Montag, 27. Januar 2014

Es gab einmal..

.. ein Jugendmagazin, das aber lange eingestellt ist. Zu meinen täglichen Aufgaben in der Firma gehörte es, einige große Tageszeitungen quer zu lesen. Und in eben einer dieser Zeitungen befand sich einmal wöchentlich dieses Jugendmagazin. Leser/innen durften einmal ihren ganz persönlichen Grund nennen, warum es sich für sie zu leben lohnt. Zustande kam eine erstaunliche Liste, wieviel Glück, Zufriedenheit und Lebenssinn wir aus kleinen oder alltäglichen Dingen schöpfen können. Man benötigt lediglich die Gabe, den Augenblick zu erfassen, es als Geschenk anzusehen.
Es ist eine kunterbunte Liste, die ich hier mal aufzeigen möchte. Es sind die Gründe, die vor mehr als 30 Jahren genannt wurden. Sind sie heute noch gültig?
"Schlafen wie ein glücklicher Stein. In der Sonne auf einem hohen Stuhl sitzen und mit den Beinen baumeln.
Die Butterbrezel am Morgen. Seinen Frust gegen Hoffnung eintauschen und damit gut leben. Briefe im Briefkasten, auf denen die Adresse von Hand geschrieben ist. Pfirsiche. Fahrstuhl fahren. Leben statt Lebenslauf. Nach der Klausur alles vergessen. Kullernde Abschiedstränen. Die Dinge ernst zu nehmen ohne ernst zu werden. Ananas im Regen essen. Schokoladeneis aus der Eisdiele am Marktplatz essen. Ein Lächeln von unerreichbaren Mädchen. Direkt am letzten Schultag wegfahren. Morgens im Obstgarten stehen. Omi und Opi. Das unglaubliche Gefühl, richtig gehandelt zu haben. Frisch geduscht in frischer Bettwäsche einschlafen. Lachen ohne Zahnspange. Dass alles immer ganz anders sein könnte. Gänsehaut vor Aufregung.
Pingpong spielen, bis es stockdunkel ist. Wissen, wo man hingehört. An früher denken und lachen müssen. Ein gutes Buch lesen und Tee schlürfen. Ins Kino gehen."
Facebook, Internet etc. waren damals noch kein Thema. Ob diese kleinen Freuden heute so auch noch aufgezählt würden von Jugendlichen bis zu 18 Jahren?


Träume deine Träume in Ruh.
Wenn du niemandem mehr traust,
Schließe die Türen zu,
Auch deine Fenster, 
Damit du nichts mehr schaust.


Sei still in deiner Stille,
Wie wenn dich niemand sieht.
Auch was dann geschieht, 
Ist nicht dein Wille. 


Und im dunkelsten Schatten
Lies das Buch ohne Wort.  
Was wir haben, was wir hatten,
Was wir ... 
Eines Morgens ist alles fort. 
(Joachim Ringelnatz)

Kommentare :

  1. guten morgen irmi,
    diese wunderbare auflistung gilt für mich immer noch, manches erfreut mich im nachhinein als erinnerung, anderes verliert nie die gültigkeit.

    AntwortenLöschen
  2. Für mich gelten auch immer noch diese kleine Dinge im Leben, und ich finde es so schade das es immer mehr verliert. So glaube ich kaum dass viele Jugendliche oder Kinder so noch denken. Ihr leben bezieht sich nur noch auf Handy und Co, ohne dies könnten sie nicht mehr leben.

    Von daher bin ich immer so froh dass ich auch unter Bloggern noch Jugendliche finden kann die sich selbst dem Buch in Papierform widmen.

    Dir einen schönen Wochenstart und herzliche Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  3. was eine schöne Liste Irmi
    wir hatten es gut :D
    sicher werden die KLEINEN von HEUTE diese Dinge nicht nennen..aber jede Zeit ist ANDERES
    LG zum Wochenstart vom katerchen

    AntwortenLöschen
  4. Auch bei mir noch absolute Gültigkeit!
    Wieder ein schönes Thema mit gelungenen Zeilen, liebe Irmi!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    beim Lesen stieß ich auf die Freude am Brief im Briefkasten mit einer handgeschriebenen Adresse.
    Sofort fällt mir eine Bringeschuld, die ich noch zu erfüllen habe. Vielleicht ist dann jemand auch
    wieder ein Stück glücklicher.

    Dir einen wunderschönen un winterlichen Wochenstart,
    denn bei uns schneit es lockeren Pulverschnee,
    herzliche Grüße,
    egbert

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, während meiner Hausarbeit eben, dachte ich nach. Mein letzter Gedanke war, dass alles ja auch ganz anders sein könnte - sowohl in positiver, als auch in negativer Hinsicht. Und dann lese ich genau diesen Satz in deiner Aufzählung. Zufall? Da ich daran nicht glaube, werde ich über diesen Gedanken wohl noch einmal nachdenken!
    Danke für diesen wundervollen Post und dir einen guten Start in die Woche!
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    ja damals waren andere Dinge schön und wichtig für die Jungen. Ich freue mich das meine jüngste Tochter (20) eine kleine Leseratte ist.
    Ich weiss noch was für ein Glücksgefühl in mir aufkam wenn ich im Sommer bis um 22.00Uhr draussen mit andern spielen durfte. Für Kinder war die Welt in unserer Zeit sicherlich anders. Wir waren auch nicht schon im Kindergarten so "wissend". Vieles hat sich verändert. In einer Stadt fällt es viel extremer auf. Da gibts tatsächlich Kinder die wissen nicht woher die Milch kommt. Man stelle sich das vor. Aber es ist wirklich wahr.

