Mittwoch, 23. Oktober 2013

Das kann man auch Böse nennen...


Sie wagt sich auch noch hervor. Der warme Tag öffnete Die Knospe

 Wie man sieht, trägt auch diese Pflanze noch viele Knospen

Wir Menschen leben in dem Bewusstsein, die einzigen Lebewesen zu sein, die ihre Artgenossen vernichten können. Doch es gibt eine Tierart, die vergleichbare Techniken von Aggression und Unterdrückung entwickelt hat wie wir Menschen.
Es sind die Ameisen, die in unvorstellbar großer Zahl unseren Planeten bevölkern. Vorsichtige Schätzungen sprechen von über 50 Trillionen, das sind 10 Millionen Ameisen pro menschlichem Erdbewohner, ein halbes Ameisenvolk also. Alle Ameisen zusammen wiegen mindestens so viel wie die Menschheit.
Im Laufe der Evolution haben sie ein Staatswesen entwickelt, das Stoff für einen Horrorfilm wäre: Bis auf die Königin und ein paar Drohnen sind alle Arbeiterinnen und Soldatinnen zeugungsunfähig. Sie sind genetisch so programmiert, dass sie sich aufopfern für die Gemeinschaft. Sie greifen andere Ameisenvölker an, hungern sie aus, töten die meisten und versklaven die stärksten der feindlichen Schwestern.
Sind sie deswegen böse? Wohl kaum. Aber es ist zu vermuten, dass Krieg und Aggression auch mit der Größe eines Volkes zusammenhängt, bei Menschen wie bei Tieren. Das, was wir Böse nennen, gibt es also nicht nur im einzelnen Menschen, sondern es gibt auch eine Art von Bösem, die erst in einer Gemeinschaft entstehen kann. 
(Quelle: Vortrag bei der Nabu)

Die Ameisen

In Hamburg lebten zwei Ameisen,
die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona, auf der Chaussee,
da taten ihnen die Beine weh,
und da verzichteten sie weise
dann auf den letzten Teil der Reise.
(Joachim Ringelnatz)

Kommentare :

  1. Wunderschöne Fotos liebe Irmi, ja im Garten fängt es wieder an und blüht, selbst meine Rosen haben neue Knospen und eine ist sogar auf. Interessant was du über die Ameisen berichtest, aber auch ein wenig gruselig.

    Liebe Abendgrüße
    Angelikar

    AntwortenLöschen
  2. Oje, Invasion der Ameisen. Die sind trotzdem wichtig für das Gleichgewicht der Natur.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  3. wieder ein interessanter Text Irmi.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass Aggression und Krieg durch eine Menschenmenge entstehen oder verstärkt werden können. Ich habe früher mal ein Buch von Elias Canetti verschlungen - es heißt "Masse der Macht". Da gibt es viele einleuchtende Beispiele - zum Menschen, nicht zur Ameise :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  4. es heißt "Masse und Macht" ... tztztz

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Irmi,
    da las ich mal von Th. Löbsack ein Buch mit dem Titel: Der Mensch im Bärenfell und Anton Zischka: Die Trillionen Invasion - Der Kampf der Menschen gegen Schädlinge und Krankheiten. Manchmal bin ich etwas boshaft dazu geneigt, China mit einem Ameisenvolk zu vergleichen. Oft wurde ja auch schon von "der gelben Gefahr" gesprochen.
    Die von China eingeschleppten, falschen, aber sehr aggresiven Marienkäfer haben wohl schon weitgehend unsere heimischen Marienkäfer vernichtet, man sieht sie nicht mehr. Dieser Tage waren aber wahre Invasionen von dieser chinesischen Art zu beobachten. Bald schon ein Alptraum! Sie haben ganze südliche (warme) Hausfronten bevölkert, sind sogar zu allen Ritzen in das Haus eingedrungen, man konnte zeitweilig noch nicht einmal die Fenster aufmachen. Die Luft schwirrte regelrecht am späten Nachmittag von ihnen.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier campieren sie in den Fensterritzen, und auch hier sind sie zur Zeit wieder sehr aktiv durch das warme Wetter. Ich mag sie auch nicht wirklich, weil sie unseren Siebenpunkt-Marienkäfer töten :o( Das ist wohl der Preis für unser multikulturelles Leben! Liebe Grüße, Elke

