Freitag, 4. April 2014

Dies und Das über den Löwenzahn

Kaum hat das Frühjahr begonnen, reckt der Löwenzahn als eine der ersten Pflanzen seine unverwechselbaren , länglichen Blätter aus der Erde. Durch die beidseitig gezackte Form ähneln sie einem Raubtiergebiss, was den gebräuchlichen Namen dieses Gewächses erklärt. Der Löwenzahn stellt keine besonderen Ansprüche an seinen Lebensraum und ist, zum Leidwesen mancher Rasenbesitzer, auf fast jeder Wiese zu finden. Je nach Witterung bilden sich an einem langen hohlen Stengel Anfang März bis April Blüten aus, die mit ihrem kräftigen Gelb unübersehbar sind und gern von Insekten besucht werden. Manche Menschen nutzen die Blüten zur Wettervorhersage: Man sagt, wenn die Blüte am Abend noch geöffnet sei, verschlechtere sich das Wetter.
Nach kurzer Blütezeit entwickeln sich aus der Blüte die Samenkörper die mit ihren kleinen Flughaaren als Pusteblume jedem Kind bekannt sind. Durch den Wind werden die Samenkörper verteilt und der Löwenzahn kann sich so flächig ausbreiten.


Der Löwenzahn ist eine bekannte Heilpflanze. So schreibt man ihm eine blutreinigende und entwässernde Wirkung zu. Deshalb wird er oft zu Frühjahrskuren eingesetzt. Diese Eigenschaft hat ihm in einigen Regionen auch besondere Namen eingebracht. Im Saarland nennt man ihn beispielsweise  "Bettsäächer". Löwenzahnblätter sind nicht nur bei manchen Haustieren beliebt, man kann daraus auch leckere Salate zubereiten. Aus den Wurzeln kann beispielsweise sogar eine Art Kaffee gewonnen werden. Dazu werden die Wurzeln gewürfelt  und getrocknet und vorsichtig geröstet und dann in einer Kaffeemühle fein gemahlen. Anschließend kurz aufkochen, etwas ziehen lassen und am besten gesüßt genießen.

In meiner Kindheit wurde die milchige Flüssigkeit auf Warzen gerieben und davon sollten sie weggehen. Ich kann mich aber nicht mehr erinnern, ob es wirklich so war.
(Quelle: Vortrag bei der NABU)

Viele Leser/innen fragten, was das 1. Foto in meinem gestrigen Post darstellt. Ich weiss es selbst nicht.
Es erinnrt mich so etwas an Baumwolle - ist es aber natürlich nicht. Ich finde es einfach nur schön.

Drei Tage habe ich kaum kommentieren können. Das Lap war es diesmal nicht - manchmal macht die
Gesundheit nicht ganz mit. Aber heute werde ich mich um meinen Blog kümmern. Ich komme bei EUCH vorbei und werde alles Nachlesen!

Kommentare :

  1. Guten Morgen, liebe Irmi,
    ich mag den Löwenzahn sehr, kleine Sonnen leuchten auf den Wiesen. neulich habe ich gelesen, dass man mit den Blüten ein wunderbares Blütengelee herstellen kann, das werde ich mal versuchen demnächst.
    Pass auf dich auf, alles Liebe
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ja, der Löwenzahn, Freud und Leid .... ich seh ihn auch gern blühen, und ich puste auch gern die Samen weg ....aber im Gemüsebeet ist er eine last... so hat er, wie sovieles im Leben, seine 2 Seiten ;O)
    Das Gelee davon schmeckt übrigens vorzüglich. selber gemacht hab ich es aber noch nicht.
    Das auf dem unteren Bild könnten Samenstände einer Waldrebe sein, ich bin mir aber nicht ganz sicher.
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein
    wunderschönes und hoffentlich sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥
    P.S. Wegen den Katzen-Topfis hab ich Dir eine mail geschrieben ;O)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Irmi,

