Donnerstag, 17. April 2014

Dies und Das über das Träumen von Tieren

Dass wir Menschen träumen, ist bekannt und bedarf keiner weitere Erklärung.
Aber auch Tiere träumen - allerdings nicht alle. Bekannt und nachgewiesen ist das Phänomen bei Säugetieren und Vögeln. Bei Amphibien und Reptilien hingegen findet man keine REM-Phasen im Schlaf, die für Traumphasen stehen.


Hundebesitzer kennen träumende Säugetiere: Wenn die Hunde träumen, bewegen sich die Pfoten wie beim Laufen auf der Jagd. Die Atmung und der Herzschlag werden schneller, mitunter bellen die Hunde sogar im Schlaf - wovon sie dann aber meist selbst geweckt werden.
Wissenschaftler des  "Massachusetts Institute of  Technology"  haben die Träume von Ratten sichtbar gemacht. Nachdem diese einen Tag im Labyrinth  verbracht hatten, ähnelten ihre Gehirnströme im Schlaf denen, die sie beim Durchqueren des Irrgartens hatten - sie scheinen also das Erlebte im Traum zu verarbeiten. Ganz wie der Mensch.
Leider können die meisten Tiere nicht darüber berichten, wovon sie träumen. Aber es gibt Ausnahmen: Gorilla  "Michael", der die Zeichensprache erlernt hatte, erzählte seinen Pflegern von einem Albtraum, in dem seine Mutter von Wilderern getötet wurde.
Sich das Träumen abgewöhnt haben die Delfine: Bei ihnen schläft immer nur eine Hälfte des Gehirns, denn sonst würden sie im Schlaf ertrinken.


Wer sein Leben
allein auf Träume baut,
wird in seinem Leben
immer wieder
von der rauhen Wirklichkeit
enteignet werden.
(Ernst Ferstl)

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ja, Träumen, das ist bei den Tieren, wie bei den Menschen, unterschiedlich! Das hast Du wieder schön beschrieben, und der Spruch am ende ist so wahr!
    Der Hund auf dem Bidl ist soooo schön ..... siehst Du, jetzt fang ich an, mit offenen Augen zu träumen, denn so ein Hundchen, das hätte ich auch gerne wieder.... aber erst, wenn die richtige Zeit gekommen ist ;O)
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag und schonmal ein schönes Osterfest!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das kann ich besonders bei Gismo auch oft beobachten bzw. fühlen. Er zuckt dann immer ohne Ende *gg*, und auch bei meinen Canarios habe ich das Gefühl dass sie in der Nacht manchmal träumen....wenn sie dann so ungewöhnlich vor sich her piepsen^^

    Interessant fand ich es ja mit dem Gorilla, echt irre was sie da herausgefunden haben.

    Wünsche dir einen schönen Gründonnerstag und sende herzliche Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  3. Letztendlich träumen alle Lebenwesen.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Unser Hund, ein Langhaardackel muss wahrlich wirre Träume gehabt haben.
    Ich erinnere mich sehr gut daran. Es hat uns oft amüsiert.
    Ich wünsche dir einen schönen Tag - und Danke für den Post!
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. unser Kater hat auch Träume Irmi..dann zuckt es im Gesicht und die Pfoten werden bewegt..
    schade das sie es nicht erzählen können,wie der Gorilla
    einen LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Irmi,
    das ist ja interessant, die Geschichte von dem Gorilla kannte ich bisher noch nicht. Unsere beiden Kater zucken auch immer mit den Pfoten wenn sie träumen, sieht immer sehr lustig aus.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  7. Unsere Selvi träumt ständig. Einmal ist sie aufgeschreckt und im halbduseligen Kopf vom Stuhl gefallen. Sie hat tatsächlich noch versucht, sich auf die Pfoten zu drehen, um den Sturz abzufangen. Hat leider nicht geklappt. Zum Glück ist ihr aber nicht viel passiert - nur anfangs hat sie geschrien wie ein Baby. Schlimm. Seitdem haben wir immer ein bisschen Bammel, wenn sie auf einem Stuhl schläft und wir mitbekommen, dass sie träumt.
    Unsere Jungs zucken manchmal mit den Beinen im Schlaf. (Und dabei haben wir die vier Moppels noch nie durch ein Labyrinth gescheucht.) ;0)

