Sonntag, 27. Oktober 2013

...eine Stunde länger schlafen



Es war richtig gut - ich habe diese Stunde genossen. Und wie ich noch so im Bett lag kam mir in den Sinn, warum denn eine Minute sechzig Sekunden dauert. Nach dem Frühstück habe ich geforscht und wurde auch fündig:
Die Einteilung geht auf das babylonische Zahlensystem zurück. Eine besondere religiöse Bedeutung kam dabei der Zahl zwölf zu, deren Vielfaches die  "60"  ist. Die Unterteilung einer Minute in 60 Sekunden beeinflusste den Alltag der Menschen aber erst nach der Erfindung des Pendels im 17. Jahrhundert.

Das ist mir "schnuppe"! Wer hat das nicht schon mal gesagt? Aber welchen Ursprung hat dieses Wort?
Der abgebrannte Teil eines Kerzendochts wurde von den Menschen früher als  "Schnuppe"  bezeichnet. Da dieses verkohlte Stück keinen Nutzen und auch keinen Wert mehr hatte, entwickelte sich bald die Redewendung, wonach dem Betreffenden alles egal ist.

Und nun noch einen Satz in eigener Sache zu meinem gestrigen Post: Ich habe mir die Störungen der beiden kleinen Jungen 8 Wochen lang angesehen. Ich habe es auf verschiedene Art und Weise versucht. Ich will hier nicht darlegen was alles passiert ist. Und da bin ich der Meinung, dass ich nach dieser langen Zeit die Reißleine ziehen darf und muss. Ich sehe nicht ein, dass zwei Kinder eine ganze Gruppe drangsalieren. Da ist es sogar meine Pflicht, dass ich das zur Sprache bringen muss. Das ist alles andere als Petzen.

 Die alte Uhr

Bald hättest, alte Rathausuhr,
du nimmer dürfen Stunden weisen;
sie hätten bald in altem Eisen
versplittert deine letzte Spur.

Der Geizhals hätt zum letztenmal
sein Haupt gewiegt in starrem Trotzen,
zum letztenmal der Tod mit Glotzen
geschwungen seinen Sensenstahl.

Dann hätt der Hahn auch ausgekräht.
Und heut noch kräht er; freilich heiser,
noch nickt der Geizhals fort, und leiser
droht ihm des Todes Majestät.
(Rainer Maria Rilke)


Kommentare :

  1. Da könnte ich eine Stunde länger schlafen und kann nicht... Ich lag heute Morgen zu meiner üblichen Zeit wach im Bett. Nun sitze ich hier mit meinem Kaffee ganz gemütlich vor dem PC :-).
    LG
    Ari

    AntwortenLöschen
  2. Ging mir wie Ari ...und die Zeit wird auch heute bei der Grete Thema sein...
    Wieder ein schönes Gedicht von Rilke.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  3. weisst du irmi, ich habe auch gerade eine schülerin die die gruppe stört und ich muss ab jetzt auch konsequenter damit umgehen. ich hatte es im guten versucht, aber das hat nichts geholfen. ich wünsch dir viel glück.
    liebe sonntagsgruesse!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi....ich war schon vor der Zeit wach und hatte die Uhren auch schon gestern Abend umgestellt^^ Von daher war es mir Schnuppe *gg* Klasse dass ich nun auch diese Bedeutung bei dir lernen durfte. Finde ich einfach toll wie du immer forschst und das Wissen dann mit uns teilst.

    Nochmal zu gestern, also ich finde es nach wie vor vollkommen korrekt. Dass du nicht beim ersten Mal gleich die Reißleine ziehst war mir eh klar. So wie ich dich einschätze hast du vorher alles versuchst, und wenn das nicht fruchtet, tja, dann hilft nur eine Konsequenz.

