Sonntag, 18. Mai 2014

Dies und das über die Jahreszeiten

Es ist Mitte Mai und eigentlich zu kalt für dieses Jahreszeit. Aber wir befinden uns mitten in den Eisheiligen. Frühling, Sommer, Herbst und Winter - die vier Jahreszeiten haben einen großen Einfluss auf unser Leben. Sie bestimmen das Angebot auf dem Wochenmarkt (nicht in den Supermärkten), unsere Urlaubspläne und unsere Gemütslage. Die Jahreszeiten sind auf eine besondere astronomische Konstellation von Erde und Sonne zurückzuführen.
Genau ein Jahr benötigt die Erde, um sich einmal um die Sonne zu drehen.. Zusätzlich dreht sich die Erde auch noch um sich salbst. Dafür braucht sie einen Tag. Allerdings steht die Erde nicht gerade, sondern der Erdball hat eine Neigung von 23,5 Grad. Das bedeutet, dass die Erde schief in der Erdbahn steht, auf der sie um die Sonne wandert. Genau diese Neigung ist für die Jahreszeiten verantwortlich. Denn durch die Neigung bekommt die Erde nicht immer gleich viel Sonnenlicht ab. Je nach Position ist mal die Nordhalbkugel mehr der Sonne zuneigt, mal die Südhalbkugel.
Aus astronomischer Sicht beginnt der Frühling auf der Nordhalbkugel am 21. März. An diesem Tag sind sowohl Nord- als auch Südpol gleich weit von der Sonne entfernt.
Anders am 21, Juni, dem Tag der Sonnenwende. Es ist der längste Tag des Jahres für uns. Die kürzeste Entfernung zwischen Sonne und dem Nordpol ist erreicht. Astronomischer Sommeranfang bedeutet noch lange nicht, dass es an diesem Tag auch am wärmsten ist. Das hängt mit der Erdoberfläche zusammen. Sie braucht Zeit, um sich zu erwärmen. Dafür muss aber über einen längeren Zeitraum Sonnenlicht auf die Erde bzw. auf die nördliche Erdhalbkugel fallen. Dann beginnt die Erde sich aus ihrem Inneren heraus zu erwärmen, bis wir sie auch auf der Erde spüren.
Im Winter ist es genau umgekehrt. Die Erde kühlt langsam ab. So ist zwar am 22. Dezember Winteranfang, aber der kälteste Tag des Jahres ist es meistens nicht.
Wer die dunklen Monate des Winters bei uns nicht aushält, der hat immer noch die Chance, zu dieser Zeit auf die südliche Erdhalbkugel auszuweichen. Denn sobald wir den Äquator überqueren, drehen sich die Jahreszeiten gewissermaßen um. So wartet man zu Weihnachten in Südafrika auch nicht auf Schnee, sondern auf eine gute Welle zum Surfen. Und nicht nur die Menschen weichen zu der Zeit gern auf wärmere Gefilde aus, auch die Vögel tun es. Jedes Jahr aufs Neue sammeln sich die Zugvögel im Herbst, um Richtung Süden zu fliegen und dann im Frühling wieder in die andere Richtung aufzubrechen. Auch sie richten sich nach den Jahreszeiten. Zumindest war es bislang so. Aber mittlerweile bleiben immer mehr Zugvögel hier. Uns fehlen die harten Winter - es wird wärmer.
Beim Aufräumen fielen mir meine alten Schulbücher in die Hände. Es ist immer wieder schön, in ihnen zu lesen. Das sind Aufzeichnungen aus dem Jahr 1954.

Tagträume erhalten das
seelische Gleichgewicht.
(Unbekannt)


Kommentare :

  1. Ja liebe Irmi. Es ist immer wieder schön solche alten Bücher in die Hand zu bekommen. Mir gefallen auch alte Atlanten. Finde es immer wieder interessant die Veränderungen zu sehen^^

    Wünsche dir einen schönen Sonntag und sende herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. hallo irmi,

    alte bücher haben schon etwas, wenn sie auch in manchen berichten überholt sind.
    einen schönen sonntag wünscht
    eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Irmi ...
    Gerade alte Bücher Haben so viel Charme ...sie fühlen sich anders an, sie riechen nach vergangenen Zeiten ...schön ...
    Besonders gut gefällt mir Dein heutiger Spruch ...
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag
    Liebe Grüsse
    Antje

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    alte Bücher sind kostbare Erinnerungen.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi, guten Morgen!
    Ich finde es herrlich, dass Du noch Deine Schulbücher hast. Kleine Kostbarkeiten der Erinnerungen. Wir durften unsere Bücher nicht behalten, ich weiß nur, dass wir sie einbinden und am Jahresende vor den großen Ferien abgeben mussten für die nächste Generation an Schüler.

    Herzliche Sonntagsgrüßle von Heidrun
    ... heute scheint die Sonne: Juchhu ...

