Mittwoch, 9. Oktober 2013

Kommen und Gehen - Blühen und Verblühen



Gerade der Herbst macht es uns vor. Um uns herum ist ein ständiges Kommen und Gehen - Blühen und Verblühen. Man sieht es ganz deutlich an diesem Sonnenblumenfeld. Einige Blüten zeigen sich uns in voller Schönheit - andere neigen die Köpfe und wissen, dass es mit ihre Pracht zu Ende geht. Dies sieht man ganz besonders auf dem letzten Foto. Es dauert nicht mehr lange - dann ist gar nichts mehr zu sehen.


Bereits die Azteken verehrten die Sonnenblume. Als Zeichen dieser Verehrung wurden die Priesterinnen ihrer Sonnentempel mit Sonnenblumen gekrönt.
Spanische Seefahrer brachten die Sonnenblume mit nach Europa. Dort fand man bald heraus, dass die Sonnenblume nicht nur schön anzuschauen ist, sondern auch eine wirklich nützliche Pflanze ist. Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Sonnenblume in Russland und bald in ganz Osteuropa zur Ölgewinnung angebaut. Selbst heute noch sind die größten Anbaugebiete in Osteuropa, sowie in Frankreich und Nordamerika zu finden.


Die Sonnenblume sieht nicht nur aus wie eine Sonne, sie gehört auch zu den Pflanzen die sich nach der Sonne ausrichten können. Dies geschieht durch einen ganz speziellen Stoff, der dafür sorgt, dass die Pflanze auf der beschatteten Seite schneller wächst. Durch dieses ungleichmäßige Wachsen wendet sich der Blütenstand der Sonne entgegen.
Diese Eigenart der Pflanze, sich immer dem Sonnenlicht zuzuwenden, nennt man Heliotropismus. An sonnigen Tagen verfolgt die Knospe die Sonne auf ihrer Reise entlang des Himmels von Ost nach West, während sie nachts oder in der Morgendämmerung auf ihre nach Osten gerichtete Position zurückkehrt. Die Bewegung wird von Motorzellen im "Pulvinus", einem flexiblen Segment des Stamms gerade unterhalb der Knospe, ausgeführt.

Für dieses Jahr sage ich ADIEU. Du hast uns viel Freude bereitet. Uns und den Bienen, Hummeln, Wespen und Vögeln. Und die heruntergefallenen Körner holten sich die Mäuse und auch Igel. Sie alle sagen Danke.

Kommentare :

  1. guten morgen irmi,
    schöne sonnenblumenbilder hast du uns hier geschickt. ich liebe sonnenblumen über alles und ich danke dir für für alles.
    wie geht es dir? ein neuer tag beginnt und ich danke dir für deinen kommentar und deinen zuspruch, sowie die erkundigungen usw.
    einen wunderschönen tag wünscht dir eva

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    ein herrlicher und interessanter Post als Dank an die Sonnenblume!
    Ich find es auch immer wieder so schön anzuschauen, wie sie sich auf den Feldern alle nach der Sonne richten ,lauter kleine fröhliche Sonnengesichter .... aber jetzt sagen sie wirklich Adieu bis zum neuen Jahr.
    Meine im Garten sind auch verblüht und die Vögel holen sich die Kerne aus den Blüten :O)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, liebe Irmi. Ein wunderschöner Post von Dir. Gaaaaaanz toll, Deine Erklärung zum Drehen der Sonnenblumen nach der Sonne. Eigentlich logisch, aber nicht immer für alle verständlich.
    Ich grüße Dich aus dem langsam hell werdenden Berlin, Ilona

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    ich bin eigentlich auch so wie eine Sonnenblume - aber halt in klein.
    Denn arg groß bin ich nicht. Dennoch verfolge ich mit meinem Köpfchen ständig die Sonne. Wären nicht immer die Wolken im Weg, dann wäre ich wahrscheinlich auch größer geraten. Ich finde diese Blume wunderschön - sie strahlt und scheint nie traurig zu sein, auch wenn man sie leerfuttert.

