Donnerstag, 24. April 2014

Dies und Das über die Seifenblasen

Es gilt als eines der elegantesten und eindrucksvollsten Werke der Architektur des 20. Jahrhunderts: Das zeltartige Dach des Münchener Olympiastadions. Es wurde entworfen im  "Institut für leichte Flächentragwerke" der Universität Stuttgart. Nicht auf möglichst schrille Designideen kam es den Architekten an, sondern die einfachsten Lösungen wurden gesucht Bei den Seifenblasen fanden sie die Antwort auf ihr Problem.
Seifenhäute formen Flächen, die mathematisch äußerst schwierig zu berechnen sind, aber sie folgen dabei einem einzigen, sehr einfachen Gesetz: Sie bilden sich immer so, dass ihre Oberfläche möglichst klein ist. Im Grunde genommen  haben die Ingenieure die Tragseile des Olympiastadions aus Draht nachgebaut, in Seifenlauge getaucht und fotografiert. Das ist das Geheimnis der Stabilität des Olympiadachs. Dadurch wirkt es trotz der riesigen Dimensionen natürlich und zeitlos schön.
Dahinter steckt ein Grundgesetz der Schöpfung, das sich nicht nur bei Bauwerken aus Stahl, Glas und Stein bewährt, sondern auch beim Bauwerk des eigenen Lebens:  Weniger ist mehr!

Oftmals bauen Menschen ums sich herum  ein Leben auf, das wie eine Seifenblase zerplatzt, wenn man dahinterschaut. Sie können ihre Umwelt manchmal lange täuschen - aber ewig hält das Gebäude nicht. Eine Kleinigkeit genügt, um das Gebilde zu zerstören. 

Manchmal hängen wir aber auch Träumen nach, die nicht realistisch sind. Sie zerplatzen wie eine Seifenblase.
Die Enttäuschung ist dann sehr groß. Aber wir sollten uns vor Augen halten, dass Seifenblasen ein sehr zartes, empfindliches Gebilde sind.


Die Seifenblase

Es schwebte eine Seifenblase
Aus einem Fenster auf die Straße.

„Ach nimm mich mit Dir“, bat die Spinne
Und sprang von einer Regenrinne.

Und weil die Spinne gar nicht schwer,
Fuhr sie im Luftschiff übers Meer.

Da nahte eine böse Mücke,
Sie stach ins Luftschiff voller Tücke.

Die Spinne mit dem Luftschiff sank
Ins kalte Wasser und ertrank.
(Joachim Ringelnatz)

Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi ...hach, ich mag ja Seifenblasen. Sie schillern so schön. Ringelnatz hast du mal wieder äußerst passend gewählt. Den mag ich nämlich auch.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Irmi
    Schön wie Du die Seifenblasen beschrieben hast..
    Ein schöner Donnerstag wünscht dir Bea

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen meine liebe Irmi,
    ja, die Seifenblasen, wer mag sie nicht!
    Solange man seine Träume realistisch betrachtet und nciht vergißt, daß es nur Träume sind, kann sich auch keine Seifenblase bilden, die dann einfach zerplatzt..... Die "normalen" Seifenblasen mach ich zu gern, sie schimmern so herrlich :O)
    Das Gedicht von Ringelnatz ist wieder toll!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Donnerstag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,
    das ist wieder ein sehr interessanter Artikel und das Gedicht ist wunderbar, ja, ja, der herr Ringelnatz, der hatte es drauf!
    Herzliche Grüße am Morgen
    Regina

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es auch schön wie du die Seifenblasen beschrieben hast und auch das Wortspiel ist so zutreffend. Wie schnell kann etwas zerplatzen wie eine Seifenblase, aber dennoch sind sie selbst so wunderschön, vor allem wenn sie die Lichtspiele der Brechungen zeigen.

