Donnerstag, 23. Januar 2014

Gestern war mal wieder so ein Tag....

.... an dem ich viel zu erledigen hatte und dennoch am Abend dachte, dass ich zu wenig gemacht hätte. Und
dass die Arbeit eigentlich gar nicht zu schaffen sei. Ein komisches Gefühl, wenn man doch in Rente ist und über seine Zeit frei verfügen kann und darf. Ich setze mich eigentlich nicht unter Druck - versuche mein Leben stressfrei zu gestalten. Und dann gibt es doch diese Tage..... Aber man darf nicht resignieren. Man sollte sich vor Augen halten, was die heiligen Wüstenväter vor mehr als 2000 Jahren zu so einem Fall sagten:
"Ein Mann besaß einen Acker, der aus Nachlässigkeit völlig verwildert war. Er schickte seinen Sohn hin, um das Feld von dem dichten Filz aus Disteln und Dornen zu reinigen. Als aber der Sohn die riesige Menge Unkraut sah, verlor er allen Mut vor der Größe der Aufgabe, warf sich auf die Erde und schlief. Tagelang ging das so. Endlich kam sein Vater, um nach den Fortschritten bei der Arbeit zu sehen. Da klagte ihm der Sohn voller Unmut sein Leid. Sein Vater befreite ihn nicht von der Aufgabe, aber er hatte einen guten Rat für ihn: "Arbeite täglich nur so viel, als dein Körper bedeckt, wenn du liegst. Dann kommst du voran und wirst nicht mehr verzagen."  Der Sohn hielt sich daran und in kurzer Zeit war der Acker gereinigt und urbar gemacht."


Wer sich an seinem Körper orientiert und im Einklang mit der eigenen Kraft sein ganz persönliches Maß bestimmt, ist bei der Arbeit weder über- noch unterfordert. Ein übersichtliches Maß finden und sich dann konkret und beständig an die Arbeit machen, das ist die gute Lösung. Heute genauso wie vor 2000 Jahren.
Ich fand dieses Gleichnis in meinen alten Aufzeichnungen und finde es auch heute noch passend. Und was lerne ich daraus: Ich werde mir nicht mehr zu viel vornehmen! Dafür reicht ganz einfach meine Kraft nicht mehr.





Und nun noch einmal zu  meinem Lap. Die Schwierigkeiten sind nicht behoben. Ich komme auf einige Blogs -
aber diejenigen, die mit zu viel Bildern etc. befrachtet sind, da streikt er. Ich habe noch die XP-Version, die ja in Kürze nicht mehr unterstützt wird. Da lohnen aufwendige Reparaturen nicht mehr. Ich werde mich für
einen neuen Rechner entscheiden. Bis es soweit ist, werde ich mich recht und schlecht mit meinem alten Exemplar rumschlagen. Da ich wenig Ahnung habe, muss ich mich darauf verlassen, was man mir empfiehlt. Ich hoffe, es ist dann der Richtige für mich.


Und Menschen triffst du, und dich stört ihr Reden,   
Weil es nichts Neues dir enthüllt.
Du kennst all ihre Zellen, hast längst jeden
Gedanken überholt, der sie erfüllt.

Du willst durchaus nicht, dass sie näher kommen;
Du fürchtest, dass du überlegen siegst.
Doch schweigend dann besinnst du dich beklommen,
Wie du den Anfang so wie sie genommen,
Und dass du dankbar sein musst, weil du stiegst.

Doch wenn du dich bescheiden an sie wendest
Und einfach sprichst, erfährst du, dass du störst.
Und einsam klingt der Satz, den du vollendest.
Weil du doch nimmer ihnen angehörst.
(Joachim Ringelnatz)

Kommentare :

  1. Guten Morgen liebe Irmi,
    das sind wahre Worte und Gedanken.... wir sind nicht mehr die Jüngsten und man muß seinen Alltag anpassen, man kann cniht mehr so wie früher, als junger Hüpfer, das merk ich auch jeden Tag ....Das Gefühl am abend, trotz vollen Arbeistprogrammes, nicht viel getan zu haben, kenn ich auch, aber dann sag ich mir vor, was ich alles geschafft habe, und bin zufrieden *lächel*
    Das Gedicht von Ringelnatz ist gut ausgewählt!
    Für den neuen Rechner drück ich Dir fest die Daumen, daß dann alle Probleme behoben sind!
    Ich wünsch Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. "Im Einklang mit der eigenen Kraft" zu arbeiten und zu leben ist wichtiger, denn je.
    Was nützt es, wenn wir "draußen" die tolle jederzeit alles unter einen Hut bringende Superfrau abgeben und innerlich von Depressionen zerfressen werden.
    Mit etwas mehr Gelassenheit kommt man auch ans Ziel.
    Liebe Grüße sendet und einen schönen Tag wünscht dir Heike