    Hab auch Du heute einen sonnigen und fröhlichen Tag, liebe Irmi

    Deine Bluemchenmama

    AntwortenLöschen
  5. Ein toller Post!
    Dass die vielen Tiere an ihr "knabbern" dürfen, finde ich immer besonders schön. Ist immer einiges los im Café Sonnenblume ...

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Herrlich Sonnenblumen und dein Bericht darüber hat mir sehr gut gefallen . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Sonnenblumen und hab jedes Jahr welche im Garten.Besonders gut gefallen mir die Sonnenblumenfelder.Bei mir stehen noch ein paar,doch so langsam ist ihre Zeit auch zuende.Schade,aber sie kommen wieder.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. die sonne auf der erde, bestenfalls im eigenen garten.
    unterwegs entdecke ich immer wieder extra angelegte streifen, auf den ansonsten eintönigen feldern, mit samenpflanzen für die tierwelt. die sonnenblumen wurden also auch aus südamerika importiert, hab ich nicht gewusst.
    liebe grüsse!

    AntwortenLöschen
  9. Sonnenblumen..sie gehören für mich einfach in den Garten Irmi
    Felder ..hier im Norden habe ich keine gesehen
    LG in den Tag vom katerchen

    AntwortenLöschen
  10. Sonnenblumen sind meine liebsten Blumen! Leider wachsen sie bei uns im Garten schlecht bis gar nicht-die Erde ist einfach zu mager. Sonnenblumenfelder sind immer eine absolute Schau und ich würde immer am liebsten sofort anhalten und ein Stück genießen. Liebe Grüße von Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    hier kann ich alles bedenkenlos unterschreiben.

    Alles Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen liebe Irmi! Das ist ja interessant mit den Sonnenblumen und mir bisher nicht bekannt gewesen, wieso und warum die Sonnenblumen immer die Köpfe nach der Sonne drehen. Nicht nur, dass die Sonnenblume eine sehr dekorative Blume ist, sie versorgt so viele Tiere und sogar uns Menschen.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  13. Wie schön! Sowohl die Bilder als auch die "Geschichte der Sonnenblume". Eine so ursprüngliche, einfache und echt schöne Blume. Die mag ich sehr! Dass sie sich mit der Sonne drehen, halten ich für einen "klugen Schachzug der Natur" ... können wir vielleicht auch von lernen ... :-)))

    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  14. Danke wieder so viele ausführlichen Infos. Schade, dass die Bauern erst wieder Förderung erhalten mussten, ehe man nun aller Orts schöne Sonnenblumenfelder sehen kann.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  15. Hach, liebe Irmi, da wird mir ein wenig schwer ums Herz, wenn ich deine Ausführungen lese. Ich vermute, das liegt daran, dass ich wohl auch unter Heliotropismus leide. Danke für die interessanten Informationen.

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi, ein wundervoller Post zu einer so gut eingerichteten, prachtvollen Blume in unserer Natur. Mit den Vitaminen auf der Reha unterrichtet, erfuhr ich : Auch die Vitamine sollten erwähnt werden, welche dem Herz und dem Kreislauf zugute kommen. Es handelt sich hierbei um Vitamin A, B, D, E, F, wie auch Vitamin K. Karotin, Magnesium, Iod und Kalzium liefern die Sonnenblumenkerne als Energielieferanten ebenso. Darüber hinaus wird der Knochenaufbau gefördert. Zahnfleischbluten und andere Zahnerkrankungen werden durch den Verzehr von Sonnenblumenkernen ebenfalls gelindert. Sogar der Paradontose wird vorgebeugt.

