Montag, 18. November 2013

Dies und Das über den Ohrwurm


Gestern wurde ich gebeten, eine Stunde auf den vierjährigen Thomas aufzupassen, da seine Eltern die
Feierstunde anlässlich des Volkstrauertages besuchen wollten. Eine nette Abwechslung - so dachte ich.
Aber dieses quirlige Bürschchen hielt mich ganz schön in Atem.
Plötzlich kam er aus dem Hausflur und hielt mir einen Ohrwurm entgegen. Der hatte sich wohl verirrt bzw.
suchte ein Winterquartier. Ich bugsierte ihn schnell nach draußen - und Thomas schrie und warf sich auf den Boden. Er wollte dieses Insekt wiederhaben. Ich habe aufgeatmet, als er abgeholt wurde. Es war gar nicht mein Tag. Aber dann erinnerte ich mich an die vielen Sagen und Legenden, die sich um den Ohrwurm ranken.

Schon  "anhand"  der sechs Beine dürfte klar sein, dass der Ohrwurm oder Ohrenkneifer kein Wurm ist. Das Ohr mit seinem lateinischen Namen  "Forficula auricularis"  rührt daher, dass in der Antike ein Pulver aus den zerstoßenen Tierchen als Mittel gegen Ohrenerkrankungen  galt. Weil dies aber in Vergessenheit geriet, entstand daraus der Aberglaube, die engen Verwandten der Kakerlake würden des Nachts in die Ohren kriechen und sich dort häuslich einrichten, inklusive aller möglichen Schandtaten wie Durchkneifen des Trommelfells oder Einnisten im Gehirn. Mitunter wurde daraus gar ein Dämon, dessen Geplauder dann Ohrensausen verursachte - wogegen man so wunderliche Therapien entwickelte, wie sich einen Bratapfel ans Ohr zu halten, der für die Ohrwürmer einfach unwiderstehlich sei. Kurioserweise gab es aber ebenfalls eine Version, in der der gutgesinnte Dämon fürs Hören zusständig war und sein Verlust zur Taubheit geführt hätte.
Das wurde uns in meiner Jugend noch so vermittelt.

Der Ohrwurm bezeichnet aber auch eine eingängige Melodie, die einem nicht mehr aus dm Kopf geht. Wer kennt das nicht: Am Morgen hört man ein bestimmtes Lied und wir summen es den ganzen Tag lang.
(Quelle: Wie die Tiere in die deutsche Sprache kamen)

Die Liebe allein versteht das Geheimnis, 
andere zu beschenken
und dabei selbst reich zu werden.
(Clemens Brentano)

Kommentare :

  1. Ich kenne den unter dem Namen "Ohrenkneifer" ... mich hat aber auch noch nie einer ins Ohr gekniffen ... ;0)

    Wünsche Dir einen wunderschönen Start in die Woche,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Jaaaaaaaaaaa....genau an diesen Ohrwurm habe ich gedacht, also die Musik die dir nicht mehr aus dem Sinn geht^^ Ich kenne dieses Insekt nämlich unter Ohrenkneifer. Interessant wieder die Info mit dem Pulver. Das war mir vollkommen neu.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,

    oje du ARME kann mir vorstellen wie die Zeit mit
    mit dem Jungen verlaufen ist, manche Kinder
    sind total überdreht.
    Wir sagten immer Ohrzwicker und schon als Kind
    hatte ich Angst vor ihnen gehabt.
    Nun hast du mich wunderbar darüber aufgeklärt!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh ich hasse diese Dinger - auch Kindheitserinnerungen - die kriechen ins Ohr und so! Ach krass! :-) Die kriechen also nicht ins Ohr? Gut, dass ich das nun endlich weiss! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Irmi,

    oh als Kind hatte ich Angst dass mir so ein Ohrwurm....oder auch Ohrzwicker...ins mein Ohr kriecht. Später habe ich dann gelesen das dieses Tierchen sowas nicht macht und meine Angst verflog. Doch das aus ihnen ein Pulver hergestellt wurde gegen Ohrerkrankungen wusste ich noch nicht. Also was sich Menschen so ausdenken *kopfschüttel*
    Ohjeee...kann mir den Kleinen gut vorstellen, und auch dass du froh warst das er weg war kann ich absolut verstehen. Ich habe solche Neffen und Nichten. Ich bin noch keine 50zig...aber froh sie wieder abgeben zu können nach einiger Zeit. :-D

    Schönen und besseren Tag für dich.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Irmi, ja so Lausbuben können sehr anstrengend sein. Mir sind die musikalischen Ohrwürmer lieber.
    Ich bin kein Freund von allem kleinen Insektenzeugs.

