Montag, 10. Februar 2014

Dies und Das und unser Selbstbewusstsein


Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben Probleme mit einem zu geringen Selbstbewusstsein. Aber spätestens wenn dieses mangelnde Selbstbewusstsein den Alltag mitbestimmt und die Lebensqualität darunter leidet, ist es an der Zeit, etwas zu unternehmen. Häufig durchleben die Betroffenen einen wahren Teufelskreis. Sie sind gehemmt und trauen sich nichts zu. In ihrer Unsicherheit ziehen sie sich leider mehr und mehr zurück.
Selbstbewusstsein ist nicht angeboren, sondern wird im Laufe des Lebens durch positives oder auch negatives Feedback erworben.
Der Grundstein für ein starkes Selbstbewusstsein wird meist in der Kindheit gelegt. Aber auch wenn wir zu den Menschen gehören, die ein schwaches Selbstbewusstsein haben, können wir daran arbeiten
Wichtig ist, dass wir uns so annehmen, wie wir sind. Wir müssen uns wertschätzen lernen. Und unser Selbst- bewusstsein lässt sich durch die richtige Denkweise aufbauen. Wir dürfen nicht immer kuschen. Niemand ist perfekt - und es sind die kleinen Macken und Unvollkommenheiten die uns einzigartig machen. Alle Menschen mit einem guten Selbstbewusstsein haben Fehler und Schwächen.
Es ist ein langer Prozess, bis unser Selbstbewusstsein aufgebaut ist. Kleine Belohnungen, wenn wir etwas getan haben, was vor ein paar Wochen noch ganz unmöglich war, helfen. Und ganz wichtig ist es, dass wir unser Selbstbewusstsein nicht von der Meinung anderer abhängig machen.
Es hat viele Jahre gedauert, bis sich bei mir ein gesundes Selbstbewusstsein entwickelt hat. Aber aufgepasst:
Selbstbewusstsein darf nicht mit Überheblichkeit verwechselt werden. Und das ist leider oft so.

Beklage dich nicht über die Dunkelheit. Zünde eine Kerze an.
(Konfuzius)

Kommentare :

  1. Sehr schön geschrieben , meine liebe Irmi!
    Vielen Dank dafür!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in eine wunderschöne und glückliche Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Irmi,
    wie immer hast du das auf den Punkt gebracht, ich habe ein Zitat gefunden, das mir
    sehr gut in diesem Zusammenhang gefällt.

    "Ein überproportionales Selbstbewußtsein,
    verkleinert das Blickfeld."
    (F.Schmidberger)
    LG und entspannten Wochenbeginn
    Sadie

    AntwortenLöschen
  3. ...wünsch dir einen guten Start in die neue Woche, liebe Irmi,
    und viele schöne Begegnungen...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. wie wahr was du da geschrieben hast Irmi
    und der Spruch.klasse
    einen guten Wochenstart wünscht das katerchen

    AntwortenLöschen
  5. Ich arbeite dran. ;0)
    Wieder ein toller Beitrag, liebe Irmi.

    Alles Liebe und einen zauberhaften Start in die neue Woche,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Von mir auch einen schönen Wochenstart und ganz herzliche Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  7. Ja, das Selbstbewusstsein sollte gesund sein. Oftmals kippt es in ein unangenhmes Verhalten ...
    ich wünsche Dir eine schöne Woche und freu mich auf weiter tolle Posts von Dir
    liebe Grüsse
    Ellisabeth

    AntwortenLöschen
  8. ...hallochen Irmi, ja da denke ich an die Worte: man darf sich nicht nur beschweren, nein, man muss was dagegen tun, nur so kommt Licht ins Dunkel...

    prima, damit hatte ich nie Probleme, eher mal angeeckt, aber das kann man auch wieder richten...

    schönen Tag dir mit viel Sonne wie wir sie haben heute...

    lG Geli

    AntwortenLöschen
  9. " G E S U N D E S " Selbstbewusstsein und " KRANKHAFTE " Überheblichkeit sind UNGLEICHE GESCHWISTER !
    Eine selbstbewusste Woche wünscht,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. Sich seiner Selbst bewusst sein - ein langer und oft schwieriger Prozess.
    Danke für dies interessante Thema!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,

    ja manchmal könnte ich auch eine gesunde Portion davon vertragen ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Start in die neue Woche