    Gerade gut für meine Arthrose ;)


    Hab' einen wundervollen Mittwoch, Grüßle von Heidrun aus Augsburg

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    o ja die Sonnenblume die hat es IN sich und ist
    so vielfältig , wird eher nur als hübsche Blume betrachtet
    aber das ganze drumherum wovon sich viele Tiere
    ernähren oder aber auch Schutz suchen, das sehen
    wir kaum...und fast hätte ich wie bei Heidrun aus Augsburg
    selbiges erwähnt, wie gut und gesund die Kerne für uns
    Menschen sind...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  18. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  19. Guten Morgen liebe Irmi,
    als ich deinen heutigen (wieder sehr interessanten) Post gelesen habe, kam mir eine Geschichte in den Sinn, die mir mal eine Freundin geschickt hat. Ich habe sie herausgesucht und hänge sie mal an.

    Hab einen schönen Tag
    Uschi

    Die Sonnenblume und der Spatz
    Zwischen einer alten Holzkiste und einer Waschmitteltonne wuchs eine kleine Sonnenblume. Um sie herum lag nur Müll und Abfall. Sie war die einzige Blume weit und breit. Warum die Sonnenblume ausgerechnet hier wuchs, das wusste keiner. Die Blume war oft sehr traurig, und nachts träumte sie von saftigen Wiesen, von bunten Blumen Feldern und von Schmetterlingen, die um sie herumflogen.
    Eines Tages setzte sich ein kleiner, zerzauster Spatz vor die Strahlenblume und bestaunte sie mit offenem Schnabel: „Wie schön bist du, wie wunderschön”, piepste der Spatz. „Das bin ich nicht”, entgegnete die Sonnenblume traurig. Du müsstest mal meine Schwestern sehen, die sind zehnmal so groß, ich aber bin klein und hässlich.” „Für mich bist du aber die Schönste”, zwitscherte der Spatz trotzig und flog davon. Der Vogel besuchte die Blume nun jeden Tag. Und jeden Tag wuchs die Sonnenblume ein Stück höher, und ihre Blüte leuchtete jeden Tag ein bisschen mehr. Sie wurden Freunde.
    Aber eines Tages blieb der Spatz aus. Er kam auch am nächsten Tag nicht, und die Blume machte sich große Sorgen. Als sie am anderen Morgen aufwachte, lag der Spatz mit ausgestreckten Flügeln vor ihr. Wie erschrak sie da. „Bist du tot mein kleiner Freund? Was ist passiert?” Langsam schlug der Vogel die Augen auf. „Ich habe seit Tagen auf der Müllhalde nichts mehr zu fressen gefunden. Jetzt ist meine Kraft am Ende. Ich bin zu dir gekommen, um bei dir zu sterben.” „Nein, nein”, rief die Sonnenblume, „warte, warte einen Moment!” Sie neigte ihre schwere Blüte nach unten, und schon fielen die Sonnenblumenkerne auf die Erde. „Pick sie auf, mein kleiner Freund, sie werden dir neue Kraft geben.” Der Spatz knackte mit letzter Kraft ein paar Körner und blieb dann erschöpft liegen.
    Am nächsten Morgen aber fühlte er sich wieder stark und kräftig. Er wollte sich bei der Sonnenblume bedanken, aber wie erschrak er, als er sie sah! Die gelben Blütenblätter waren schlaff geworden, und die Blätter hingen kraftlos herunter. „Was ist mit dir, Blume?” piepste der Spatz erschrocken. Mach dir keine Sorgen”, sagte die Sonnenblume da. „Meine Zeit ist zu Ende. Weißt du, ich dachte immer, dass ich umsonst auf dieser Müllhalde stehe. Aber jetzt weiß ich, dass alles seinen Sinn hat, auch wenn wir es manchmal nicht gleich begreifen. Ich hätte ohne dich den Lebensmut verloren und du ohne mich dein Leben. Und schau, es liegen noch viele Kerne auf der Erde. Lass einige liegen, und vielleicht werden eines Tages hier viele Sonnenblumen blühen und ' viele zerzauste Spatzen mit bunten Schmetterlingen um die Wette fliegen.“
    (Verfasser unbekannt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine wunderschöne Geschichte vom Geben und Nehmen.