      Löschen
  6. Liebe Irmi,
    auch bei Dir blüht es noch so schön! Hier gab es gestern Abend wohl ein heftiges Gewitter. Allerdings soll heute wieder eitel Sonnenschein herrschen :o)
    Was Du über die Ameisen schreibst, das erinnert mich an meinen Klassenlehrer der Realschule. Der hat einmal vermutet, daß, wenn der Mensch ausgestorben sei, vielleicht solche Völker wie die der Ameisen oder Bienen auf der Welt *herrschen*. Was Du da so schreibst, läßt mich fast daran glauben, daß es einmal so sein könnte!
    J. Ringelnatz dazu zu lesen ist dann sehr amüsant ;o)
    Einen guten Start in den Tag und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  7. Ach, das sind ja wieder schöne Blüten und schon faszinierend wie sie sich der Sonne entgegenstrecken.

    Das von den Ameisen fand ich interessant. Hat mich an meine Kindheit erinnert... Da gab es doch diese Kopfschmerztabletten in Röhrchen. Davon hatte ich eines und habe im Urlaub zwei verschiedene Ameisen dort reingesetzt um sie zu beobachten. Was passiert ist kannste dir bestimmt denken^^

    Ich glaube die Ameisen von Ringelnatz kennt wohl fast jeder Mensch. Finde ich klasse.


    Schönen Tag und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    dafür, dass sie so viele sind, verhalten sich die Ameisen erstaunlich unauffällig.
    Große Menschenansammlungen kehren bei mir auch nicht die besten Eigenschaften hervor, aber ich hab ja die Möglichkeit ihnen aus dem Weg zu gehen.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,


    hatte mal in der Schule ein Referat über die Ameisen halten müssen
    sie sind ein sehr organisiertes Völkchen.
    Massen meide ich immer.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. liebe irmi,
    das grosse krabbeln macht auch pausen, unlängst hier gelesen ;).
    soviel ameisen auf unserer erde, wow. die grünspechte sind auf das fressen der ameisen spezialisiert, sie lieben ameisenstrassen, ich weniger und die köderdosen stehen immer an der tür.
    was für schöne dahlien immer noch bei dir!
    herzliche grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen, liebe Irmi,
    ich bin kein Einzelgänger, aber ich halte mich nicht gern dort auf, wo viele Menschen sind. Das erzeugt bei mir Angst und deshalb vermeide ich es - ich wäre also eine schlechte Ameise, aber auch zu politischen Versammlungen tauge ich nicht. Wohl fühle ich mich hingegen in einer Menge von Musikern, die einzige Ausnahme. Im Theater muss ich dennoch immer einen Platz in der Nähe des Ausgangs haben, möglichst am Reihenende und nicht mittendrin.
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  12. huhu irmi,
    da habe ich mal vor jahren einen film über die killerameisen gesehen, gruselig. aber man kennt sie ja auch emsig und fleißig.

    viele liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen liebe Irmi,
    wunderschöne Dahlien, es ist einfach toll um diese Jahreszeit die Blüten noch so zu genießen. Die Ameisen was so viele ?! Ich mache immer einen großen Bogen im Garten, sie sind da aber sie bleiben unauffällig und damit kann ich leben, sollte sie zu weit in Richtung Haus und Eingang kommen, dann ist dort Backpulver ausgelegt und dann gibt es Ruhe und so geht es seit Jahren und es ist erträglich. Tja und der Ringelnatz, wie schön das passt.
    Dir einen wunderschönen Tag
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Ameisen..ja Irmi die gibt es in Mengen..
    rupfe im Garten etwas aus..gleich kommen sie und beseitigen den SCHADEN..
    Böse.. kann auch selbsterhalten sein..
    LG vom katerchen der hier im Garten auch noch schöne Blümchen mit Blüten hat

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen liebe Irmi,
    habe deinen Beitrage beim Frühstück gelesen und bin baff über die Fakten die du uns heute wieder lieferst. Die emsigen Tierchen begegnen mir manchmal im Garten. Weil sie so klein sind, und nie so in Massen bei mir auftreten, nehme ich sie selten richtig wahr, im Gegensatz zu den Schnecken. Die scheinen immer präsent zu sein, die kleinen und die großen, die mit Haus und die ohne. Wenn nächstens die Wege einer Ameise die meinen Kreuzen werde ich mal aufmerksamer hinschauen und wenn es sich um ein Pärchen handelt, werde ich versuchen festzustellen, ob sie gerade auf Reisen sind *zwinker*.
    Deine Blütenaufnahmen sind sehr schön. Ich freue mich auch täglich über die zahlreichen Blüten in meinem Garten. Sogar am gefüllten Schneeball habe ich eine entdeckt, der eigentlich im Frühsommer blüht.

