Donnerstag, 6. März 2014

Dies und Das über Bienenelfen

In diesem netten Päckchen mit der lieben Karte erreichte mich ein Gewinn der Bienenelfen. Heraus kam Anton, ein Hausgenosse, der immer da ist. Ich habe auch schon einen schönen Platz für ihn.

Vielen Dank, ihr Beiden. Ich habe mich riesig gefreut, dass ich gewonnen habe. Und vielen Dank an die Herren Notare Henry und Terry, die ihre Hand mit im Spiel gehabt haben.

Kerstin und Stephie, die beiden Bienenelfen haben einen wunderschönen Blog. Und der Name des Blogs hat einen interessanten Hintergrund.

Die Bienenelfe aus der Familie der Kolibris (Mellisuga  helenae) ist der kleinste Vogel der Welt. Von der Schnabelspitze bis zum Schwanzende  misst das Weibchen 7cm, das Männchen sogar nur 6,1 cm. Das Gewicht der Tiere liegt bei ungefähr 2 Gramm. Damit hält die Bienenelfe  in Sachen Zwergenwuchs den Weltrekord unter allen 9.000 Vogelarten unseres Planeten. Die Bienenelfe ist auch unter dem Namen Elfenkolibri bekannt.
Die Heimat der Bienenelfe ist die Karibikinsel Kuba. Dort findet man sie heute nur noch in drei weit auseinander liegenden Gebieten. Eine Population lebt im Westen Kubas auf der schmalen Halbinsel Guanahacabibes, eine zweite bewohnt die bewaldeten Bereiche der Zapata-Halbinsel an Kubas Südwestküste. Die dritte Population ist in der Bergregion von Cuchillas de Moa im Südosten Kubas zu Hause.
Die Tiere bewohnen ausschließlich Waldstücke, in denen Bäume, Sträucher und Kletter- und Schlingpflanzen ein dichtes grünes Labyrinth bilden. In dieser Umgebung  ist der winzige Vogel einerseits geschützt vor den Überfällen räuberischer Vögel, andererseits nicht behindert durch den Ricord-Kolibri, der viel größer und deshalb ein überlegener Nahrungswettstreiter ist.
Wie die meisten Kolibris ernährt sich die Bienenelfe vorwiegend vom Nektar, den sie mit Hilfe ihres langen, dünnen Schnabels und ihrer Zunge, die doppelt so lang ist wie der Schnabel, vom Grund verschiedener Blüten aufleckt.
Kolibris zeichnen sich meist durch eine auffällige Gefiederfärbung aus. Beim Bienenelfenmännchen sind der Kopf und die Kehle metallisch rot. Das Weibchen hat weiße Schwanzfederspitzen, die es wirkungsvoll zur Geltung bringt, wenn es sich bedrängt fühlt.
Je mehr der Mensch die natürliche Pflanzendecke Kubas zerstörte, desto weiter wurde die Bienenelfe zurückgedrängt. Ihre letzten drei Rückzugsgebiete haben insgesamt eine Fläche, welche lediglich zwei bis drei Prozent der einstigen Artverbreitung entspricht. Heute stehen alle drei Gebiete unter gesetzlichem Schutz.
(Quelle: "Flora und Fauna auf Kuba"

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu dem so schönen Gewinn! Ich hatte das bei den Bieneelfen schon gesehen :O)))
    Vielen Dank auch für die schöne Erklärung zu den Bienenelfen, ja, das sind ganz zauberhafte Mini-Wesen in so wundervollen Farben! Das sind ganz besondere Geschöpfe, die da erschaffen wurden.
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Irmi, ein interessanter Bericht. Macht mich neugierig und ich suche mir mal gleich ein Foto dieses Vögelchens.Freu dich an deinem Gewinn.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Irmi,

    zwar kenne ich den Blog "Bienenelfen", aber daß es Vögel gibt die so heissen, das wusste ich nicht. Vielen Dank für diesen Bericht.

    Liebste Grüsse,
    Silvi

    AntwortenLöschen
  4. ...ich habe mir gleich mal noch Bilder angeschaut, liebe Irmi,
    ein interessanter und wunderschöner Vogel...kannte ich bisher noch nicht,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Schutz..sehr sehr SPÄT aber doch hat es geklappt Irmi
    Danke für die Beschreibung

    mit einem LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Bienenelfen - ein erfundener Name, dachte ich! Nun bin ich schon wieder ein wenig schlauer!
    Danke und bis bald! Martina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,

    die Bienenelfe ist wirklich ein ganz spezielles Vögelchen. So klein und fein...doch die Herzleistungen grenzen an ein Wunder. Genauso die körperlichen Leistungen im Nektar sammeln. Und sie summt wirklich wie eine Biene im Flug. Im Schweizer Fernsehen brachten sie mal von diesem kleinsten Vogel, als über die Karibik berichtet worden ist.