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    auch bei Fiona konnten wir es schon beobachten wie sie träumt.
    Die Erzählung vom Gorilla ist ja toll.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  9. das gibts echt mit dem gorilla? wow! kann der noch mehr? wo kann man das nachlesen?
    ich bin beeindruckt!
    interessanter artikel heute wieder!
    lg sonja und danke für deine lieben kommentare!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    das ist wieder ein interessanter Beitrag. Ich, als Katzen-Fan habe mich auch ein wenig darüber informiert, wie es bei meinen Lieblingen so ist mit dem Träumen, weil ich ja auch beobachtet habe wie sie im Schlaf „arbeiten“. Je höher eine Tierart entwickelt ist, desto häufiger kann man die REM-Phasen bei ihnen beobachten. Absoluter Spitzenreiter (mit mindestens drei Stunden am Tag) sind die Miezen. Aber nicht, weil sie die am höchsten entwickelten Lebewesen sind, sondern weil sie so viel Zeit mit Schlafen verbringen ;-)

    Ganz herzlich grüßt dich
    Uschi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, ich kann dir auch schreiben wovon mein Finny träumt!
    Von einem Knochen, an dem er ganz lange rumzippeln kann.

    Mal sehen, ob der Osterhase einen bringt!

    Hab ein schönes Osterfest !

    LG Rosine ♥

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    das sind sehr gute Informationen.

    Sonnige Dankesgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  13. Ein träumender Hund ist köstlich zu beobachten. Meiner bellt dann immer in einer hohen Tonlage. Es würde mich mal interessieren, was er da gerade verarbeitet :)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    Das ist ein interessanter Post. Ich erlebe unsere Hunde häufig beim Träumen. Bella jault und bellt dabei immer und läuft mit den Pfoten.vermutlich jagt sie dann gerade. Sie hat einen ausgeprägten Jagdtrieb.
    Die Katzen zucken mit den Pfoten., wenn sie träumen.
    Ich wünsche dir einen schönen Gründonnerstag!
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    diesen Eintrag von dir finde ich natürlich besonders spannend :) unsere Greta träumt auch sehr lebhaft. Da sie nachts in unserer Nähe schläft, wachen wir manchmal von ihrem Quieken im Traum auf. Dann stupsen wir sie an, wenn es zu arg wird - weil es sich irgendwie nach einem Alptraum anhört ;) Manchmal zuckt sie auch mit den Pfoten, als wenn sie etwas hinterherrennt. Sie kann im Sitzen einschlafen, das sieht witzig aus ..

    Ich wünsche dir gesegnete, frohe Ostertage :)
    Liebe Grüße,
    Ocean

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Irmi!
    Unser James hat viel geträumt, laut und oft hat er mit dem ganzen Körper "gearbeitet". Manches mal habe ich gedacht, ob er seine Erlebnisse im Labor durchlebt, so herzzerreissend hat er oft gejammert im Schlaf, daß ich ihn wecken musste. Aber ich glaube, daß ist für uns schlimmer als für den Hund. Ab und zu hat er wohl auch schöne erlebnisse gehabt, da sah man ihm richtig an, daß er was schönes träumte. Unser neuer Hund Merlin - träumt im Augenblick so gut wie gar nicht. Hat ja auch noch nicht so viel erlebt! Wünsche Dir ein frohes Osterfest.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    ja, das stimmt, die Susi träumt auch oft! Interessant, was du über den Gorilla "Michael" erzählst!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    wovon Träumen wir nicht alles? Ja, und dann gibt es noch die Filme, die des Nachts durch unsere Köpfe huschen. Wir verarbeiten und mischen unterschiedliche Dinge miteinander. Da mischen sich Filmausschnitte des Abendprogramms mit erhaltenen Berichten am Telefon, Parallelen aus der Kindheit werden aktiviert und mischen sich wiederum mit anderen Programmteilen, die unser Gehirn abspeichert. Vielleicht liegt im Begriff des TRÄUMENS die Ursache darin, dass wir so verwundert sind, dass bei anderen Lebewesen ähnliche Dinge ablaufen. Mit der Nutzung der Begriffe VERABEITEN VON ERLEBTEM ändert sich ein wenig die Perspektive darauf. Wenn Tiere mit angelernten Fähigkeiten auch noch Befindlichkeiten mitteilen können, wird die Sache natürlich noch spektakulärer.