    Hab einen schönen Tag
    Uschi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,

    herzlichen Dank für deinen Hinweis. Es ist gelöscht.
    Seltsam, dass die Erben nichts gegen die vielen Veröffentlichungen im Internet haben.

    Alles Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  17. Es gibt so viele verschiedene Ameisenarten, große und kleine, rote, braune und schwarze Ameisen. Die Ameisensäure ist etwas, was dem Menschen helfen kann. Der Imker benutzt sie beispielsweise, um seine Bienen vor der Varroamilbe zu schützen. Aber die heutige Ameisensäure wird nicht mehr aus der Destillation von roten Ameisen gewonnen, sie entsteht jetzt synthetisch.
    Staunend stehe ich immer mal wieder im Wald vor einem Ameisenhaufen und beobachte das emsige Treiben. Dann suche ich die Ameisenstraßen, auf denen sie sich selbst und ihre "Waren" bewegen. Bei all dem emsigen Treiben kann man gar nicht glauben, was der Ringlnatz geschrieben hat: "... und da verzichteten sie weise dann auf den letzten Teil der Reise."
    :)

    dir auch einen fröhlichen und emsigen Tag,
    egbert



    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi
    Ich glaube fast das Gartenjahr fängt wieder an , anstatt langsam in den Winterschlaf zu fallen , blühen die Blumen wieder . Wenn das man gut geht ...
    Mit den Ameisen habe ich meinen Frieden geschlossen. Solange sie im Garten umherwandern , bitteschön .... Kommen sie ins Haus , ist Schluß mit lustig ..
    Hat bisher geklappt.
    Aber Du öffnest den Blick immer wieder auf Neues , klasse .
    Freu mich immer auf Deine Posts....
    Hab einen schönen Tag
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  19. Das sind ja interessante Informationen und auch Schlussfolgerungen. 10 Millionen Ameisen pro Mensch. Wahnsinn! Und das Gewicht!
    Kriege sind allerdings ja auch zwischen zwei Menschen möglich und leider oft auch üblich. Jetzt habe ich wieder viel zum Nachdenken ... Herzlichen Dank!

    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  20. Das ist ja interessant...

    Einen schönen Tag
    Ditschi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    so manche Tiere wirken beim näheren hinsehe nicht mehr ganz so lieb. Delfine zum Beispiel werden von den meisten geliebt, denoch wissen wenige dass sie untereinander ziemlich derb sein können. Ja es finden sogar gezielte Vergewaltigungen. Junge Männchen die sich zu einer Gruppe zusammen getan haben, separieren Weibchen aus anderen Gruppen und vergewaltigen sie. Habe das in einem Dokufilm gesehen.
    Manchmal frage ich mich, sind wir den Tieren ähnlich oder die Tier uns?

    Hübsche Blüten zeigen sich dir...eine Augenfreude. :-)

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  22. Huch, was es nicht alles fuer Sachen gibt....
    GLG Shippy
    Und vielen Dank fuer das Kompliment zu meiner Tasche ♥

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,

    danke für deine Hilfe. Ich glaube, ich habe es jetzt hinbekommen!

    Wie ich sehe, hast du ja schon jede Menge neue Einträge. Da hab ich mich wohl immer wieder auf den damaligen geklickt, bei dem ich zuletzt kommentiert hatte. Na, ich kann Sachen machen ... szzzz. Wie gut, dass du meinen Kommentar mit der Frage trotzdem entdeckt hast. Nochmal vielen Dank für deine Antwort.

    Ojeee, du weißt ja heute Schauriges über Ameisen zu berichten ... ;-)

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  24. Ach ja, Ringelnatz, den mag ich ebenso! Auch wenn die Ameisen
    die Reise in Wirklichkeit nienicht benden würden, denke ich mal. ;)
    Wenn ich sie -und das sehr oft- im Wald beobachte, bin ich immer
    wieder hochbeeindruckt.