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi
    ein guter Vergleich mit den Kräften einhalten und nicht überfordern, leider ist in unsere Arbeitswelt nicht so machbar und viele sind kräftemässig überfordert druch viele Überstunden die sien müssen ob man kann oder nicht. Da ist so wie ich oder du das schon anders und freiwillig zurück sich nehmen und einteilen sich wie es geht. Vielleicht von früher her oder an gezogen ich weis nicht dass man fühlt es wäre zu wenig udn es kommt gleich auf ich bin zu faul und dann noch mehr macht was nicht gut wäre...alos teilen wir es richtig auf so wie Körperlich es gut tut und wenns einige Tage auch dauert!
    Das mit deinem Pc so geht es mir mit meinem auch und ich hoffe du bekommst einen guten Rat welcher der beste ist für dich und auch nicht zu teuer ist! Deswegen muss ich auch noch warten, mal so shcnell was kaufen geht nicht und da sind meine Küchenschränke wichtiger gewesen ...
    Schönen Tag wünsche ich dir beim Kräfte sparen und nicht os viel Kopf machen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. gute haushalterschaft ist mir aus der ehrenamtlichen arbeit bei der kirche vertraut.
    liebe irmi,
    ein praktisches beispiel hilft mehr als alle worte, sehr gut gewähltes bild!
    für den internetten ;) ärger hilft nur geduld und xxx...
    herzliche grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    es ist ärgerlich, wenn der Rechner streikt, das kann ich gut nachvollziehen. Seit ein paar Wochen hab ich ein Tablet, auch damit ich bei einem Ausfall einen Ersatz habe. Es ist zwar eine feine Sache, nur das Tippen ist sehr gewöhnungsbedürftig. Ich hoffe Du findest auch eine Lösung und bekommst guten Rat.
    Manchmal eine Arbeit auf später zu verschieben, entspannt die Situation. Auch wenn wir es anders gelernt haben.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  6. so ist es Irmi
    langsam kommt man auch an sein Ziel..aber man muss sich bei Unkraut/Wildkräutern nicht wundern wenn es hinter einem NEU grün wird..

    LG vom katerchen der hofft du bekommt eine gute Beratung

    AntwortenLöschen
  7. hi irmi,
    ich mag keine anglizismen, aber one after the ather gehört zu meinem wahlspruch und ich spreche es auch schwäbisch aus.
    wan after se ather. das kommt manchmal recht nett rüber. also eins nach dem anderen und sich nicht überfordern. es ist aber auch so, dass, wenn man älter wird alles nicht mehr so schnell geht und man dafür dann eben mehr zeit braucht. wer treibt einen, wer schreibt einem vor, wie schnell wir was zu machen haben. das mag im berufsleben oder familiär bedingt sein. aber wenn man alleine lebt, treibt einen niemand mehr und man kann sich herrlich den tag einteilen. sich selbst unter druck setzen, warum denn?
    man ist rentner, hat sein leben lang gearbeitet und darf sich jetzt auch ruhig viel zeit nehmen.

    liebe grüßle eva

    AntwortenLöschen
  8. Zu Hause ist das gut möglich , liebe Irmi , da teile ich mir meine Zeit auch so ein . Was ich schaffe , schaff ich und was liegen beleibt , bleibt halt liegen und wird am nächsten Tag erledigt . :) Nur auf der Arbeit habe ich immer das gleiche Pensum was ich auch schaffen muss . Sonst gibt es mecker . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  9. Ja, höre auf Dich.. ich selber versuche auch gerade meine Grenzen zu akzeptieren. (mache immer noch eine PAUSE mit den Blogbesuchen, es ist einfach nicht mehr zu schaffen)
    LG, Petra

