Dienstag, 21. Januar 2014

Dies und Das über die Lärche

 

Fragt man nach einem Nadelbaum, der im Winter seine Nadeln verliert, denkt man zuerst an den Weihnachtsbaum, der in unseren Wohnzimmern steht. In der freien Natur zeigt dieses Verhalten bei uns nur die Lärche, ein zu den Kiefern gehörender Nadelbaum.
Lärchen stehen oft in Pflanzgemeinschaften mit Fichten und fallen dann besonders im Winter durch ihr kahles Aussehen auf. Diese Bäume können bei uns durchaus Wuchshöhen von über 50 Metern erreichen. Die ältesten Exemplare in Deutschland werden auf rund 850 Jahre geschätzt.
Besonders auffällig sind die bis zu drei Zentimeter  langen, weichen Nadeln, die gebündelt an Astknospen wachsen. Im Herbst verfärben sich die Nadeln rostgelb und fallen dann ab. Damit schützt sich der Baum im 
Winter vor Austrocknung, genau wie die Laubbäume. Die Rinde der Lärche ist bei älteren Bäumen graubraun und mit tiefen Furchen durchzogen. Die aufrecht stehenden Zapfen beinhalten den Samen, der vom Wind oder auch von Vögeln weitergetragen wird. Lärchen sind sehr temperaturverträglich und kommen sowohl mit sehr tiefen als auch hochsommerlichen Temperaturen gut zurecht.
Lärchenholz ist das schwerste und härteste bei uns vorkommende Nadelholz und wird u.a. für Dachstühle, Geländer und Treppen sowie für Türen und Fensterrahmen verwendet. Lärchenterpentin, das aus den frischen Harzausflüssen gewonnen wird, findet  Anwendung in der Heilkunde, so zum Beispiel bei speziellen Hautkrankheiten und Erkrankungen der Atemwege.
Nach altem Volksglauben gilt die Lärche als menschenfreundlicher Baum, der über eine Schutzkraft gegen Hexen und Geister verfügt. Deshalb hängt man in der Walpurgisnacht Lärchenzweige, sogenannte Hexenrüttel, an Fenster und Türen. auf, um Hexen zu vertreiben.

(Quelle: "Nadelbäume" -  Fotos habe ich Wikipedia entnommen)

Kommentare :

  1. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    die Lärche, das ist einer meiner Lieblingsbäume .... die Zweige mit den kleinen Zapfen sind so wunderschön und dekorativ!
    Daß sie Hexen vertreiben, war mir bisher neu *schmunzel*
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Also, liebe Irmi, das mit den Hexen habe ich auch nicht gewusst. Hexenrüttel - was für ein interessantes Wort.
    Gruß in deinen Tag vonner Grete

    AntwortenLöschen
  3. Interessant! Damit dem Hexenschutz war mir nicht bekannt....
    Höre ich Lärche... Kommen mir immer Bilder aus Ferien im Herbst im Engadin in den Sinn!
    Liebe Irmi ich wünsche dir einen vergnügten neuen Tag
    ❤️-lich Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, Irmi
    ich mag Lärchen. Und ... ich hab eine Cousine, die sich die Zweige und Zapfen aufhängt ... um nicht von "bösen" Hexen heimgesucht zu werden. Bisher konnte ich Jahr für Jahr lächeln über den Ernst der bei ihr dahintersteckt. Wenn sie nicht noch sonderlicher wird.... :-)
    ich wünsche Dir einen schöne Dienstag
    liebe Grüsse, Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Fand ich auch wieder sehr interessant liebe Irmi, da kann man wieder sehr gut sehen wie die Natur sich selber schützt. Ich mag alle Arten von Nadelbäumen, einfach nur herrlich in den Wäldern ihren Duft zu riechen.

    In Bezug auf Wiki, keine Kritik, nur eine Warnung. Gerade wenn es um Bilder geht oder einfach c&p. Da musst du wirklich vorsichtig sein, denn Abmahnwellen mit Geldstrafen sind nicht zu verachten. Habe schon von Strafen gehört selbst wenn die Quellenangabe erfolgt ist, und bei Fotos sind manche Anwälte noch schärfer.

    Also nicht böse sein, wollte es dir nur mal mitgeteilt haben.

