Dienstag, 28. Januar 2014

Dies und Das und das Ausspannen


Zu den Anforderungen unserer Arbeitswelt gehört eine permanente Leistungsbereitschaft. Wer dieser Doktrin folgt, ist immer im Dienst, steht fortwährend unter Druck. Auf die Dauer wird das sehr anstrengend und belastet die Gesundheit des Körpers genauso wie die der Seele. Wenn wir das von uns kennen, hilft vielleicht als Gegenmaßnahme die folgende Geschichte. Es ist eine hübsche alte Legende für alle, die nur die Arbeit kennen, keine Pause einlegen können und sich zu wenig Entspannung gönnen.
"Ein Bogenschütze zog durch eine Gegend, in der sich der Mönch Antonius mit einer Anzahl von Brüdern niedergelassen hatte. Als er zur Mönchssiedlung kam, sah er, wie der heilige Antonius mit seinen Brüdern fröhlich zusammensaß. "Typisch Mönche", murmelte der Bogengschütze, "sitzen nur faul herum und tun nichts!" Antonius hatte das gehört und winkte ihn zu sich. "Leg doch einmal einen Pfeil auf deinen Bogen und spanne die Sehne an", bat er. Der Bogenschütze machte das sehr gut, aber Antonius forderte ihn auf, noch stärker zu ziehen. Der Bogen war schon bis zum Zerreißen gespannt, da bat ihn Antonius um noch mehr Anspannung. Jetzt wurde es dem Bogenschützen zu bunt: "Na hör mal, was fällt dir denn ein?  Das ist doch idiotisch! Wenn ich noch weiter anspanne, zerbricht der Bogen!"
Antonius lächelte:  "Schau mal, genau so ist es im Leben auch. Wenn wir uns über ein gesundes Maß hinaus anstrengen, würden wir alle schnell zrbrechen. Es ist gut für uns, die Anspannung dann und wann zu lockern." Danach wandte er sich gelassen wieder seinen Brüdern zu."
(Quelle: Heiligengeschichten")


Kommentare :

  1. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    ja, das Ausspannen ist so wichtig! Es sollte ein fester Bestandteil des Tagesablaufs sein,- sofern es machbar ist -sich immer wieder Zeit für eine kleine Ruhepause zu gönnen!

    Gönne dir einen Augenblick der Ruhe und du begreifst, wie närrisch du herumgehastet bist. Lerne zu schweigen und du merkst, dass du viel zu viel geredet hast. Sei gütig und du siehst ein, dass dein Urteil über andere allzu hart war.
    Chinesische Weisheit

    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag mit vielen Momenten zum entspannen!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. genau - es gibt genug über- und verspannte mitmenschen!

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    Es stimmt dieser ständige Arbeitsdruck, das immer mehr und mehr, die Anforderungen
    an Körper und Geist, sind heute einfach vorhanden.
    Aber es liegt weitgehendst an einem selbst, welche Prioritäten man für sich setzt.
    Dazu sollte auch ein gutes Maß an Ruhe, Entspannung und Spaß gehören.
    Nur so kann man ein erfülltes Leben führen.
    LG und einen entspannten Tag,
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi ...
    Du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht. ..
    Ich kann mittlerweile auch Arbeit Arbeit sein lassen und ersteinmal etwas ausruhen. Ich bin im Außendienst tätig und kann mir meine Arbeit etwas einteilen. Und wenn ich dann mal das Bedürfnis habe, dann hole ich mir ein Käffchen( gibt es ja mittlerweile überall ) , setze mich an eine schöne Stelle und mache ein kleines Päuschen. Da ich viel in der Gegend rumkomme ( Pflegebedürftige gibt es überall ) gibt es auch viele schöne Blumen - oder Dekoläden . Dann unterbreche ich meine Arbeit ( also ich pflege die Menschen nicht , sondern mache die Pflegeeinstufungen . Nicht das jetzt der Eindruck entsteht ich würde die Pflege der Menschen unterbrechen ) , und sehe mich mal in diesen Läden um . Schon habe ich mir wieder ein paat Minuten Urlaub am Tag gegönnt.
    Hab einen schönen Tag , ich fahre jetzt gleich los.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  5. Irmi das ist ein guter Vergleich..nur die Arbeitswelt ist HEUTE leider fast nie so das die SEHNE auch mal durchhängen darf
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt da so ein Wortspiel: "Zeit, die man genossen hat, war niemals vertan." :-)

    AntwortenLöschen
  7. Katerchen bringt es auf den Punkt! In der Arbeitswelt liegt da Einiges im Argen.
    "Gesundheitliche Quittungen" belegen es.
    So ist bei uns im Privaten _Ent_ -spannung angesagt.

    Dir einen entspannten Tag, liebe Irmi!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    ich wurde früher WORKERHOLIKERIN genannt , bis ich erkannt habe,
    es gibt viel schöneres im LEBEN und heute teile ich mir ganz BEWUSST
    meine Arbeit ein...

    LIebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Ja, liebe Irmi, so sollte es sein, damit der Mensch gesund bleibt.
    Doch leider lässt sich das oft nicht so einfach leben, wie in dem Gleichnis erzählt. In der heutigen Zeit wo manche Leute bei 3-4 Arbeitsstellen pro Tag eingespannt sind, damit sie genug zum Leben haben, fehlt absolut die Zeit der Entspannung....da bleibt es nicht aus, dass der Bogen dann mal zerbricht.
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  10. ja abschalten und akkus aufladen! muss man aber erst lernen ;-))
    LG

    AntwortenLöschen
  11. Das stimmt und nicht nur für die Arbeitswelt!!!

    GLG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  12. Eine wunderbare Geschichte liebe Irmi.
    Für die Gesundheit wäre es das Beste...täglich Pausen für Entspannung und Erholung einzuplanen.
    Denn was man verpasst kann in 3 Wochen Ferien kaum eingeholt werden.

    Schönen Tag wünsche ich dir.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ein wundervolles Gleichnis, liebe Irmi und wir sollten uns alle immer wieder mal fragen, ob wir uns die Ruhe und Muße gönnen, um in der Balance zu bleiben und das sowohl im Arbeitsleben oder auch im privaten Umfeld. :-)

    So lieb schaut das Rotkehlchen dich an. :-)

    Ach ja, Fußball noch mal.......schade für die Dortmunder, den Sieg hatten sie letzten Samstag auf dem Fuß, aber es sollte dann doch nicht sein. Trotzdem sind sie einen Platz nach vorne gerückt. :-)

    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche für dich
    Christa

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    das war eine sehr schöne Geschichte! Zum Glück ist die Meditation- und Yoga Welle zu uns nach Europa gekommen, sonst wüssten wir immer noch nicht, wie Entspannung funktioniert. Leider haben wir - und da wären wir wieder beim Thema - fast keine Zeit dafür bzw. nehmen sie uns nicht. Dabei könnten wir sehr davon profitieren. Aber ab und zu reicht auch vielleicht schon ein Tässchen Tee und ein gutes Buch um die Akkus wieder ein wenig aufzuladen...........

    In diesem Sinne - machen wir es uns gemütlich! Liebe Grüße und einen schönen Tag,
    Mella

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    davon kann ich ein Lied singen. derzeit habe ich im Büro viel zu tun. Ich bereite die Buchhaltung für die Steuer vor. Ein offenes Jahr ist geschafft, das vergangene steht noch an. Zwischendurch spüre ich, dass ich vor lauter Zahlen nichts mehr erkennen kann. Dann zwinge ich mich, etwas anderes zu tun. Nun ja, erfreulicherweise ist ein Ende abzusehen...

    Ich hoffe, es geht dir gut.

    Sei herzlich gegrüßt

    Anke

    AntwortenLöschen
  16. erst habe ich mich über das Rotkehlchen gefreut - und dann über die schöne Geschichte :-)
    ja - es ist nicht einfach das Mittelmaß zu finden - vor allem wenn man immer wieder motiviert wird noch mehr zu tun. Ich denke manchmal ist auch die Hoffnung auf eine wohltuende Belohnung Schuld an einem überspannten Bogen. Das Mittelmaß bekommt selten Applaus.
    Das geht mir dazu gerade durch den Kopf.

    Danke wieder für deine interessanten Gedanken.
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    die Geschichte bringt es auf den Punkt. Wir brauchen beides, die Anspannung und Herausforderung und Ruhe und Gelassenheit. Nur können wir uns nicht immer raussuchen, was gerade dran ist.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Das ist wirklich eine schöne Art zu sagen dass es besser ist einen Gang herunter zu schalten. Ich habe mir das auch vorgenommen und es geht ganz gut.
    Liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
  19. .....Ausspannen zum Entspannen - für uns Rentner noch relativ leicht zu machen. Bei den noch arbeitenden Mitmenschen zum großen Teil schon schwer umzusetzen.
    Aber schön ist dein Rotkelchen - aufmerksam oder bettelnd ?
    Eine entspannte Woche,
    Luis

    AntwortenLöschen
  20. It is a state of mind, relax, and let things roll.

    AntwortenLöschen
  21. Was für eine wunderbare kleine Geschichte. Die werde ich mir ganz bestimmt merken.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  22. Wie wahr! Und passt gut zu den heutigen Meldungen in den Medien, dass die Menschen immer früher arbeitsunfähig werden. Muss mich sehr anstrengen, dass ich mich nicht wieder so einspannen lasse. Ist manchmal sehr schwer...
    Alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi, danke für die tolle Geschichte. Die merke ich mir, das sind Gedanken die man sich immerwieder mal machen sollte. Einfach um auf sich selber gut zu schauen....
    hab einen schönen Tag
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  24. Ganz genau, liebe Irmi, so machen wir es seit Jahren.
    Als wir freitags ab Mittag niemanden mehr bei Krankenkassen und Finanzämtern und sonstigen Ämtern erreichen konnten, sagten wir uns. Wir machen auch frei.
    So haben wir es beibehalten. Das ist echt schön, freitags eventuell ein wenig am Vormittag arbeiten, aber dann ist frei,
    Herrlich, sage ich dir.
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  25. Immer wieder tut es gut und Not, sich (und auch dem anderen) dies in Bildern oder Worten vor Augen zu führen.
    Liebe Grüße und ausreichend entspannte Zeit,
    Birgit

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.