Mittwoch, 2. Oktober 2013

Gewusst?



Ich habe mal wieder in meinen alten Unterlagen gekramt und Folgendes gefunden.

Warum sind Hustenbonbons mit Fähnchen umwickelt?
Die Lutschbonbons wurden Ende des 19. Jahrhunderts von einem Apotheker als Medikament für Bergleute hergestellt und dann mit einem Papier mit weißen Fähnchen verkauft. So konnten die Bergarbeiter beim Aufwickeln vermeiden, dass sie die Bonbons mit schmutzigen Fingern berührten.



Warum schwören Menschen Stein und Bein?
Die Germanen legten bei einem Schwur ihre Hand auf einen heiligen Stein. Nach der Christianisierung wurden wichtige Eide in die Kirche verlagert. Die Schwurhand kam auf den Altar. Da der meist aus Stein bestand und sich unter ihm oft die Gebeine der Heiligen befanden, schworen die Menschen sozusagen  "auf Stein und Bein". Die Redensart hat sich bis heute gehalten.



Warum haben wir einen Spleen?
Das Wort stammt aus dem Englischen bzw. Griechischen und bedeutet auf Deutsch  "Milz". In der Antike glaubten die Menschen, dass mit einer Störung dieses Organs Stimmungsschwankungen einhergehen. Wer einen Spleen hatte, galt als verrückt.

Will das Glück nach seinem Sinn
dir was Gutes schenken,
sage Dank und nimm es hin
ohne viel Bedenken.

Jede Gabe sei begrüßt,
doch vor allen Dingen:
Das worum du dich bemühst,
möge dir gelingen.
(Wilhelm Busch)

Kommentare :

  1. nein Irmi NICHTS davon war mit bekannt

    DANKE sagt das katerchen mit einem LG von hier

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebste Irmi,
    das mit den Bonbon-Fähnchen wupte ich, die anderen beiden Aspekte waren mir neu. Danke, Du Liebe, so hab ich wieder etwas lernen können :O)
    Das Gedicht von W.Busch hab ich auch so gern und auch schon verwendet, es sagt einfach soviel aus!
    Ich danke Dir auch wieder für Deine immer so lieben Kommentare!
    Einen lieben Drücker!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. LIebe Irmi,

    die Hustenbonbons und den Spleen wusste ich zufällig,
    musste das bei einem Rätsel am beantworten.
    Du suchst aber auch immer die passenden Gedichte aus,
    da hab ich echt ein großes Mango drin.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    ich habe wieder viel gelernt.
    Dankbare Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. ...ach das erinnert mich an lange vergangene Zeiten, liebe Irmi,
    das habe ich immer gern in die Poesiealben geschrieben. ..

    wünsche dir einen guten Tag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. ...ach das erinnert mich an lange vergangene Zeiten, liebe Irmi,
    das habe ich immer gern in die Poesiealben geschrieben. ..

    wünsche dir einen guten Tag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Ach, das wusste ich alles nicht, jetzt habe ich wieder was dazu gelernt. Danke Dir, auch für Deine lieben Zeilen auf meinem Blog.

    Liebe Grüße Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  8. liebe Irmi, es ist wirklich unglaublich, was man durch dich / dein Blog noch alles dazulernen kann...vor allem das mit den weißen Fähnchen in den Hustenbonbons war sehr interessant zu lesen...außerdem freu ich mich täglich auf die von dir gewählten Sprüche und Gedichte...
    hab es ganz fein ! Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  9. Na, da habe ich ja wieder etwas gelernt. Echt klasse und mit den Hustenbonbons im Grunde auch logisch. Da hat der Apotheker wirklich mitgedacht^^

    Wünsche dir einen tollen Tag und sende sonnige Grüssle rüber

    Nova

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen liebe Irmi,

    ah jetzt bin ich wieder etwas schlauer. :-)
    Sehr interessant und logisch auch im nachhinein, dass mit den Bonbons.
    Das mit Stein und Bein ist mir vom hören her nicht unbekannt, gehört jedoch nicht so zu meinem Wortschatz und auch die Bedeutung kannte ich vorher nicht.
    Nun ja...hin und wieder habe ich wohl einen "Spleen"...ein bissel ver-rückt kann auch mal schön sein. ;-)

    Das Gedicht habe ich in meinem Poesiealbum aus Kinderzeit geschrieben bekommen.