    Ich muss mal zusehen ob ich nicht einen langen Spruch, den ich mal lesen durfte, ergattern kann. In der Ich-Form eines Kindes geschrieben bleibt mir ein Satz immer in Erinnerung:

    "Wir Kinder wollen erzogen werden"


    Wünsche dir einen wundervollen Sonntag und sende liebe Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,

      oh, so ein Satz tut mir weh wenn ich ihn höre.

      Ich sehe das ein wenig anders.
      Ich finde nicht, dass man an Kindern ziehen sollte.

      Meiner Erfassung nach sollte man sie sich behutsam und unter Schutz entfalten lassen dürfen. Als Eltern darf man Begleiter und Ratgeber sein, das ist ein großes Geschenk. "Ziehen" ist vielleicht gut meint aber nicht immer gut gemacht.

      Wir müssen nichts "werden" wir "sind" schon alles.
      Wir stammen alle aus der selben Quelle.

      Einen guten Sonntag

      Gerlinde.

      Löschen
    2. Hallo Gerlinde ... so einfach ist das nicht! Weiter unten kommt ein Kommentar von Astrid Ka ... ihren Worten möchte ich mich anschliessen.
      Ich weiss von was ich rede! Ich habe selber einen schwierigen 12jährigen Sohn mit frühkindlichen Autismus. Er würde solch eine Gruppe auch sprengen, viel Schaden anrichten, Und ... da bin ICH in der Verantwortung und darf den anderen Kindern und den Grossen nicht zumuten meinen Robert da "auszuhalten".
      Nun "arbeite" ich auch noch schon jahrelang mit schwierigen Kindern. Leider muss ich auch da wieder Astrid zustimmen. Es wäre schön, wenn das anders wäre ... ist es aber nicht, die letzten Jahre schon gleich gar nimmer. Es hat sich etwas verändert. Leider meist nicht zum Guten.
      Ein bisschen "ziehen" muss sein. Wir leben nicht im Urwald, nicht auf einer einsamen Insel ... und wenn so wie bei uns, dass unser Kind so gar nichts mit den Regeln hier im Lande anfangen kann, dann müssen wir, seine Familie ihm beistehen, ihm erklären, helfen aber auch manchmal klar und deutlich Grenzen setzten. Glaub mir, einfach ist das nicht!
      Wir sind nun mitten in eine Thema, das gar nicht mit ein paar Worten "fertig gesagt" werden kann ....
      Das fängt bei Ausgrenzung, Misshandlung an und hört bei der Inklusion auf ...
      Das ist alles noch mit vielen schweren Wegen und Berg-und Talwanderungen, mit Schranken etc. zu gehen.
      Weisst Du was? Ich hab Deine Gedanken gern gelesen, auch das Auseinandersetzen mit anderen Gedanken tut gut und hilft weiter ....
      schönen Sonntag
      schade, dass Du kein Blog hast
      Elisabeth

      Löschen
    3. Liebe Elisabeth,

      vielen Dank für Deine Antwort. Natürlich sind mir auch die Aspekte und Schwierigkeiten des Lebens vertraut, die Du beschreibst.

      Was mich überhaupt dazu brachte, mich hier einmal zu Wort zu melden war das, dass ich sensibel und in Erinnerung bringen wollte, dass jedes "Ding" auch einen Gegenpol hat. Jedes Negative in einem anderen Grad und Ausprägung das Gute.

      Und wie ich gestern schon an Irmi schrieb, Provokation liegt mir ferner als fern.
      Jeder sollte so handeln dürfen wie es für ihn persönlich stimmt, und genau das hat Irmi getan. Deshalb ist ihre Reaktion auch genau die Richtige. Unabhängig davon wieviele Leser dem nun zunicken oder nicht.

      Aber ich denke auch schwierigen Kindern tut es gut, wenn man ihnen Mut macht, statt sie nur auf ihr auffälliges Verhalten zu reduzieren und ihnen das "vorzuhalten". Das erleben sie sowieso den ganzen Tag. Ich denke weiterhin, wir sollten ihren eigenen Blick auch auf das Gute und Schöne in ihnen selbst richten, das zweifellos auch in ihnen wohnt. Das in jedem von uns wohnt.

