Freitag, 27. September 2013

Mehr als nur Altpapier

...  ja so ist es:  Die Zeitung ist einfach mehr als nur Altpapier, wenn wir sie ausgelesen haben. Bloß nicht gleich wegwerfen! Es ist ganz schön verblüffend, was wir mit der alten Tageszeitung alles machen können.
Man sollte die  "verborgenen Talente"  für Haushalt und Alltag nutzen.


Frischhaltefolie lässt keine Luft durch. Gemüse kann darin nicht atmen und verdirbt schnell. Viel wohler fühlen sich Brokkoli, Salat und Co. sorgfältig in Zeitungspapier gehüllt.
Motten mögen keine Druckerschwärze. Darum sind die Winter- oder Sommersachen, eingewickelt in Zeitungspapier für die Sommerzeit optimal von den kleinen Plagegeistern geschützt.
Haben sich die Reifen des Autos nach starkem Regen im Schlamm festgefahren, heißt es: Selbst ist die Frau. Man legt einen Zeitungsstapel unter die Antriebsräder. Das gibt Halt. (Ich habe immer einige Zeitungen im Kofferraum liegen)
Wenn ich kein Geschenkpapier im Haus habe  und muss dringend ein Geschenk einpacken, dann nehme ich eine Zeitung. Versehen mit einem hübschen Band, wirkt diese Verpackung  sogar besonders originell und umweltfreundlich ist sie auch.


Wie ist doch die Zeitung interessant
für unser liebes Vaterland !
Was haben wir heute nicht alles vernommen !
Die Fürstin ist gestern niedergekommen,
und morgen wir der Herzog kommen,
Hier ist der König heimgekommen,
dort ist der Kaiser durchgekommen,
bald werden sie alle zusammenkommen -
Wie interessant ! wie interessant !
Gott segne das liebe Vaterland !

Wie ist die Zeitung doch interessant
für unser liebes Vaterland !
Was ist uns nicht alles berichtet worden !
Ein Portepeefähnrich ist Leutnant geworden,
ein Oberhofprediger erhielt einen Orden,
die Lakaien erhielten silberne Borden,
die höchsten Herrschaften gehen nach Norden,
und zeitig ist es Frühling geworden -
Wie interessant ! wie interessant !
Gott segne das liebe Vaterland !
(Hoffmann von Fallersleben)

Kommentare :

  1. Viele nehmen das Papier auch zum Fenster putzen. Das hab ich allerdings noch nicht ausprobiert :-)
    Liebe Irmi, ich wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende :-*

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Irmi,
    ja, die Zeitung ist sehr vielseitig verwendbar!
    Zum Fensterputzen, das kenn ich auch noch aus der Kindheit, und als Geschenkpapier hab ich sie auch schon benutzt ;O) Mit den Motten, das war mir neu, danke für diesen guten Tip!
    Das Gedicht ist weider super, liebe Irmi!
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Früher wurden sie sogar an die Wände geklebt um Kälte abzuhalten.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obdachlose benutzen Zeitungspapier(, Kartonpappe und Styropor) heute noch zum isolieren, wenn sie draussen schlafen müssen. :/

      Löschen
  4. wenn die biotonne erst verbindlich hier ist wird es schwierig mit meinen küchenabfällen, die sammel ich in zeitungspapier zum entsorgen. abonniert hab ich keine, jedoch 2x in der woche kommt so ein werbeblatt.
    ein nachbar klingelte mal und fragte nach der zeitung - auch zum fensterputzen.
    ja - ein laptop eignet sich nicht...
    liebe grüsse
    kelly

    AntwortenLöschen
  5. Bingo liebe irmi,

    auch ich verwende zeitungspapier zum geschenke verpacken. man kann auch wunderbar einen papierkorb draus basteln. ist viel arbeit, aber das sieht toll aus.
    auf dem markt verpacken die verkäufer ja auch ihr gemüse ins zeitungspapier.
    manchmal gehts auch als clopapier, z.b. früher :-))).

    lg eva

    AntwortenLöschen
  6. Viele tolle Tipps, denn ich kenne es eigentlich auch nur vom Hörensagen mit dem Fensterputzen^^

    Allerdings kann ich hier damit nicht dienen. So habe ich keine Zeitungen mehr. Der Rundgang durch verschiedene Zeitungen wird bei mir am Morgen am Computer gemacht, und Werbung wird hier im Ort kaum ausgetragen.

