Sonntag, 25. Mai 2014

Dies und Das und Europa

Heute sind wir zur Europawahl aufgerufen. Jeder von uns ist einer von etwa 680 Millionen. Jeder von uns kann nur dann etwas bewirken, wen er auch zur Wahl geht. Bei uns in BadenWürttemberg und auch in vielen anderen Bundesländern ist gleichzeitig Kommunalwahl. Wir wurden überschüttet mir Wahlpropaganda - jede Partei will nur das Beste für uns.Überall fanden Wahlveranstaltungen statt. Hier konnte man die Menschen sehen und hören, die uns in unserer Gemeinde oder im Kreistag vertreten wollen. Jeder wurde mit Handschlag begrüßt - ist die Wahl vorüber, kennen sie uns auch nicht mehr. Ich persönlich gehe nicht zur Wahl, denn ich habe mich für die Briefwahl entschieden.
Aber drüber wollte ich nicht schreiben. Die Europawahl steht im Vordergrund.

Europa ist ursprünglich eine Gestalt aus der griechischen Mythologie. Der Legende nach erblickte der Göttervater Zeus die phönizische Prinzessin am Strand und verfiel ihrer Schönheit. Er verwandelte sich in einen weißen Stier, um sich ihr nähern zu können. Als Europa sich schließlich vertrauensvoll auf den Rücken des Tieres setzte, sprang Zeus ins Meer und trug die Königstochter bis zur Insel Kreta. Dort verwandelte er sich zurück und verführte Europa. Die zwei zeugten drei Kinder, darunter Minos, den späteren Herrscher Kretas. Der fremde Erdteil, auf dem das Paar gelandet war, wurde nach Europa benannt.
Als geographische Bezeichnung tauchte der Name um die Wende vom 7. zum 6. Jahrhundert vor Christus auf - als Bezeichnung für das griechische Festland. Heute bezieht er sich auf den Kontinent, der nach Asien hin  vom Ural-Gebirge, dem Ural-Fluss und dem Kaspischen Meer abgegrenzt wird. Auf einer Fläche von 10,5 Millionen Quadratkilometern leben etwas 680 Millionen Menschen in 28.EU-Staaten.
Wir dürfen gespannt auf das Ergebnis der Wahlen sein.
(Quelle: Griechische Mythologie)


Europa trifft sich auf der Straße.
Man schimpft. Es wütet der Protest.
Die Bürger rümpfen ihre Nase.
Sie stecken tief im Wespennest.

Ihr Fluch zielt auf die Staatsregierung.
Sie fühlen sich total gelinkt.
Den Herrschern fehlt die Orientierung,
weil Unrecht bis zum Himmel stinkt.

Die Kleinen werden ausgebeutet.
Man spricht zwar von Gesetzreform.
Ihr Untergang wird eingeläutet,
im Namen der Verfassungsnorm.

Die Wohlfahrt- und Sozialverbände,
die rütteln an der Politik.
Jedoch das Drama nimmt kein Ende.
Es bricht den Armen das Genick.

Europa greift zu Trillerpfeifen.
Die Bürger sind nicht länger feig.
Wenn Arbeiter das Wort ergreifen,
dann fordern sie den Bummelstreik.
© Roman Herberth


Kommentare :

  1. guten morgen irmi,
    auch ich habe mich für die briefwahl entschieden mach ich meist. wir haben ja hier gleichzeit noch die gemeinderatswahlen und wahlen für den kreistag. schwierig war halt die europawahl, weil ich die politiker nicht so kenne aber es wurde mir geholfen.
    die gemeinderäte hier vor ort grüßen, vor allen dingen auch, weil viele auch mit den öffentlichen verkehrsmitteln fahren und da sie ja gewählt werden wollen sind sie doch sehr freundlich. :-))
    zwecks schimpfen ist es so, dass hier in deutschland immer geschimpft wird, mal hier mal da. gestern hatte ich auch so einen fall.
    wer viel hat, zahlt hat steuern. ich finde, wir leben hier in einem guten staat uns geht es gut. es könnte schlimmer sein.
    mit lieben grüßen und einen schönen sonntag wünscht dir eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,

    ich gehe immer wählen; denn das ist wichtig.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Irmi, ja wir gehen wählen und mit Freuden, denn wir haben dieses Privileg, welches sich viele Menschen wünschen. Schönen Sonntag wünscht dir Inge:-)