    herzliche Grüße und mein Wunsch für heute Nacht,
    träume etwas sehr Schönes,
    egbert

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    das kann ich nur bestätigen unser Jack Russellmädchen träumt auch sehr oft,
    was wir öfters als sehr lustig finden, wenn sie so im Schlaf rennt, als ob sie was jagt.
    Wenn wir ihr einen Knochen vor den Kopf legen wird sie sofort wach.
    Ich wünsche dir friedliche Ostertage.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  20. Bei Katzen und Hunden kann man das sehr gut feststellen. Sie zucken, maunzen oder springen plötzlich hoch.

    Frohe Ostertage wünsche ich dir und liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  21. Oh ja, das kenne ich auch. Meine Katzen bewegen im Schlaf auch die Vorderpfoten , wie bei der Mäusejagd. Besonders unsere Kiara kann das gut. :-)

    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Irmi,
    unser Kater träumt auch, bestimmt vom Schlaraffenland. Er seufzt immer so schön, das kann nur mit Essen zu tun haben.
    Ganz liebe Ostergrüße zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  23. sam schläft mit offenen augen, aber das machen wohl viele hunde, wenn man das nicht weiss, denkt man, man wird beobachtet ;-)

    liebe irmi ich wünsche dir eine schöne osterzeit und das es dir richtig gut geht!
    vlG

    AntwortenLöschen
  24. Träume - ja - das ist ein interessantes Thema. Dass Vögel auch träumen wusste ich gar nicht. Ich frage mich sowieso gerade wie die Vögel überhaupt schlafen.
    Man weiß so viel und doch so wenig ;-)

    Das Gedicht von Ernst Ferstl gefällt mir. Ich lese seine Texte überhaupt immer wieder sehr gerne.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    wieder ein interessanter Bericht von dir. User Kater Bundy träumt anscheinend manchmal von Mäusen. Keine Ahnung, aber er träumt auf jeden Fall.
    Ich wünsche dir schöne Ostertage.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    Hier im Hause träumen zwei- und vierbeinige! Eine von den Katzen ruft auch immer, was er dann traumt wissen wir nicht aber ich muss ihm beruhigen und Gott sei Dank ist es Tagsüber...
    Liebe Grüsse zum Karfreitag.
    Mariette

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    wenn unsere Hund, den wir früher hatten, im Schlaf mit den Pfoten *rannte*, dann haben wir immer gesagt: *Er träumt!* Daß das wirklich so war, weiß ich aber erst jetzt, nach Deinem Bericht. Das ist ja interessant.
    Und das mit den Delphinen ist genial. Die Natur ist wirklich irre!
    Einen schönen Feiertag wünsche ich Dir. Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    das kann ich bestätigen: Unser Hund, wir hatten einen Chow-Chow, träumte heftig. Er "radelte" dabei mit den Beinen und erzählte dabei. Wovon er geträumt haben mag!? Auch unsere beiden Katzen zucken im Schlaf, ob das mit einem Traum zusammen hängen mag?

    Herzliche Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  29. Oh ja, auch Johnny träumt. Er "hickt" dann immer so lustig und bringt mich damit zum Lachen. Auch Tiere werden das Erlebte vom Tag verarbeiten - wie wir Menschen.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  30. That was a funny one, the Dolphin is adhorable.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.