    Wobei mir gerade noch etwas einfällt....mit Leim und Zeitungspapier haben wir als Kinder auch immer schön gebastelt^^

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  7. Halo Irmi, Zeitungen eignen sich sogar zur "Herstellung" von Designermöbeln. Hier im Chinalook. Man nehme alte noch intakte Holzstühe ( Flohmarkt/Sperrmüll), kauft ein paar Chinesiche Zeitungen ( Hauptbahnhof) , Tapetenkleister (Spezial) und Sprühlack (Klar). Falls die Stühle eine bezogene Polstersitzfläche haben braucht man noch etwas festen Baumwollstoff ( am besten Rot - Ikea!) und einen Tacker. Dickerer Satinstoff sieht noch besser aus. Stühle mit Schleifpapier kurz anschleifen und das einfach in Stücke geschnittene Zeitungspapier mehrschichtig überlappend mit dem Tapetenkleister aufbringen. Wenn alles getrocknet ist, mehrfach mit Sprühlack überziehen. Die Polsterfläche vorher entfernen. Geht meist ganz einfach bei alten Stühlen. Während der Stuhl trocknet die Polsterfläche neu beziehen. Stoff passend zuschneiden und auf der Unterseite festtackern. Nachher wieder einsetzen. Geht auch ohne Probleme. Und Voilá -- man hat Stühle, die nicht jeder hat. Ein von mir so gefertigter Schreibtischstuhl hat immerhin noch 4 Jahre gehalten. Dann löste sich so langsam an den Ecken die Zeitung. Kleiner Tipp am Rande: Das funktioniert auch mit dickeren Tapeten auf Kommoden. So habe ich mir eine einfache weiße Kommode passend zur Zimmertapete aufgehübscht. Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  8. Scmunzeln.....

    HvF wollte uns mit seinem Gedicht etwas in der Richtung sagen, wie: die Tageszeitung ist für den Ar....h (oder die Meldungen darin) :-D

    Was haben wir alles mit der Tageszeitung gemcht, früher?
    Wir sammelten die und bekamen beim Altpapierhändler einen Groschen dafür.
    Im Winter stopften wir Zeitung in die Schuhe damit die Zeitung die Feuchtigkeit aufnimmt.
    Ganz früher wickelten die Leute um die langen Rekord Briketts Zeitung, damit diese langsamer verbrannten und mehr Wärme abgaben.
    Mit Tapetenleim zusammen konnten Zeitung gut zum Basteln verwendet werden.
    Aus Zeitungspapier entstanden entstanden kleine Papierflieger oder prima Knaller.
    Noch heute wickeln wir Dinge in Zeitungspapier ein, wenn sie die Wärme oder die Kälte länger halten sollen.
    Ja und während meiner Militärzeit putzten wir die Fensterscheiben mit Zeitung plitzeblank.
    Die Amerikaner legen ausgebreitete Zeitungen auf Beete und bedecken diese mit Mutterboden, damit nachkeimend Unkräuter am Wachstum gehindert werden.
    Die Gärtner fertigen mit einem Holzstößel aus der Tageszeitung kleine "Blumentöpfe" an, in denen sie auf dem Wochenmarkt z.B. Salatpflanzen mit Erde verkaufen.


