Sonntag, 4. Mai 2014

Dies und Das und der Mond



Wie alt ist der Mond? Gestern las ich in der Zeitung, dass neue Berechnungen von 4,47 Milliarden Jahren ausgehen.Der Mond hat sich nach den neuen Berechnungen von Astrophysikern vor rund 4,47 Milliarden gebildet - in einer Kollision, bei der auch die heutige Struktur der Erde ausgebildet wurde. Demnach prallte ein Mars-großer Himmelskörper auf die entstehende Erde und trug damit auch zur Entstehung eines metallenen Kerns und einer aus Felsen  bestehenden Hülle bei.. Aus dem Himmelskörper entstand der Mond und zwar ungefähr 95 Millionen Jahre nach der Entstehung unseres Sonnensystems.
Grundlage für diese Datierung ist eine neue Computer-Simulation, die der Astrophysiker Seth Jacobson von der Sternwarte in Nizza mitentwickelt hat. Er ging der Frage nach, wie sich im frühen Sonnensystem Staub und Gesteinsbrocken zu winzigen Planeten formten. Diesem Rechenmodell zufolge wuchsen diese Planeten-Embryonen dann durch Zusammenprall zu den Fels-Planeten an, die wir heute kennen: Merkur, Venus, Erde und Mars. Frühere Schätzungen datierten den Zeitpunkt, an dem die Erde fertig geformt war, innerhalb der ersten 150 Millionen  Jahres des Sonnensystems. Diese Zeitspanne war aber nur schwer einzugrenzen, weil radiometrische Analysen, die das Abklingen der Radioaktivitäten in Gesteinspoben messen, je nach Alter der Proben zu unterschiedlichen Ergebnissen kamen.
Das neue Rechenmodell legt einen Zeitplan für das Anwachsen der Erde fest und berechnet dann, wie viel Material nach den aufeinanderfolgenden Einschlägen zu der Masse der Erde hinzugerechnet werden muss. Demnach war die Erde etwa 95 Millionen Jahre nach der Geburt des Sonnensystems ausgeformt - und brauchte damit am längsten von allen Planeten.
Das sind alles Daten, die jenseits unseres Vorstellungsvermögens liegen. Und dennoch finde ich es sehr interessant, dass wir durch neue Berechnungen immer wieder ein Stück weiter in die Materie vordringen.





Heute hat sich

AnnA (von AnnA`s Kreativblog)

am Neckarstrand eingefunden. Darüber freue ich mich sehr. Nimm Platz und fühle dich wohl hier.




Der Mond zieht durch die Wolken,
Er kommt so hell heran.
Ihr Kinder, eilt ins Freie!
O seht den Mond euch an!

Da streckt das kleinste Knäbchen
Die Arm' hinaus gar weit,
Den Mond, den Mond will's haben,
Nach ihm es weint und schreit.

Ich kann ihn dir nicht geben,
Auch wenn du größer bist,
Kann ich kein Glück dir geben,
Das nicht auf Erden ist. –

Denk' bei dem goldnen Monde,
Der hoch am Himmel schwebt,
Dass Niemand hier auf Erden
Unmögliches erstrebt.
(Hoffmann von Fallersleben)

Kommentare :

  1. Oh ja, das ist interessant, wobei man wohl nie richtig sagen können wird ob das alles so stimmt. Mich gestern im Sichel angestrahlt fasziniert er immer wieder.

    Niedlich auch das Rotkehlchenfoto. Finde sie putzig.

    Wünsche dir einen schönen Sonntag und sende herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    die Wissenschaft forscht in allen Bereichen und findet neue Erkenntnisse.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Das Universum ist schon erstaunlich .... Ich finde den Mond faszinierend ...habe aber immer vor dem Vollmond Schlafstörungen ...
    Das Bild mit dem Rotkehlchen ist soooo schön ..
    Liebe Grüsse und Dir einen schönen Sonntag
    Antje

    AntwortenLöschen
  4. moin irmi,
    bei den gedanken an das weltall fühle ich mich immer so klein, unbedeutend und vergänglich.
    auch ich ziehe irdisches glück vor...
    SF und F-bücher und serien sind auch demnach nicht meins, ich bin ein erdgebundener stier!
    einen feinen maisonntag wünsche ich!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    der romantisierte Mond einmal .... aus der Ferne .... wissenschaftlich betrachtet. Was wäre unsere Welt ohne diesen Mond!? Und Hoffmann von Fallersleben Verse beschreiben dieses Phänomen vortrefflich .... Das war mir wieder ein Genuss, Deinen Post zu lesen.