    Immer gut das Wissen zu erweitern. Danke.

    Einen guten Tag für dich.

    Liebei Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Wieder was dazu gelernt,vielen dank.
    Wünsche dir einen schönen Mittwoch.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    auch dieser Beitrag ist dir wieder vortrefflich gelungen. Was verwenden wir nicht alles für Redewendungen. Sie werden eingesetzt und man macht sich dabei keine Gedenken. Doch woher kommen diese Redewendungen nur? Wie immer hast du den Finger drauf und das richtige Näschen dafür. Was hatte ich nur für ein Dusel, als ich deinen blog entdeckte. Deine Beiträge haben Pepp und Herz. Viele deiner Beiträge verleihen Bärenkraft und wer deinen blog nicht kennt, der hat halt Pech gehabt.

    Dir wünsche ich weiterhin eine Engelgeduld,
    egbert

    AntwortenLöschen
  13. Ich hab wieder was gelernt! Ich wusste das mit den Hustenbonbons wirklich nicht.
    Die brauchen wir heute auch, weil das Kind erkältet ist. Sie mag sie nicht, aber helfen tun sich schon bei Reizhusten.
    Ein informativer Post, danke schön
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    da hast Du wieder interessantes herausgekramt, was ich nicht wusste. Wünsche Dir einen schönen Tag !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  15. Wo kramst du nur immer diese Weisheiten aus , ...
    Die gehen ja fast nicht mehr auf eine Kuhhaut :))) .
    Ich weiß schon , warum ich so gerne bei dir vorbei schaue Irmi & lese . --- Heißt es doch LESEN bildet !!!
    Liebe Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    wieder sehr interessant und schöne Bilder. Was dazu gelernt, denn das mit dem Spleen habe ich nicht gewußt. Tja und der Wilhelm Busch den mag ich und da hast Du was schönes ausgesucht. Es ist immer ein große Freude hier zu lesen. Heute wünsche ich Dir noch einen schönen Tag und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  17. ......nicht verzagen, Irmi fragen!!!!!
    Einen schönen Tag, so ganz nach Wilhem Busch wünscht dir,
    Luis

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    nun bin ich wieder ein wenig schlauer. Denn zwar kannte ich das kleine Gedicht von Wilhelm Busch, doch das andere war mir gänzlich unbekannt.

    Fröhliche Sonnengrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  19. Neee, habe ich alles noch nicht gewusst, aber jetzt bin ich wieder ein bisschen schlauer :)

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,

    danke für die interessanten Erklärungen, habe ich alles nicht gewußt ;o)))

    Ich wünsche dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,ich kann immer viel neues lernen bei dir,Dankeschön! Es grüsst Bea www.tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi!
    Das mit dem Spleen kannte ich noch nicht. Wer weiß, ob es eine Berechtigung hat.

    Dir einen sonnigen Tag von Jaris

    AntwortenLöschen
  23. hi irmi,
    am morgen konnte ich nicht hier kommentieren - warum auch immer...
    das fähnchen ;), die bedeutung war mir fremd. merkwürdig, warum hab ich es nie hinterfragt, nur als markenzeichen gedeutet.
    es gibt soviel logisches.
    spleen (in etwa) und stein und bein waren mir bekannt.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  24. Wieder sehr informativ :) DANKE.
    LG Babs

    AntwortenLöschen
  25. liebe irmi,
    das wußte ich nicht, prima. das mit den husternbonbons habe ich mir auch schon überlegt. aber darauf wäre ich nie gekommen.
    ich danke dir für deinen kommentar.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  26. Einfach wundervoll, was du heute wieder für uns ausgegraben hast, liebe Irmi.
    Zwar dachte ich mir, dass die Fähnchen um die Hustenbonbons etwas mit Hygiene beim Auswickeln zu tun haben müssten, aber ich wusste nicht, dass das auf Bergleute zurückzuführen ist.

