Montag, 23. Dezember 2013

Noch einmal Gebäck...

 
Eigentlich haben wir unsere Kekse den Engländern zu verdanken  -  und Herrn Bahlsen. Der nämlich aß für sein Leben gern englische cakes. In Deutschland gab es bis dahin weder das Wort Keks, noch ein entsprechendes Feingebäck. Da buk er einfach das Gebäck 1889 selber. Zu dieser Zeit war es üblich , Lebensmittel den Namen berühmter Menschen zu geben. Also nannte er sein anfangs noch als Buttercake bezeichnetes Gebäck Leibniz, nach dem Hannoveraner  Gelehrten Gottfried Wilhelm Freiherr von Leibniz.
Nach einigen Jahren kreierte Bahlsen schließlich auch noch das Wort Keks, das er viel schöner fand und außerdem war es deutsch. Schließlich erfand er auch noch die bis heute übliche Verpackung für Kekse, eine luftdichte Hülle, in der sie knusprig und frisch bleiben.


WENN ENGEL BACKEN
 
Leuchtet der Himmel zart rot,
backen die Engel, Plätzchen und Brot.

Ob Engelmädchen oder Bübchen,
emsig sind sie im Himmelstübchen.

 
Sie lachen und sie kneten,
sie singen und sie beten.
Denn Stunde um Stunde,
backen sie in trauter Runde.
 
An diesem stillen Ort,
hört man nie ein böses Wort
und mit aller Heimlichkeit,
backen sie bis zur Weihnachtszeit.
©  Nora Marquardt

Kommentare :

  1. Genauuu so kenne ich das mit den Engeln. Das habe ich als Kind immer gesagt bekommen wenn der Himmel so rot war^^ Ist für mich bis heute noch so und eine canadische Freundin von mir war ganz entzückt davon^^

    Danke dir auch liebe Irmi für die Info von dem Keks. So habe ich heute wieder was gelernt und werde beim Wort Keks unter Garantie nun immer an den Herrn denken :-)

    Wünsche dir einen schönen Montag und sende ganz herzliche Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    da hab ich auch wieder etwas dazugelernt :O) Danke liebe Irmi!
    Das Gedicht ist herrlich, ja, ich kenn das auch noch, wenn der Himmel rot ist, backen die lieben Engelein :O)
    Ich wünsche Dir himmlische Weihnachtstage und Gemütlichkeit mit viel Zeit zum Ausruhen und Genießen...
    ein Neues Jahr ohne Sorgen und Nöten, aber mit ganz viel Gesundheit, Freude, Zufriedenheit...
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie schön, das hörte ich auch als Kind.
    Sieht der Himmel bei dieser Vorstellung nicht gleich nochmal so schön aus?
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  4. leckerer duft durch die weihnachtsbäckerei und schöne erinnerungen durch deinen eintrag wird gezaubert.
    kiek eens...
    ich kenne das gedicht auf plattdeutsch ;).
    besinnliche feiertage wünsche ich dir, liebe irmi!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, diese Kekse waren bei meiner Mutter wichtiger Bestandteil des "Kalten Hundes", den es bei uns auch als Weihnachtsgebäck gab....
    Ich wünsche dir schöne Festtage & alles Gute für das Neue Jahr! Dann hören wir wieder voneinander...
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Irmi wenn der Himmel rot ist.das kennen wir noch aus der Kindheit.
    diesen Keks..und dann einen SCHWARZEN Peter oder mache sagen kalte Hundeschnauze.. BACKEN..
    sehr gut für das Hüftgold.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    das Gedicht habe ich glaube ich noch nie gelesen. Es ist herzig.
    Das Herr Bahlsen das Wort Keks erfunden hat ist mir ebenfalls neu. Wir sagen ja hier in der Ostschweiz "Guetzli" zu den Keksen. Egal wie es genannt wird...gut sind sie immer. ;.)

