Mittwoch, 25. Juni 2014

Dies und Das über Hornissen


Hornissennest im Hochsitz / Foto: F. Hornig
Von Zeit zu Zeit besuche ich einen lieben Bekannten auf eine Tasse Kaffee in seinem wunderschönen Garten. Und meist habe ich auch ein Anliegen. Gestern waren es die Hornissen. Sie fangen an, in einer Ecke meiner Pergola ein Nest zu bauen. (Dieses Foto habe ich von ihm bekommen. Es ist ein Hornissennest in seinem Hochsitz). Wir führten eine angeregte Unterhaltung und die Zeit flog nur so dahin. Ich habe viel über diese Insekten gelernt und will versuchen, hier etwas davon aufzuschreiben.
Der Irrglaube schwirrt immer noch herum: Nach drei Stichen kann eine Hornisse einen Menschen und nach sieben ein Pferd umbringen. Diese Behauptung ist falsch. Der Stich ist nicht gefährlicher als der einer Honigbiene oder Wespe. Gesunde Menschen, auch Kinder, sind weder durch Hornissen-, noch durch Wespen- oder Bienenstiche in Lebensgefahr. Nur bei allergischen Reaktionen muss sofort notärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Wespen- und auch Hornissenvölker leben nur einen Sommer lang. Nachdem Anfang Mai eine in Starre überwinterte Königin einen geeigneten Nistplatz gefunden hat, entwickelt sich das Volk innerhalb der folgenden Wochen bis zum Maximum im August/September. Nur begattete Jungköniginnen  überwintern an einem geschützten Ort und suchen sich im folgenden Jahr einen neuen Nistplatz. Den alten lassen sie immer unbenutzt.
Statt einer Vernichtung oder Umsiedlung der Nester - so habe ich gelernt - gibt es andere Möglichkeiten: Fliegendraht vor den Fenstern verhindert das Einfliegen, eine Stellwand kann die Ein- und Ausflugschneise günstig verändern. Ein Abstand von zwei bis drei Metern zu den Nestern sollte respektiert werden. Wer nicht Barfuß durch Fallobst läuft, schnelle, schlagende Bewegungen vermeidet, Speisen abdeckt und Getränke im Freien nur mit Strohhalm trinkt, sollte im friedlichen Miteinander klar kommen. Bei einem Stich saugt man als Nicht-Allergiker nach Möglichkeit das Gift sofort aus, kühlt die Stichstelle lediglich mit Eis oder nutzt Insektenstichsalbe.
Nur wenn tatsächlich alle Möglichkeiten vergebens sind, kann eine Beseitigung notwendig werden. Dann steht der Gang zum Schädlingsbekämpfer an.
Das Resümee aus meinem Gespräch ist: Hornissen sind viel harmloser als viele denken. Sie flößen uns infolge ihrer Größe Angst ein.


Ich freue mich, dass
Marianne Doescher 

an den Neckarstrand gefunden hat. Herzlich Willkommen. Ich hoffe, es gefällt dir hier.

Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi
    mir flössen sie auch Angst ein wenn eine Hornisse bei mir an käme .. wenn ich das so lese wird mir aber bewusst dass sie auch nicht anders sind wie die anderen. Hier habe ich noch keine gesehen!
    Intressant zu lesen wie das so ist mit den Hornissen und für jenige die vielleicht eins haben ein Nest.
    Schönen Mittwoch wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Irmi,
    ich dachte immer Hornissen sind gefährlich. Gut zu
    wissen. So ein Nest hatten wir noch nie. Aber wir
    hatten letzten Jahr im Briefkasten ein Wespennest.
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    gut, daß Du wieder mit einem Irrglauben aufräumen konntest!
    Das Bild von dem bizarren, aber wundervollen Hornissennest ist so schön! Sie sind wahre Baumeister! Danke für diese wieder sehr wissenswerte Beschreibung!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Guten morgen liebe Irmi und somit hast du in einer tollen Erklärung /Aufklärung einen großen Irrglaube aus dem Weg geschafft! Ich bin leider hoch allergisch auf Bienen u Wespen u kann ohne mein Notfallpaket niemals das Haus verlassen... So einen riesigen Hornissenkrug habe ich ja noch nie gesehen! Danke fürs zeigen! Wünsche dir einen feinen Tag mit herzlichen Grüßen AnnA