    Wünsche Dir einen angenehmen Nachmittag!

    Liebgruß,
    ⍾⍾⍾ - =^.^=
    ;-)

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,

    im Gegensatz zu den Tieren, ob nun Ameisen oder andere, kann der Mensch erkennen, was böse, also moralisch schlecht ist.

    Ein interessanter Post. Vielen Dank für die Anregung, darüber nachzudenken.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  26. In München bevölkern die Ameisen ganze Spielplätze. Sie nehmen irgendwie überhand.

    Ringelnatz' Gedicht - das ist gut gelungen!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Ein interressanter Beitrag. Der Unterschied zwischen Ameisen und uns ist das wir denken können und Gut und Böse unterscheiden können. Es ist immer wieder lehrreich bei Dir zu lesen. Danke Dir dafür.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  28. Guten Tag, liebe Irmi,
    Ameisen sind interressant und ich glaube, es gibt auch (Horror)Filme über sie... Vielen Dank für die Denkanregung.
    Erinnerst du dich noch über deinen Post mit dem Vogel, der sich in Ameisenhaufen setzt...?
    wieczoramatische Grüße zum Feierabend, (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    interessanter Beitrag! Deine Ausführungen regen - wie immer - zum Nach-und Weiterdenken an!
    Angenehmen Feierabend,
    moni

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi,
    Hier gibt es auch noch die sehr gemein Fire Ants; oder Feuer Ameisen. Die greifen immer an und ihren Biss brennt wie Feuer und macht eine ekelhafte kleine Beule wodrin weissen Eiter und es dauert sehr lange bis es heilt...
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  31. Ringelnatz ist einfach herrlich!!!
    Ich erinnere mich, wie sehr mich die Ameisenhuegel in meiner Kindheit fasziniert haben. Es ist schon sehr sehr lange her, dass ich einen gesehen habe.

    AntwortenLöschen
  32. Gestern war so ein schöner warmer Spätsommertag, da hätte ich mich als letzte Blüte auch hervorgewagt.
    Ja, mit den Ameisen das habe ich auch schon gehört, bzw. mal eine Sendung darüber gesehen. Auch, dass sie in Deutschland an tektonischen Platten entlang zu finden sind. Wenn sie ins Haus einwandern, kann es schon eine Plage sein.

    Einen schönen Abend wünscht Jaris

    AntwortenLöschen
  33. Hallo Irmi,
    was du über die Ameisen geschrieben hast ist sehr beeindruckend, vorallem das es so viele sind!
    Ich hoffe mal, das die agressiven Arten nicht in unserer Heimat zu finden sind?
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  34. Ich hatte in meiner Blogrollvorschau eigentlich einen ganz anderen Beitrag stehen .... klickte drauf und man sagte mir, da wäre nichts.
    mmmh, nun bin ich verwirrt ;)
    ist aber auch schon spät...
    ;-)))
    ich wünsche Dir auch eine gute Nacht,
    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Irmi ...
    Wollte gerade Deinen neuenPost lesen : man kann es auch so sehen , da zeigt mir die Maschine an , die Seite ist nicht zu finden.
    Verflixte Technik. Werde es im Laufe des Tages nochmal versuchen.
    Bis dahin
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  36. Moin Irmi!
    Das ist wohl wahr! Allein in meinem Garten leben schon 3Billionen Ameisen!
    Aber was solls, es ist halt die Natur!
    Wünsche dir einen schönen Tag!
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  37. Mag den Ringelnatz mit seinem Wortwitz und der Wortgewandtheit sehr ... Wieder sehr interessant zu lesen, nachzudenken ... ... Zu den Ameisen: Auch andere staatenbildende sog. Hautflügler, wie Bienen, Wespen und Hummeln grenzen sich gegenseitig ab. In "Hungerzeiten" werden die Larven verspeist, um den Fortbestand zu garantieren. All das gehört zur Natur, zum Überlebenskampf. Was der Unterschied zum Menschen ausmacht in meinen Augen sind Neid und Gier.

    Liebe Grüßle aus Augsburg von Heidrun

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.