      Liebe Elisabeth, ich bin jetzt total verblüfft, dass Du schreibst, dass Du einen autistischen Sohn hast. Heute beim Mittagessen fragte mich unser Sohn (14), quasi aus heiterem Himmel, ob ich meine, dass Autismus "heilbar" ist. Ich sagte ihm, meiner Meinung nach ist Autismus nicht "krank" und muss nicht "geheilt" werden. Wenn jemand in "dieser Welt" leben will, sollten wir ihm das erlauben, denn wir wissen nicht, warum er da wohnt, aber ich glaube daran, dass wenn sie "herausgeholt" werden wollen, dass dies möglich ist, ja.

      Nein, ein öffentliches Blog habe ich nicht, aber wenn Du magst, kannst Du mir gerne schreiben: gerlinde_@t-online.de

      LG
      Gerlinde

      Löschen
  5. guten morgen irmi,
    schon merkwürdig was sich hält und was ständig verändert wird. zumindestens der zeitwert ;) ist mir lt. versicherungsvertrag nicht schnuppe (war neu für mich).
    welche uhr wohl damals der anlass für das gedicht von rilke war?
    hab einen feinen sonntag!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  6. Schönen Sonntag :-)
    Morgen um 18 Uhr werde ich wie immer denken, dass ich schon 1 Stunde Feierabend haben könnte, wenn die Uhr nicht umgestellt würde :-(

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen Irmi!
    Mach Dir wegen der Jungs nicht mehr zu viele Gedanken. Du hast es versucht und auch Verantwortung für die anderen Kinder.
    Vielleicht ist es wirklich so, dass sie einfach nicht in der Lage sind, still zu sitzen oder zuzuhören und Sport die bessere Alternative ist. Die Eltern können das vorlesen in kleineren Etappen üben, so dass sie sich an eine solche Situation gewöhnen. Das kannst Du in dieser Form nicht bewerkstelligen. Liebe Grüße und genieße den Sonntag, auch wenn er verregnet ist.
    Petra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    auch ich möchte das Thema von gestern noch einmal aufgreifen ( Berufskrankheit )...
    Wir hatten diese Woche abends ein langes Gespräch mit einer ehemaligen Schülerin aus meiner allerersten Klasse, die als Motopädin mit ganz schwierigen Kindern arbeitet. Und da sind feste Regeln & Rituale sowie Konsequenz erstes Gebot ( ja Gespräche auch, aber dieses "Hast du mit ihnen geredet" ist einfach naiv ).
    Eine solche Arbeit sollte aber von denen geleistet werden, die dafür mehr oder weniger gut bezahlt werden bzw. von den Eltern, aber nicht doch von Ehrenamtlern! Denen wird das aber leider öfter zugeschoben. Das geht meiner Meinung nach gar nicht! Mein Bruder, vielbeschäftigter Landarzt mit Hausbesuchen usw. hat jahrelang seinen freien Nachmittag ( den Samstag sowieso ) als Fußballtrainer von Jungen verbracht, ist mit ihnen ins Trainingslager gefahren usw. Da kann man doch nicht erwarten, dass auch noch Erziehungsschwierigkeiten aufgearbeitet werden. "Meine Chaoten" sind jedenfalls immer sehr schnell aus dem Verein geflogen, egal ob Fußball, Judo, Schwimmen, wenn sie sich so wenig gruppenverträglich benommen haben.
    Es ist schlimm, wie die Verantwortung immer auf andere abgeschoben wird. Leider führen einige Veränderungen in unserer Gesellschaft dazu ( Betreuungsangebote ), dass viele Menschen glauben, KEINE Verantwortung für ihren Nachwuchs mehr zu haben.
    Und: Schlimme Kindheit hin oder her: Irgendwann im Leben ist das keine Entschuldigung mehr...
    So, das musste ich noch mal öffentlich machen!
    Jetzt geh ich fotografieren & nähen & dabei Schumann hören.
    Ich hoffe, du hast heute auch wunderbare Beschäftigungen für dich gefunden.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Moin Irmi,

    die Eule ist ja süß...