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart
    und grüße
    ♥ lichst
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. *lach*
    Guten Morgen Irmi,
    ich habe auch gedacht, hä, wie hält man denn jemandem nen Ohrwurm hin, mit ner CD?
    Also, erst lesen, dann denken :-)
    Erhol Dich gut, liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen, Irmi! Die alten Geschichten über die Ohrenkneifer kannte ich gar nicht. Obwohl Kleinsttierfreundin, waren sie mir unheimlich, als sie mal recht gehäuft aus einer Laube von Knöterich auf mich herabfielen :-)
    Schade, dass dein kleiner Gast so anstrengend war...
    Einen guten Tag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Guten MOrgen Irmi

    hier sagen wir Ohrenkneifer zu dem schönen Tierchen..

    Danke für den Hintergrund zum OHRENKNEIFER..grins..

    LG vom katerchen der manchmal auch vom Ohrwurm geplagt wird..macht gute Laune

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    also, Ohrwürmer, die mag ich auch lieber musikalisch, als die Ohrnekneifer! Da hattei ch als Kind schon Respekt davor ... warum? Keine Ahnung!
    Ich wünsch Dir eine schöne neue und glückliche Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja, der Mythos des in die Ohren kriechens hat meine Freundin und mich früher stets in Panik gebracht, wenn wir eines dieser Tiere gesehen haben. Danke dir, dass ich nun weiß, woher er seinen Namen hat.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  12. ...guten Morgen Irmi und eine gute, vor allem entspannte--ohne Kindergeschrei--laufende Woche will ich dir wünschen...

    na diese Tiere muss ich auch nicht haben, da ist mir der musikalische Ohrwurm lieber ;-))...

    lG Geli

    AntwortenLöschen
  13. soso - die harmlosen ohrwürmer...
    direkt sympathisch sind sie mir nicht, in der natur werden sie ihre funktion haben.
    und dann diese anderen *kleinen*, sie können ganz schön nerven, das austesten der grenzen liegt ihnen und mit welchen vorgaben sie gebracht werden weiss mensch nicht.
    vielleicht haben sie mal gehört: eine ganz liebe - die freut sich wenn sie besuchst...
    dabei möchte der kleine kerl lieber mit zur andacht oder was im hinterköpfchen sich mitunter abspielt.
    die eigenen kinder kennen unsere reaktionen und werden sie respektieren oder nicht :).
    ganz herzliche grüsse und gute erholung!

    AntwortenLöschen
  14. oh ja, so ein kleiner kerl kann einen ganz schön auf trapp halten (zum glück kann man sie wieder abgeben ;-))
    mir ist er auch als ohrenkneifer bekannt.aber an die geschichte, das er ins ohr kriechen soll, ist mir auch bekannt!
    einen schönen start in die neue woche liebe irmi!!

    AntwortenLöschen
  15. Als ich die Überschrift las, dachte ich, du schreibst über den "Musikohrwurm", den der einen am Morgen befällt und sich über den Tag immer wieder bemerkbar macht. Dass es solch ein Tier gibt, um das es auch noch solch "schlimme" Geschichten gibt, war mir gar nicht klar. Danke!!! Wieder was gelernt. :-)))

    Dein gestriger Eintrag unter dem "Lieschentext" hat mich sehr berührt! Dankeschön dafür! Ich hoffe, du findest Wege, eine Balance zwischen "Zuvielalleinsein" und "Zuvielmitoderfüranderesein". Alles braucht seine Zeit. Lass es dir gut gehen. Mit und ohne Tränen, mit und ohne Schmerzen, mit und ohne Lachen ... mit und ohne dem, was sich jeweils zeigt.