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    es gibt so Tage, da denke ich *Mensch, andere Frauen gehen noch 8 Stunden arbeiten und haben zwei Kinder und schaffen mehr*. Aber ich habe, außer meinem nächtlichen Tun nichts, was ich tun MUSS. Ich kenne aber auch die anderen Zeiten noch, als ich einen vollgestopften Tag hatte. Wer sagt Dir, was getan sein MUSS?? Doch nur Du selbst! Klar, wichtige Termine sind einzuhalten, sonst kann die andere Person sein Pensum nicht schaffen. Aber Deine höchste Pflicht ist es, auf Dich Acht zu geben!! Drum sei nicht zu streng mit Dir :o)
    Ganz getroffen hat mich Dein Gedicht von Ringelnatz!!!! Genau so ein Gefühl hatte ich mal, als ich eine Frau kennen lernte. Ihre Dinge waren für sie so groß, aber mich rührten sie nicht (mehr). Aber ich war da und hörte und, ja so kann man sagen, ich ertrug...! Stundenlang konnte sie über sich reden, aber wenn ich etwas von mir zu sagen hatte, hörte sie den Augenblick lang auf, von sich zu reden, um dann meines ungehört durch ihres zu tauschen. Es ging lange so. Zu lange. Die Männer verstanden sich gut. Aber mir war es irgendwann zu viel. Sie nahm auch immer mehr, als daß sie geben wollte. Und wenn dann für mich einmal eine Türe schließe, ist diese so feste zu, da kommt man nicht mehr hinein. Es war wie eine Befreiung, als ich sie endlich los war!!! Manchmal reden wir noch darüber, aber am Ende sage ich, daß ich sie keine Sekunde vermisst habe. Es war nur eine Befreiung!! Und Ringelnatz hat das gerade wieder nach vorne gerufen.
    Nun wünsche ich Dir noch einen schönen Tag und hoffe, Du wirst mit Deinem neuen *Baby* glücklich ;o) Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  11. ...nachdenklich stimmende Gedanken, liebe Irmi,
    und das werde ich auch tun...noch ein bisschen drüber nachdenken...

    wünsch dir einen guten Tag,
    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    der Post spricht mir aus der Seele: Sehr streng erzogen, sich stets überfordernd ... das tat nicht gut. Heute, gesundheitlich ausgebremst, handle ich persönlich nach dem Grundsatz: Weniger ist mehr. Und "genieße" dabei auch unliebsame Tätigkeiten, wie Fenster putzen, dass ich stolz sagen kann: Dieses Fenster ist nun sauber, gut gemacht! Klingt eventuell albern, mir hilft es mit meiner Arthrose umzugehen ... Fazit: Letztendlich muss man / frau mit sich im Reinen sein, mit sich zufrieden sein können!

    Ganz liebe Grüßle von Heidrun
    ... hab' einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Irmi,
    ja, weg mit der alten Technik, die taugt nichts mehr wenn sie dauernd kaputt ist!
    Immer schön langsam, so kommt man auch ans Ziel, man darf und sollte auch öfters einmal "Faulenzen!"
    Viel Wahrheit steckt in dem Ringelnatzgedicht!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    ja solche Tage kenne ich auch, da bin ich dann am Abend mit mir selber gar nicht zufrieden..... weil ich wollte doch eigentlich noch dies und das machen....

    Das mit deinem Lap tut mir leid, was mein Rechner schlimm findet ist, wenn zuviele bewegte Bilder auf einer Seite sind, da dauert es auch lange bis ich mal alles da habe, bin mir aber nicht sicher ob das bei mir an Windows liegt oder eher am Browser ????

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  15. hallo irmi, mit dem rechner ist ja echt bescheiden - aber technik - da steckt man nicht drin (auch wenn man solche kosten und mühen nicht unbedingt haben muss!)
    und zu deinem post - sehr schön geschrieben. ich habe es mir auch schon lange so "zurecht" gelegt, wie beschrieben. noch ging es ja, da ich in mutterschutz war, mal sehen, ob es weiterzuführen geht. ein bisschen beneide ich dich da schon, dass du da schon raus bist.

    liebe grüße
    sonja

    AntwortenLöschen
  16. Servus Irmi,
    eine gute Vorgehensweise zeigst du für unser geplantes "Tagewerk" auf.
    Auf meinem Rechner ist auch noch das XP und er ist auch so langsam (nicht immer aber immer öfter!"), aber bei mir liegt´s daran, dass er mittlerweile zu voll gepackt ist.
    Schönen Tag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    ja, wenn man zuviel vor sich sieht kann man ganz schnell den Überblick verlieren, so ist doch diese kleine Gedankenstütze doch ganz recht. Ich drück Dir die Daumen dass Du einen neuen und passenden Lap-Top findest.

    Herzliche Grüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Hui, das Gedicht von Ringelnatz hat es aber in sich - es war mir ganz fremd, doch nun nicht mehr!
    Danke für die Veröffentlichung und deine Gedanken. Hoffentlich hast du bald keinen PC-Stress mehr!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi
    Danke für deinen interessanten Bericht...
    Ich merke schnell wenn ich am Anschlag bin und schraube zurück.
    Der Stress immer mit dem PC , man merkt es erst wenn es nicht mehr rund läuft wie toll es vorher war.
    Ein guter Tag wünscht dir Bea

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi, es freut mich deinen Blog gefunden zu haben, ich werde gerne
    Gast sein bei dir und das nicht nur weil ich auch immer meine liebe Mühe mit dem Laptop habe. ;-)
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  21. Oh poor PC, I am upset for you Irmi.