    Herzliche Grüßle und einen sonnigen Sonntag, wünscht Dir Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    ich bewundere alle, die sich in solche Modelle und Zahlengebilde hineindenken können. Für mich ist der Mond noch immer der aus dem Kinderlied "guter Mond du gehst so stille...", das mir meine Oma vorgesungen hat.
    Lieben Gruß + schönen Sonntag!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi, wie du es immer schaffst - schon wieder so ein interessanter Post mit Lerneffekt:-) Und das so romatische Gedicht. Passt ganz einfach...Schönen Sonntag und alles Liebe, Inge

    AntwortenLöschen
  8. solche zahlen machen mir angst - eben weil nicht vorstellbar und warum zerfällt unsere (menschliche) hülle nicht, und die elementarteilchen und atome und was wäre wenn, wenn irgendwer, irgendwann den deckel "oben" aufmacht und in unserer galxie einfach mal mit dem quirll drin rumrührt und alles neu vermischt, wie im puppentheater. neeeeee, panik schieb!

    lg sonja

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,

    so manche dieser Zahlen werden vermutlich immer wieder verändert, denn ich denke so wirklich kann auch ein Wissenschaftler die Dinge kaum berechnen. Ich finde es trotzdem sehr interessant über diese Dinge zu lesen und zu sehen. Als Kind hatte ich mal den Wunsch Astronomie oder Archäologie zu studieren. Natürlich wurde aus beiden nichts....dennoch gilt mein Interesse dem Himmel und der Erde stark. ;-))

    Schönen Sonntag!

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Irmi,
    mir schwirren bei diesen irre großen Zahlen die Sinne. Da mag ich das kleine Gedicht von H. v. Fallersleben irgendwie lieber. Für mich braucht nicht immer alles eine genaue Analyse. Naja, wenn ich mit meinem Mann allerdings schon mal eine Sendung zu diesem oder ähnlichen Themen schaue, dann kann er sich da noch Tage später drüber unterhalten und dann ist das schon interessant. Ihn würde ein Gedicht wohl nicht so sehr inspirieren ;o)
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  11. Unglaublich, unvorstellbar und unfassbar sind diese Zahlen für mich - und unendlich!
    Einen schönen Sonntag! Martina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,

    ich empfinde es immer wieder als Wunder, dass sich alle uns umgebenden Himmelskörper genau an der richtigen Stelle befinden, damit die Gravitation funktioniert. So etwas kann doch nicht von selbst und durch Zufall passiert sein?!

    Liebe Grüße
    Jürgen

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    ja, interessant sind diese Fakten, aber irgendwie ist mir die Version, wie Gott die Erde erschuf lieber ;-)
    Ein schönes Gedicht hast du wieder gefunden.

    Sei ganz lieb gegrüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  14. liebe irmi,
    ich bin begeistert vom universum, den universen.....und dieser unvorstellbaren größe.
    und das mein kleines hirn sich keine unendlichkeit vorstellen kann.
    .....und die frage nach dem anfang der zeit...
    und.....es gibt so vieles was ich nicht weiß.
    dank dir lerne ich aber täglich ein kleines bischen.
    hab n schönen sonntag.
    lieben gruß
    dieter

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    sehr interessante Fakten über unser schönes "Nachtgestirn". Das Gedicht ist wieder wunderbar.
    Viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Mella

    AntwortenLöschen
  16. ...der Mond, immer wieder Sehnsucht der Menschen, verantwortlich gemacht für Gutes und Böses und nach der ersten "Mondlandung" anscheinend nicht mehr so interessant wie z.B. jetzt der Mars !
    Irmi, danke für die Informationen und besonders für das schöne Gedicht !
    Eine erfolgreiche neue Woche wünscht,
    Luis

    AntwortenLöschen
  17. ...also ehrlich gesagt, iebe Irmi,
    kommt mir das auf ein paar Tage nicht an...ob der Mond nun älter oder noch älter ist...genau kann das kein noch so ausgetüffteltes Programm ausrechnen, denke ich...

    wünsch dir einen schönen Sonntag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    Alle diese sogenannte Wissenschafftler essen auch nur Brot... Kein einziger Mensch kann bisher erklären wie das ganze Universum entstanden ist! Es gibt unbedingt ein Schöpfer!
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  19. Und so etwas nehmen wir Menschen als selbstverständlich hin. Wer weiß, was noch alles entdeckt wird.

    Liebe Grüße und einen schönen Rstsonntag wünscht ♥Mathilda

    AntwortenLöschen
  20. Muss man alles entdecken? Muss man alles wissen?
    Ich mag den Mond ... ohne zu forschen und alles zu "zerlegen"!
    liebe Sonntagsgrüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,

    Deine Informationen sind für mich wieder so interessant gewesen. Ich mag ihn auch sehr den Mond und doch ist alles so unvorstellbar.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,

    wieder mal voll interessant und informativ, da werde ich dran denken, wenn ich das nächste Mal dem Mond am Himmel beobachte ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Start in die neue Woche

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    ich mag den Mond. Er hat eswas Mystisches. Sehr interessant deine Geschichte. Ich lerne immer wieder etwas dazu.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  24. danke für die Infos und Gedanken zum Mond - auch für das schöne Gedicht
    ... und das Rotkehlchen :-) ich habe schon so lange keines mehr gesehen.

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    Wenn ich solche Zahlen lese, wird mir klar,
    dass wir nur ein Staubkörnchen auf unserem Planeten sind.
    Schöne Fotos, ich kann auch nicht schlafen, schon 3 Tage vor Vollmond.
    Das Gedicht kannte ich noch nicht, steht aber viel Warheit drin.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht dir
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  26. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  27. Danke für den Mond, aber Herr von Fallerslebnen hat in seiner letzten Zeile meinen Widerstand.

    AntwortenLöschen
  28. Faszinierend :-)
    Schönen Abend liebste Irmi!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.