    Ich war heute früger wach und konnte nicht mehr einschlafen,so bin ich dann früh aufgestanden und konnte die Stunde nicht wirklich nutzen...

    Was die beiden Jungs betrifft hast du vollkommen korrekt gehandelt.Dafür musst du dich doch nicht rechtfertigen...

    Einen schönen Tag
    Ditschi

    AntwortenLöschen
  10. Leider war das ganze Haus heute morgen 1 Std.früher wach.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Wünsche dir einen wundervollen Sonntag :)
    Liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen liebe Irmi,
    auch ich war zu meiner gewohnten Zeit wach. Die Umstellung wird uns noch eine Weile beschäftigen. Das Gedicht von Rilke gefällt mir.
    Zu deiner Sache mit den Jungen muss ich erst mal den Post lesen.
    Da ich gestern Besuch hatte, habe ich noch nicht alle Post`gelesen.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag.
    Tilla

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi
    Ich bin eine Schlafmütze,die geschenkte Stunde heute nahm ich gerne an....
    Sonntagsgruss von Bea tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  14. Stell Dir vor ... ich bin heute Nacht kurz vor drei Uhr aufgewacht und hab genüsslich die Uhr eine Stunde zurückgestellt ... ich hab mich gefreut, dass die Nacht nun noch ein bisschen länger dauert!
    ich wünsche Dir einen schönen Sonntag
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. Wo diese Redewendung ihren Ursprung hatte, das wusste ich nicht und somit habe ich bei dir wieder etwas erfahren dürfen, danke dir, liebe Irmi.
    Ich habe mich heute Morgen auch gefreut, dass ich mich noch mal genüsslich im Bett umdrehen konnte. :-)

    Liebe Grüße und hab einen schönen restlichen Sonntag
    Christa

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, eine Stunde länger schlafen tut gut. Informiert hatte ich mich auch schon, dennoch mag ich die Zeitumstellung nicht.
    wieczoramatische Grüße zum Sonntag, (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Wieder eine gute Diskussion, auch als zweiter Tag. Ja, wir kennen dich und du würdest nie überreagieren oder vorzeitig auf jede Situation reagieren. Du hast hier Recht und heutzutage ist es doch oft so das die Eltern nicht mehr einsehen wollen das ihr Liebling doch mehr Disziplin braucht. Es war deine Pflicht um es auf zu bringen.
    Erziehen tun wir ja alle mit einander...
    Ich war heutemorgen auch sehr früh wach, nicht das unsere Uhr versetzt wurde, erst am 2ten November, aber ohne hin...
    Ganz lieber Gruss und schöner Sonntagnachmittag und Abend.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. ...ich habe heute richtig gut ausgeschlafen, liebe Irmi,
    und hätte dies auch ohne die zusätzliche Stunde gemacht...lag wohl an der vielen frischen Luft gestern, war den ganzen Tag im Garten und auf dem Balkon zugange...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  19. Hallo liebe Irmi, ich habe nicht länger geschlafen und war viel zu früh wach. Ganz leise habe ich mich aus dem Schlafzimmer geschlichen, damit mein Mann nicht wach wird und habe schon eimal Brötchen gebacken und Frühstück gemacht. Ich habe mit der Zeitumstellung abends richtige Probleme, weil es so früh dunkel wird. Mache überall Licht an.