    Mal sehen, was für Ideen noch eingebracht werden.
    Super Beitrag wieder, liebe Irmie.

    egbert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vieseitige Verwendungstipps
      Dieses System: " sammelten die und bekamen beim Altpapierhändler einen Groschen" gibt es bei uns heute noch. Es heisst jetzt Papierbank:
      http://www.papierbank.de/php/Projects.php?session=f176034e57ab31fb84a976e066f8c29c&UserId=554&ProjectId=1

      Zum Heizen sind die Zeitungen auch heute noch für einige Leute nützlich. Eigentlich sollten die Ofenheizungen schon abgeschafft sein, aber i-wie ist diese Vorgabe nicht realisiert worden....

      Löschen
  9. DANKE für die Ratschläge Irmi
    als Mottenschutz..prima

    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    früher war das eine Selbstverständlichkeit! ;-)
    Vielleicht wurden früher Zeitungen weiter verwendet, weil sie wichtig und das gedruckte Wort noch etwas wert war?
    Deine Ratschläge ermuntern , auch heute das Zeitungspapier als PAPIER zu nutzen!
    Lieben Gruss
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe seit Jahren keine Zeitung mehr abonniert, weil ich mich immer geärgert habe, dass sie politisch so einseitig ist.
    Du glaubst gar nicht, wie ich sie als "Abfall" vermisse!
    Liebe Grüsse Maria

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    toll für was die Zeitung zu gebrauchen ist. Da habe ich wieder was gelernt.
    Habe zwar auch schon gelesen dass Druckerschwärze nicht gesund sein soll?

    Mein Schwiegervater hat die Zeitung abonniert und wir dürfen sie täglich nach ihm lesen. Das ist kostensparend und zugleich umweltfreundlicher. :-)

    Wünsche dir ein gemütliches Wochenende.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. zum einwickel von geschenken benutze ich auch shcon mal eine zeitung
    gudrun sjörden hat dazu auch noch schöne umweltfreundliche farben drauf
    und die schwarz/weissen - na die bekomme ich gar nicht mehr
    lese meine auserwählten im netz - spart papier

    schönen gruss
    rosadora

    AntwortenLöschen
  14. Wie Maria haben auch wir kein Zeitungs-Abo mehr, bei mir läuft im Radio WDR 5, durch dessen Berichterstattungen und Reportagen ich mich sehr gut informiert fühle und zum Zeitung Lesen, in aller Ruhe beim oder nach dem Frühstück passt unser Tagesablauf nicht. Die Unmengen an Werbung, die mit oder direkt in der Zeitung gedruckt sind stören mich ebenfalls. Doch das Blatt an sich gefällt mir auch, weil es eben so viele "spätere" , im Haushalt wie gestalterische Verwendungszwecke gibt. Das Druckverfahren selber ist auch ein spannender Prozess. In Bocholt gibt es ein Handwerksmuseum, in dem u.a. Die Drucktechnik hautnah erklärt wird.
    Nun geht es an die Vorbereitungen für die Feier und ich versuche an deinen so richtigen Rat dabei zu denken.
    Einen ganz lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,

    den einen oder anderen Tipp kenne ich von früher her. Ebenso kann ich mich draran erinnern das damals die Zeitung als Makulatur unter der Tapete als Wärmedämmung benutzt wurde. Zeitung wärmt unglaublich, dass habe ich festgestellt als ich mal in einem Pressegroßvertrieb gearbeitet habe. Als Kind haben wir alte Zeitungen gesammelt und zum Schrotthändler gebracht, das macht übrigens heute ein altes Ehepaar im Schwarzwald noch (wenn es auch nicht mehr viel Geld dafür gibt) und spendet den Erlös einer Kinderkrankenstation.
    Danke für den interressanten Beitrag.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Viele Grüße von der Waterkant
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,

    das ist wieder einmal ein lehrreicher Post. Den Tipp bezüglich der Autoreifen werde ich mir merken. Ich möchte auch noch einen beisteuern: Ist die Kamintür stark verrußt, kann man sie gut mit Zeitungspapier säubern.

