Donnerstag, 13. Februar 2014

Gemischtes

heute darf ich

Marion Krauskopf

recht herzlich am Neckarstrand begrüßen. Schön, dass du hierher gefunden hast. Ich hoffe, du fühlst dich wohl hier.




Wer immer ein Ziel vor Augen hat,
um das zu kämpfen sich lohnt,
der lebt.
(Emil Oesch)


Lebensraumzerstörung, Übernutzung und illegaler Handel mit wildlebenden Arten sowie das Einbringen gebietsfremder Tiere und Pflanzen,  gelten neben Klimaveränderung und Umweltverschmutzung als Hauptursachen für die Ausrottung von Tier- und Pflanzenarten. Täglich sterben bis zu 130 Tier- und Pflanzenarten aus. Dabei sind die meisten ausgerotteten Arten noch nicht einmal erforscht.


Nicht nur in den Niederlanden gilt das robuste Schuhwerk seit vielen Jahrhunderten als Verkaufsschlager. In Gallien - dem heutigen Frankreich -  liefen die Menschen sogar schon um 200 v.Chr. mit Holzschuhen herum. Grund: Für die arme Bevölkerung waren sie eine preiswerte Alternative zu den wesentlich teureren Lederschuhen. Denn die konnten sich meist nur wohlhabende Bevölkerungsschichten leisten.

http://putzlowitsch.de/wp-content/uploads/2008/02/tomaten-c.jpg 
Das ursprünglich in Süd- und Mittelamerika angebaute Nachtschattengewächs, die Tomate,  gelangte erst Ende des 16. Jahrhunderts nach Europa. Weil die Menschen die Pflanze damals als giftig oder zumindest ungenießbar hielten, diente sie aufgrund ihrer leuchtend roten Farbe nur als Dekorationsobjekt. Die Deutschen genossen die Tomate erst um 1900 als Lebensmittel und verfeinerten damit Suppen, Salate und Soßen.



Seelenruhe, Heiterkeit und Zufriedenheit
sind die Grundlagen alles Glücks,
aller Gesundheit
und des langen Lebens.
(Christian Wilhelm Hufeland)

Kommentare :

  1. Guten Morgen,meine liebe Irmi,
    danke für den gemischten Post, die netten Gedanken und Sprüche ... und die Tomaten......... die wollt ich nämlich noch unbedingt auf meine Eikaufsliste schreiben ;O)
    Ich wünsch Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Ich danke dir auch heute wieder für die viele Info und die schönen Zitate.

    So langsam sollte es eigentlich den Menschen klar sein warum irgendwo was wächst oder lebt und warum nicht. Kann mich noch gut daran erinnern wo sie in den Wäldern die Monokultur einführen wollten und der Schuss schnell nach hinten losgegangen ist.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  3. Irmi man hat den Eindruck der Mensch hat WISSEN..aber keine Ahnung wie ALLES ineinander miteinander verzahnt..das Leben ausmacht.
    LG vom katerchen der Danke sagt für die Info

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    toll was du uns alles mit teilst.
    Tomaten sind so vielseitig zu gebrauchen...eine wunderbare Pflanze.
    Wenn das so weiter geht mit der Zerstörung von Natur und Tier...wie wird es enden? Im Endeffekt braucht die Erde den Menschen nicht...sie wird sich wieder aufrappeln...doch der Mensch kann ohne eine gesunde Umwelt kaum überleben.

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. liebe Irmi, danke füs "Gemischte", es sind wieder so wahre Sätze die Du da schreibst.
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi
    Dankeschön für das Gemischte zum lesen.
    Schöner Tag wünscht dir heute Bea

    AntwortenLöschen
  7. Meine Mutter, die 1926 eingeschult wurde, erzählte oft, dass sie in Holzschuhen zur Schule gegangen ist. In der Klasse wurden dann dicke selbstgestrickte Strümpfe getragen. Daran hast du mich heute erinnert.
    Danke!
    Martina