    Herzlichen Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    auch ich kenne das Tierchen unter *Ohrenkneifer* und hatte als Kind Angst, er macht sich auf in mein Ohr ;o) Irgendwann habe ich dann gelesen, daß das so nicht ist. Noch später wurde mir klar, wie nützlich sie im Garten zur Schädlingsbekämpfung sind. Ich mag die kleinen Gesellen :o)
    Allerdings hat mich letztens was in die Schulter gezwickt, und ich habe erschrocken dort meinen Pullover erfaßt und gequetscht. Da hatte ich einen Ohrenkneifer getötet. Da ich aber vorher das Gefühl eines *Zwickers* hatte, habe ich dann wieder an die Geschichte von früher denken müssen, und ob da nicht doch was dran war...?
    Einen lieben Gruß in die neue Woche, Elke

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi danke für deinen Bericht wünsche dir eine schöne gute Woche..Bea Tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  18. Mit diesen Ohrkneifer-Geschichten bin ich auch aufgewachsen. Die Oma sprach immer sehr mahnende Worte und das beeinflusste uns als Kinder. Heute hänge ich Blumentöpfe mit Holzwolle in die Obstbäume, damit die Ohrwürmer eine Behausung finden. Dort dürfen oder sollen sie sich einnisten und tun es meistens doch nicht. Ebenso ist es mit dem Insektenhotel. Sie sehen sehr schön aus, doch ein Insektenhotel mit "guter Auslastung" fand ich bisher nicht. Gern würde ich meine Gedanken mit einem musikalischen Ohrwurm beenden, doch im Augenblick habe ich keine Melodie im Ohr....
    :)

    Dir liebe Irmi eine schöne Woche,
    egbert

    AntwortenLöschen
  19. ...da habe ich auch noch Ängste aus der Kindheit, liebe Irmi,
    und bin froh, wenn diese Tierchen nicht in meiner Nähe sind...folglich liegt mir der singbare Ohrwurm näher...;-)

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hier noch zwei . . für das A, bitte oben drauf denken

      Löschen
  20. Ich kenne dieses Tier auch unter dem Namen Ohrenzwicker;-)

    Ja, Kinder sind manchmal eine ganz schöne Herausforderung;-)

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    diese Tierchen heissen bei uns Ohrenschlitzer, bestimmt weil sie am Hinterleib diese "Zangen" tragen?
    Ich hatte wirklich geglaubt diese Tierchen kriechen in die Ohren...
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  22. Bei mir heißt er auch Ohrenkneifer.Meine jüngsten Kinder haben vor allem Angst was krabbelt .
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  23. Hier bei uns in Franken heißt das nette Tierchen "Ohrenhöhlerer" und es hält sich hartnäckig das von dir erwähnte Gerücht.
    Rein optisch mag ich dieses Getier eigentlich überhaupt nicht, aber da er zu den Nützlingen im Garten gehört, habe ich ihm an dem Apfelbaum in meinem Garten sogar Rückzugsmöglichkeiten in strohgefüllte Tontöpfe hingehängt.
    Was tut man nicht alles der Umwelt und der Natur zuliebe!
    Danke für deinen Post und herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,

    ich glaube, ich mag die musikalischen Ohrwürmer lieber als die krabbelnden, obwohl die ja nützlich sind. Das lebhafte Kind hatte wohl auch keinen guten Tag - ich hoffe, Du hast Dich von den Strapazen erholt?

    Liebe Grüße von Mia

    AntwortenLöschen
  25. Insekten mag ich überhaupt nicht. Und dann noch in Verbingung mit einem brüllenden Vierjährigen, na wunderbar ;)). Wünsch dir eine geruhsame Woche. Liebe Grüße. Margarethe

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    ich bin auch noch mit den grässlichen Geschichten rund um den "Ohrenschlüpfer" (ja, so wurde er wirklich genannt!!!) groß geworden und gestehe, ich eklige mich heute noch davor.
    Wie schade, dass du mit dem gar nicht lieben Kleinen die Wutprobe überstehen musstest. Dabei ist das doch eigentlich ein gutes Alter, wo sich die Kinder auch noch gut beruhigen und ablenken lassen.
    Die einen angenehmen Wochenbeginn und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  27. Es sind sehr nützliche Insekten. Man sollte nun Vogelnistkästen im Garten nicht reinigen, sondern erst im Frühjahr, siehe hier http://nrw.nabu.de/naturerleben/naturtipps/winter/15301.html, der Ohrwurm und viele andere haben dann einen Winterschutz.

