön zu lesen,danke dir! Schöner Samstag und Sonntag wünsche ich dir.Es grüsst dich Bea (tagesverlauf.blogspot.ch)

    AntwortenLöschen
  21. Wie schön und wie interessant Dein Bericht ist, lieb Irmi. Erst heute morgen habe ich gestaunt, wie imposant die Hüllen aussehen, in denen die Haselnüsse sind und daß sie von Haselnussbäumen herabgefallen sind. Diese sind in der Stadt entlang der Straße gepflanzt. Haselnussbäume kannte ich bisher auch nicht.

    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
  22. ja Irmi - ich freue mich sehr wenn du so weitermachst. Ich finde deine Texte immer sehr interessant und nachdenkenswert.
    Und über die Haselnuss habe ich jetzt auch wieder was gelernt :-)

    lieber Samstagsgruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    wir haben ein Korkenzieherhaselnussbäumchen vor dem Haus stehen, aber auch das hat richtige Haselnüsse im Herbst zum abwerfen, vielleicht nicht ganz so dick wie bei einem Baum, aber immerhin...
    Die kleinen Pflänzchen, oder besser gesagt Triebe die aus den Nüssen entstehen, egal wie hoch sie sind, wachsen kerzengerade und nicht korkenzieherweise krumm. Wahrscheinlich würde aus diesen Trieben, wenn ich sie nicht abschneiden würde, ganz normale Haselnußbüsche/bäume werden!
    Leider habe ich noch keine Eichhörnchen gesehen, schade!

    Joachim Fuchsberger hat einmal gesagt: "Alt werden ist nichts für Feiglinge!" Wie wahr!

    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    ich denke gerade an die "Drei Haselnüsse von Aschenbrödel". Diese Nüsse beherbergen ein tolles Geheimnis. In meinem Garten wächst eine Haselnusskorkenzieherweide (mein Gott, was für ein langes Wort).
    Nur die weiblichen Samen blühen so kräftig und so mancher muss dabei auch ziemlich viel niesen.
    Dieser Baum bringt ganz kleine Nüsse zum Vorschein und das Eichhörnchen und auch der Specht kommen hin und wieder zum stiebizen der kleinen Nüsschen.
    Die Natur weiss sich zu helfen - das ist schön und vorallem überlebenswichtig.
    Mir hat Deine Geschichte heute sehr gefallen.

    Zum Thema mit dem Alter, da halte ich es wie mit dem Wein.
    "Ein Wein der immer älter wird, der wird auch immer reifer und interressanter und gehaltvoller".
    So sehe ich das auch.
    Da ja Jeder älter wird, tut das Alt werden auch nicht so weh.

    Hab ein fröhliches Wochenende

    Deine Bluemchenmama

    AntwortenLöschen
  25. Wie viel Raffinesse doch in der Natur vorhanden ist!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  26. Wir werden nicht älter,wir werden immer besser.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  27. "Unsere" Eichhoernchen vergessen pausenlos, wo sie ihre Nuesse und sonstiges vergraben haben - wir hatten schon die tollsten Sachen aus der Erde kommen sehen!
    Ich mag auch, wieviele Pflanzen sich ueber ihre Wurzeln und Rizome verbreitern - darauf baue ich in einigen Teilen meines Gartens.

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,

    das hat unser Schöpfer genial gemacht, wie alles! Denn er hat alles vorher schon gewusst.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  29. Und ein schönes Wochenende .... da war ich jetzt ein bißchen zu schnell :-)

    AntwortenLöschen
  30. Ja die Natur ist wunderbar eingerichtet und wenn man die Zusammenhänge erkennen kann ist es immmmmmer wieder höchst spannend!
    Herzliche Grüsse in deinen Sonntag
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,
    ein philosophischer Gedanke als Post und so elegant mit dem Goethe Spruch. Wie wahr! Hat mir gutgetan und ich freue mich, dies zu lesen!

    Herzliche Grüßle aus Augsburg und einen schönen Sonntag
    wünscht Dir, Heidrun

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi,
    danke für diesen wieder so schönen Post! Es ist mir immer eine Freude hier und ich freue mich, daß Du uns weiterhin mit Deinen wunderschönen, lehrreichen und auch besinnlichen Posts erfreuen wirst!
    Ich wünsch Dir noch einen gemütlichen Sonntagabend!
    Sei ganz lieb gedrückt!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.