Donnerstag, 12. Juni 2014

Dies und Das über Fabriken....

....aber über Sternenfabriken.

Sterne entstehen in Gaswolken. Denn auch Sterne müssen irgendwo herkommen: Sie entstehen in großen Gas- und Staubwolken im Weltall. Dort ballen sie sich nach und nach zusammen. Dadurch wird es in ihrem Inneren immer heißer. Irgendwann zündet das Sternenfeuer - und sie fangen an zu leuchten. Solche Wolken nennt man darum auch Sternen-Nester. 
Eines der bekanntesten ist der Orion-Nebel. Er heißt so, weil er sich im Sternbild Orion befindet. Diese Sternenfabrik kann man in dunklen Nächten sogar mit dem bloßen Auge sehen. Allerdings schimmert der Nebel nur schwach als milchiges Fleckchen. Auf den Aufnahmen mit großen Fernrohren leuchtet er hingegen schön bunt. Im Orion-Nebel strahlen mehrere junge, heiße Sterne die Gaswolke an - dadurch leuchtet sie. Viele Sterne im Orion-Nebel  sind erst eine Million Jahre alt. Für einen Stern ist das wenig. Unsere Sonne zum Beispiel ist rund viereinhalb Milliarden Jahre alt. Sie ist also mehr als viereinhalbtausend Mal älter.
In der Milchstraße gibt es viele Sternfabriken wie den Orion-Nebel. Die Milchstraße ist ein gigantisches Sternensystem. Auch unsere Erde gehört zur Milchstraße. Trotz der vielen Sternen-Nester ist die Produktion sehr langsam. Astronomen schätzen, dass in der Milchstraße nur etwa ein neuer Stern pro Jahr entsteht.
(Vortrag im Planetarium Mannheim)




Wo sich Ewigkeiten dehnen,
Hören die Gedanken auf,
Nur der Herzen frommes Sehnen
Ahnt, was ohne Zeitenlauf.

Wo wir waren, wo wir bleiben,
Sagt kein kluges Menschenwort;
Doch die Grübelgeister schreiben:
Bist du weg, so bleibe fort.

Laß dich nicht aufs neu gelüsten.
Was geschah, es wird geschehn.
Ewig an des Lebens Küsten
Wirst du scheiternd untergehn.
(Wilhelm Busch)

Heute darf ich
andrella

am Neckarstrand ganz herzlich Willkommen heißen. Es ist schön. dass du hierher gefundenn hast.

Kommentare :

  1. Ich bin immer ganz begeistert wenn ich einen klaren Nachthimmel habe und die Sterne am Himmel leuchten sehe. Könnte stundenlang hochschauen und dabei träumen. Allerdings auch bei deinem tollen Himmelsblick mit Regenbogen Das sieht auch sooo schön aus, genauso wie der Piepmatz der sich an seiner Tränke erfreut. Danke dir fürs Zeigen und für die klasse Erklärung.

    Wünsche dir einen sonnigen und schönen Tag und sende herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag Irmi
    Schön dein Bericht...
    Die Nächte sind momentan heiss im Zimmer, ich könnte ja einmal unter dem Sternen Himmel schlafen .
    Schöner Tag wünscht dir heute Bea

    AntwortenLöschen
  3. ...also durch den Urlaub bei mir, sind ja Wissenslücken aufgetreten :-), konnte ja nicht lesen in **Irmis Lexikon**, heute aber gehts weiter...immer interessant und man lernt auch dazu...danke dir liebe Irmi und einen schönen Tag für dich...lG Geli

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi,

    ein sehr schönes Regenbogenbild!

    Unvergleichlich schön ist unser Universum und alles was sich darin befindet. Ich bin immer wieder erstaunt und bezaubert von all dem Wundervollem was zu sehen ist. Die Technik macht es möglich heutzutage. Wie winzig klein, ja unscheinbar wirkt die Erde bei diesen herrlichen Anblicken und wie wenig wissen wir wirklich über all dieses Wunderbare.

    Wünsche dir einen schönen Tag!

