Samstag, 12. Oktober 2013

Dies und Das über den Apfel



Jetzt kommen sie wieder, die Obst- und Gemüsebauern aus der Pfalz und bieten ihre frische Ware an. Gestern nahm ich 3 Kilo Äpfel. Sie lachten mich an und dufteten herrlich. Das ganze Haus riecht nach Apfel.
Den Apfel gibt es schon seit mehr al 5000 Jahren. Er hat in Sagen und Mythen Eingang gefunden. Schon Eva verführte ihren Adam mit einem Apfel (obwohl es nicht gesichert ist, dass es ein solcher war.)
Auf der ganzen Welt soll es mehr als 30.000 verschiedene Sorten Äpfel geben. In Deutschland gab und gibt es etwa 2.000 Sorten, von denen aber nur noch 25 so angebaut werden, dass wir sie in den Geschäften kaufen können
Äpfel wachsen in Europa, Afrika, Amerika, Australien und Neuseeland. Deshalb können wir sie hier auch das ganze Jahr essen.
Im Frühjahr Ende April Anfang Mai ist der Apfelbaum besonders schön. Er ist dann über und über mit kleinen rosaweißen Blüten bedeckt, aus denen sich in den nächsten Monaten die köstlichen Äpfel entwickeln.
In Deutschland findet die Apfelernte von Mitte Juli bis Oktober statt und der Apfel ist das Lieblingsobst der Deutschen.
Ein guter Apfel duftet an seinem Stiel.
Die Farbe eines Apfels sagt nichts über seinen Geschmack aus, denn die Farben sind angezüchtet.
Dennoch gibt es fein-säuerliche Äpfel wie die Alkmene, den fruchtig-würzigen Elstar oder den süßen Jonagold. Äpfel sind eben Geschmackssache.
Eines haben aber alle Äpfel gemeinsam: sie sind wegen ihres hohen Nährwerts sehr gesund und auch deshalb werden in Deutschland pro Kopf etwa 25 Kilogramm Äpfel verbraucht. Besonders in seiner Schale hat so ein Apfel viel Vitamin C.
Übrigens soll Martin Luther einmal gesagt haben:" Wenn morgen die Welt unterginge, würde ich heute einen Apfelbaum pflanzen."
Schon ein sehr altes Sprichwort sagt: "Täglich 1 Apfel erspart den Arzt im Haus."  (Frei übersetzt aus dem Englischen)

Man sagt, daß der Physiker Isaac Newton (1643-1727) das Gesetz der Schwerkraft entdeckt hat, als er unter einem Apfelbaum saß und sah wie ein Apfel hinunter fiel.


Kommentare :

  1. Richtig, sie sind absolute Geschmackssache, so mag ich einen Apfel gerne säuerlich und nicht zu mehlig. Ich finde diesen Geruch auch toll und kann es richtig gut nachvollziehen wie du dich fühlst.

    Leider habe ich keinen Apfelbaum hier oben, aber ich hole mir auch immer welche auf dem Bauernmarkt im Ort. Abgewaschen esse ich sie mit Schale und ein kleines, geschältes Stück landet immer im Vogelkäfig. Meine Canarios freuen sich dann immer.

    Wünsche dir einen schönen und hoffentlich sonnigen Samstag und sende liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    in Dein Loblied auf den Apfel kann ich nur einstimmen. Äpfel duften herrlich, schmecken köstlich. Man kann sie einfach so als Zwischenmahlzeit essen oder einen leckeren Nachtisch damit machen - z. B. Bratäpfel. Mein Lieblingsapfel ist der Cox Orange. Den gibt es leider nur ganz kurze Zeit und nicht überall, er ist wohl etwas "aus der Mode".
    Lieben Gruß + ein schönes Wochenende!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen!
    Und siehe da, Du hast Martin Luther verlinkt, super!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  4. ohne Äpfel ware die Welt ARM Irmi
    der kleine gesunde Genuss
    LG zum Wochenende vom katerchen der einen Apfelkuchen gebacken hat..