    Hab einen schönen Tag und liebe Grüssle
    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. doll Irmi
    NEU für mich...DANKE
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
  7. moin irmi,
    ja - die böse mücke *ggg*!
    von der natur abgeschaut ist vieles und ist beeindruckend, doch nichts ist so vollkommen wie das zusammenspiel in der natur.
    hm, hier vom balkon seifenblasen zaubern und zuzusehen, gute idee...
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    ich mag Seifenblasen und kann mich daran freuen wie ein Kind. Gern blase ich hin und wieder ein paar bunt schillernde Blasen in die Luft. :-)

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  9. Bubbles are the nice, funniest of everything.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,

    darüber kann man viel nachdenken.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  11. das passt mal wieder liebe irmi wie die faust aufs .......
    gerade in letzter zeit arbeite ich viel mit seifenblasen.
    bei schönen frauen, aber auch wenn ich in einem kindergarten fotografiere.
    und ich bemerke immer wieder das nicht nur die kleinen, sondern auch die großen ganz fasziniert sind davon.
    lieben gruß
    dieter

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    vielen Dank für Deine lieben Worte auf meinem Blog! Eine Antwort habe ich schon verfasst :-) Die schillernden und wunderbaren Seifenblasen habe ich erst gestern gesehen. Mein Kleiner hatte sie nämlich im Osterkörbchen vorgefunden.........
    Ein schöner Post, besonders der Absatz zur Architektur interessiert mich sehr, vielen Dank!
    Viele Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  13. ...du sagst es: "W. i. m." Schön gesagt und gemacht !
    Gruß,
    Luis

    AntwortenLöschen
  14. Unsere Enkel haben zum Osterfest Seifenblasen bekommen.
    Und nicht nur die Kinder haben ihnen hinterher geschaut.
    Danke für den Post! Martina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    auch ich mag Seifenblasen sehr gerne und wie recht du hast,
    wenn man allen einen Spiegel vorhält, wie schnell zerplatzt das Ganze dann wie eine seifenblase.
    Sehr geschickt eingefädelt.
    Das Gedicht von Ringelnatz kannte ich noch garnicht.
    Danke und
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    Komisch dass ihr die Seifenblase nennt, in den Niederlanden sagt man immer; dass ist auch nur eine Luftblase... Und genau here in der USA heisst es auch: When the bubble bursts... Gut gefunden aber und ja es ist abgeschützt aber lange hällt es nicht beim meisten.
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    ich liebe Seifenblasen auch heute noch♥
    Dass sie inspirierend sind, wusste ich. Nicht aber, dass sie sogar die olympische Architektur möglich gemacht hat.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  18. Welches Kind kennt keine Seifenblasen? Wir haben früher Spülmittel in Wasser gemixt und mit Strohhalmen dann Blasen erzeugt. Was hatten wir für einen Spaß an solch simplem "Spielzeug".
    Das Gedicht von Ringelnatz ist ja witzig, ich sehe die kleine Spinne richtig vor mir. Leider fällt sie ja ins Wasser.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  19. Das Zeltdach im Olympiapark ist wirklich ein fantasisches Bauwerk, auch nach all den Jahren noch beeindruckend. Dass es den Seifenblasen nachempfunden ist, wußte ich nicht. Hab ich wieder was gelernt bei Dir, danke!
    Lieben Gruss
    Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Ach liebe Irmi, jetzt hab ich vorm Schlafengehen noch bei Dir vorbeigeschaut und so einen schönen Post gefunden. Und dann noch das Gedicht. Es ist sooo süss.
    Ich liebe Seifenblasen ... schon immer. Und das Zeltdach im Olympiapark hat mich auch schon immer fasziniert .. ganz besonders von innen.
    liebe Grüsse, schlaf gut
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  21. Das Gedicht kannte ich noch nicht von Ringelnatz *lach* ;-)

    AntwortenLöschen
  22. Die Architekten machen sich auch ihre Gedanken und vieles was gebaut wird hat auch einen bestimmten Zweck.
    Seifenblasen sind schon ein Wunderwerk für sich.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.