Freitag, 22. November 2013

Dies und Das und das Grübeln

Wer zu viel grübelt, riskiert sogar depressive Verstimmungen. Vor allem Frauen neigen dazu, sich vieles  zu sehr zu Herzen zu nehmen. Da reicht es bereits, wenn die Nachbarin mal das Grüßen vergisst. Schon stellen sich Fragen wie: "Was habe ich ihr denn getan?"  Um aus der Grübelfalle herauszukommen, haben Psychologen Strategien entwickelt, die jeder Grübler anwenden kann.
Man soll die Aufmerksamkeit auf Geräusche, Gerüche und Farben in unserer Umgebung richten, statt sich den Gedanken hinzugeben.
Man soll sich vorstellen, die trüben Gedanken auf schwimmende Blätter zu setzen und in einem Fluss davon ziehen zu lassen.
Und eine gute Methode ist es auch, all das aufzuschreiben, was uns bewegt statt darüber zu grübeln.
Man muss daran arbeiten - und nach einiger Zeit gelingt es auch. Und unser Selbstwertgefühl steigt.

Gestern hatte ich große Schwierigkeiten auf die einzelnen Blogs zu kommen Der Lap streikte. Ich habe es dann aufgegeben bzw. aufgeben müssen. 





Ich möchte noch einmal auf meine  "Dankeschön-Verlosung" hinweisen, die am Sonntag. dem 24.11.13 um o.oo Uhr endet.

Jetzt wünsche ich Allen einen guten Start ins Wochenende - hoffentlich ohne den angekündigten Schnee.


Kommentare :

  1. Guten Morgen, liebe Irmi,
    das sind wirklich hilfreiche Tipps, um dem Grübeln zu entkommen. Ich bin auch so ein Grübler und stehe mir damit manchmal selbst im Weg. Die Gedanken auf schwimmende Blätter zu setzen, das gefällt mir sehr. Ich werde es versuchen.
    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    grübeln, das habe ich mir schon lange abgelegt, weil ich es einfach nix
    bringt und ich habe mir eine positive Denke angewöhnt, wenn man die hat,
    hat man auch weniger zum GRÜBELN...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    ich bin auch so eine Grübeltante... manchmal steigt sogar, während ich grübele, die Wut in mir auf. Aber irgendwie bin ich nicht so veranlagt, daß ich meine Gedanken auf schwimmende Blätter setzen kann. Auch CDs, die mit ihren Melodien entspannen sollen regen mich auf ;o)
    Das Rechte habe ich für mich noch nicht gefunden.
    Einen lieben Gruß von der Elke, die sich auch noch keinen Schnee wünscht

    AntwortenLöschen
  4. Zum Text ein klasse passendes Foto, das gefällt mir!
    Da ich auch zu den Grüblerinnen gehöre, werde ich mir mal die Ratschläge zu Herzen nehmen. Besonders die Blätteraktion gefällt mir.
    Das kann ich mir gut vorstellen, da ich gut visualisieren kann.
    Ein wieder sehr guter Beitrag von dir
    Einen schönen Start in das Wochenende wünscht dir
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    mit dem Grübeln das ist so eine Sache. Oftmals grübelt man zu viel, da gebe ich Dir recht. Deine Tipps (vielen Dank dafür) werde ich mal ausprobieren, denn auch ich grübel manchmal zu viel über eigentlich belanglose Dinge nach.
    Ein sehr guter Beitrag, den Du wieder geschrieben hast.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele Grüße
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  6. So isses, man sollte sich ablenken. Mir persönlich hilft das Bloggen ebenfalls. Die Vorbereitung, die Gestaltung, schon alleine wenn ich unterwegs oder im Garten bin meine Umgebung zu beobachten...

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    leider kann man das Grübeln nicht immer so abstellen wie man gerne möchte.Wenn das alles nicht wäre das ganze Grübeln das ist man doch Gefühlskalt.Und das wollen wir doch auch nicht sein.
    Hab einen schönen Tag
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    bin auch ein Grübler - Frau halt :-))
    Im November besonders schlimm.
    Das mit den Blättern ist ein schönes Bild.
    Ich probiere es mal.:-)
    Ganz viele liebe Freitagsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  9. Grübeln.gut das es nicht FUSS fast bei mir Irmi ..hoffe es bleibt so.
    Die Idee mit den Blättern..wunderbar.
    einen Lg vom katerchen in den Tag

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Irmi,
    auch ich habe oftmals diese Gedanken und versuche mich zu konzentrieren und lege die schlechten Gedanken in die rechte Hand hinein,wärend ich an einem Waldstück entlang zum See laufe und dann hinter mich werfe.
    Ich galube das wir im laufe der Jahre unser Unterbewustsein zu sehr mit Gedanken belasten und es uns schwer fällt Dinge loszulassen.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    vor Grübeln ist keiner gefeit. Mir ergeht es manchmal so, wenn ich nachts aufwache, und eine Sache schießt mir in den Kopf, über die dann nachdenke und im Ergebnis nicht gleich wieder einschlafen kann. Da versuche ich mir allerdings etwas Schönes vorzustellen, und mit diesem Bild vor Augen klappt das Einschlafen in der Regel wieder.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  12. So eine Grüblerin bin ich auch. Allerdings habe ich es bisher immer geschafft, mich selbst aus diesem Sog wieder zu befreien.