    Hab einen wunderschönen Tag und liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, es war mir völlig unbekannt, dass man Lärchen eine Schutzkraft gegen Hexen und Geister zuspricht.
    Danke für den - wieder einmal - sehr interessanten Post!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. gegen Geister.. Irmi das kannte ich nicht

    DANKE mit einem LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen Irmi,
    so, gleich zum Start in den Tag auf kurze, entspannte Weise wieder altes Wissen aufgefrischt bekommen! So gefällt mir das!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Ich find die Lärche wunderschön und mag die kleinen Zapfen sehr.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. ...ich mag auch die kahlen Lärchenzweige mit den Zapfen dran, liebe Irmi,
    ein interessanter Post wieder...

    wünsch dir einen guten Tag,
    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    schön das es wieder geht zu kommentieren. Danke auch für dein mitlesen.
    Auf unserer Wiese neben dem Haus standen vor Jahren drei riesengrosse Lärchen. Sie mussten leider gefällt werden, weil sie je länger je mehr eine Gefahr darstellten auf die Strasse zu fallen bei einem starken Sturm. Eine zeitlang haben sie mir richtig gefehlt. Über die Schutzkraft die ihnen nachgesagt wird darüber wusste ich nichts.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  12. In meinem Garten gab es einmal eine riesenhafte Lärche, die wir, was wir wirklich bedauert haben, fällen mussten. Einmal weil die starken Stürme enorm zunahmen und sie hätte auf das Nachbargrundstück fallen können und dann weil es einen Nachbarn dermaßen gestört hat, dass Lärchen eben jene langen Nadeln haben, die einfach abfallen.

    Damals habe ich ein Bild von ihr gemacht und ganz ehrlich - ich vermisse meine Lärche.

    Lieben Gruß, Brigitte

    AntwortenLöschen
  13. es war die Nachtigall und nicht die Lärche.....
    heute mit einem ganz kräftigen Augenzwinkern,

    dir herzliche Grüße, liebe Irmi,
    egbert

    AntwortenLöschen
  14. gut gegen geister und das härteste nadelholz - war mir alles unbekannt.
    ich mag den baum und eine lärche stand auch in unserem garten.
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  15. Einen interessanten Baum hast du dir für deinen heutigen Beitrag ausgesucht, liebe Irmi. Ich treffe ihn bei meinen Spaziergängen im Wald auch immer wieder. Freue mich, dass er bei uns recht gut verbreitet ist und weiß, dank dir, nun etwas mehr über ihn.

    Einen schönen Abend wünscht dir
    Uschi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    Hier in unserem Garten und Waldgarten lassen die Kiefer auch manche Nadel fallen. So schützt jeder Baum sich gegen den Winter um mit minimale Energie durch zu kommen... Ich finde alles was grün bleibt so schön aber leider geht es nicht für alle Bäume im Winter!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Seit Jahren pflege ich eine Lärche in einem Pflanzkübel im Garten. Auspflanzen mag ich sie nicht, der Platz reicht nicht. Aber auch so habe ich Freude an dem frischen Grün im Frühjahr und den zarten roten Blüten.
    Vielleicht sollte ich den Kübel näher ans Haus rücken, so kommen keine Hexen hinein. Den Brauch gegen Hexen und Geister kannte ich bisher nicht.
    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    und die Lärche riecht auch gut ;o)) Schon als Kind habe ich mich immer gefragt wieso dieser Baum seine Nadeln verliert ;o)))

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  19. Ein interessanter Beitrag über einen wunderschönen Baum, liebe Irmi.
    Es stimmt, auch bei uns gibt es diesen Brauch mit dem Aufhängen von Lärchenzweigen in der Walpurgisnacht. :-)

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  20. Ein interessanter Post, Irmi. Die Lärche mag ich sehr, weil sie ihre Aste so licht und zart sind und die Lärchenzapfen so dekorativ.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  21. danke für die Lärchen-Info :-) Ich fand den Baum schon immer sehr schön - aber mir ist tatsächlich noch gar nicht bewusst gewesen, dass er im Winter seine Nadeln verliert ... erst jetzt beim Lesen.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,

    heute schaffe ich endlich die Runde bei dir vorbei!
    Vielen Dank für deine lieben Kommentare bei mir !
    Die Lärcheninfos finde ich sehr interessant. Die nadellosen Zweige mit den kleinen Zapfen habe ich ab Herbst immer als Deko. Sie halten sehr lange. Ich sammle sie meistens beim Gassigehen auf.
    ♥liche Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Irmi,
    Lärchenbäume gefallen mir sehr gut, aber ich glaube man sieht sie nicht sehr oft?
    Interessant finde ich, das die Lärche so alt werden kann!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  24. Beautiful conifers, they are proud.

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi, mal wieder ein sehr interessanter Bericht.
    Ja die Lärchen, sie verlieren ihre Nadeln.
    Sonst stünden sie zu Weihnachten auch in den Wohnungen, lach.
    Dass das Harz der Lärche so wertvoll ist, ist mir neu. Herzlichen Dank dafür ♥
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  26. Die Nadeln sind weich, ich erinnere mich, dass ich als Kind liebte darueber zu streicheln. :-)

    AntwortenLöschen
  27. Einer meiner Lieblingsbäume, schau mal hier:
    http://lemondedekitchi.blogspot.de/2013/09/mein-freund-der-baum-larche.html
    Kein Wunder, dass ich mich dort so wohl fühlte...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.