Donnerstag, 17. Juli 2014

Was Kinder so bewegt...

Ich hätte mir auch nicht träumen lassen, dass mich ein 10-jähriger Bub zum Rotieren bringt.

Frage: Warum gibt es noch andere Augenformen?

Es gibt eine Abmachung zwischen den Lesekindern und mir, dass ich die Fragen, die ich nicht sofort beantworten kann, am nächsten Lesetag erkläre. Und ich muss gestehen, dass die Recherchen nicht so liefen, wie ich dachte. Es war richtig Arbeit.  Und weil interessante Erkenntnisse herauskamen, will ich sie hier auch mit EUCH teilen.


Genau wie bei den unterschiedlichen Hautfarben oder längeren oder breiteren Nasen bestimmter Menschengruppen, handelt es sich bei den verschiedenen Augenformen vermutlich um eine Anpassung an die Umweltbedingungen  im jeweiligen Lebensraum.
Wissenschaftler gehen davon aus,  dass der moderne Mensch, Homo sapiens, nachdem er aus Afrika gekommen war, die frühere Bevölkerung in Ostasien ersetzte und sich nicht mit ihr vermischte. In der Folge könnte es dann über die Generationen hinweg nicht nur zu einem allmählichen   "Ausbleichen"  der Haut gekommen sein, sondern auch zu einer Veränderung der Augenform. Über die Ursachen kann aber nur spekuliert werden.
Häufig auftretende Sandstürme könnten ein Grund sein. Vielleicht erwiesen sich kleinere Augenöffnungen dabei als sinnvoller Schutz. Eine andere Theorie geht davon aus, dass Schnee und Eis die Ursache waren. Dafür gibt es gleich zwei Argumente: zum einen die extreme Kälte, vor der zusammengekniffene Lider die Augen schützen. Zum anderen müssen Menschen, die ständig im Schnee leben, ihre Augen vor dem gleißenden Licht schützen, um nicht schneeblind zu werden. Bergsteiger tragen deshalb Brillen mit einem dünnen Sehschlitz. Vielleicht hat die Natur das Problem also auf ähnliche Weise gelöst: mit schmaleren Augen.
Europäer bzw. "Kaukasier"  und Asiaten unterscheiden sich nicht sehr voneinander. Bis auf einen winzigen Teil sind die Gene identisch. Das Erbgut unterscheidet sich sogar innerhalb einer Bevölkerungsgruppe mehr als zwischen einzelnen Bevölkrungsgruppen. Trotz dieser  - genetischen -  Ähnlichkeit fallen uns äußere Unterschiede sofort ins Auge. Allerdings können wir oft Menschen anderer Hautfarbe oder Augenform nicht gut voneinander unterscheiden. Während wir uns bei Menschen der gleichen Hautfarbe an viele Details im Gesicht erinnern, gelingt uns dies bei Andersfarbigen seltener. Hier genügt unserem Gehirn offenbar die Information der Andersartigkeit.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, liebe Irmi,
    das war ja wirklich eine interessante Frage! Darüber hab ich mir, wenn cih erhlich bin, noch nie Gedanken egmacht, warum das so ist .... man sieht es, registriert es und gut ist ....Kinder sind da doch wißbegieriger :O)
    Du hast toll recherchiert und uns diese Frage doch sehr gut erklärt damit! Vielen Dank dafür!
    Ich wünsch Dir einen glücklichen und sonnigen Tag !
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, liebe Irmi,
    das ist ja interessant.
    Danke auch an den Fragensteller!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich eine sehr interessante Frage über die ich mir auch noch keine wirklichen Gedanken gemacht habe. Wobei es bei den Asiaten für mich nicht mit Schnee oder Sand in Verbindung gebracht würde, allerdings habe ich mich auch da noch nicht mit der "Einwanderung" beschäftigt. Von daher vielleicht doch auch aus diesen Gebieten und dann ist es so weitervererbt worden. Der Kinderspruch von wegen schmalen Augen (Schlitzaugen) und dem Reis war für uns früher als Kind halt immer nur ein Witz.