    AntwortenLöschen
  5. hallo irmi,
    wenn man sie - wie die anderen insekten - in ruhe lässt, sind sie auch nicht gefährlich. leider ist es so, dass die leute, sobald sie eine biene, hornisse oder wespe sehen, anfangen zu kreischen, zu schlagen usw. dabei sollte man einfach nur ruhig bleiben.
    sie fühlen sich angegriffen und stechen. dabei kann man ohne weiteres ein solchen insekt über die hand krabbeln lassen. es passiert gar nichts.
    meine oma hat mir schon beigebracht und das ist schon lange her, dass man sich so verhalten muß. wir hatten am weinberghäusle ein cleversulzbach ein hornissennest. es gab überhaupt keine probleme und wir lebten mit den hornissen zusammen.
    das ist ein ganz toller bericht, für den ich dir sehr dankbar bin, weil es doch auch einen irrglauben mit ausräumt.
    lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
  6. Oh weia...also auch wenn sie im Grunde genau so sind wie die anderen Brumseln, so ein Nest in direkter Nähe möchte ich aber nicht haben, denn die Einschränkungen sind doch schon enorm wenn man z.B. draussen gemütlich essen und sitzen möchte^^ War aber bestimmt sehr interessant sich mit ihm darüber zu unterhalten, und ich habe auch eigentlich gedacht dass sie gefährlicher sind. Bis dato habe ich ein Mal (vor vielen Jahren) eine Hornisse gesehen, schon enorm ihre Größe.

    Schönen Tag und herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Ein tolles Foto.Ja die Tiere jagen vielen Angst ein.Viele haben auch Angst vor Libellen,dabei tun die auch nichts.
    Hab einen schönen Tag.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi, du weißt, ich liebe Insekten & habe. Mich viel mit ihnen beschäftigt.
    Vor den Hornissen hatte ich einen Heidenrespekt... In unserem provencalischen Haus mussten wir mit ihnen leben. Und das ging! Ganz im Gegensatz zu den Wespen, die uns regelmäßig nachmittags gestochen haben, wenn sie zum Wasserholen an unser Schwimmbecken kamen. Ihre Nester sind wahre Wunderwerke der Papierkunst& nützlich sind sie auch: Im Dämmern haben sie regelrecht die lästigen Mücken vor den Fenstern ( Fliegengitter!) eingesammelt...
    Ich hoffe, dir geht es gut. Habe zuletzt wenig Zeit zum Lesen gehabt....
    Ganz liebe GrüßeAstrid

    AntwortenLöschen
  9. Guten Morgen Irmi,
    ich kann das nur bestätigen, dass Hornissen eigentlich friedlich sind und nicht angreifen wollen!
    Wir haben seit Jahren immer mal wieder Hornissennester in unserer hölzernen Gartenhütte, das war im Prinzip kein Problem.
    Natürlich haben wir uns nicht länger als nötig in der Hütte aufgehalten, aber eine Gartenhütte, aus der man ja ab und zu Gartengeräte und sonstiges herausholen (und hineinbringen) muß, kann man sich ohne Panik mit Hornissen teilen.

    AntwortenLöschen
  10. moin irmi,
    respekt ja aber keine angst. hier in der stadt gibt es wenig gesummsel, auf dem dorf hatte ich ein riesiges wespennest auf dem boden. an mücken-, wespen- oder hornissenstiche kann ich mich nicht erinnern, hält sich so ein tierchen in meiner nähe auf, hört sie: sauer, sauer, sauer...
    *ggg* kelly (danke für die begrüssung)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    vor Hornissen habe ich auch ziemlich respekt, bei uns sagt man ja Neuntöter zu ihnen,
    gemacht haben sie bei uns noch keinem was und dass du jetzt so toll über sie berichtet hast,
    stellt sie in ein ganz anderes Licht.
    Die Nester sind ja wunderschön, ich hab sowas Einzigartiges noch garnicht gesehen,
    gerade die Farbschattierungen, Klasse
    Das Lilienbild ist aber auch nicht zu verachten.
    Vielen Dank für deinen Post.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  12. Wie kunstvoll es gestaltet ist, das Hornissennest. Doch in meiner unmittelbaren Nähe müsste ich es nicht unbedingt haben.
    Danke für den wieder einmal interessanten Post und liebe Grüße! Martina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    bei uns auf der Terrasse hat sich eine Hornisse zwischen Holzleisten und Stützpfahl gemütlich gemacht. Sie können nur in die Länge bauen. Wenn ihr Zuhause eng wird kommts vor das sie umziehen. Darauf hoffe ich. Denn leider sind es keine 2 Meter Abstand von unserem Tisch. Was ich aber noch tun kann ist eine Stellwand zu stellen. Dann ist ihr Ein- und Ausflug ungestört und wir auch.
    Hornissen gehören zu den geschützten Insekten.