    AntwortenLöschen
  5. Grete bevorzugt die grünen Äpfel. Wieder ein schöner Bericht von dir liebe Irmi.
    Samstäglicher Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    auf den Apfel kann man ein Loblied singen.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Erwarte immer mit Freude Deinen nächsten Post.
    Hab ein schönes Wochenende
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    wie immer hast Du Interessantes über den Apfel recherchiert. Wir haben ja hinter Bonn das drittgrößte Obstanbaugebiet Deutschlands. Letzten Montag habe ich auf meiner Radtour Unmassen von knackig roten Äpfeln gesehen. Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  9. wieder so ein wunderbarer Post' der mir den Samstagmorgen versüßt...Apfel sind etwas, dass bei uns IMMER im im Haus ist...am liebsten mag ich sie allerdings im Kompott oder im Kuchen...:) ... ein feines Wochenende dir, liebe Irmi !!
    liebst Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Irmi,
    äpfel sind lecker und auch so zwischendurch prima.
    ich esse sie gerne vor allem elstar. früher hatte meine oma immer gewürzluiken oder klaräpfel. ich glaube diese sorten gibt es so gar nicht mehr.
    ich wünsche dir ein wunderschönes wochenende

    herzliche grüßle und vielen dank

    eva

    AntwortenLöschen
  11. moin irmi,
    apfeltaschen sind im backofen und verbreiten auch einen herrlichen duft.
    bald gibt es wieder bratapfel, gefüllt mit marzipan und im mürbteigmantel - hm...
    zu einem gemütlichen winterabend gehört für mich das bild von den äpfeln (bestenfalls mit einer schälenden und märchenerzählenden oma) :).
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  12. So halte ich's auch:
    An apple a day, keeps the docter away.
    Gleich morgens schon zum Frühstück, mal mit, mal ohne Müsli drumrum.

    Schöner Post, Irmi!

    Liebgruß,
    Tiger (so zwischen der Staubarbeit)
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  13. Vertrage Äpfel ganz schlecht wegen der Fructose :(
    LG Babs

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Irmi,

    mmmhhh fein....soviel leckeres gibts mit Äpfel zu kochen und backen. Hier bei uns ist eine Hochburg des Apfels. Besonders im nahen angrenzenden Thurgau. Jetzt ist Saison wo gemostet wird...Apfelsaft, Apfelmost süss und sauer und Apfelwein.

    Ich wünsche dir guten Appetit beim Apfel essen. :-)

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, wunderbar frisch duftende Äpfel etwas leckeres, leider darf ich keine essen und unser Garten hängt voll.
    Schön beschrieben und das Sprichwort kenn ich auch.

    Liebe Grüße und einen schönen Samstag
    Angelika

    AntwortenLöschen
  16. Da sag ich nur

    An apple a day keep the doctor away ...

    Bei mir sinds mehrere - pro Tag.

    Alles Liebe auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    hmmm, köstlich der Duft von frischen Äpfeln.
    Sehr interessant, was du alles vom Apfel schreibst. Toller Post :-)
    Ich wünsche dir ein gemütliches Wochenende :-)
    Ganz viele liebe Grüße sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    ein herrlicher Apfelpost! Ich mag eigentlich alle Äpfel, mal süße, mal sauere, kommt grad drauf an, ob Pur oder im Kuchenm oder als Apfelmus, , auf jeden Fall ... An apple a day ;O)))
    Ich wünsch Dir noch ein schönes gemütliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  19. Lange mein Lieblingsobst, habe ich mich letzten Herbst, als es bei meinen Eltern eine echte Schwemme gab, an ihnen überessen...
    Aber ihren Duft, die Form, die Farben mag ich immer noch gerne.
    Dir trotz grauem Himmel Sonne im Herzen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  20. ...die Äpfel von unserem Baum sind in diesem Jahr auch besonders lecker, liebe Irmi,
    da ist dann auch die Lagerbarkeit nicht ganz so wichtig, da sie eh schneller weg sind :-)...

    wünsch dir ein schönes Wochenende,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  21. Hmmm ...das Apfelfoto macht richtig Appetit, liebe Irmi. Habe gestern auch "Nachschub" gekauft an Äpfeln. Ich mag sie auch gerne in geriebener Form (was viele nicht verstehen).

    Interessant finde ich auch deine Informationen über die Kastanien! dass man darin auch baden kann ..darauf wäre ich nie gekommen.

    Unser Hund könnte beim Wettbewerb im "Starren" auch mitmachen *g* - sie kann einen regelrecht hypnotisieren ;)

    Ich grüße dich ganz lieb zum Abend,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  22. 25 kg Äpfel im Jahr esse ich nicht. Bin absolut kein Apfelfan. Aber die Apfelblüte im Alten Land, das hat mich begeistert. Wunderschön sieht es da aus. Ich kam mit dem Fahrrad nicht vom Fleck (wie waren zu sechst), weil ich "jede Blüte" festhalten wollte ;)). LG Margarethe