    Der kleine Mann hat ziemlich normal reagiert, ein Kind eben und das wird sauer, wenn man ihm etwas weg nimmt. Wir haben 2 Enkelkinder in dem Alter, sie beschäftigen sich stundenlang mit ihren Autos sowie Baustellenfahrzeugen oder der Puppe. Da sollte man immer etwas mitgeben, dann ist ein Kind schnell wieder abgelenkt.

    Wünsch dir eine schöne Woche, Brigitte

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,

    solch kleinen Knirpse können anstrengend sein, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt haben. Aber normal finde ich die Reaktion nicht. Denn deswegen muss man sich nicht auf dem Boden wälzen...

    Ich hatte am Wochenende Besuch von Janosch. Der wird im Februar vier und ist quasi mein Stiefenkel. Gerne ist er bei mir, und wir unterhalten uns. Am Sonnabend sah mich häkeln und stellte fest, dass seine Oma Conni auch eine Häkelnadel besitzt, also eine Nadel mit einem Haken dran. Sie musste dann eine Weile als Mikrofon herhalten.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  29. Wünsche einen wunderschöne neue Woche,
    liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  30. .....da weiß ich jetzt endlich auch, wer für meinen Tinnitus verantwortlich sein könnte !?? Das mit dem Bratapfel lass ich aber lieber sein - den ess ich lieber selber ! Auf alle Fälle interessant, das mit den "Ohr´nschliefern", wie wir sie nennen !
    Schöne Woche wünscht dir,
    Luis

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Irmi,
    an eine solche eingängige Melodie hatte ich bei deinem Titel gedacht. Ein Ohrenkneifer und ein vierjähriger Thomas ist dann doch etwas ganz Anderes. Ich hoffe, du konntest das Kerlchen noch in den Griff bekommen, und wünsche dir vorsichtshalber schon mal eine erhohlsame Woche, falls du sie dir so einrichten kannst.
    wieczoramatische Grüße, (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS.: Planking ist nicht entspannende, eher das Gegenteil. Bei vielen Objekten/Unterlagen musst du eine starke Spannung im Körper haben, um gerade darauf zu liegen. Je kürzer die Auflagefläche, desto mehr Spannung benötigst du.

      Löschen
  32. Als ich deine Überschrift gelesen habe,musste ich gleich an den *Musikohrwurm* denken,da ich den *tierischen Ohrwurm* auch nur als Ohrenkneifer kenne...

    Ja so ein Zwerg kann einen schon Nerven kosten...

    AntwortenLöschen
  33. Nützliche kleine Viecher, wenn man Rosen hat. :-)
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Irmi,
    in meiner Kindheit wurden mir Schauermärchen über den "Ohrenzwicker" (so nannten wir ihn) erzählt. Es hat einige Erwachsenenjahre gebraucht, bis ich die Angst und den Ekel vor diesem kleinen Tier ablegen konnte. Heute denke ich manchmal es hat den Erwachsenen eine diebische Freude bereitet Kinder zu erschrecken. Vielleicht werden diese absonderlichen Gelüste heute beim Fernsehen befriedigt.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  35. ich habe oft mal einen ohrwurm :)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  36. Guten Abend, liebe Irmi :) erstmal ganz herzlichen Dank für deine Kommentare bei mir :)

    Hihi, wahrscheinlich dachte der Junge, du gibst ihm den Ohrwurm gleich wieder zurück. Das ist halt das Alter - nicht so einfach. Ich kenn die als Ohrenkneifer. Da ich außer vor Wespen keine Angst vor Insekten habe, haben sie mir auch nie was ausgemacht, ich dachte immer - wie soll so ein kleines Ding einem wirklich wehtun können. Die machen ja auch nichts und sind glaub ich in der Natur sehr nützlich. Aber die musikalischen Ohrwürmer, die hab ich eigentlich ständig und jeden Tag mehrere verschiedene - weil ich viel Musik höre :) :)

    Ich wünsch dir einen entspannten gemütlichen Abend,
    ganz liebe Grüße zu dir an den Neckarstrand,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  37. Als ich deine Überschrift las, liebe Irmi, dachte ich gar nicht an das besagte Insekt, sondern in der Tat an den musikalischen Ohrwurm. Vielleicht auch deshalb, weil ich einen heute hörte (stand by me) und er mit nicht mehr aus dem Kopf geht.

