Freitag, 29. November 2013

Dies und Das über das Alltagsleben

Alltagsleben
Alltagsleben, kraftgebunden
Menschen eilen hin und her
Menschlichkeit, die ist verschwunden
Es gibt fast kein Halten mehr

Jeder ist durch Stress geschunden
für den Mensch ist´s täglich schwer
Keiner hat mehr Zeit für den Anderen
denn es gibt kein Halten mehr

Ist denn dies denn noch ein Leben
wir sind Menschen, kein Getier
Wo ist der Menschen ihr Verständnis
gibt´s nur noch Raffen und die Gier

Wo bleibt der Schwache und der Arme,
der Alte und der nicht so kann
wird schnell verdrängt aus dem Gedächtnis
weil er nicht ist, wie ich will, ich kann

Verloren ist in dieser Gesellschaft
Gespür für Wärme, Menschlichkeit
Wir sollten uns zurückbesinnen
denn noch haben wir ein bisschen Zeit

Autor: ©Gerhard Ledwina(*1949)

Der Autor des Gedichtes hat mir soeben geschrieben, dass er aus Verwechslungsgründen das * gesetzt
hat. Gerhard Ledwina ist Jahrgang 1949.  Das Gedicht selbst wurde 2010 geschrieben.

Kommentare :

  1. Liebe Irmi,

    welch wahre Worte stecken in dem Gedicht......

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi!
    Das ist es, dass viele Menschen denken: Dafür habe ich noch Zeit bis...
    Es sind die kleinen Dinge - scheinbar - die Großes bewirken können.
    Wenn wir danke sagen, weil uns jemand Platz gemacht hat, wenn wir mit dem Rad unterwegs sind. Oder beim Auto fahren. Auch das setzt sich irgendwann fort. Nicht immer schimpfen, sondern im Kleinen selber alles geben. Irgendwann geht die Saat auf.
    Aber... es gibt leider auch Menschen, die keinerlei Hemmschwelle mehr haben. Denen nicht und in keinster Weise beizukommen ist. Dann kann man das nur als abschreckendes Beispiel ansehen.

    Liebe Grüße von hatschi Jaris

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    da hast die wieder ein sehr schönes und vor allem wahres Gedicht für uns herausgesucht, das immer noch zeitgemäß ist, obwohl es schon älter ist als ich (und dabei gehörte ich schon zu den älteren!).

    Herzliche Grüße und danke für diesen tollen Text
    Uschi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    hab noch einen feinen Abend,
    ich bin grad in voller Hektik und
    schreibe über Phone...

    Lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    in diesen Wortes steckt viel Wahres. Wir wissen es alle, doch vergessen es oft.

    Danke fürs Heraussuchen und viele Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  6. die hatten 1949 schon Stress und dachten "es wird besser" - und was ist? Alles noch viel hektischer und schlimmer geworden :-/
    LG

    AntwortenLöschen
  7. heute hab ich mir ein büchlein an den arbeitsplatz gelegt:
    danke -
    für alle zeichen des lebens.

    herder schreibt von der *schönsten blume: menschlichkeit.
    liebe grüsse
    kelly

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    danke für diese wundervollen Zeilen!
    Das sind so wahre Worte ...
    Ich wünsch Dir noch einen schönen gemütlichen Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    hat sich nicht viel verändert seit damals....leider!
    Danke für diesen Denkanstoß!

    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  10. Ja liebe Irmi, das passt auch in die heutuige Zeit, die Menschen hasten hin und her und die kleinen schönen Dinge des Lebens sehen sie nicht mehr.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi
    Der Text passt genau in diese Zeit hinein,danke für deine Zeilen.
    Schöner Abend wünscht dir Bea

    AntwortenLöschen
  12. Poesie des Hamsterrades....

    mit einem kleinen Augenzwinkern,
    egbert

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    ich wusste gar nicht dass es bereits 1949 so hektisch war. Das Gedicht passt perfekt in die heutige Zeit. Ein Umdenken wäre wirklich sehr ratsam.

    Herzliche Abendgrüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Es passt schon , irgendwie ... und doch gibt es immer mehr Menschen die es bewusst wieder anders machen. Und das ist gut!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. Das Gedicht ist zu einer Zeit entstanden, in der es die Menschen noch sehr schwer hatten. Eigentlich kein Wunder, dass zu jener Zeit viele Stress geplagt waren, musste erst einmal wieder alles aufgebaut werden. Aber bis heute hat sich daran nichts geändert, wir machen in dieser Art und Weise einfach weiter.
    Innehalten, nachdenken, einen anderen Weg einschlagen, das wäre schön! :-)

    Liebe Abendgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  16. Man bedenke, dass es früher auch schon nicht besser war und vieles hat sich leider nicht geändert.
    .....Gespür für Wärme, Menschlichkeit
    Wir sollten uns zurückbesinnen
    denn noch haben wir ein bisschen Zeit
    ....das vermisse ich leider auch bei vielen Menschen.