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    erst mal ganz lieben Dank für Deine aufmunternden Worte auf meinem Blog! Ja, ja, die Eisheiligen! Man vergisst sie immer wieder (mir geht es jedenfalls so) - richtiger Frost ist auch recht selten geworden, das Klima ändert sich. Ein interessanter Post, vielen Dank! Alte Schulbücher sind eine wunderbare Erinnerung. Schön, dass Du sie aufbewahrt hast!
    Herzliche Grüße und viel Sonnenschein wünscht Dir herzlichst,
    Mella

    AntwortenLöschen
  7. Alte Bücher.....jaaaa, ich mag sie auch sehr.....sehr gut geschrieben hast du wieder mal!
    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag!
    Gisela

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    mein Sohn würde am liebsten alle Schulbücher in den Sommerferien SOFORT entsorgen. Aber zum Glück haben wir dafür immer noch ein Plätzchen hier und sie verschwinden nur einfach aus seinen Augen. Irgendwann vielleicht kann er sich daran genau so erfreuen wie Du nun.
    Alles Leben benötigt Rhythmus. Der tut gut und ist wichtig um bei sich zu sein. Vielleicht eine altmodische Ansicht, aber die Natur macht es vor, und das seit ewigen Zeiten.
    Einen schönen Sonnensonntag und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  9. Heute scheint die Sonne und es wird warm :-)
    Schönen Sonntag :-)

    AntwortenLöschen
  10. alte schulbücher, davon habe ich auch einige aufgehoben :)
    ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,

    wieder einmal eine interessante Lektüre.

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin auch jemand, der die Jahreszeiten sehr intensiv spürt und erlebt. Und die jetzige Zeit ist meine absolute Lieblingszeit - wenn alles frisch grünt und blüht und dann noch die Sonne dazu scheint, dann geht mein Herz auf. Noch viel Freude beim Schmökern in den alten Schulbüchern! LG Martina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi, wer in der Nähe des Äquators lebt hat noch nicht einmal unterschiedliche Tageszeiten. Da sind sie sozusagen immer gleich.
    Diese Sachen sind uns ja allen bekannt. Aber schön, dass du sie mal wieder niedergeschrieben hast.
    Dir einen sonnigen Sonntag
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    Ja wenn wir auch selbst zum Süden fliegen konnten, wie die Vögel, das wäre etwas aber es ist eine sehr gefährliche und anstrengende Reise!
    Das Wetter ändert sich ständig, auch in den Jahreszeiten. Wir sind zwar auf höhe von Tunesien aber trotzdem kann es kälter oder windiger sein...
    Lieber Sonntagsgruss,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  15. So, liebe Irmi, Schluß mit Eisheilig oder nicht. Ich habe heute meinen Mann gefragt (da ja Sonntag ist und er Alltags nie Zeit hat), ob er mir die schweren Pflanzkübel mit all den Hortensien, Kastanien und weiteres vom Haus an die Seite der Terrasse schleppt, als wir beide natürlich. Jetzt darf es nicht mehr frieren, damit wir gut durch den Sommer kommen mit meinem Pflanzen!

    Hab es schön, liebe Irmi!
    Das Rosinchen ♥

    AntwortenLöschen
  16. Servus Irmi,
    viele Jahrzehnte lang erlebe ich nun auch schon die "Jahreszeiten" und dennoch ist alles jedes Jahr wieder neu. So wartet man auf die ersten Blümchen, auf die ersten Früchte, auf die ersten bunten Blätter und auf die ersten Schneeflocken - und so einem das Leben bleibt beginnt alles von Neuem, ist doch schön, oder ?
    Übrigens, meine ersten Lesebücher (ab 1947) habe ich auch noch und ab und zu lese ich noch darin.
    Schöne neue Woche wünscht dir,
    Luis

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Irmi,

    ...wenn man bedenkt das in gut einem Monat die Tage schon wieder kürzer werden...nein daran mag man jetzt wohl kaum denken. ;-))
    Es liegen nun nach zu kalt schon zu schnell warme Tage vor uns.

    Hab eine wunderbare neue Woche und einen schönen Abend.

    Liebi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  18. Das stimmt, liebe Irmi, immer mehr Zugvögel unternehmen nicht mehr ihre lange Reise. Manche bleiben ganz hier oder werden zu Teilziehern. :-)
    Das Klima ändert sich enorm und du hast die wesentlichen Fakten der Jahreszeiten hervorragend hier niedergeschrieben.

    Ich stöbere übrigens auch immer wieder gerne in alten Lehrbüchern. :-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Sonntagabend
    Christa

    AntwortenLöschen
  19. Ja, liebe Irmi, Tagträume erhalten das seelische Gleichgewicht, das erfahre ich immer wieder. Und kleine Auszeiten ebenso! Dieses Wochenende seit Freitagnachmittag habe ich nur mir & meinen Lieben gegönnt ( Mann, Enkelin, Tochter, Schwiegersohn, Schwester, Nichte ) und gemeinsam schöne Dinge unternommen. Das herrliche Wetter ( sonnig, aber wohltemperiert ) hat seinen Beitrag auch geleistet. So hoffe ich, die nächste anstrengende Woche gut u überstehen.
    Ich hoffe, dir geht es auch gut & die Sonne hat heute ordentlich für dich geschienen!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  20. It is warm and hot over here now, love it. The grapes are beautiful, maybe to wine.

    AntwortenLöschen
  21. ...in alten Schulbüchern habe ich neulich auch gekramt. Mathe. Und kein Wort mehr verstanden.... :-)
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi!
    Die vier Jahreszeiten möchte ich schon haben und von ihnen sind mir der Frühling und der Herbst am liebsten. Im Winter wäre ich gerne ein Zugvogel :-) . Von meinen Schulbüchern hat nur der Diercke-Welt-Atlas überlebt, der kann dann mal nach meinem Ableben von jemandem entsorgt werden, vorher nicht. 60 Jahre alte, eigene Aufzeichnungen sind ein Schatz, sie können Dir sagen, so war es und Du merkst, so hat es sich gewandelt. LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    die Aufzeichnungen sind gerade mal 3 Jahre älter als ich,
    einiges ist ja in den 60 Jahren widerlegt worden, aber die Zugvögel kommen und gehen, wie jedes Jahr.
    dezent ausgewählte Bilder und ein nachdenklicher Spruch.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.