    Hab einen schönen Tag.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,
    ich bin auch sehr bemüht mich an kleinen Dingen des Alltags zu erfreuen und das Leben
    trotz mancher Widrigkeiten zu genießen. Habe mir genau diese Gedanken, die du
    in deinem Post geschrieben hast, gemacht, als vor 3 Wochen meine kleine Enkelin
    zur Welt gekommen ist.
    Auch habe ich mir vorgenommen, sie nicht mit Geschenken zu überhäufen, sondern vor
    allem Liebe, die Freude an der Natur und vor allem ZEIT zu schenken, ich hoffe es gelingt mir.
    Lg und einen guten Wochenstart.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    durch meinen GLAUBEN weiß ich warum ich
    lebe, aber ich bin auch ein Mensch der sich
    an winzigen Dingen erfreut.
    Die meiste Kraft geben mir meine Kinder (Family),
    meine Tiere und die Natur, mehr brauch ich nicht
    zum leben...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    ja, ich glaube, d a s sind wirklich die Dinge, die uns glücklich machen - ........ könnten. Leider hat sich die Zeit sehr verändert, alles wird von den Medien beherrscht. Zeit ist Mangelware, der Druck in Schule und Arbeitswelt ist rasant angestiegen. Psychische Erkrankungen steigen dadurch ebenso. Was ich am meisten bedauere, ist, dass der Zusammenhalt der Familie weg fällt. Durch die Globalisierung "wandert" man der Arbeit nach, die Familie muss mit. Man entfernt sich von seinen Wurzeln und dadurch auch von den Eltern und Großeltern. Und gerade dies ist es, was die Kinder heutzutage ganz dringend gebrauchen könnten. Liebevolle Zeit mit den Großeltern. Ich sehe es an meinen Kindern, wie die Omas und Opas fehlen.........
    Vielen Dank für Deinen interessanten Post und viele Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    egal was glücklich macht, es ist so wie du sagst: Der Augenblick zählt!
    Der Situation die Freude bereitet sollte man sich als erstens bewusst werden und sie genießen,
    danach im Kopf speichern um sich auch später noch genau daran erinnern zu können.
    Auf Abruf bereit (hihi, klingt komisch) - so wäre das optimal!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  12. ...von Jugendlichen wohl eher nicht, liebe Irmi,
    aber mit zunehmenden Alter werden mir diese kleinen Freuden immer bewußter und wichtiger...

    wünsch dir einen schönen Montag,
    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    mit einem Jugendlichen kann ich ja nicht aufwarten, aber der 7- jährige hier hat es gerade kurz und bündig zusammen gefasst: "Weil das Leben Spass macht."
    Das höre ich als Mutter gern ;)

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    ich denke mal, vielleicht nicht alle, aber die meisten Dinge
    davon sind auch noch heute aktuell für Kinder und Jugendliche :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    die Liste ist super, die würd ich heute auch genauso auflisten :O) Ich denk, die Kinder heute würden die gleichen Dinge auflisten, sie nur etwas anders formulieren ;O)
    Das Gedicht vom lieben Hernn Ringelnatz ist wieder sehr gut ausgesählt!
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  16. Das Gedicht gefällt mir am allerbesten, und auch Deine Liste hab ich sehr bewusst durchgeforstet. Doch, auch Jugendliche "denken" noch so, sie nennen es vielleicht anders.
    liebe Grüsse und eine schöne Woche wünscht Dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    "Leben statt Lebenslauf'" gefällt mir besonders gut und ich denke, das würden auch heute viele gerne unterschreiben!
    Ringelnatz ist Klasse!
    Dir einen angenehmen Wochenbeginn
    moni

    AntwortenLöschen
  18. In der Sonne sitzen, egal wo, und mit den Füßen baumeln ist auf jeden Fall ein guter Grund. Ich hoffe sehr, liebe Irmi, dass Jugendliche auch heute noch solche Wünsche haben. Auch wenn ein paar andere, die wir uns früher gar nicht ausmalen konnten, wohl dazukommen.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  19. hallo irmi,
    ganz kurz: wahrscheinlich nicht!

    es hat sich alles verschoben - heute zählen ganz andere dinge - ob das besser ist, kann man nicht pauschal beantworten....

    ich glaube, das wichtigste ist, gesund zu sein - spätestens, wenn man es nicht mehr ist, wird einem bewusst, wieviel man "damit" anfangen kann....damit steht und fällt ja ALLES!

    lg sonja

    AntwortenLöschen
  20. Oh ja liebe Irmi, genau das ist es was zählt, die kleinen Dinge, die Freude bereiten. Aber.... ich sehe es vielleicht anders, bin ja auch keine 18 mehr. :-)

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Irmi,
    ja, ich glaube schon, dass diese Dinge dabei sind. Sicherlich nicht bei allen Jugendlichen. Unseren Kindern haben wir jedenfalls versucht, solche Lebensweisen zu vermitteln.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Guter Stoff zum nachdenken wieder!
    Oh, den Satz: Frisch geduscht in frischer Bettwäsche einschlafen ist fast himlisch! Immer noch so... Dazu kam ja meistens wenn es frische Bettwäsche gab war auch das ganze Haus geputzt und fühlte man sich so erfüllt. Wenn die Eltern sich noch die Zeit nehem und ihren Kindern die kleinen, wichtigen Dinge bei zu bringen dann schaffen sie damit eine gute seelische und körperliche Balance und dadurch bleibt man gesund!
    Danke für diesen Post und auch das Gedicht!
    Lieber Gruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.