    Herzliche Grüße und eine gute Nacht wünscht ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  17. Oh, welche wahre Worte die er geschrieben hat, und was für ein Fehler von der Gesellschaft. Sich Zeit zu nehmen, sich die Zeit nicht stehlen lassen ist so wichtig. Auch wenn ich wieder einmal von hier schreibe, aber hier ist es doch noch ein bisschen anders. Da wird sich die Zeit genommen...

    Ich hoffe es geht dir gut liebe Irmi und du hast nicht wieder einmal schlechte Erfahrung machen müssen.

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    Wertvolles Gedicht und zugleich eine Warnung...
    Wir haben jedoch den ganzen Tag mit unseren besten Freunden die wie Familie sind, verbracht als 'Thanksgiving Day'. Zeit für einander machen und auch zusammen verbringen ist nicht nur gut um den Körper gut zu füttern aber auch die menschliche Seele!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi...
    Deine Gedichte sind immer so passend. Dieses gefällt mir auch besonders gut. Gerade das Zeit füreinander haben , Wünsche und Bedürfnisse Anderer wahrzunehmen , ist so wichtig. Gerade in der heutigen Zeit. Es sind die sogenannten : Alten Werte ...
    Innerhalb unserer Familie bemühen wir uns immer wieder aufs Neue , zumindest die Familienbande fest zu halten , ein Anfang ist gemacht ...
    Liebe Grüsse und einen schönen ersten Advent
    Antje

    AntwortenLöschen
  20. Puh, Irmi!
    Genau so wie dort beschrieben sitze ich auch oft und frage mich, wie das alles noch weiter gehen wird???? Weißt Du, ich glaube, daß man heute schon froh und glücklich sein kann, wenn es in den eigenen vier Wänden liebevoll verläuft. Die Menschen werden krank dadurch. Körperlich und auch seelisch! Entweder habe ich es früher nicht mitbekommen, als ich noch jung und unabhängig war, oder ich bin erst aufmerksam geworden, seit es ein Kind in meinem Leben gibt. Heute kann ich oft verstehen, wenn jemand sagt, daß er kein Kind in diese Welt setzen möchte. Schade, aber auch leider verständlich...!
    Einen lieben Gruß schickt Dir die Elke

    AntwortenLöschen
  21. Hier mal ein Lächeln, da ein nettes Wort,
    das treibt die trüben Gedanken fort.

    Die Dinge nicht immer so negativ sehen,
    den anderen Menschen besser verstehen.

    Das alles jetzt in der besinnlichen Zeit,
    das wäre für alle doch eine wahre Freud' :-).

    Gedanken von der fast immer positiv denkenden Claudia Overmann. Eine schönes Wochenende wünsche ich Dir, liebe Irmi und allen anderen hier natürlich auch.



    AntwortenLöschen
  22. die Zeit vergeht Irmi nur der Mensch bleibt bei seinen Angewohnheiten..leider
    nur wenige schaffen es ANDERES
    einen LG vom katerchen zum Freitag

    AntwortenLöschen
  23. Hallo
    Freut mich wenn euch meine Zeilen gefallen. Das Gedicht entstand im Jahr 2010 und nicht 1949 da der Stern * dabei steht und dies wegen Namensgleichheit und ist das Geburtsjahr
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerhard Ledwina

    AntwortenLöschen
  24. Wünsche dir ein super schönes Wochenende, viele liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    was für wahre Worte! Leider ist es heute so!!! Keiner hat mehr Zeit für den anderen, alles ist nur auch "Spaß" und "Geld" ausgerichtet. Andere Werte scheinen keinen Platz mehr zu haben.

    Ein Danke an Gerhard Ledwina, der die richtigen Worte gefunden hat!
    Auf seiner Homepage gibt es weitere, wunderbare Gedichte!!!

    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  26. Entschleunigen heißt das Zauberwort !
    Aber der liebe Gerhard Ledwina hat das sehr gut beschrieben, ein kluges Gedicht.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Irmi,
    und jetzt kommt die Vorweihnachtszeit, da gibt es noch mehr Stress und noch weniger Zeit!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    ein Gedicht zum Nachdenken.
    Man darf sich manchmal nicht so verrückt machen lassen.
    Ganz viele liebe Grüße zum 1. Adventswochenende
    sendet dir Urte :-)

    AntwortenLöschen
  29. Ja, über das Gedicht sollte man nachdenken.
    Und ... es anders machen.
    liebe Grüsse und eine schöne Woche, das wünsch ich Dir liebe Irmi
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.