Sonntag, 6. April 2014

Gedankengänge am gestrigen Abend...

.....bei einer Tasse Tee und gedämpftem Licht.....

Es gibt Tage, da lässt man sein Leben Revue passieren und denkt über Dies und Das nach. Die Welt wäre wohl besser und friedlicher, wenn wir akzeptieren würden, dass wir selbst Fehler machen. Dann könnten wir auch die Fehler der anderen leichter akzeptieren. Das Ergebnis: Ein bisschen weniger Mord und Totschlag auf dieser Welt. Weniger Streit. Weniger Missmut. Mehr Mut und Rückgrat. Mehr positive Energie und dadurch noch mehr gute Taten - das wäre ein Traum, auch mein Traum.


Es wäre schon gut, wenn wir immer ein wenig freundlicher als nötig sind.
Wichtig ist, dass wir uns nicht so wichtig nehmen. Anstatt einen Götzenkult um die eigene Person aufzubauen
(meist wollen wir dadurch von den eigenen Unzulänglichkeiten ablenken), sollten wir uns den Aufgaben des Alltäglichen widmen. Wer ganz in einer Sache aufgeht, vergisst den Trubel um das eigene Ich und konzentriert sich auf das Wesentliche.
Und dann müssen wir wieder lernen, uns gegenseitig zuzuhören. Der Respekt vor dem Gegenüber ist ein wesentlicher Bestandteil für ein friedliches Miteinander in der Zukunft.


Mein Vater sagte immer:  "Die Friedhöfe sind voller Menschen, die sich für unersetzlich hielten."  Und ich glaube, er hatte recht. Also nimm dich nicht so wichtig. Lach auch mal über dich selbst. Und wir sollten uns davor hüten, uns als Weltverbesserer aufzuspielen. Denn fast alle, die ihren Zeitgenossen eine bessere Welt versprachen, haben sie meist doch nur schlechter gemacht.
Ich versuche, zwei Regeln zu beachten, damit meine kleine Welt bzw. mein kleiner Kosmos besser funktioniert:
Projiziere deine eigenen Erwartungen nicht auf dein Gegenüber.
Was du nicht willst, dass man dir tu, das füge auch keinem anderen zu - und zwar bezogen auf Handlungen
u n d  Aussagen.

Kommentare :

  1. Jeder Mensch ist zu ersetzen...zumindest in bestimmten Gebieten aber niemals im Herzen wenn er eine ganz besondere Rolle eingenommen hat^^

    Ich hatte aber gestern auch so eine Situation die mich hat nachdenken lassen, gerade weil sich diese Person sowas von wichtig nimmt, versucht meine Freundin klein zu halten aber nicht mehr mit ihren psychologischen Spielchen an uns rankommt. Das ärgert sie noch mehr und schon wird es noch unverschämter. Von wegen: was du nicht willst...neee....aber das kann vielleicht dann auch wieder daran liegen dass sie zu tief ins Glas geschaut hat.

    Ich versuche es auch so zu halten wie du, und mich beschämt immer wenn ich z. B. Vandalismus sehe, da frage ich mich wie die Menschen reagieren würden wenn man so mit ihren Sachen umgehen würde und ihnen den Spiegel vorhält.


    Wünsche dir einen schönen Sonntag und sende liebe Grüssle

    Nova

    AntwortenLöschen
  2. auch im scheinwerferlicht hat diese deine aussage *bestand*!
    sonntagsgrüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi,
    das finde ich auch,
    wenn sich jeder bemüht, wird es bestimmt besser werden.
    Ich wünsche dir auch einen wunderschönen Sonntag,
    bei und scheint nach gestrigem Regen heute Morgen wieder die Sonne.
    Liebste Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  4. liebe Irmi
    das ist ein wirklich toller post. Guter Spruch Deines Vaters, den merk ich mir!
    Ganz liebe Grüße, ich wünsch Dir einen schönen Sonntag! Petra

    AntwortenLöschen
  5. So ist es liebe Irmi,
    aber ich glaube, gerade das es ist für die meisten Menschen nicht nachvollziehbar .
    Wie du schon schreibst, sonst gäbe es all die unschönen, negativen Begebenheiten im Leben nicht, bezw. weniger.
    Selbsterkenntnis ist eines der schwersten Erfahrungen überhaupt !
    Der Mensch im Allgemeinen ist, denke ich, ein Egoist.
    Gehen wir mit gutem Beispiel voran.
    Einen schönen Sonntag wünscht dir Jutta
    und danke für deine, immer wieder lesenswerten Posts.
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    die Welt können wir nicht verändern, nur uns selbst, uns dann ist schwierig genug.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen Irmi,
    das ist wieder ein richtiger schöner Post, den Du da heute für uns geschrieben hast. Ich bin auch der Meinung, dass in dieser Welt so viel mehr bewegt werden könnte, wenn die Energie nicht so sehr für negative Dinge verschwendet werden würde sondern durch eine positive Zusammenarbeit und gegenseitiges Wohlwollen und Fördern die Menschen mehr Lebensqualität erhalten könnten. Dadurch wäre es auch einfacher Schicksalsschläge zu verkraften und man könnte sich gegenseitig die Steine aus dem Weg räumen anstatt sich das Leben schwer zu machen.
    Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünscht Dir Marie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,

    ein wahrer Spruch und ein Post, der Anlass gibt zum Nachdenken, der aber auch ein Anstoß ist etwas zur Verbesserung des Miteinanders beizutragen.

    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, das wäre wohl die wahre Lebenskunst, erst gar
    keine negative Energie wachsen zu lassen.

    Ich wünsche Dir wunderschönen Sonntag!