    Zu deinem herzigen Gewinn gartuliere ich dir. Ist grade passend wo die Osterzeit naht. :-)

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. oh, ein schöner, herziger gewinn! ich freu mich für dich!
    bienenHelfen hatte ich erst gelesen - gut, wieder was gelernt ;-)
    lg sonja
    und danke, dass du mir auch fleißig schreibst :-*

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    ich gratuliere Dir ganz herzlich zu Deinem schönen Gewinn! Ein interessanter Post über eine ganz spezielle Tierart, ich habe wieder etwas gelernt. Ich sah einmal in unserem Garten einen kurzen Augenblick ein buntes Flugtier in kleiner Vogelgröße an einer Blüte, das ich nicht einordnen konnte. Erst danach realisierte ich, dass es ein Kolibri gewesen sein müsste. Aber in unseren Breitengraden? Ich bin leider nicht so Naturkunde orientiert. Aber es war auf alle Fälle ein zauberhafter Moment.
    Viele Grüße und einen schönen Tag,
    Mella

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    herzlichen Glückwunsch zu Deinem Gewinn auch von mir! Und vielen Dank für die Informationen zu den Bienenelfen, da habe ich wieder einmal etwas dazugelernt.
    Zu dem vorigen Kommentar von Mella. Das war sicherlich ein Taubenschwärmer. Vielleicht kannst Du darüber auch gleich einen Beitrag schreiben. Leider habe ich ihn die letzten Jahre nicht gesehen, wahrscheinlich wegen der kälteren Winter. Dieser Winter war ja sehr mild, vielleicht kommen dann wieder diese wundervollen Flatterwesen zu uns.
    Liebe Grüße, Irmgard

    AntwortenLöschen
  11. Hier übrigens ein Link zu einem Foto des "Kolibris" unserer Breiten: http://photoopia.com/view/1625-Taubenschwaermer.html
    Liebe Grüße nochmal, Irmgard

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irma,

    auch ich schließe mich den anderen Gratulanten an und wünsche dir viel Freude an deinem Gewinn. Wenn ich in den ausländischen Blogs unterwegs bin, staune ich immer, welch bunte und interessante Vögelchen es doch überall gibt. Die würde ich gern einmal persönlich sehen wollen. Von Bienenelfen hatte ich bis dato noch nie etwas gehört. Danke für deine interessanten Ausführungen.

    Ein lieber Gruß
    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    heute habe ich die Bienenelfen kennengelernt, wofür ich dir wieder einmal danke. In meinem Kopf ist noch jede Menge Platz für neues Wissen.

    Zu deinem Gewinn gratuliere ich dir, möge der Anton dir ein treuer Begleiter sein.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi
    Danke für deinen Bericht und gratuliere zu deinem Gewinn!
    Sei lieb gegrüsst von Bea

    AntwortenLöschen
  15. Dein Beitrag ist wieder sehr interessant, liebe Irmi! Kolibris kannte ich schon, doch von den Bienenelfen hatte ich noch nie gehört oder gelesen.
    Was gibt es doch aufmerksame liebe Menschen, die dir sogar Geschenke schicken...ich gratuliere zum Gewinn!
    Herzlichst MinaLina

    AntwortenLöschen
  16. da hast du aber eine tolle überleitung gefunden♥♥ freu mich für dich über den gewinn!
    LG

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    ach da freue ich mich sehr, dass der Anton so schnell und unbeschadet bei Dir angekommen ist.Wie schön dass Du so eine passende Überleitung gefunden hast. Auch ich habe den Namen Bienenelfen anfangs nicht gekannt. Stephies Tochter hat in der Grundschule einen Vortrag über den kleinsten Vogel der Welt gehalten, so sind wir auf den Blognamen gekommen. Einen guten Abend wünsche ich Dir.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Ich habe mir den Vogel auch angeschaut, das Männchen ist wirklich sehr hübsch!
    Glückwunsch zu deinem Gewinn!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  19. Wenn ich das jetzt nicht verwechsle, meine ich, im TV mal eine Sendung über diese kleinen Kolibries gesehen zu haben. Sie tranken hauptsächlich den Nektar von vielen Orchideenarten.
    Auf jeden Fall sind es ganz wundervolle Vögelchen und ich danke dir, liebe Irmi, für die tollen Infos.:-)

    Ich freue mich mit dir für deine tollen Gewinn, der Anton wird dich jetzt immer an die kleinen Kolibris erinnern oder eben an die Bienenelfen Kerstin und Stephie.

    Liebe Abendgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  20. ich gratuliere dir zum Anton :-)
    und deine Info über die Bienenelfen-Kolibris fand ich sehr interessant.
    Die kleinen Vögel sind schon was ganz besonderes ... wie der Bienenelfenblog natürlich auch :-)

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    Kongratuliere zum Gewinn und vielen Dand für diese interessante Bienenelfe Geschichte. Wir haben zwar Kolibris hier in Georgia aber nicht die kleinste Sorte. Unsere fliegen für den Winter auch nach den Kariben da es hier zu kalt ist und keine Nahrung vorhanden ist.
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  22. Erst einmal möchte ich dir nochmal zu deinem Gewinn gratulieren. Sieht wirklich superschön aus und toll dass du schon einen Platz gefunden hast.

    Die Geschichte um die Bienenelfen ist sehr interessant. In CDN selbst Kolibiris am Fenster gefüttert, liebe ich diese kleinen Geschöpfe. Es ist sowas von bemerkenswert wie sie durch den schnellen Flügelschlag in der Luft stehen können und durch ihren langen Schnabel die Flüssigkeiten aufnehmen. Hatte einen der Futtertränken vor meinem Schlafzimmerfenster und habe es genossen am Morgen durch diesen Anblick "geweckt" zu werden.

    Danke dir für den schönen Beitrag.

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.