Samstag, 10. Mai 2014

Dieses Gefühl kennt jeder.....

.. wir bekommen eine Gänsehaut.
Sich in seiner Haut nicht wohlfühlen - diesen Ausdruck kennt auch jeder. In der Tat ist die Haut nicht nur unser größtes Organ, sondern auch ein Spiegel unseres inneren Empfindens. So kriegen wir nicht nur eine Gänsehaut wenn wir frieren, sondern zum Beispiel auch vor Aufregung oder Angst.
Reize wie Kälte oder Emotionen stimulieren die Nervenbahnen der Haut, die direkt über das zentrale Nervensystem mit dem Gehirn verbunden sind. Von dort aus werden Erregungen bis in die Haut geleitet.
Die Gänsehaut selbst entsteht durch das Zusammenziehen des kleinen Haarbalgmuskels in der Haut. Dieser Muskel richtet die Härchen auf der Haut auf und hat zu den Zeiten unserer stärker behaarten Vorfahren damit für eine dünne Schicht wärmerer Luft über der Haut gesorgt. Zwischen den aufgestellten Haaren entstand ein natürliches Luftpolster, das effektiv vor Kälte schützte. Die Wärmewirkung des heutzutage eher spärlichen Haarwuchses des Menschen ist jedoch vernachlässigbar gering. Heute kann die Gänsehaut sogar das Gegenteil bewirken: Die winzigen Haare können die Luft nicht halten, aber die herausragenden Poren vergrößern die Oberfläche. Kommt dann noch die typische erhöhte Schweißabsonderung dazu, wird die Haut mit Gänsehaut eventuell stärker gekühlt als ohne Gänsehaut.
Der Ausdruck Gänsehaut kommt übrigens daher, dass bei Gänsen die so genannten Balgdrüsen, in denen die Federn stecken, ständig ein wenig erhoben sind. Bei einer gerupften Gans ist das sichtbar. Gänse haben eben immer eine Gänsehaut.
(Quelle:  "Haut und Haare")



Wer zufrieden ist, kann nie
zugrunde gerichtet werden.
(Laotse)

Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi
    intressant das Thema wie da sso von statten geht mit der Gänsehaut!
    Ich wünsche dir einen schönen Samstag!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Guten guten Morgen, liebe Irmi!
    Im bayerischen, im Münchner Sprachraum sagt man: Da rauf'n sich d'Hoar uman Stehplatz, wenn jemand Gänsehaut zeigt. Interessant zu lesen, wie es zustande kommt.

    Herzliche Grüßle und ein schönes Wochenende
    wünscht Dir, Heidrun

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, Irmi! Du bist heute die 3. Bloggerin, die ich in der alten Heimat besuche. Das gefällt mir gut ( obwohl ich mich diese Woche oft gar nicht wohl in meiner Haut fühle ).
    Ein gutes Wochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. guten morgen irmi,
    deshalb sehe ich ja auch manchmal aus wie "eine gerupfte ganz".

    lg eva :_))))

    AntwortenLöschen
  5. Oh jaaaa....das Gefühl kenne ich auch nur zu gut, aber ich kenne auch das postive Gefühl der Gänsehaut. Die bekomme ich schnell wenn ich Menschen toll singen hören. Bei bestimmten Tönen und sogar einem gesamten Song bekomme ich siet vom Nacken bis zu den Zehenspitzen.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,

    manchmal möchte man aus seiner Haut heraus, aber es geht nicht.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. das hast du super erklärt :)
    liebe wochenendegruesse!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Irmi,

    oh ja die Gänsehaut...;-) Toller Bericht.

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  9. Dank Hitzewallungen hab ich grade selten welche, kicher.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  10. Die Gänsehaut kenne ich wohl, dass sie uns wärmt war mir bekannt, doch woher der Ausdruck kommt habe ich jetzt bei Dir erst erfahren. Danke Dir.

    Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.
    Viele Grüße von der Küste sendet Dir
    Nachtfalke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    Ja, wenn es wieder genügend Sonne gibt dann hat man wenig Probleme mit Gänsehaut...
    Laotse's Quote ist sehr gut!
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  12. ...auch wenn ich jetzt weiß, liebe Irmi,
    warum das so ist...ich mag das nicht, wenn ich Gänsehaut bekomme,

    wünsch dir einen schönen Samstag,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Bei dem Satz 'des eher spärlichen Haarwuchses des Menschen' hab ich in mich hinein gegrinst, liebe Irmi!
    Wie heißt es doch so schön: Ausnahmen bestätigen jede Regel. Nicht verraten, aber mein Mann ist ein 'Bär'!!! :-)
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irmi,
    im Norden sagen sie statt Gänsehaut immer "Hühnerpelle" und das finde ich ein so schönes Wort, da muß ich immer lächeln.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,

    da hast du wieder was interessantes ausgegraben, mir steht auch öfter die Gänsehaut auf ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Samstagabend

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  16. Ach jetzt war ich mal wieder in einem etwas älteren Post von Dir gelandet, den mit den Tränenden Herzen und den Sorgen machen :-)
    Warum auch immer er mir angezeigt wurde ...

    Über die Gänsehaut mache ich mir an sich keine Gedanken, liebe Irmi, aber ich denke, jeder wird wissen, woher sie im Einzelfall rührt, denn sie kann ganz unterschiedliche Gründe haben.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. … na, dann wünsche ich Dir, dass Du Dich in Deiner Haut so richtig wohl fühlst!
    LG von Renate

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    Gänsehaut im Zusammenhang mit Gefühlen kennt wohl jeder. Was für ein irres Zusammenspiel...!
    Ich habe eigentlich gedacht, daß Gänse diese Haut erst so haben, nachdem sie gerupft sind. Daß sie immer so ist, das habe ich nicht gewusst. Dann weiß ich ja jetzt wie unsere Gänse nackig aussehen ;o)
    Einen lieben Gruß und einen schönen Sonntag wünsche ich Dir. Elke

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht dir die Rosine

    AntwortenLöschen
  20. ....und ich bekomme eine Gänsehaut bei dieser Affenkälte mit lausigen 8 Grad + .
    Temperaturen wie Weihnachten im Mai *grins*

    Liebe Irmi, danke für Deine interessanten Beiträge
    ich wünsche Dir einen angenehmen Sonntag mit Wohlgefühl

    liebe Grüße
    Traudi und der Geheime Garten

    AntwortenLöschen
  21. LIebe Irmi,
    sehr schön aufgeklärt, ich dachte auch, dass Gänse und Hühner erst nach dem Rupfen so aussehen.
    Ich bekomme sehr oft Gänsehaut, selbst bei vielen Posts,
    bei denen ich die Menschen dahinter garnicht kenne.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  22. Ein witziges Thema liebe Irmi. Wer kennt nicht die Gänsehaut? Beim Verspeisen von Geflügel mag ich sie weniger. Es sei denn, sie ist sehr knusprig gebraten.
    Gänsehaut bekomme ich ja gerade bei dem Siegerlied vom Song Contest.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.