    Liebgruß,
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  10. Dein Vater war ein sehr kluger Mann! Niemand ist unersetzlich und das ist auch gut so.
    Und es lebt sich gleich viel entspannter, wenn man es auch wirklich verinnerlicht hat :-)
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  11. Ach, würden sich doch viele Menschen neben dir deine Gedanken machen - schon wäre die Welt eine bessere!
    Doch jeder kann an seinem Platz ein klein wenig Licht und Wärme in die Welt bringen. Und das machst du.
    Einen schönen Sonntag mit guten Gedanken wünscht dir Martina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    wunderbare Worte und Gedanken. ♥
    Wie Mahatma Gandhi - "Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt."
    Ich versuche es umzusetzen...jeden Tag aufs Neue.

    Wünsche dir einen wunderbaren und einen gemütlichen Sonntag.

    Herzlichst
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi, da braucht's fast ein ganzes Menschenleben, um dies zu begreifen...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  14. Kürzlich sagte ein Freund: ab und zu sollten wir versuchen, in den "Schuhen des anderen zu gehen". So simpel und doch kann es uns eine ganz neue Sicht auf die Dinge ermöglichen.
    Ich wünsche dir noch einen netten und gemütlichen Sonntag, Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi, ein wunderbarer Spruch, aber in der Hetze des Alltags wird er oft vergessen. Liebe Grüsse und einen guten Start in die Woche, wünscht dir Inge

    AntwortenLöschen
  16. Deinen Zeilen, liebe Irmi, ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen,du hast die wesentlichen Punkte, wie wir unsere Welt menschlicher gestalten können, einfach auf den Punkt gebracht. :-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Sonntagabend :-)

    Christa

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,
    Ab und zu muss man sich mal wieder ganz deutlich unser Ziel im Leben durchdenken. Dein Vater, somit viele von unseren Vorfahren hatten schon Recht. Heutzutagen leben viel zu viele Menschen für ihr eigenes (kurzes) Emporium und es kann mit einem Schlag vorbei sein durch Krankheit, Unfall, oder Naturkatastrophen... Man sollte lernen die kleinen Dingen zu schätzen, sie war zu nehmen so wie das Vögelchen und eine neue Blüte. Dass sind die kleine Wunder um uns her die Glücklich machen. Zufrieden und kontent sein sind die Geheimnisse zum glücklich sein.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  18. Beautiful those things you say, and the pictures are adornment.

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi, diese Gedanken habe ich mir auch oft gemacht. Du hast sie wunderbar in Worte gefasst, dem ist nichts hinzu zufügen.

    Einen schönen Abend noch und liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    das hast Du schön geschrieben. Im Büro hält sich bei uns auch immer jeder für unersetzlich und es wird noch krank gearbeitet! Finde ich ganz schlimm, denn wenn die/der Jenige zu Hause bleibt, geht es auch. Und wenn wir lachend durch die Gegend laufen, dann lächeln uns alle zurück. Einmal war ich so in Gedanken und lächelte in der Stadt so vor mich hin, da fragte mich ein wildfremder Mann, ob ich Lust auf einen Kaffee hätte, ich wäre heute der erste Mensch der ihn angelächelt habe. Eigentlich auch schlimm, oder? Seither laufe ich immer mal wieder lachend durch die Stadt und wildfremde Menschen lächeln zurück. Eigentlich ist für mich die meiste Zeit alles "Rosarot" weil ich durch einen schlimmen Unfall weiß, wie schnell die Zeit hier unten abgelaufen sein kann.

    Du fragst noch nach den Nettigkeiten? Irgendjemand hat die Aktion ins Leben gerufen und den ersten drei Leuten die sich meldeten eine Nettigkeit zukommen lassen. Irgendwas schönes, z.B. was genähtes, ein schönes Notizbüchlein, Blumensamen... irgendetwas was den Empfänger erfreut, und dieser musste dann auch drei Leute beschenken usw. Eine Art Schneeballsystem! Und da so viele bereits mitgemacht haben und keiner mehr mitmachen wollte, habe ich dann zum Tausch aufgerufen, d.h. ich habe meine Nettigkeit losgeschickt und bekomme nun was zurück - eigentlich eine Art Wundertütentausch. Und da fanden sich spontan ein Paar liebe Menschen und ich war ganz glücklich!
    LG und einen guten Start in die neue Woche
    Manu

    AntwortenLöschen
  21. Deine Gedanken sind auch oft meine Gedanken, aber es wird sich wohl nicht viel ändern, wenn keiner dazu bereit ist.
    Gelacht habe ich schon lange nicht mehr, irgendwie nehme ich zur Zeit alles zu ernst.
    Wird schon.

    LG Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  22. dein Traum ist auch mein Traum.
    du hast das wieder wunderbar geschrieben Irmi.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche - lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  23. liebe irmi,
    das hast du sehr schön geschrieben!
    bitte entschuldige, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. es gibt auch keinen grund dafür, es ging einfach nicht.
    inzwischen glube ich, ziemlich über eine gewisse dunkle zeit hinweg zu sein und würde mich sehr freuen, unseren kontakt wieder herzustellen. ich ruf dich in den nächsten tagen an.
    Sei ganz fest und herzlich von mir gedrückt!
    ela

    AntwortenLöschen
  24. Da hat Dein Vater etwas Wahres gesagt, liebe Irmi! Wie oft erlebe ich das auch heute noch, wie jemand sich für unersetzlich hält! Doch man sieht, wenn derjenige gegangen, daß ein anderer seine Aufgaben übernimmt und das Leben weitergeht ... sicher ist jeder Einzelne wertvoll als Mensch, als einzigartige Person, die es so niemals zu ersetzen gibt, aber unser Tun und Handeln, das können auch andere übernehmen, manchmal viel besser als man selbst. Darauf braucht sich niemand etwas einzubilden.

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.