    Einen schönen Tag wünsche ich dir.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Das mit dem zart rotem Himmel kenne ich auch. Das Gedicht dazu ist sehr schön.
    Liebe Irmi, ich wünsche Dir schöne und besinnliche Weihnachten.
    Liebe Grüße
    Ari

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    daß die Engelein backen wenn der Himmel rot glüht, das habe ich auch meinem Sohn so erzählt. Und in meinem Herzen denke ich das auch immer noch, wenn ich einen solchen Himmel sehe!
    Zwei Werbeschilder von Bahlsen zieren meine Küche. Die Geschichte dazu hat mir gefehlt. Danke dafür ♥ Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  10. hi irmi,
    i ess die keks saumäßig gerne und back auch gerne mit ihnen.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  11. Interessante Geschichte und hübsches Gedicht...

    Das mit dem roten Himmel kenne ich von meiner Oma...

    LG Ditschi

    AntwortenLöschen
  12. Und noch jemand reiht sich ein in die Schar der Mädchen, die natürlich auch die Geschichte
    von den Plätzchen backenden Engeln erzählt bekommen hat: Ich!
    Die Sache mit den Keksen und Herrn Bahlsen war mir auch völlig neu -
    nun hab im alten Jahr noch einmal etwas dazu gelernt.
    Alles Liebe!
    Martina

    AntwortenLöschen
  13. Jaaa, das kenne ich auch noch aus der Kindheit, eine wundervolle Vorstellung.
    Ein schönes und ruhiges Weihmnachtsfest wünsche ich dir liebe Irmi.

    Von Herzen ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    ja was wäre die Welt ohne die süßen Kekse und anderen Bäckereien ,o))

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    bei uns leuchtet in diesem Moment der Himmel zart rot. Mein Engel Ina bäckt feine Zimtsterne für die nächsten 3 Tage. Mit diesem sinnbildlichen Duft aus Zimt und anderen Gewürzen wünsche ich dir eine Frohe Weihnacht, wunderschöne Feiertage voller Liebe und mit netten Menschen an deiner Seite. Ich wünsche dir ganz viel Gesundheit und immerwährend sprudelnde Ideen für deinen blog und für deine ehrenamtlichen Arbeiten.

    die herzlichsten Weihnachtswünsche sendet dir egbert

    AntwortenLöschen
  16. Faszinierend - bei dir lernt man immer wieder was dazu, liebe Irmi!
    Herzliche Weihnachsgrüße, Traude

    AntwortenLöschen
  17. Fröhliche Weihnachten liebe Irmi :-)

    AntwortenLöschen
  18. Hell erstrahlen alle Kerzen - mein Weihnachtswunsch - er kommt von Herzen, hab morgen ein wunderbares Fest im Kreise deiner Lieben!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    jetzt schmecken uns die Kekse nochmal so gut, mit deinen Infos ausgestattet, wissen wir Bescheid, Danke♥

    Dir und Deinen Lieben frohe Feiertage und
    ganz liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    diese Butterkekse und ein Becher Kakao haben bei meinen Kindern so manchen Schmerz vergessen lassen, so manche Träne getrocknet und so manche große Aufregung in eine kleine verwandelt. Was den Engländern ihr Tee, das waren für und L's Butterkekse und Schokomilch. Ich möchte sie heute noch nicht missen.
    Lieben Gruß + frohe Weihnachten!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    Kekse sind eine feine Sache. Ich probiere - gerade zur Weihnachtszeit - gerne neue Rezepte aus. Und so habe ich Orangen-Mohn-Plätzchen, Hafercrossies, Macadamia-Mandel-Makronen gebacken. Doch dann kommt der Große und sagt: "Mama, deine Erfindungen kannst du essen. Ich hätte jetzt gern normale Kekse." Also was blieb mir anderes übrig. Heute Abend wurde aus einem Mürbeteig (aber den habe ich nach meinem Rezept vom 16. geknetet) ein paar schlichte, nur mit Puderzucker bestäubte Kekse gebacken. Und der Große ist glücklich. Was will man mehr.

    Ich wünsche dir entspannte Festtage.

    Beste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  22. Well, we at least produced the little cake, ha ha.

    AntwortenLöschen
  23. ja die Leibniz-Kekse :-) ich kenne sie schon lange - und sie schmecken mir immer noch.
    danke für die Info und das schöne Gedicht.
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    Dass sind so wichtige Erfindungen die man gar nicht mehr weg denken kann...
    Ein schöner Heilig Abend!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.