    Jedenfalls könnte ich es mir auch gut vorstellen das es irgendwie etwas mit der Herkunft bzw. der Angleichung an die Region zu tun hat, wäre zumindest logisch für das Gehirn.

    Danke dir dass du uns nun auch ans Nachdenken und darauf achten gebracht hast.

    Dir einen schönen Tag und liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. es genügt uns höhlenmenschen immer noch freund und feind zu unterscheiden als 1. information!
    hab einen feinen tag und gute begegnungen!
    lg kelly

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,

    vielen Dank für diese Informationen. Ich kann mich daran erinnern, dies auch mal in der Schule gelernt zu haben, aber davon wusste ich nur noch einen Bruchteil. Nun ist mein Wissen aufgefrischt und ich kann, sollte meine Tochter dies einmal fragen, sicher antworten!

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi, guten Morgen!
    das war ja wieder sehr interessant und lehrreich! Augen sind so wieso etwas sehr faszinierendes!
    Wünsch dir einen sonnigen Tag.
    as lieabs Grüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Irmi,
    ich sah mal einen Bericht darüber im Fernsehen,
    sehr schön, dass du den Kindern und uns immer so ausführlich darüber berichtest.
    Liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Irmi,
    du bringst mich immer wieder dazu über etwas nachzudenken, was ich als selbstverständlich hinnehme. Danke!
    Viele liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  9. Jeder weiß oder sieht es, doch kaum einer stellt die Frage nach dem WARUM. Kinder sind dabei so unverfänglich ehrlich, auch in der Fragestellung. Dein ethnografische Exkurs ist wieder wahnsinnig interessant gewesen. Die Theorien der Angleichung der Formen der Augen ebenfalls. Ja, es ist richtig, man erwischt sich selbst immer wieder dabei, dass die Unterscheidung von Menschen anderer Kontinente immer wieder Probleme bereitet.

    Wie haben denn Kinder auf die Erklärung reagiert bzw. mit welchen neuen Fragen zu diesem Thema das Verständnis vertieft?

    herzliche Grüße an dich, liebe Irmi,
    egbert

    AntwortenLöschen
  10. Ja, liebe Irmi, Kinder sehen oft genau hin und nehmen vieles wahr, was uns entgeht oder wir einfach darüber hinwegsehen (ohne darüber nachzudenken). Deshalb stellen sie oft auch interessante Fragen.
    Das war wieder ein sehr informativer Bericht. Wie gut, dass du nicht nur dem interessierten Jungen, sondern auch uns die Antwort geliefert hast.
    Und das es einem schwer fällt andersfarbige Menschen zu unterscheiden, wenn sie nicht grade eine markante Auffälligkeit haben, ist mir auch schon oft aufgefallen. Aber ich denke, wenn wir alle blond, blauäugig und bartlos wären, hätte ich auch bei meinen hellhäutigen Mitmenschen Schwierigkeiten *lach*.

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  11. Ich musste hier etwas schmunzeln, da ich mich als Kind auch fragte, weshalb sie diese "Schlitzaugen" haben. Während mir das mit der dunkleren Haut in südlicheren Regionen natürlich einleuchtete - als Schutz gegen sie Sonne, so war dies bei dieser Augenform gar nicht klar. Ich dachte, sie würden dadurch ja auch viel weniger sehen und schlecht sehen, ist doch ... Schlecht.

    Letztlich brachte mein ältester Bruder des Rätsels Lösung: Asiaten sind Aliens. Für mich als Kind vollkommen plausibel xD