    Aber ich kenne auch die Geschichten von früher über all die Untaten, die ein Ohrwurm so anstellen soll. Ist schon verrückt, welche Abermärchen oft entstehen. Bei uns hieß er immer Ohrkriecher.

    Liebe Grüße und hab einen schönen entspannten Abend

    Christa

    PS Ja, so kleine Racker, die können schon einen ganz eigenen Kopf haben und einem auch ein wenig auf die Nerven gehen. *g* Du hast es wohl aber gemeistert mit Thomas.

    AntwortenLöschen
  38. Oh, da tuste mir ja nachträglich noch leid, ich weiß mit Kindern braucht man manchmal Nerven wie Drahtseile. Aber auf'n Boden geworfen hat sich hier zum Glück noch niemand.
    Bei uns heißen die Viecher Ohrnschlipper, die braucht kein Mensch ;-(,
    aber die Natur!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  39. Hallo Irmi,
    da habe ich doch wieder ´ne ganze Menge gelernt von dir, sehr interessant, danke! Ich glaubte bisher auch, dass diese kleinen Kneifer ins Ohr krabbeln und dort alles verunstalten... Als meine Tochter noch klein war, hat sie ganz viel mit Insekten gespielt, am liebsten mit Spinnen, die sie mir natürlich auch alle zeigen musste☺ Dafür hat sie aber auch die schönsten Käfer gefunden, die ich noch nie gesehen habe und ich komme vom Lande... Viel habe ich von ihr gelernt über die Tierchen, da sie eine gute Beobachtungsgabe hat.
    Hab einen Schönen Abend,
    liebe Grüße,
    Ute ✿

    AntwortenLöschen
  40. Mein kleines Kind ist 3 und ich 45 - Irmi, ich kann dich verstehen!!!!!!!!!!!!
    LG

    AntwortenLöschen
  41. Hallo Irmi,
    Ohrwurm .... da kam mir sogleich spontan in den Sinn: Ein Lied als Ohrwurm, habe ich manchmal, da geht es mir den ganzen Tag nicht aus dem Ohr -- manche bezeichnen ja auch Ohrgeräusche wie z.B. Pfeifen oder Brummen beim Tinnitus als lästigen Ohrwurm oder als Mann im Ohr.
    So heutige Rabauken können schon nervig sein, zumal sie ja oft keine Erziehung mehr gehabt haben.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
  42. Liebe Irmi,
    Ich beklage alle Grosseltern die um irgendwelchem Grund die Enkelkinder erziehen... Es ist nicht leicht und den grossen Abstand im Älter macht uns fix und fertig nach schon einem Tag. Aber gut, du hast es überstanden und Gott sei Dank diesen Ohrwurm rausgebracht. Die mag ich auch nicht und ich glaube eben durch allen Geschichten als Kind mitbekommen. Dass geht nie wieder raus.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  43. Ich habe auch gleich an den musikalischen Ohrwurm gedacht als ich die Überschrift las. Den anderen nennen wir eher Ohrenkneifer hier. Aber die mag ich auch nicht so gerne und bin froh, wenn ich die nicht zu sehen bekomme. Übrigens kann ich mir sehr gut vorstellen, dass Du nach vier Stunden Aufpasserei erleichtert warst, dass die Eltern ihr Kind wieder abholten. Ich bin dem glaube ich auch nicht mehr so gewachsen. Ich hatte neulich aber nur für 2 Stunden die Zwillinge meiner Großcousine zu Besuch, das hat mir dann auch gereicht, obwohl sie auch ganz lieb und niedlich waren. Dir einen schönen ruhigen Tag und

    liebe Grüße
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.