    Ein schönes Gedicht von Wilhelm Busch rundet diesen post perfekt ab und ich sage "Danke" für all deine Mühe hier. :-)


    Liebe Grüße und für dich morgen einen schönen Feiertag
    Christa

    AntwortenLöschen
  27. Davon wusste ich auch rein gar nichts! Vielen Dank an dich!

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi, der Mess-Pegel der Allgemeinbildung hat sich wieder ein Stück nach oben bewegt, dank deiner Erklärungen! Dankeschön!
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi,
    deine Beiträge sind immer hochinteressant, vielen Dank dafür.
    Das Gedicht ist eines meiner liebsten Gedichte - es wurde auf meiner Hochzeit von meinem kleinen Chor gesungen und jedes Mal am Hochzeitstag denke ich daran und habe die Melodie noch im Ohr.
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Irmi,
    wieder ein sehr interessanter Post. Vielen Dank.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  31. Nur dann muss die Mamma von die Bergleute den au' 'n Zett'lch'n in den ihr'n Paus'nbrot leg'n, damit das nich' schmutzig wörd, näää!?

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi,

    das wußte ich alles nicht, nun bin ich wieder etwas gebildeter. Ein wunderbares Gedicht hast Du gefunden.

    Liebe Abendgrüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  33. Danke liebe Irmi,

    jetzt habe ich endlich eine Ausrede, wenn wieder Jemand zu mir sagt. "Du hast doch einen Spleen".
    Dann kann ich sagen, dass ich gar nichts dafür kann. Da ist meine Milz schuld daran.
    Ich finde es schön, wenn ich bei Dir immer so lehrreiche Sachen lernen kann.
    Das ist richtig spannend, und wer weiss, vielleicht sitze ich mal Günther Jauch gegenüber.
    Dann kann ich stolz verkünden, die Irmi hat´s mir gesagt.

    Genieße das wundervoll, lange Wochenende

    Deine Bluemchenmama - die im Bette verweilen wird und bei jedem Hustenbonbon an Dich denken wird.
    Dann wink ich mit dem Fähnchen :0)

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Irmi,
    wieder etwas gelernt, da kann ich jetzt Stein und Bein drauf schwören. :-)
    LG
    SIssi

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Irmi, jetzt habe ich wieder was dazu gelernt. Schön das du die Dinge hervor geholt hast.

    Wünsche dir einen schönen Abend
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Irmi,

    gerade woher die alten Ausdrücke kommen, finde ich immer total spannend! Aber so Sachen wie das mit dem Fähnchen am Hustenbonbon interessieren mich auch sehr. Alles hat doch irgendwie immer einen Sinn. Und Menschen mit Spleen können witzig sein... oder sie nerven ;o)
    Eine gute Nacht und süße Träume wünscht Dir die Elke

    AntwortenLöschen
  37. Nein, liebe Irmi, ich habe alles nicht gewusst und freu mich, jetzt mehr zu wissen, herzlichen Dank ;o)! Ja, es ist eine Traumhochzeit gewesen, aber vor allem auch darum, weil soviele unterschiedliche Kulturen aufeinander getroffen sind ;o)! Dadurch war es sehr,sehr spannend und interessant! Einen schönen Restabend und die liebsten Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  38. Hmm, mit Fähnchen umwickelte Hustenbonbons kenne ich gar nicht. Vielleicht eine regionale Spezialität?
    Aber interessant, was für eine ausgeklügelte Idee dahintersteht. Mit dem Spleen und der Milz verhält es sich so ähnlich wie mit der Hysterie und Hystera, der Gebärmutter der Frauen und so ganz von der Hand zu weisen ist das ja nicht, wenn man im Medizinischen ein wenig bewandert ist.

    Danke wieder für diese interessanten Informationen und liebe Grüße in die Nacht
    Sara


    AntwortenLöschen
  39. Liebe Irmi,
    Tolle Steinpilze (Pilzen aus Stein) zeigst du hier oben auch.
    Ja die alte Redensart ist immer interssant um mal zu erklären. Oft wird garnicht dabei nachgedacht woher es stammt.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  40. Super, wieder was gelernt bei dir :-)
    Der Spleen gefällt mir am Besten...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.