    AntwortenLöschen
  12. Es gibt Fragen, auf die kommen nur Kinder. Unsere Große fragte kürzlich beim Frühstück: Wie ist das Auge eigentlich dahin gekommen. Das passt doch gar nicht durch die Öffnung! Da unsere Tochter Augenoptikerin ist, kam eine perfekte Antwort. Bei der dir gestellten Frage, hätten wir allerdings auch passen und recherchieren müssen. Danke, dass du es für uns getan hast. Einen schönen Tag! Martina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,
    das ist ja mal interessant, daß es keine wirklich sichere Begründung zu den verschiedenen Augenformen gibt.
    Kinder sind sehr neugierig. schön, daß Du ihnen hilfst, die Welt zu erkunden! Für Kinder sind die Erklärungen, die Du gefunden hast, gut nachvollziehbar.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag. Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi,
    das ist ja mal ne Frage....hab ich mir noch gar keine Gedanken gemacht, zumindest nicht bewusst. Dachte eher, dass ist halt so. Gruß an den "Fragensteller" und Danke für deine möglichen Antworten.
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Irmi,
    oh Kinder... ;-) :-) Ich kann mir gut vorstellen,dass es nicht einfach war diese Frage zu beantworten.
    Aber interessant.....
    Danke fürs posten. Man lernt ja nie aus :-)

    Tina

    AntwortenLöschen
  16. Kinder sind sehr wissbegierig, liebe Irma und das ist ja auch gut so. Aber es stimmt, manchmal kommt man bei ihren Fragen an die eigenen Grenzen und kann aus dem Stehgreif keine Erklärung abgeben. Du hast das aber mit deinen Lesekindern gut geregelt, so dass du dich informieren kannst.
    Es stimmt, unser Gehirn arbeitet in Bezug auf Erkennung so, wie du es beschrieben hast. Von allen Arten, die wir nicht regelmäßig zu sehen bekommen, fällt uns eine Unterscheidung extrem schwer. Wahrscheinlich geht es aber andersfarbigen Menschen genauso mit uns.

    Liebe Abendgrüße schickt dir

    Christa

    AntwortenLöschen
  17. wow irmi, ich finde es super, dass du dich so ins zeug legst!!!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,

    ja ja die Kinder wollen so maches wissen. :-)
    Ich finde es toll das du dich dann ausgiebig informierst und den Kindern mitteilst was du erfahren hast.
    Das mit den Augen habe ich auch einmal gelesen. Die Natur hat den Mensch und das Tier gut an die Gegebenheiten angepasst.
    Die Schöpfung ist halt klug. :-)

    Schönen Abend!

    Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Irmi,
    Kinder kommen auf die "blödesten" Fragen und ich bin immer froh, wenn Kinder mehr wissen wollen. Ich habe auch schon so manche Frage meiner Kinder "vertagen" müssen, weil ich mich erst schlau machen musste.
    Danke für deinen wiedermal so informativen Post.
    Gute Nacht und bis morgen Stine

    AntwortenLöschen
  20. Es ist immer wieder erstaunlich, auf was für Fragen Kinder kommen.
    Dabei sind so viele davon mehr als nur verständlich, nur wir nehmen so vieles als gegeben hin und hinterfragen nicht mehr.
    Durch Kinderfragen können wir auch wieder so viel lernen. Genau wie bei dieser Frage.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Irmi,
    auf was für Fragen die Kinder kommen! Und was für ein Glück, dass Du sie ihnen letztendlich beantworten kannst.
    Das Unterscheiden fällt mit der Zeit, wenn man häufig mit Menschen anderer Hautfarbe oder Augenform zu tun hat, leichter habe ich festgestellt.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Kinder können einen einfach in Schwung bringen!;-)
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Irmi,
    Ja, hier kann man viel schreiben und spekulieren über die verschiedene Formen. Aber als Biologen, wissen wir dass in der Natur es immer spontane Mutanten gibt. Denke nur an die Albinos, dass ist nur EIN Beispiel. Es besteht unter Pflanzen, Bäume, Tiere und auch Menschen. Was ist mit Down Syndrom Babys? Die haben ihre Augen auch nicht so wegen Schnee oder Sandstürme. Nein es gibt viele Geschichten aber die sind oft ohne jeden wissenschaftlichen Wert. Dazu kommt das es einfach zu vieles keine Erklärung gibt.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Irmi,
    wieder so ein interessanter Post,
    den ich gleich auch meinem Großen erzählen werde :-)
    Man weiß natürlich nie etwas genau. Aber die vielen Spekulationen sind
    schon immer sehr interessant :-)
    Ganz viele sonnige Grüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.