    hinter unserem Garten befindet sich eine große Wiese. Jedes Frühjahr leuchtet sie in einem satten gelb, denn sie ist übersät mit Löwenzahn. Sehr zur Freude von Hasen und Kaninchen...:-) Gelee habe ich aus den Blütenblättern auch schon gekocht. Sehr lecker. Als Warzenmittel kannte ich ihn noch nicht. Das wusste ich bisher nur vom Saft des Schöllkrauts.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Irmipass auf dich auf, ich mag den Löwenzahn, nich umbedingt im Rasen, aber sonst schön. Wunderschön und lehrreich hast du ihn beschrieben.
    Ich wünsche dir einen tollen Tag und alles Gute
    ♥ lich
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, Honig, Salat, Chota (griechische Spezialität -es werden verschiedene wilde Blättchen gesammelt, gedünstet und mit Zitrone und Olivenöl serviert als Vorspeise ...leeeecker) ganz schön vielfältig einsetzbar.
    Sei schön vorsichtig und geniesse den schönen Frühling. Man muss ja nicht jeden Tag posten ;O)))
    Sonnige Inselgrüße Sheepy

    AntwortenLöschen
  6. Oh, mit der milchigen Flüssigkeit wusste ich auch noch nicht. Ansonsten darf Löwenzahn auch bei mir im Rasen sein. Ich steche da nix aus....meine Rasenflächen dürfen alle möglichen Pflanzen beherbergen^^ Hier auf der Insel findet man viel Löwenzahn und wirklich auch an den unmöglichsten Stellen. Ich mag solche Eindrück und auch das die Natur so wachsen darf.

    Danke dir für die tolle Beschreibung und hab einen wundervollen Tag.

    Liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  7. das letzte Bild Irmi
    würde sagen es ist die Saat der Waldrebe..
    Löwenzahn..schön am WEg ,aber nicht im Garten(zwischen den Erdbeeren)..übriges braucht der Löwenzahn KEIN Insekt zum Bestäuben..
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    ich wünsche dir, dass es gesundheitlich aufwärts geht.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Irmi, als ich deinen Post las, fiel mir ein, dass ich einmal ein Gedicht über den
    Löwenzahn gemacht habe - das werde ich dann demnächst auch mal einstellen.
    Einen schönen Tag für dich und viel Freude beim Nachlesen!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  10. Ich sammelte ja (vorletztes Jahr?) die Blütenblätter davon,
    um Brotaufstrich einzumachen, Herr Süßfrosch war ganz wild darauf.
    Und nicht nur der, aber es ist sehr aufwändig.

    Einen schönen Tag für Dich!

    ... wünscht
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Irmi,

    Löwenzahntinktur habe ich schon gemacht. Natürlich stellte ich auch Löwenzahnhonig her. Leider sagt mir der Geschmack nicht zu und so liess ich es wieder. Ein paar kleine zarte Löwenzahnblätter in den Salat bekommt aber gut. :-)

    Wünsche dir gesundheitlich alles Gute!

    Schönes Wochenende.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi, wieder so ein toller Beitrag. Bei dir lernt man immer dazu:-) Übrigens, auch ich wüßte gerne, was das für eine Pflanze ist. Wundervoll zart und leicht wirkt dieses Samenkorn. Ich glaube, hier muss ich mal recherchieren. Sollte ich was in Erfahrung bringen, werde ich es dir mitteilen. Dir einen schönen Tag und ich l i e b e Löwenzahn (in allen Stadien) auf dem Rasen oder der Wiese:-) Inge uns schmecken (Salat) tut er auch...

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    eine Löwenzahnwiese ist ein herrlicher Anblick. Im Garten kann ich allerdings auf ihn verzichten, wenn er sich zwischen meine Blumen drängelt. Als Kinder haben wir Löwenzahnkränze gebunden und fühlten uns dann wie Prinzessinnen, die nach Nektar dufteten.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    mein Kleiner liebt den Löwenzahn, besonders wenn er verblüht ist, aber das tun ja fast alle Kinder. Ich wusste schon einiges über den Löwenzahn, aber dass man aus der Wurzel Kaffee herstellen kann, ist mir neu - vielen Dank für die Information. Es tut mir sehr leid, dass es Dir nicht gut ging! Ich wünsche Dir alles Liebe und gute Gesundheit und sende Dir viele Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    gönne dir Ruhe und nutze deinen Rechner, um dich zu freuen und Kraft zu schöpfen. Lass dich bitte nicht von ihm treiben, er ist ein falscher Antreiber.