      Löschen
  20. Schöne Fotos!
    Ich finde es auch immer toll wie sie ihre Blüte zur Sonne richten.
    Das könnte ich sein, ich suche zur Zeit auch jeden Sonnenstrahl
    und sauge diesen mit meinem Gesicht förmlich auf.

    Liebe sonnige Grüße aus Berlin
    von Inge

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    tolle Bilder, ich mag Sonnenblumen total gerne, auch wenn sie Herbstboten sind, aber sie strahlen immer so toll in ihrem Sonnengelb.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,

    das sind herrliche Aufnahmen von den Sonnenblumen, und im Kontrast zu den lila Blüten sieht es noch schöner aus ..

    Ja - es ist ein Kreislauf, das Werden und Vergehen. Nichts kann ewig schön bleiben, was lebt ..wobei "schön" ja auch immer eine Frage der Definition ist ..und wenn etwas sich wandelt, bringt es Neues hervor ..so wie die Sonnenblume ihre Kerne, die wieder anderen als Nahrung dienen und weiteres Leben erzeugen können ..

    Dennoch ..mich macht es immer etwas traurig, das Loslassen-Müssen von der blühenden Pracht und dem Grün. Ich kann ganz schlecht loslassen, egal was .. Also "unbelebte Dinge" schon ..aber Lebendiges ..nein. Abschiede..es fällt mir schwer. (Wem nicht .. )

    Ich wünsche dir einen erfüllten, schönen Mittwoch und schicke dir ganz liebe Grüße,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    so ein Sonnenblumenfeld ist etwas Schönes, das diese Blumen dem Tageslauf der Sonne folgen wußte ich nicht.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    Herr Schwanenweiß hat dieses Jahr eine Riesensonnenblume gepflanzt, die ihrem Namen alle Ehre macht. Über drei Meter hat sie geschafft. Zunächst trug sie nur eine Blüte, inzwischen legte die mehrere Nach und trägt nun einen "Blütenbusch" als Haupt. Wir lassen die Blüten noch reifen, damit die Vögel im Winter leckere Kerne bekommen können.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  25. Schöner Post!
    Ja, so ist es:
    Der Wechsel ist nun mal das Beständige!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^,^=

    AntwortenLöschen
  26. Servus Irni,
    wieder verstehst du es, deine Leser mit interessantem Wissen zu versorgen! Danke!
    Schöne Restwoche!
    Luis

    AntwortenLöschen
  27. Hab mich schon immer gefragt, wie die Sonnenblumen das machen, mit dem Herumdrehen. ;)). Danke! LG Margarethe

    AntwortenLöschen
  28. Ach ich liebe Sonnenblumen. Hier bei uns wachsen sie auch überall am Feldrand, der Anblick ist auch immer ein Stück Sonne im Herzen. Vor den Ferien habe ich immer morgens beobachtet, wie die Kinder auf dem Schulweg in einem Vorgarten die Sonnenblumenkerne aus einer Blüte gepult haben. Auch die Kleinen schätzen die blumige Pracht also *g*

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  29. Oh wie schön! So viele Sonnenblumen! Meine blühen auch noch, es sind aber nur wenige ;-)
    In einigen Regionen soll es ja bald Schnee geben ... ich hoffe nur nicht zu bald auch im flacheren Land ;-) Urlaub im Schnee hatten wir denn doch (noch) nicht vor!

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  30. Schön :) :) :)
    Herzliche Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  31. Ach wie schön liebe Irmi, wunderschön hast du die Sonnenblumen beschrieben.
    Ja für dieses Jahr sagen wir Augwiedersehen, bis zum nächsten Jahr.