    Fröhliche Grüße zum Wochenende

    Anke

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi ,
    Zeitungspapier eignet sich auch zur Kühlung . Eis aus der Tiefkühltruhe des Supermarktes , lässt sich in Zeitungspapier eingewickelt ...viel besser nach Hause transportieren , es taut nicht so schnell auf . Wenn das Haus gemalert wurde , gab es Hüte aus Papier gefaltet , auch Papierflieger & Schiffe haben wir daraus gebastelt .
    Leider sind so alte Druckmaschinen bald nur noch für das Museum geeignet , da heute ja alles ( fast alles ) per PC " gedruckt" / aufgesetzt wird .....
    Liebe Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Eis aus der Tiefkühltruhe des Supermarktes , lässt sich in Zeitungspapier eingewickelt ...viel besser nach Hause transportieren"
      Danke für den tollen Tipp! Denn immer eine Kühltasche und Kühlelemente mit zu schleppen ist mir zu viel... ;/

      Löschen
  18. Liebe Irmi,

    ja früher habe ich auch viel mit Zeitungspapier gemacht, heute ist soviel Farbe drin, dass es nicht mehr so taugt um Geschenke einzupacken, mir haben die schwarz / weißen dafür besser gefallen. Bei mir gibt es nur ganz selten eine Zeitung und die verwende ich dann meistens als Unterlage für meine Malereien ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    ich lasse dir liebe Grüße da,
    das tippen auf dem Iphone ist nicht so
    dolle. nun hab ich Lesestoff bei dir!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  20. Stimmt liebe Irmi, wir lagern die Boskopäpfel immer eingewickelt in Zeitung in einer Stiege im Keller. Und wunderbare Geschenkverpackungen kann man auch daraus basteln.

    Ein schönes Gedicht.

    Liebe Freitagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  21. Servus Irmi,
    auch wenn oft noch so viel "Schmarrn" in der Tageszeitung steht, kann man sie für soviel anderweitig nützliche Sachen verwenden. Dies zeigen ja die vielen Vorschläge in deinen Kommentaren. Bei mir hat eine ausgelesene Tages - Zeitung auch immer viele dieser "Weiterverwendungsmöglichkeiten".
    Schönes Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  22. Ach ja, die gute alte Zeitung. Die Fenster wurden mit Zeitung nachgetrocknet und poliert...danach waren die Hände ganz schwarz! Bei Gemüse wäre ich ein wenig vorsichtig...früher war die Zeitungsfarbe, glaube ich, bleihaltig?
    Auch für nasse Schuhe, Gummistiefel innen, war die Zeitung ideal.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,

    die gute, alte Tageszeitung scheint für viele Dinge geeignet zu sein! Daß sie gegen Motten schützen kann, werde ich mir zunutze machen, denn ich bin immer ein wenig ängstlich, daß diese Tierchen mal an die Wollwindelhosen meines Sohnes gehen, die ich oben weggepackt habe.
    Seit ich den Hühnerstall meines Vaters in der Obhut habe, lege ich unter die Schlafstangen immer Zeitungspapier. Da fallen dann die Kackerchen drauf und sind ruckzuck weggeräumt ;o)
    Salat packe ich schon immer darin ein. Ich finde sehr interessant, was einige hier geschrieben haben. Die Tageszeitung begleitet schon Generationen, aber sie wird wohl auch aussterben :o(
    Einen lieben Gruß, Elke

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    auch ich habe Zeitungen im Kofferraum - sie helfen auch, wenn man sich im Schnee oder an einer eisglatten Stelle festgefahren hat :) und ich verwende sie zum Einwickeln von Biomüll .. Früher wenn mal wieder die Schuhe patschnass waren, haben wir Zeitungspapier reingesteckt. Oder etwas daraus gebastelt ..erstmal Pappmaché draus gemacht und dann Figuren geformt. Dass sie Motten abschreckt, wußte ich gar nicht - danke dir für den Tipp :)

    Ich wünsch dir ein sonnig-schönes Wochenende,
    liebe Grüße schickt dir
    Ocean

    AntwortenLöschen
  25. Du versorgst uns wirklich auf allen Ebenen. Heute wieder einmal sowas ganz Praktisches! ... Ich benutze Zeitungs- und auch Werbepapier auch für allerlei. Das Wenigste davon landet im Altpapier. Hätte ich keine Verwendung dafür, würde mich diese Papierverschwendung nämlich noch mehr stören.
    Schöner Beitrag wieder ...