    AntwortenLöschen
  22. Irmi, ich glaube, das geht uns allen so, wenn wir älter werden. Manchmal fragt man sich, wie man früher ein hohes Arbeitspensum geschafft hatte.
    Nützt nichts, darüber zu grübeln, besser ist es, sich dem anzupassen, wozu man heute in der Lage ist. Insofern gefällt mir dein mitgebrachtes Gleichnis sehr gut.

    Dass dein Läppi nun wohl doch nicht mehr lohnt, ihn zu reparieren, ist halt sehr schade, aber ich drücke dir die Daumen, dass du fachkundige Freunde hast, die dich gut beraten können für eine Neuanschaffung.

    Liebe Grüße schickt dir
    Christa


    AntwortenLöschen
  23. Lach ... so kann es gehen. Der Ringelnatz war wahrlich ein Menschenkenner. Danke für das Gedicht, liebe Irmi, ich kannte es noch nicht.

    Mit diesen Geräten kenne ich mich leider auch nicht aus, so kann ich dir leider auch keinen Tipp geben. Ich wünsche dir, dass du ein richtig gutes findest.

    Danke für deine lieben Besuch und ein lieber Abendgruß zu dir
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  24. Das Gleichnis gefällt mir sehr gut. Und letztendlich hat es die Natur so eingerichtet, wenn man auf seinen Körper hört, hält man auch das richtige Maß ein.
    Das ist ja ärgerlich mit Deinem Laptop. Ich hoffe, dass man Dich richtig beraten wird und Du bald wieder problemlos surfen kannst :-).
    Liebe Grüße
    Ari

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irma ,mir geht es ganz genau so .Wenn ich mich unter Druck setze geht gar nichts ."Jeder Tag ist ein neuer Anfang "und immer kommt man ein Stück weiter .Grüßle Ina

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    mir gelingt es, meinem Mann noch nicht so recht.
    Ich bin bereits zu Hause als Rentnerin und Mein Mann muss noch ein Jahr arbeiten.
    Daher wohl die Unterschiede. Manche Menschen können , wie empfohlen langsamer treten, andere halt leider nicht.
    Dann kann es sein, dass man seine Quittung vom Körper bekommt !
    Hoffentlich findest du bald einen netten, gut zu händelnden Laptop.
    Lieben Abendgruß
    Jutta

    AntwortenLöschen
  27. Ab morgen auch gesundheitliche Pause...man wird eben nicht jünger.
    Alles Gute,dass du einen neuen Laptop findest....das ist ja man nicht einfach.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Irmi,
    schön, dass Du es geschafft hast, heute trotz vieler Fotos und einem zankenden PC vorbeizukommen :-)
    Eine schöne Geschichte hast Du wieder für uns gehabt, Danke dafür. Ich bin zwar "nur" Hausfrau und wunder mich oft, warum ich mein geplantes Pensum nicht schaffe. Doch tatsächlich sind so viele Berufe im Hausfrauendasein mit zwei agilen Kindern vereint, dass ich nicht lange nach einer Erklärung suchen muss *lach*
    Liebe Grüße und viel Glück bei der Beratung für einen neuen Computer,
    Petra

    AntwortenLöschen
  29. Ja liebe Irmi, manchmal hat man solche Tag, ich habe zur Zeit so eine Woche.
    Ein schönes Gleichnis.
    Hoffe du findest den richtigen PC für dich.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  30. danke für das Gleichnis und die Gedanken dazu. Mir geht es auch so, dass mir oft die Zeit davon läuft ... ich sollte mich öfter mal in den Acker legen ;-)
    Für den Kauf des neuen pc´s wünsche ich dir eine gute Beratung und viel Glück.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Irmi,
    eben habe ich gesehen bei Pollin gibt es ein Notebook Fujitsu Lifebook für 279 €. Mit der Marke habe ich bislang nur gute Erfahrungen gehabt und mit Pollin auch. Überlege ob ich es meiner Gemahlin bestelle. Wäre doch auch evtl. was für dich?
    Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    VG
    Oskar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach so!
      Die URL habe ich bei mir eingestellt bei deinem letzten Kommentar
      Gruß
      Oskar

      Löschen
  32. Ätzend, wenn die Technik streikt - mein Daddy hat einen Lenovo. Günstig und gut.
    (Ich arbeite nur mit Apple-Geräten zuhause.)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.