    Liebe Nachmittagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  32. Es ist schon beeindruckend, wie die Natur alles perfekt regelt! Damit wir die Sonnen immer sehen können, richten sie sich nach der Sonne aus. Ich finde, das ist wirklich genial und beeindruckend.
    Die Vögel werden sich freuen, wenn sie jetzt noch viel zu naschen bekommen. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Abend wünsche ich dir :-)
    Christa

    AntwortenLöschen
  33. ein ewiger kreislauf und immer freuen wir uns auf den wandel. wie schön das du immer alles wissen so toll "verpackst"
    gglG

    AntwortenLöschen
  34. Hallo liebe Irmi,

    schon toll gell, mit den Sonnenblumen und wie sie mit der Sonne mitschauen. War ich schon immer fasziniert von...auch wenn völlig logische Zusammenhänge der Grund sind. :-)
    Die Natur zeigt jedes Jahr wie der Lebenskreis eines Menschen ist. Frühling= das Kind, Sommer= die Jugend, Herbst= der Erwachsene und Winter= das Alter.

    Schönen Abend.

    Liebei Grüessli
    Julia

    Ps. Es ist unterwegs. ;-)

    AntwortenLöschen
  35. Ach Sonnenblumen. Ich habe vor einiger Zeit auch so schöne Bilder bekommen . Das sind mit meine Lieblingsblumen
    Danke für Deine Zeilen ...
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  36. Das ist schon ein bisschen wehmütig, oder? Hier auch, es vergeht alles, die Felder sind abgeerntet, die Nebel liegen über dem Land ...
    ich hätte so gern einen sonnigen Herbst .... schade!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Irmi, da haben wir beidevheute, jede auf ihre Weise Abschied vom farbigen Herbst genommen, denn heute hat sich das graue, regnerische Wetter hier durchgesetzt. Da musste meine kleine Enkelin die Rolle des Sonnenscheins übernehmen.
    Danke für deinen täglichen Zuspruch! Heute hatte ich gar keine Lust mehr auf dieses gräßliche Ding an meinem Arm. Aber meine Enkelin hat den kranken Arm heute einfach "weggeschickt". ;-) Morgen kann es aber auch schon wieder anders aussehen..
    Ich wünsche dir alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  38. Ich dank Dir für Deine lieben Wünsche!
    Wunderschöne SonnenblumenAbschiedsbilder sind das! :-)

    Liebste Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  39. Kommen und Gehen, das ist so wunderbar in der Natur angelegt, alles zu seiner Zeit, alles macht Sinn und wir mittendrin, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  40. Hallo Irmi,
    interessante Hintergrundinformationen zur Sonnenblume. Mit ihrer kräftigen gelben Farbe gefallen mir Sonnenblumen sehr. Das ist in der Tat beeindruckend, welche geheimen Informationen in der Sonnenblume stecken, um sich an der Natur auszurichten.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  41. Oh je, meine Sonnenrosengedanken von gestern sind nicht angekommen.
    Vielleicht wurden sie wie die Kerne aus der Mitte der Blume von den Vöglein mitgenommen.
    Macht nichts. Oder?

    :)
    egbert

    AntwortenLöschen
  42. Da hast Du wissenswertes über die Sonnenblume in einen wunderschönen Bericht verpackt, liebe Irmi. Und vielen Dank für die schönen Fotos. Ich hoffe, die Sonne begleitet uns noch weiterhin und auf die Sonnenblumen im nächsten Jahr freue ich mich schon. Ich mag sie sehr gerne und unsere Selbstgezogenen haben uns lange erfreut.

    Liebe Grüße von Mia

    AntwortenLöschen
  43. Hallo Irmi,
    Sonnenblumen und Sonnenblumenfelder habe ich auch sehr gerne. Sonnenblumen sind aber auch immer ein Sommerabschied. Dieses Jahr wurden bei uns nicht so viele angebaut. Das ist immer unterschiedlich.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  44. Ich werde nie den Anblick beim Landeanflug auf Burgas vor vielen Jahren vergessen: riesige Sonnenblumenfelder.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.