Dienstag, 31. Dezember 2013

Silvester



Silvester I. ist der Namenspatron für den 31. Dezember. Von 314 bis zu seinem Tod am 31.Dezember 335 war er Bischof von Rom und Papst. Schon seit dem 5. Jahrhundert wird seiner gedacht, seit 813 steht der heiliggesprochene Mann im Kirchenkalender. Seine Leistungen als Papst sind allerdings bis heute umstritten.
Silvesters Ruhm beruht vor allem auf Legenden. So soll er durch Handauflegen den an Aussatz erkrankten römischen Kaiser Konstantin geheilt haben. Dieser ließ sich zum Dank nicht nur von Silvester taufen, sondern erkannte den Papst als kirchliches Oberhaupt neben sich an. Die Legende der Konstantinischen Schenkung bildete die Grundlage des Kirchenstaates und diente Päpsten im Mittelalter dazu, weltliche Machtansprüche durchzusetzen.
Der bis heute von katholischen Christen verehrte Silvester gilt als Schutzheiliger für Haustiere und für ein gutes neues Jahr.

Silvester
Daß bald das neue Jahr beginnt,
spür ich nicht im geringsten.
Ich merke nur: Die Zeit verrinnt
genauso wie zu Pfingsten.


Die Zeit verrinnt. Die Spinne spinnt
in heimlichen Geweben.
Wenn heute nacht ein Jahr beginnt,
beginnt ein neues Leben.
(Joachim Ringelnatz)

Kommentare :

  1. Liebe Irmi, einen guten Rutsch wünsche ich Dir, ich schaue im "Neuen Jahr" garantiert wieder vorbei:-) Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    ich wünsche dir für 2014 weiterhin Zufriedenheit.
    Alles Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    Den Silvester Abend habe ich ja nur kennen gelernt in Deutschland, es wird ja nicht in den Niederlanden erwähnt. So lernt man immer etwas dazu.
    Die Haustiere sind über den Jahrhunderten auch kleiner geworden...!
    Ich wünsche dir ein sehr glückliches und vor allem gesundes 2014!
    Lieber Gruss und vielen Dank noch für die Freundschaft im Jahr 2013 - bei euch schon vorbei und wir müssen noch essen gehen und über vier Stunden warten. Ich koche aber ausgebreit heute abend und wir nehmen uns Zeit es uns gemütlich zu machen!
    Mariette

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,wie schön das du Silvester erklärst und das es dazu noch der Schutzheilige der Haustiere ist macht mich besonders glücklich♥Danke für die guten Wünsche.Auch ich wünsche dir ein gesegnetes,gesundes und frohes NEUES JAHR!
    Liebe Grüße,
    Ulli

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, wieder einmal sehr informativ danke ich dir für jeden Post des Jahres

    Das alte Jahr ist nun verronnen
    in 2014 sind wir angekommen.

    Ich wünsche dir für dieses Jahr
    das nichts mehr ist so wie es war

    So soll es besser sein mit Gesundheit, Freude und Glück
    so schautst du auch gerne nicht mehr zurück.

    ….._██_
    ╠╣‹(•¿•)›..F R O H E S
    ╠╣..(█)... N E U E S
    ╠╣.../ I .... J A H R


    Ich danke dir für deine Treue und freue mich auf ein neues Jahr mit und bei dir.

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    als Kind standen wir an Silvester gaaaanz früh auf und trafen uns mit andern Kindern draussen auf der Strasse. Dann zogen wir lärmend mit Töpfen und Holzlöffel oder anderen Gerätschaften durchs Dorf, und riefen dazu einen Spruch vor den Häusern. Bei manchen öffnete sich die Tür und es gab Süssigkeiten oder auch Geld. Am Ende unserer Tour wartete der Vater, des Metzgerssohn`s der dabei war, auf uns und wir bekamen ein jeder ein heisses Wienerwürstchen und frisches Brot.
    Eine schöne Erinnerung. :-)

    Der Spruch hörte sich so an:

    Silveschter, Silveschter,
    stoh uf....stoh uf...
    nimm d`Schelle i d`Hand und lauf durch`s ganz Land.

    Kleine Info zum Silvestermorgen in der Schweiz:
    1775 wurde der Schulsilvester erstmals
    beschrieben. Früh am Morgen trieben sich
    die Jugendlichen auf den Strassen herum,
    spielten Streiche und lärmten. Wer als
    Letzter aufstand oder in die Schule kam,
    wurde ausgelacht und «Silvester» genannt.
    Bereits damals hatten die Erwachsenen
    wenig Freude am Treiben der Kinder
    und der Pfarrer wollte den Brauch
    verbieten.

    Noch vor 50 Jahren holten die Kinder an
    einigen Orten den «Silvester» aus dem
    Bett. Sie weckten die Schlafmütze mit
    einem Spruch oder mit «Silvester! Silvester!
    »-Rufen und zogen ihm ein Nachthemd
    und eine Zipfelmütze an. Johlend
    führte die Gruppe den «Silvester» mit einem
    Leiterwagen durchs Dorf in die Schule.
    Natürlich wollte niemand der Letzte
    sein, darum begann der Schulsilvester oft
    schon um Mitternacht. Später wurde festgelegt,
    dass die Kinder und Jugendlichen
    erst ab 5 Uhr morgens auf die Strasse
    durften.

    ****
    Hab einen ganz schöne Neujahrstag.♥

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.