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,

    ich freue mich, dass es nun die einheimischen Äpfel gibt. Denn die aus den Gärten kann ich ohne Probleme mit Schale essen. Bei den gespritzten Gekauften schlägt meistens meine Kreuzallergie zu. Außerdem schmecken mir die nicht (mehr). Gestern habe ich wieder auf dem Weg zum Reiterhof eine Tüte mit Gartenäpfeln mitgenommen. Die sind so lecker und knackig, und der Preis von einem Euro für (geschätzte) zwei Kilogramm unschlagbar.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi, herzliche Wochenendgrüße.
    Da gestern und heute am Tage Regen angesagt war und es nicht regnete und sogar die Sonne raus kam, bin ich mit Tamy lange und häufig spazieren gegangen. Mit gestern 15 Grad und heute 13 Grad, macht das Spazierengehen Spaß.
    Viele Kastanien liegen auf dem Gehweg, aber die brauche ich nicht mehr sammeln, da ich schon einen großen Enkel habe.
    Unter Apfelbäumen konnte ich im ehemaligem Wohngebiet an der Wuhle laufen und da hätte ich auch mal in einen Apfel reinbeißen können, die auf der Wiese lagen oder sehr tief am Ast hängen. Bei Äpfel muß ich sehr achtsam sein, denn ich vertrage keine Obstsäure, nur mit hellen und süßen Weintrauben habe ich keine Probleme.
    Das war wieder ein interessanter Beitrag von Dir.
    Tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi!
    Wir haben sechs verschiedene Apfelbäume, und obwohl dieses Jahr nicht so viel Früchte dran sind, können wir gar nicht gegen essen. Einen Teil lagere ich dann im Keller ein. Es gibt aber Menschen, die verschmähen sogar die Äpfel, die ganz frisch vom Baum gefallen und noch heile sind. So die von der Tafel im letzten Jahr. Der Chef sagte: Die Leute sind halt so - kopfschüttel. Vom Fallobst koch ich prima Apfelmus. So ein Apfel im Vorübergehen ist was Feines.

    Ein schönes Wochenende wünscht Jaris

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,

    ganz gewiss essen wir pro Tag jeder 2 Äpfel. Bei uns steht Obst schon auf dem Frühstückstisch, immer schon. Ich versuche mein Obst regional zu kaufen, das heißt, ich kaufe beim Erzeuger oder ich bekomme Äpfel z. B. aus dem Garten unserer Tochter. Die halten bis Weihnachten und verleihen dem Haus diesen schönen Duft. Natürlich kaufe ich keine Äpfel, die von Neuseeland, Chile oder sonst wo her kommen. Ich denke immer ein wenig an die Umwelt, so wie du sicher ebenfalls.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende mit einem lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Servus Irmi,
    der Apfel muss schon etwas ganz besonderes sein, sonst hätte ja die Eva im Paradies den Adam auch mit einer Birne oder einer Banane verführen können - oder?!
    Schöne, apfelduftenden Sonntag!
    Luis

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    ein sehr interessanter Post über den Apfel. Ich muss mich jetzt mal als Nicht-Obst-Esser outen, schäm...
    Die sehen sehr knackig aus, aber ich persönlich esse lieber Gemüse. Ich mochte als Kind schon kein Obst.
    Hab ein feines Wochenende.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  29. Hallo liebe Irmi,
    im Nebenort gibt es Apfelplantagen, dort im Hofladen hole ich immer meine Äpfel.
    Sie müssen knackig und säuerlich sein.
    Heute habe ich einen Apfelkuchen gebacken und der Duft zog durch`s ganze Haus.
    Dein Beitrag ist wieder sehr schön.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  30. Wir fahren gerade jetzt in der Herbstzeit immer wieder gerne in die Pfalz, mein Mann kommt gebürtig von dort. Es ist herrlich, durch die kleinen Weinörtchen zu schlendern. Vor den Häusern und Toren bieten die Bauern all das an, was die Erde ihnen an Ernte geschenkt hat.
    Wir nehmen uns dann auch immer Äpfel, Gemüse, Nüsse etc. mit.

    Aber......gestern war ich auch Äpfel ernten, früh morgens war es noch nebelig, aber dann zeigte sich die Sonne in kleinen Spuren.
    Und heute gibt es auch frischen Apfelkuchen bei uns.

    Lass dir deine Äpfel einfach schmecken. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  31. warum denke ich bei den schönen Äpfeln nur an Wilhelm Tell????

    ;-)
    egbert

    AntwortenLöschen
  32. Danke, liebe Irmi, für diese Infos rund um den leckeren Apfel. Elstar mag ich inzwischen am Liebsten und verwende ihn für fast alles, was man aus Äpfeln machen kann. Gekauft wird er frisch beim Erzeuger, der einen kleinen Hofladen hat.
    Fein geriebener Apfel hilft sehr gut bei Magen-Darmverstimmung, habe ich erst vor kurzem den Sohn erfolgreich damit therapiert.

    Ein Hoch auf den Apfel und liebe Grüße für Dich
    Mia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.