    AntwortenLöschen
  4. Wir hatten bzw. haben heute gleich 5 x die Wahl: Europawahl, Landrat, Kreistag, Bürgermeister und Stadtrat.
    Mein Mann war früher immer als Wahlhelfer unterwegs. Jetzt wurden zwei Wahllokale zusammen gelegt und
    er hat jetzt 'frei'. Bei diesem tollen Wetter freut er sich natürlich darüber. Wir nehmen es oft einfach so hin, dass
    dort Menschen sitzen und ihren Sonntag für die Allgemeinheit 'opfern'. Ich denke, sie freuen sich, wenn man ihnen
    dafür dankt - und das haben wir sehr gerne getan. Einen schönen Wahlsonntag! Martina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    ich unpolitisch wie immer enthalte mich der Stimme zu diesem Thema ;o)))

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich habe mich für die Briefwahl entschlossen. Obwohl es mich ärgert, was alles schief läuft. Die Wahl zu ignorieren, das ist auch keine Lösung. Die EU und das muss auch mal gesagt werden, hat die diversen Länder viel an Eigenständigkeit beraubt, aber auf der anderen Seite auch vieles bewirkt und geholfen. Machen wir uns auch nichts vor, die Spargelder sind enorm geschrumpft und das wiederum hat Wirkung auf die Altersvorsorge, außer man legt in Aktien an und dies ist nicht ohne Risiko.

    Jedoch eine schöne Einstimmung, das ist die Legende, von der du schreibst. Und letztendlich - das Gedicht hat es perfekt getroffen!!

    Schönen Sonntag, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. ...nur schimpfen bringt keinen weiter, liebe Irmi,
    sich einmischen und besser machen...die Wahl ist doch das wenigste, das wir beitragen können, das gehört für mich auf jeden Fall dazu...ich kann mich noch gut an Wahlen erinnern, die nicht korrekt ausgezählten wurden und eine Partei hatte immer über 95%, da konnte man getrost weg bleiben...

    wünsch dir einen schönen Sonntag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    wir gehn auch wählen, obs etwas bringt, wer weiß :-)
    Aber es ist besser, als gar nichts zu tun.
    Vielen Dank für deine lieben Wünsche und Grüße
    hier gehts nun auch endlich wieder alles richtig lang :-)
    Ganz viele liebe sonnige Grüße
    sendet dir Urte :-)

    AntwortenLöschen
  9. I went to vote, I want everyone together, that its why I voted.

    AntwortenLöschen
  10. hallo irmi,
    hier war auch noch kommunalwahl.
    und selbstverständlich (ist es das wirklich?) war ich zur wahl gegangen...
    vorhin sah ich die ersten prognosen von deutschland und bin traurig, wie wenig wahlbeteiligung war. ich finds erschreckend, dass sich kaum noch jemand angesprochen fühlt. sind die leute wirklich so gleichgültig geworden? haben denn alle vergessen, was man gemeinsam erreichen kann, wenn man es denn wenigstens tut?

    naja, hauptsache das bier bleibt in deutschland billig.....

    lg sonja

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Irmi,
    danke, dass Du die Geschichte von Europa aus der griechischen Mythologie erzählst (passend zur Europa-Wahl). Wir waren zuletzt darauf gestoßen, da sich diese Geschichte auf der Rückseite des Denkmals von Konrad Adenauer in Bonn befindet. Wollte in meinem Blog immer mal etwas über griechische Mythologie erzählt. Danke Dir für diese schöne Episode !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    im Moment habe ich für die Politik keine Nerven, Du kennst ja meine Situation. Trotzdem ist es natürlich sehr wichtig, wählen zu gehen, um ein wenig Einfluss auf die Politik zu nehmen. Die Geschichte der griechischen Mythologie über Europa war sehr interessant. Vielen Dank!
    Herzliche Grüße,
    Mella

    AntwortenLöschen
  13. ich freue mich dich wieder zu lesen :-)
    Deine Gedanken und Info zu Europa fand ich wieder richtig interessant.

    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht (die heute auch beim Wählen war)

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    7 Wahlzettel mussten wir heute ausfüllen, da hätte ich mich auch besser für die Briefwahl entschieden.
    Aber nun ist gut und hoffentlich gibt es keine Stichwahl, dass wir noch mal los müssen.
    Die Geschichte über die Europa ist sehr interessant und das Gedichtchen von Roman Herberth, sollten sich die Politiker mal durchlesen.
    Eine schöne Woche wünsch ich dir
    und liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    Ob in Europa oder in der USA, wir sind alle ein wenig neugierig wie es weiter gehen wird... nicht alles positiv was man hört. Wichtig ist aber DASS wir wahlen gehen oder via Brief.
    Wir hatten hier am Dienstag eine Wahl; Primary Elections.
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  16. Das war mal wieder ein Quentchen Bildung, dass ich gern aufgesogen habe. Wusste ich es doch tatsächlich nicht, woher der Name Europa kam. Natürlich habe ich gewählt, für mich auf jeden Fall natürlich, aber leider konnte ich für mich nur das kleinste Übel wählen, ich hatte sonst keine Alternative, LG Claudia.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.