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. 'Nur' ein neuer Stern pro Jahr entsteht in der Milchstraße? Wenn man das aber mal hochrechnet, dann sind dass auf die Zeit gesehen, die die Welt besteht, aber schon gaaaanz schön viele! Über 'Irmis Lexikon' hab ich schmunzeln müssen - tolle Aussage!!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    du schreibst so das es Spass macht zu lesen und man auch noch was dabei lernt, toll! Ich bin froh das ich hierhin gefunden habe!
    ganz liebe andrellagrüße

    AntwortenLöschen
  7. Das hätte ich jetzt nicht gedacht, dass in der Milchstraße nur ein Stern pro Jahr entsteht.
    Überhaupt habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, dass die Sterne überhaupt noch weiter entstehen.
    Dankeschön für diesen Beitrag. So kann man hier bei Dir immer wieder etwas lernen.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    du findest immer wieder interessante Themen....es macht Spaß bei dir zu lesen!
    Wünsche dir einen schönen Tag!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Irmi,
    das ist ja interessant und wußte das nicht, wobei
    dieses Thema für mich eh so unvorstellbar ist, also
    wo die Milchstraße endet oder eben nicht :-)))
    Ich bin total gerne bei Dir aufm Blog.
    glg Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christiane,

      unsere Heimatgalaxie die Milchstraße ist ca. 100 000 Lichtjahre groß, im Durchmesser. Dies bedeutet, daß man, wenn man per Lichtgeschwindigkeit reisen könnte, gute 100 000 Jahre bräuchte, um von einem Ende zum anderen zu gelangen. Daran sieht man erst einmal, wie groß unsere Milchstraße ist und welche Entfernungen man darin zurücklegen könnte.

      Liebe Grüße

      Jennifer

      Löschen
  10. gerade vor kurzem,
    kam im TV eine Sendung darüber,
    sowas verschlinge ich dann oft.
    ich mag solche Sendungen wie auch deinen Bericht darüber.
    Was gibt es schöneres, als abends wenn man eine Nachtrunde mit dem Hund macht, sich auch mal kurz hinsetzen und den Himmel besstaunen... herrlich...
    glg

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    in der Betrachtung der großen Dinge nie den Blick für die Details zu verlieren, das wäre ein Wunsch an die Politik. Mit deinen Fotos vom Regenbogen, dem Bleiwurz und der Vogeltränke gibst der globalen Betrachtung einen feinen, irdischen Rahmen. Die Vogeltränke erfüllt mich mit großer Freude, da wir in unseren Exemplaren besonders gern das gefiederte Treiben beobachten.

    dir einen schönen Tag,
    egbert

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Irmi,

    oh ja, unser Universum. Darüber könnte ich stundenlang sinnieren. Dieses Thema birgt eine gewisse Faszination auf mich und bin gespannt, was unsere Wissenschaftler noch so alles darüber enträtseln...

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    ein schönes, gar romantisches Thema: Unsere Sterne am Himmel. Unzählbar und faszinierend! Besonders mag ich die Verse von Wilhelm Busch, dem großen Illustrator und für mich, der Erfinder der Comics ( ich denke dabei besonders an Max & Moritz ) ....

    Herzlichste Grüßle und einen angenehmen Donnerstag
    wünscht Dir, Heidrun

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,

    da hast du dir wieder ein schönes Thema ausgesucht und ich habe wieder was dazu gelernt.

    Danke für das nette Gedicht,
    vom Herrn Busch, besser geht es nicht ;o))

    Ich wünsch dir einen angenehmen Nachmittag

    GLG Mela

    AntwortenLöschen
  15. Servus Irmi,
    du verstehst es doch immer wieder mit deinen Beiträgen Sehnsucht und Neugierde in uns zu wecken ! Obwohl wir genau wissen, dass der Sternenhimmel für uns kleine "Wichte" unerreichbar ist, wünscht sich unsere Neugier hinaus ins Weltall. Ich find es trotzdem schön, dass wir uns diese Sehnsuchtsträume gönnen dürfen !!
    Schönen Tag,
    Luis

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Irmi, ich möchte dir gerne schreiben zu diesem Thema "Sterben"; siehst du ich mußte eben schon beim schreiben des Wortes tief Luft holen :-) ist auch für Therapeuten nicht immer leicht ,alles Erlebte und Gesehene zu verarbeiten. Zu viele Patienten sind einem doch an´s Herz gewachsen. Einige von ihnen habe ich bis zum Schluß betreut und begleitet. Dieses Thema begleitet mich jetzt schon 20 Jahre durch den Beruf , aber auch schon vorher habe ich mit dem Tod Berührung gehabt. Wenn du möchtest ,können wir gerne darüber hin-und her schreiben. Übrigens bin ich gerade aus der community ....was ich noch sagen wollte.....raus , weil dort nichts passiert. Ehem.... halt so wie das Thema es mitbringt. Breites Grinsen .....aber so ist es besser hier zu schreiben oder auch als persönliche Nachricht. Liebe Grüße Elisabeth Bergner