    Wie du schreibst...als Kind wurde uns eingeimpft das Hornissen gefährlich sind. Uns töten können ect. da hatte man schon mehr als Respekt vor ihnen. Doch heute bin ich ganz entspannt...denn ich weiss sie tun nichts wenn wir einiegs beachten...da sind Wespen um einiges lästiger. :-)

    Wünsche dir einen schönen Tag.

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  14. Die Nester sehen klasse aus . Doch möchte ich es nicht auf meinem Balkon haben , ich hätte da kein gutes Gefühl . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    also daß Wespen nicht stechen, wenn man ganz ruhig bleibt, das weiß ich aus Erfahrung. Und seither kann ich dann nicht sitzen bleiben. Ich habe mal gelesen, daß sie zum Ende vom Sommer, wenn das Obst von den Bäumen fällt, ihr Ende spüren und aggressiver werden. Ob das so ist, weiß ich nicht, aber aufgrund meiner Erfahrung würde ich es bejahen.
    Mein Vater sieht das ganz anders als ich. Er hat von Jahr zu Jahr fast immer in seiner Werkstatt Hornissen. Er hat keine Angst und ist auch noch niemals gestochen worden.
    Der Bericht war wieder einmal sehr interessant. Es ist schön, jemanden zu kennen, den man vieles fragen kann!
    Einen lieben Gruß sende ich Dir, Elke

    AntwortenLöschen
  16. So ein schönes Nest hatten wir auch mal im Garten. Da wir locker damit umgehen konnten, passierte auch nichts. Jedem Tierchen sein Pläsierchen, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  17. Interessanter Bericht und tolles Foto vom Hornissenbau. Und was machst Du jetzt? Eine Stellwand? Fliegendraht hast Du doch schon vor den Fenstern, oder? Und trotzdem würde ich auch immer etwas Abstand halten, denn gestochen werden wollte ich dann doch nicht von ihnen. Aber wie Du schon sagst, wenn man ein bisschen vorsichtig ist, kann man es vielleicht auch vermeiden. Einen schönen Tag und

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Irmi
    Was fuer ein toller Bericht, und was fuer ein irres Foto.
    GLG Shippy

    AntwortenLöschen
  19. Ein gesundes Miteinander und entsprechender Respekt ist ganz sicher eine prima Lösung, solange sie nicht IN der Wohnung sind. Das Nest ist einfach ein Meisterwerk und sollte wie die Bilder von z.B. Rembrandt nicht einfach achtlos zerstört werden. Vielen Dank für diesen informativen Post.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  20. Hallo liebe Irmi,
    dein Bericht ist mal wieder sehr interessant.
    Wir hatten auch schon mal ein Wespennest, allerdings in einem Loch in der Garage.
    Ich habe Respekt vor den Tierchen, denn ich bin schon mehrmals gestochen worden.
    Allerdings haben sich die Wespen bedroht gefühlt. Es waren Erdwespen und ich habe aus Versehen das Nest zerstört.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag.
    Tilla

    AntwortenLöschen
  21. Nie chciałbym dokonać takiego odkrycia na swoim poddaszu...

    AntwortenLöschen
  22. Ich würde eine solche Entdeckung auf dem Dachboden nicht zu machen ...

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,

    ich denke auch, dass unsere Hornissenfurcht vor allem ihrer Größe geschuldet ist, die, wenn man sich an die Regeln hält, ja völlig unbegründet ist. Dass sie allerdings nur einen Sommer leben, wusste ich nicht.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  24. Stimmt, die Größe ist das furcheinflösende. Aber sie sind auch wirklich tolle Baumeister. Es ist erstaunlich, was diese kleinen Wesen "bauen". Wenn wir Menschen etwas bauen wollen, dann stellen wir uns komplizierter an als nötig! Eigentlich können wir viel von der Natur lernen!
    Danke für diese tolle Vorstellung!
    Lg
    Manu