    AntwortenLöschen
  8. Gemischtes trifft voll das Gestaltete, KLaus

    AntwortenLöschen
  9. das leuchtende gelb der osterglocken hat mich sofort angezogen., denn heute ist es bei uns recht trüb!
    aber solange im herzen die sonne schein, ist alles in ordnung! ;-))
    gglG

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    Ja, Leder was nicht für ein jeder vorhanden war ist einen Grund aber auf Holzschuhe life man wesentlich trocken über die Nässe. Wegen gab es nicht so wie wir sie kennen. Trockene Füsse war ja wichtiger als Lederschuhe.
    Tomaten sind viele verbaut geworden und gegessen. Der Papa hat Tonnen davon gezüchtet im Gewáchshaus und ich habe viele, viele davon gepflückt. Ich finde sie immer noch sehr lecker und sie sind auch gesund.
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  11. Danke, Irmi, für die guten und interessanten Informationen!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  12. Danke, Irmi, für die guten und interessanten Informationen!

    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  13. Wieder ein bunter und informativer Post, liebe Irmi.
    Lustig fand ich ja die Zeilen über die Tomaten als Deko.
    Hab einen schönen Abend mit einem kuschelig-warmen Plätzchen bei diesem Regen und Wind.

    Herzliche Grüße
    Uschi, die sich momentan heiter, zufrieden und gelassen (also glücklich) ihrem ruhigen Abend freut

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    die Prinzen of Wales engangieren sich gerade öffentlich gegen das Ausrotten von Arten durch Wilderer in Afrika, weil in china Elfenbein gefagt ist
    Es ist nicht nur die Klimaveränderung, die uns zu schaffen macht. Man könnte stundenlang weiterschreiben. Ein Fass ohne Boden.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Deine beiden Zitate gefallen mir heute ganz besonders gut, liebe Irmi, zu denen du auch wunderschöne Fotos ausgesucht hast.
    Es ist leider der Mensch, der meint, er müsste sich die Erde untertan machen ohne Rücksicht auf Verluste, aber so war und ist der Spruch aus der Bibel nicht zu verstehen.
    Wir müssen endlich begreifen, dass wir unsere Erde schützen müssen, anstatt sie zu vernichten und es auch in die Tat umsetzen, aber leider ist es so, dass das Streben nach Macht, Habgier und Eigeninteressen sehr viel stärker ausgeprägt ist. Wie Sabine schon schrieb, man könnte Stunden lang darüber diskutieren.

    Liebe Gutenachtgrüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  16. Mir fiel in diesem Zusammenhang mit deinem tollen Posting ein Spruch ein denn man immer wieder lesen kann...
    Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist -
    werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann.

    (Prophezeiung der Cree-Indianer)

    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    da hast du wieder einiges zusammen getragen was sich zu lesen lohnt ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Valentinstag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  18. Dein Gemisch ist wieder sehr lesenswert
    und die Bilder gefallen auch! Aber es ist tatsächlich so,
    daß sehr viel im Argen liegt. ;-(

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  19. hab einen fröhlichen valentinstag!
    forme aus den tomaten ein herz und geniesse!
    rot waren auch die fersen meines vaters (aus erzählungen) von den holzschuhen, empfindliche füsse hab ich geerbt.
    bei allem glück vergessen wir nicht unsere mitgeschöpfe...
    liebe grüsse
    kelly

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    der Spruch am Ende spricht mir aus dem Herzen! Und interessant, dass "Paradeiser", also Tomaten, die bei uns in Ö. nach dem Paradies benannt wurden, einst nur als Zierpflanzen galten. Dafür hat man früher Kräuter genossen, die man heute wegen ihrer teilweisen Giftigkeit meidet - erst vor kurzem habe ich da etwas über Diptam (Dictamnus) gelesen... Ein Heil- und Würzkraut, das inzwischen lt. Wikipedia "wegen seiner teilweise giftigen Inhaltsstoffe nicht mehr als Heilpflanze eingesetzt" wird, "zumal sich für die früher geschilderten Wirksamkeiten keine Belege gefunden haben." Nun ist die Pflanze zum Gartenzierkraut geworden... Der umgekehrte Weg der Tomate...
    Alles Liebe und einen schönen Valentinstag wünscht dir Traude
    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.