    Wünsche dir noch einen schönen Nachmittag und Abend
    ♥ lichst
    Angelika

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    mit Rilke hast du mir eine große Freude bereitet. Den darf man ja zeigen. :-)
    Leider wurde bei uns aus den zusätzlichen 60 Minuten nichts. Lotte hat eine eigene Uhr.
    Außerdem komme oben zwei Zähne durch und dann ist das Quartett voll.

    bis morgen zum nächsten Beitrag,
    egbert

    AntwortenLöschen
  21. Das ist wieder ein liebevoll eingestellter Eintrag. Ich les gerne bei Dir. Ich dachte immer , dass, wenn einem etwas "schnuppe" ist, kommt das daher, dass es so schnell vergeht, wie man sie über den Himmel rasen sieht.
    Wieder etwas gelernt ! :-)
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  22. Diese Zeitumstellungen sind ja so eine Sache ... ich muss mich immer ordentlich konzentrieren, um herauszufinden, in welche Richtung ich die Zeiger stellen muss. Gottseidank stellen sich ja heutzutage manche Uhren (z.b. die des Computers oder Handys von Geisterhand um).
    Ich finde nicht, dass du dich wegen deines Handelns in irgendeiner Weise rechtfertigen solltest oder müsstest. Niemand von uns Kommentierenden hat "in deinen Schuhen gestanden" ... und so bist du die Einzige, die wirklich weiß, was in deinem Fall in diesem Moment die richtige Handlungsweise war.

    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,

    ach diese durcheinander immer mit dieser Zeit.
    Gestern vor dem Bett gehen stellte ich alle Uhren eine Stunde zurück. Am Morgen wachte ich auf und sah, es ist 7.00 Uhr. Also wäre es auf Sommerzeit 8.00Uhr. Eine gute Zeit zum Aufstehen.
    In der Küche bemerkte ich, dass alle Uhren erst 6.00 Uhr anzeigten. Ich habe alle Uhren richtig gestellt nur die von meinem Nachtisch nicht...die habe ich vorgestellt. Mit weiterschlafen war dann nichts mehr.

    Wünsche dir einen schönen Abend.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    unser Geflügel findet die Zeitumstellung wenig gut. Die sind ganz durcheinander. Wir werden uns nun im 1/4 Stunden-Takt an die neue Zeit ranpirschen. Mir selber macht das zum Glück nicht viel aus. Ich leide nicht darunter, finde es nur unnötig.
    Woher es kommt, daß mir etwas Schnuppe ist, habe ich nicht gewußt!
    Und daß andere dafür zuständig sind, daß man den beiden Jungen beikommt, und sie nicht Deine Runde stören, denke ich sollte jedem klar sein. Die ehrenamtliche Vorleserin sollte diese *Arbeit* nicht belasten. Ich selber habe heute noch mit meinem Mann darüber gesprochen. Selbst die Lehrer sind oft hilflos. In der Grundschule gab es vor Verzweiflung weinende Lehrerinnen.
    Mich beschäftigt dieses Thema sehr, das kannst Du Dir nicht vorstellen!
    Ich wünsche Dir einen schönen Abend. Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,

    jaaa, ich habe auch seit März darauf gewartet dass wir die Stunde wieder bekommen. Ich mag das immer gar nicht so, denn der Körper läßt sich halt auch nicht immer gleich überlisten. Nun weiß ich endlich was es mit der Schnuppe auf sich hat, wo ich das doch so gerne sage, hihihi.

    Herzliche Abendgrüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    ich musste heute früh raus, aber die 1 Stunde länger tat trotzdem gut.
    Ich finde, du hast richtig gehandelt.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  27. ich habe mich über die Stunde länger schlafen auch gefreut ... spät ins Bett und spät aufstehen ... das hat was :-)
    danke auch wieder für die Infos.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Irmi,
    habe immer gedacht die Redewendung, hätte eher etwas mit einer Sternschnuppe zu tun, hihi!
    So kann man sich irren, konnte ja auch nicht erahnen, das so ein abgebrannter Docht "Schnuppe" heißt.
    Die eine Stunde länger schlafen hingegen war mir heute Morgen nicht "Schnuppe!"
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.