    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Irmi,

    viele gute Ideen aus alten Zeitungen. Das mit den Motten wusste ich noch nicht, aber man lernt ja nie aus. Geschenke habe ich auch schon in Zeitung eingepackt. Ansonsten kommt sie bei uns auch noch als Unterlage im Vogelkäfig zum Einsatz. Eintolles Gedicht hast Du da wieder ausgesucht!

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,

    was man bei dir wieder alles so lernt. Klasse. Dass Motten Druckerschwärze nicht mögen, wusste ich auch noch nicht. Gilt das auch für Mehlmotten?

    Mit dem Fensterputzen, das hab ich schon probiert, hatte danach aber schwarze Hände und habs dann lieber wieder gelassen.

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende und lass liebe Grüße hier,

    die Waldameise

    AntwortenLöschen
  28. Danke für die tollen Tipps! Ich weiß jetzt nicht, ob es schon jemand geschrieben hat, aber ich lege gegen beschlagene Scheiben schon seit Jahren eine Zeitung auf die Fußmatte hinten im Auto. Die alte Zeitung saugt die Feuchtigkeit. Ab und an mal auswechseln. Hilft tatsächlich!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  29. Ein toller Post, bei dem auch die KS sehr interessant geworden ist. Auch ganz schön was los bei dir.
    Danke dafür und generell, dass es dich gibt, liebe Irmi.
    Heutzutage würde ich auch niemals eine Zeitung abonnieren, es sei denn sie wäre gar nicht anders lesbar oder ich hätte keine anderen Möglichkeiten. Internet, Radio und TV bevorzuge ich, komme aber dennoch häufig in den "Genuss" mit die Finger mit Druckerschwärze zu verfärben, weil die Exemplare überall auf meinen Wegen herumliegen oder veschenkt werden. ;)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Start ins Wochenende, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  30. What a beautiful machine, really well done Irmi.

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi, ich nehme auch Zeitungspapier zum blankreiben von Fenstern.
    Das mit den Motten wußte ich nicht. danke dafür ♥
    Liebe Grüße Bärbel, die in der letzten Zeit wenig am PC ist.

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Irmi,
    meinen Biomüll wickle ich in Zeitungen, wegen der Maden und die Tonne bleibt sauber!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  33. das ist natürlich ganz nach meinem Geschmack :-) ich habe auch schon Geschenke in Zeitungspapier eingepackt - oder auf der Zeitung gemalt ... da bekomme ich richtig Lust zu überlegen was ich mit der Zeitung noch alles machen könnte :-)

    ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  34. Das eine oder andere Geschenk, habe ich desöfteren schon mal mit Zeitung eingepackt.

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Irmi,
    mein Mann ist nun seit 43 Jahren in der Zeitung, im Verlag beschäftigt ... Da freut er sich und ich genauso über Deinen Post und die Linotype. Mein italienischer Schwager mit Eisdiele verpackte immer das Eis ( über den Straßenverkauf ) in Zeitungspapier, weil es gut isoliert. Und ich kenne es von früher, dass wir unsere naßen Lederschuhe mit Zeitung ausgestopft haben, damit die Nässe angesogen wird aber auch der Schuh seine Form behält.
    Als Geschenkpapier zu verwenden ist eher modernerer Natur; ich verwende gerne Zeitungsstreifen zwischen den Naturpapieren bei meinen Collagen ...

    Sei lieb gegrüßt und hab' Morgen einen schönen Feiertag, Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  36. Man lernt immer noch dazu, liebe Irmi. Das mit den Motten wusste ich nicht. Zeitungspapier ist wirklich zu schade zum Wegwerfen - es gibt unendliche viel nützliche und kreative Möglichkeiten der Weiterverwendung.

    Herzliche Grüße von Mia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.