    AntwortenLöschen
  25. also vor diesen tieren habe ich grossen respekt!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Irmi,
    ich habe auch riesen Respekt vor diesen großen Insekten. Mich hat im letzten Jahr eine Wespe gestochen, ohne das ich irgendetwas gemacht habe. Das tat so weh. Der Schmerz hielt sich über Stunden. Bis vor 2 Jahren hatten wir einen Gartenteich, dort habe ich oft Hornissen beim Trinken beobachten können.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Irmi,
    vielen Dank für deinen Bericht....bin ein Angsthase, wenn es um Hornissen geht, obwohl mir noch eine etwas getan hat!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Irmi, dann hoffe ich, dass die Hornissen bei dir aber doch das Weite suchen werden.
    Auch, wenn sie nicht so schlimm sind, wie wir bisher meinten.
    Ganz liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  29. Sehr interesant, liebe Irmi, ich Frage mich aber, warum diese Nester so eine tolle Größe erreichen, habe selbst bei unseren Nachbarn so ein riesiges Nest gesehen.
    LG

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Irmi,
    ich hatte früher eine kleine Imkerei und deshalb einige Erfahrung mit Insekten.
    Hornissen wirken auch auf mich wegen ihrer Größe Respekt einflößend, obwohl ich weiß, dass sie nicht angriffslustig sind.
    Angst habe ich aber nicht, ich kenne auch keinen Fall, bei dem eine Hornisse zugestochen hat.
    Im Moment fliegen häufiger Hornissen über unseren Balkon. Ein Nest konnte ich jedoch nicht entdecken.
    Besonders am Teich kann man die großen Insekten oft in Ruhe beobachten. Sie machen dort Jagd auf Libellen, deren Eiweiß sie für ihre Brut brauchen.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Irmi, bei uns wollten letztens Wespen im Boot ein Nest bauen, dort konnten wir es einfach nicht lassen. Hornissen im Garten? Ich hätte Angst!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Irmi,
    gut, dass sich endlich mal jemand der armen Hornissen annimmt. Die Tiere würden es Dir danken, wenn sie könnten.
    Sie sind wirklich nicht gefährlich.
    Eine schöne Restwoche
    Katala

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Irmi,
    vor Hornissen fürchte ich mich nicht. Wir hatten in einem unserer vorherigen Gärten Hornissen direkt am Haus in einem Baum. Sie waren total friedlich. Unsere Kinder waren damals noch klein. Außerdem stehen sie, soweit ich weiß, unter Naturschutz.
    Solange der Mensch ihnen nichts tut, tun sie ihm auch nichts.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Irmi,
    als Kinder sind wir vor Hornissen geflüchtet, wie Du es treffen beschreibst, war hier der Irrglaube unterwegs, dass die Hornissenstiche gefährlich wären. Inzwischen habe ich lange keine Hornissen mehr gesehen. Sie sin eventuell genauso gefährdet wie die Bienen.
    Die Wespen dagegen sind reichlich unterwegs. Sie kommen vornehmlich vorbei, um an der Wurst zu naschen. Es ist also weniger das Süße, was sie reizt uns zu besuchen.

    Herzliche Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Irmi, ich hab keine Angst vor Hornissen. Dein Bericht ist sehr interessant, ich wußte das schon. Wir haben immer Hornissen im Gartenhaus, Hummeln unter dem Gartenhaus. Bienen und Wespen, Libellen. Niemand hat mir je was getan. Die Hornissen sprechen auch, ich kenne ihre Signale. Wenn ich ihnen zu nahe komme, wird ihr Ton anders. Dann geh ich weg. Sie sind schön anzusehen. Wenn unsere Hecke blüht, sitze ich auf meiner Bank und die Hornissen sind an den Blüten direkt hinter mir. Das macht gar nix, es sei denn, sie brummen anders.

    Es gibt Menschen, die schlagen einfach zu. Wie unnötig.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  36. Hallo Irmi,
    Dein Bericht war echt interessant für mich, gerade deshalb da mir häufig Hornissen in die Wohnung fliegen oder bei uns im Garten meinen Nachbarn und den Kindern im Haus dann einen schrecken einjagen, es ist beruhigend zu wissen das diese Tiere doch harmloser sind als es die weitverbreitete Meinung über sie vermuten lässt.
    Lieben Gruß
    Petra

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Irmi,

    ich mag diese Riesenbrummer doch lieber, wenn sie mir vom Leib bleiben und einen großen Bogen um mich machen ;o)))

    GLG Mela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.