    AntwortenLöschen
  17. ...der große Wagen, liebe Irmi,
    hatte die letzten Abende direkt über meinem Balkon geparkt...fast konnte ich ihn wegziehen...übrigens das einzige Sternbild, das ich kenne...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi
    ich will wieder einmal ein kleines Lebenszeichen schicken. Danke für die Infos über die Sterne. Ja, der Besuch einer Sternwarte steht auch auf meiner Liste. War ja schon bei einer zu Besuch, aber eben mit meinem Mann noch nicht. So ist es noch romantischer :-)
    Ansonsten freuen wir uns abends beim Spaziergang oder im Garten über den herrlichen Sternenhimmel, den man ja leider nur abseits der Orte sehen kann, weil ansonsten die anderen Lichter die Sicht quasi versperren.
    Ich wünsche Dir eine schöne Sommerzeit und alles Liebe,
    herzliche Grüße, Irmgard

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,

    heute entführst du uns in eine Welt, die die Menschheit schon immer faszinierte und inzwischen machen wir ja auch schon Ausflüge zu anderen Sternen. Ich bleibe lieber mal hier unten auf unserer guten alten Erde und betrachte mir die Dinge von unten aus.
    Wenn man dann noch so wundervolle Informationen wie von dir hier erhält, dann zieht es mich definitiv nicht nach dort oben. Aber Sterne gucken am Abend, immer wieder gerne. :-)

    Einen tollen Regenbogen hast du eingefangen und ich sehe schon, den Spatz in die Badewanne hineinhüpfen. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Nachmittag wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Irmi,
    ich schaue sehr gerne in die Sterne und durch deinen tollen Post,
    weiß ich jetzt noch mehr über sie.
    Ich suche mir immer einen ganz bestimmten hell erleuchteten und denke dann an meine Mutter,
    die viel zu früh verstorben ist.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  21. Hallo meine liebe Irmi,

    das ist wieder ein ganz wunderbarer Post! Danke für Deine Recherchen und diesen tollen Post darüber! Sternenfarbiken, das hört isch so schön an .... ich werde jetzt ganz anders in den Abendhimmel schauen ;O)
    Das Gedicht von Herrn Busch und Deine wundervollen Bilder dazu runden das ganze wieder herrlich ab!
    Sei ganz lieb gedrückt ,
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Sonnennachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  22. A beautiful sky and the Dunnock drinking from birds bath, I love it.

    AntwortenLöschen
  23. Es heisst ja nicht ohne Grund:
    Weisst du wieviel Sterne stehen..

    Den Jacques Brel wollte ich bei mir einbinden, aber es hat nicht so recht funktioniert. Schade.
    Eines meiner allerliebsten Chansons!

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    SOLCHE Farbriken sind mir eindeutig die liebsten - und Wilhelm Busch mag ich auch sehr!
    Danke für diesen feinen Beitrag und alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Irmi,
    danke für diesen interessanten Bericht. Ich mag gern in die leuchtenden Sterne schauen.
    LG sabine

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Irmi,
    das Gedicht ist schön! Ich wünschte mir, ich könnte die Sterne besser sehen, denn es sind so viele da oben und mit bloßem Auge erkennt man sie nicht gut genug! Sehr beeindruckend was du heute geschrieben hast, der ganze Weltraum ist faszinierend!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    Ja darüber kann man eine Vielfalt an Geschichten schreiben und es gibt kein lebendes Wesen dass genau wissen kann wie es war und wie es weiter geht...
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  28. Hmm, jetzt weiß ich gar nicht, wie ich in diesen Post geraten bin, liebe Irmi, er ist, wie ich gerade gesehen habe, niucht der aktuellste.

    Über die Sterne habe ich mir in der Form nie so die Gedanken gemacht. Das sind schließlich nur weltlich physikalische Erklärungen der Menschen, die sich das Unbegreifliche, Unfaßbare anders nicht vorstellen können oder wollen.

    Hinter alledem die großartige Schöpfung und deshalb bleiben die Sterne für mich im Reich der Romantik, wenngleich ich natürlich auch eine höhere Bildung genossen habe ...

    Der kleine Piepmatz ist ja zu goldig! Bei uns im Garten kommen sie auch immer ganz in meine Nähe, selbst der Gartenrotschwanz ist außerordentlich zutraulich geworden. Zu süß!

    Liebe Sonntagsgrüße
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.