    Der Löwenzahn ist in fast allen Entwicklungsstadien ein willkommenes Fotomotiv, so auch für mich. Im Garten mag ich ihn nicht so sehr und versuchen durch das Entfernen aller Blüten seine Ausbreitung einzudämmen. Dennoch schätzen wir seine Blätter sehr und so gehören sie auch bei uns zum zünftigen Frühjahrssalat. Als Kinder schnitten wir aus den dicken Stielen an den Blüten kleine, ca. 3 - 5 cm lange Stücken. Mit etwas entlockt man diesen Stielen durch kräftiges Hineinblasen unterschiedliche Töne. Wir haben auch oft die dicken Stiele unten mehrfach eingeschnitten und anschließend mit den Schnittstellen nach unten ins Wasser gestellt. Herrliche Lockenfrisuren sind dabei oder davon entstanden. Ansonsten graben wir die Wurzeln mit einem Stecher tief aus. Über Kaffee dachten wir in diesem Zusammenhang noch nie nach. Aber ich kenne das Verfahren von der Wegwarte, deren Pfahlwurzeln auch für die Kaffee Bereitung genutzt wurden.

    Vielleicht brühe ich mir jetzt eine Tasse Kaffee :),
    herzliche Grüße und eine Bitte noch, achte auf dich,
    in diesem Sinne gute Besserung,
    egbert


    PS: zu deinem Wuschelfoto - ich tippe auf den Clematis, es könnten die Überbleibsel der Früchte des Brennenden Waldrebe (auch Madel-Waldrebe) oder eine andere Clematis Art sein. Vielleicht hilft dieses Foto weiter http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/09/Clematis_flammula.jpg

    AntwortenLöschen
  16. ...nicht nur aus der Erde, liebe Irmi,
    auch aus winzigen Ritzen zwischen den Gehwegplatten sah ich ihn gerade wachsen und blühen...so schönes leuchtendes gelb...und danach kommt die Wünschezeit wieder ;-)...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,
    ich habe heute auch eine Wiese voller Löwenzahn gesehen, das war herrlich anzuschauen und ich musste das gleich fotografieren!
    Probiert habe ich ihn noch nie und ich glaube, man sagte uns Kindern früher, der weiße Saft des Löwenzahns wäre giftig?
    Schönes Wochenende,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    als erstes wünsche ich dir alles Gute und dass es dir bald wieder besser geht.
    Über den Löwenzahn kenne cih auch so manche Geschichten, er darf bei uns auch gerne wachsen, da wir auch Zwegkaninchen haben, die ihn gerne fressen.
    Das Bildchen ist eine:
    Clematis vitalba oder auch gewöhnliche Waldrebe,
    nur bei ihr sind diese feinen Büschel,
    bei den anderen Clematisarten sind nur dünne Stängelchen zu sehen.
    Alles Gute und Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  19. Löwenzahnwiesen sehen auch sehr schön aus. Das mit den Warzen kenne ich, hat aber nie geholfen und dass man Kaffee aus den Wurzeln herstellen kann, das wußte ich noch nicht. Der Löwenzahn hat seeeehr lange Wurzeln. Die erst einmal richtig herausstechen, das ist schon schwieriger.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Mit den größten und langstieligsten Butterblumen wurde mir in meiner Kindheit von der Mutter immer ein Kranz geflochten.
    Das machte ich auch mal bei meinen beiden Jungs, da waren sie jeweils 3 Jahre und fanden das toll.
    Wieder ein informativ-interessanter Beitrag.
    Ich wünsche Dir ein Wohlgefühl und alles Gute und ein schönes Wochenende, tschüssi Brigitte

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    als ich Deinen Bericht über den Löwenzahn las, den ich als Salat mit Speck übrigens sehr liebe, fiel mir ein, daß meine Freundin aus Belgien früher immer *Pissblume* zum Löwenzahn sagte. Da habe ich mal flott gegoogelt und tatsächlich... man nennt ihn auch so. Er ist wohl harntreibend. In Belgien spricht man ja Französisch und dort wird er wohl *piss en lit* genannt.
    http://www.hanauonline.eu/content/view/23333/456/ Ich klemme Dir den Link mal an ;o)
    Da hast Du mir mal wieder eine kleine Erinnerung geschenkt :o) Meine Eltern sagen auch *Latzen* dazu. Aber da habe ich dann die doofe Erinnerung, daß ich diese ewig sammeln musste, damit sie die Kaninchen damit füttern konnten.
    Nun wünsche ich Dir ein schönes Wochenende. Alles Gute, Elke

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    das war wieder interessant zu lesen. Vom Löwenzahnsalat habe ich bereits gehört, vom Kaffe daraus noch nicht. Auch in unserer Wiese ... Rasen ist das längst nicht mehr ... kommt der Löwenzahn hervor. Nun gut, ich steche manche aus und ansonsten mag ich das sonnige Gelb der Blüte.