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    ja das Grübeln ist so eine Sache, ich habe auch schon so manchen Gedanken auf deine Wolke gesetzt in der Hoffnung dass sie davonschwebt ;o)))) Und die Sachen von der Seele schreiben das kenn ich auch, klappt manchmal und befreit den Kopf oft für eine Weile besonders in der Nacht, aufgeschrieben, so kann man es nicht vergessen..... nur manchmal da klappt es auch nicht und dann grübeln wir halt die ganze Nacht ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    dein Post ist genau für mich ... ich grüble viel zu viel. Und jetzt in der grauen trüben Jahreszeit irgendwie noch mehr. Das sind sehr gute Anregungen - und ich kann das mit dem Aufschreiben auf jeden Fall bestätigen - die Dinge einfach rauslassen, raus schreiben, unzensiert - und schon fühlt es sich besser an. Ja, und die Gedanken anders fokussieren, auf positive Dinge. Und sich selbst nicht so wichtig nehmen.. sich sagen: die Nachbarin hat so viele Dinge im Kopf, in ihrem eigenen Leben - da bin ICH doch völlig unwichtig, und sollte es keinesfalls auf mich beziehen.

    Ganz liebe Grüße an dich, und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Ocean

    AntwortenLöschen
  15. Guten Tag Irmi
    Ich bin auch eher die nachdenkliche,danke für deinen Interessanten Bericht dazu.
    Nasse Schnee Grüsse schickt dir Bea
    tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    da stimme ich Dir zu. Wenn man sich von den negativen Eindrücken nicht gefangen nehmen lässt, sind sie schnell vergessen.
    Lieben Gruß + schönes Wochenende!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Das gefällt mir, liebe Irmi! Die trüben Gedanken dem Wasser übergeben und loslassen. Grübeln und aufregen hilft nichts, man schadet damit nur der eigenen Gesundheit.

    Danke für Deine immer interessanten und hilfreichen Berichte♥

    Liebe Grüße und ein gemütliches Wochenende
    Mia

    AntwortenLöschen
  18. Ach liebe Irmi, dass die trüben Gedanken einfach wegschwimmen das wäre manchmal wirklich zu schön. Ja, man muss immer an sich arbeiten denn sonst schadet man sich selbst am allermeisten.

    Herzliche Wochenendgrüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  19. Guten Tag, liebe Irmi (◠‿◠)
    Grübel nicht so viel, aber ich glaube die Grübelei/ Nachdenklichkeit ist deine 2. Natur, oder?
    Ist das: "Wer zu viel grübelt, riskiert sogar depressive Verstimmungen." tatsächlich nachgewiesenermaßen der Fall?
    Allerdings kann das Unterlassen eines Grußes ebs wichtig wie unwichtig sein. Wir stecken ja alle nicht in der Nachbarin drin. :(
    Einen guten Start ins Wochenende. Bei uns sieht es gar nicht danach aus, denn wir haben tags so 3-5°C, und Regen, Regen, Regen.☂ Wollen wir hoffen, dass die Nässe nicht über N8 gefriert...
    LG, Wieczora (◔‿◔) | Mein FotoblogWieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  20. Eine sehr gesunde Idee, liebe Irmi, ist das! Es stimmt, die Frauen sind geborene Grüblerinnen. Das muss sich ändern!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  21. Das mit den *schwimmenden Blättern* finde ich eine schöne Idee...

    Mein PC ist total lahm und ich habe es aufgegeben.Nun nutze ich mein altes Notebook,aber das ist auch nicht gerade schnell...

    LG Ditschi

    AntwortenLöschen
  22. Sich auf den eigenen Atem konzentrieren ist auch eine gute Methode, den grüblerischen Gedanken die Kraft zu entziehen.
    Wieder so ein wertvolles Thema samt Tipps von Dir!

    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  23. Ich versuche es gerade immer wieder mit singen gegen das grübeln. Das klappt gut :-) , besonders mit dem Lied: Ich wünscht' ich wär' ein Huhn...., ein schönes Wochenende wünsche ich Dir und all Deinen LeserInnen.

    AntwortenLöschen
  24. Tagsüber grüble ich nie, aber sobald ich im Bett liege, da kommen die Grübeleien und ich finde nicht in den Schlaf, dazu noch wirre Träume.
    Ein erholsames Wochenende wünsche ich auch dir, werde mich ein paar Tage anderweitig ablenken.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  25. Mir geht es da wie Mathilda...ich grüble oft vor dme Einschlafen. Dann hilft nur noch Menthaltraining. Sonst käme ich nie zum Schlafen.
    Guter Post, wie immer Irmi..
    Grruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  26. Das ist ein schöner Gedankengang, die trüben Gedanken auf ein Blatt zu setzen und sie davon schwimmen zu lassen.
    Nicht umsonst lernt man in der Meditation, die Gedanken zwar zuzulassen, aber sie nicht festzuhalten, sondern wieder ziehen zu lassen.

    Ich wünsche dir schöne Träume, keine Grübeleien ein frohes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    Du beschreibst solche Wörter die den Altag soviel beeinflüssen immer so gut!
    Hoffentlich funktioniert dein Lap wieder gut und ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  28. Das stimmt, Frauen grübeln mehr als Männer. Ich habe gelernt, schlechte Gedanken und Sorgen wie eine Wolke an mir vorbei ziehen zu lassen. Einfach durch das Gesichtsfeld - und schon weg. Aber wer ernsthafte Probleme und Sorgen hat, der wird sie nicht so schnell los und grübelt und grübelt.
    Ich wünsche Dir einen sorgenfreien Abend liebe Irmi.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.