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  12. Guten Tag, liebe Irmi (◠‿◠)
    mmer wieder schön, solche Nachden-Anstups-Postings.
    Wichtig ist, dass wir an unserem Selbstbewusstsein arbeiten, dieses nicht nur vortäuschen, wie eine Maske.
    Wichtig ist aber nicht nur, dass DU DICH/ ICH MICH/ SIE SICH so annehmen, wie wir sind, sondern auch, dass andere Menschen endlich toleranter werden, und uns so akzeptieren und annehmen, wie wir sind - nämlich mit ganz persönlichen Eigenheiten. Oft hört die Toleranz schon auf, wenn jemensch nicht mit anstossen will. Aber ganz sicher, wenn jemensch keinen Alkohol trinkt, NR und dann auch noch VegetarierIn ist - das ganze vlt auch noch mit Homosexualität toppt. Da müsste diese Person schon in akademischen Kreisen verkehren, um akzeptiert, vlt. sogar angenommen zu werden.
    Danke für deinen cmt.: Interessant, dass der Bäcker nur Freitags Börek hat (, dann aber vermutl selbst gebacken). So etwas kenne ich aus Berlin gar nicht.
    Ich wünsch dir einen schönen Start in die neue Woche. LG, Wieczora (◔‿◔) | Mein Fotoblog

    AntwortenLöschen
  13. Selbstbewußtsein zu "erlernen" ist äußerst schwierig und hängt eigentlich ein Lebenlang von der eigenen Umgebung ab und den Menschen, die ihren Teil positiv und/oder negativ dazu beitragen. Selbst wenn man weiß, es mangelt an Selbstbewußtsein kann man es nicht so einfach "einrichten". Gerade in Situationen, wo es dringend nötig wäre, selbstbewußt zu sein, ist es besonders schwierig. Da kann man die Hochnäsigen dann auch nur beneiden. ;)). ♥Margarethe

    AntwortenLöschen
  14. oh wie recht du hast. aber ich kenne auch jene, die eher überheblich sind und das hat nix mit einem guten selbstvertrauen zu tun!
    LG und eien schönen wochenstart!!

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, die eigene Pausenzeit ist vielleicht beendet und vielleicht hätte ich mir ruhig eine Kerze mehr anzünden sollen.

    dir ganz liebe Grüße,
    egbert

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    du hast Recht und ich finde,
    Kindern ein gesundes Selbstbewusstsein mitzugeben
    ist so wichtig und doch auch so schwer. Sie sollen eben
    auch nicht überheblich werden. :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  17. Zu dem, was du zu diesem Thema geschrieben hast, gibt es eigentlich nichts mehr zu sagen, Du hast es von allen Facetten prima beleuchtet, liebe Irmi. :-)

    Ich wünsche dir eine schöne neue Woche und schicke dir ganz liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  18. Dein Schreibstil gefällt mir immer wieder sehr gut. Manchmal gehen Deine Inhalte unter die Haut und regen auch ganz oft zum Nachdenken an. Auch Dein heutiges Post bringt es wieder auf den Punkt. Ich habe beim Durchlesen innerlich ganz oft genickt und stimme Dir nun noch einmal schriftlich zu.
    Hab´ noch einen schönen Abend, liebe Irmi.
    Liebe Grüße
    Ari

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Irmi,
    ich erinnere mich ein wenig an die Kommentare zu meinem Post "Grundsätze des Bloggens": das muss jeder für sich selbst entwickeln, da wird es kein Grundregel geben. Selbstbewusstsein muss im eigenen Umfeld entwickelt werden, das hängt stark mit Selbstwahrnehmung und Kommunikation zusammen. Das ist immer ein Spannungsfeld von sich selbst zu anderen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  20. moin liebe irmi,
    es liest sich einfach und ist doch ein weites feld der wahrnehmung. selbstzweifel vertraut mensch vielleicht einem psychologen an, selbstbewusstsein wird oft bei anderen bewundert, dabei haben wir alle das recht unseren wert zu kennen.
    wir sind einzigartig!

    AntwortenLöschen
  21. Mein Selbstbewustein ist in den Keller gerutscht :-((( Ich arbeite daran.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.