    O je, es geht Dir nicht so gut:
    Dann wünsche ich Dir 'mal ganz fix eine gute Besserung und
    sende Dir ganz liebe Grüßle

    Heidrun

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    na, da wünsch ich Dir aber, dass Du zum Wochenende wieder fit bist!
    Heute war ich Richtung Florstadt unterwegs, da waren ganze Wiesen voll mit Löwenzahn. Die Blätter heißen bei uns zu Hause "Latzen", für die Kaninchen wurden Latzen gestochen und gegessen haben wir Latzen "ongeree", also untereinander - eingekocht mit einer Milchsoße.
    Ich habe mich sehr gefreut, dass Du Dich über das Hörspiel und die Karten gefreut hast, vielen Dank für`s hier zeigen :-)
    liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    den Namen "Bettsoicher" hat man in meiner Kindheit auch verwendet, nun weiß ich endlich warum. Ich mag es, wenn die Wiesen so gelb leuchten.
    Dir wünsch ich, dass es Dir bald wieder ganz gut geht!
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  25. They are beautiful, the dandilion is the one of it is own, to make dandilion beer, which is good for skin, ha ha, I am not so sure.

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    das mit den Warzi wusste ich noch nicht, und auch nicht dass man aus Wurzeln Kaffee kochen kann.
    Löwenzahn mag ich v.a. als Pusteblume, da sind sie sooo filigran anzusehen.
    Wenn meine Kinder die kleinen Samenstände wegpusten, werd ich manchmal selbst wieder zum Kind.
    Ist das nicht einfach nur traumhaft schön, wenn diese kleinen Dinger durch die Gegend fliegen wie kleine Seifenblasen?
    Übrigens zu Deinem letzten Bild: Könnte das nicht die Samenstände der wilden Clematis sein???
    LG ein schönes WE und vielen lieben Dank für Deine so netten Kommentare bei mir!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    Löwenzahnhonig ist auch ein tolles Selbermachrezept :-)
    Und ist sehr lecker :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi,
    Ja, heute bei uns im Rasen habe ich noch soviele Löwenzahnblüten gesehen!
    Die Maria aus Bozen, Italien die das Ristorante da Maria führt die mag den Salat davon auch so gerne.
    Ja, es sind ganz bestimmt eine art von Clematissamenständer. Wenn du das mal Googlen wirst dann kommt es bestimmt raus. Ja ohne die Blätter und die trockenen Zweigen fällt es schwer herauszufinden was es wäre!
    Hoffentlich geht es dir schon besser. Ich habe auch einen Husten, nicht so gut da es wie Bronchitis klingt... Gut essen und gut schlafen. Den Internet Stress ist vorbei, hat sich gelöst mit mehr bezahlen im Monat und ich weiss jetzt auch weswegen ich in den Tagen soviel verwendet hatte. Beim hochladen von ein Appel Upgrade auf meinem iPad (dauerte 6 Stunden) ist es alles zuviel geworden und das Hochladen wurde nach 2 Stunden auch abgebrochen. Wenn man nur versteht weswegen man nicht mehr im Internet kommen kann, dann kann man etwas tun.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Irmi wir beide sind schon früh wach ,ich selbst habe meine Warzen mit Löwenzahn mich entfernt und es hilft . Löwenzahn honig wird aus den ersten die im Mai kommen gekocht und der ist so lecker ,ich gehe jetzt was essen ,lg galina

    AntwortenLöschen
  30. Löwenzahnsalat habe ich noch nie gegessen.
    Was fehlt dir denn, in letzter Zeit hast du öfter mal geschwächelt? Gute Besserung und alles Liebe!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.