Mittwoch, 20. August 2014

Dies und Das aus dem Nähkästchen




Heute fand ich eine alte Dose, in denen sich Salmialkpastillen befunden haben, Als Kinder haben wir die rhombenartigen Gebilde als Stern auf den Handrücken geklebt und sind dann solange mit der Zunge darüber gefahren, bis nichts mehr da war. 
Gummibärchen gab es damals noch nicht.
 http://www.meinostprodukteladen.de/media/images/popup/Salmiakpastillen60gneu.jpg


Aber es gab noch etwas: Für 10 Pfennig bekam man drei Lakritzrollen.  Ich weiß noch, dass meine Freundin und ich immer zusammenlegten und uns diesen Genuss gönnten. Nicht so oft, aber immerhin war er erschwinglich.



Die tollen Lakritzfiguren von H..ribo gab es damals auch nicht. Wir nannten die Schnecken immer Bärendreck. Ein Ausdruck, der offensichtlich aus dem Bayerischen kommt. Die Rolle wurde Stückchen für Stückchen abgerollt und gelutscht  Meist ging das über Stunden.

Und dann gab es noch die kleinen Beutelchen mit Brausepulver. Wenn das Pulver mit Speichel in Verbindung kam, kribbelte es. Für uns Kinder war es ein Genuss. Alle diese Dinge bekam man im Tante-Emma-Laden
für Pfennige. Aber auch das war für uns nicht immer erschwinglich.. Wir sparten jeden Pfennig. Das ist heute kaum noch vorstellbar. 20 Pfennig war wirklich ein kleines Vermögen.



 Heute weiß man um die Schädlichkeit dieser Dinge. Auch Salmiakpastillen sollten nicht so oft genossen werden. Damals wurde davor weder gewarnt noch gab es Hinweise. Nun ja - wir haben es überlebt und ich möchte das Gefühl nicht missen.



 Ein Augenblick der Geduld
kann vor großem Unheil bewahren,
ein Augenblick der Ungeduld
ein ganzes Leben zerstören.
(Alts deutsches Sprichwort)

Kommentare :

  1. Ach ja die Brausetuetchen - das war ein Vergnuegen! :-)

    AntwortenLöschen
  2. ...witzig finde ich ja, dass die Brausetütchen heute noch genauso aussehen wie früher....

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ja, genau, Bärendreck, den Ausdruck ken ich auch noch, obwohl ich weder Lakritz noch Salmikapastillen mag ;O)
    Aber die Brausetütchen, als Kind, ja, die haben wir geliebt und das Taschengeld fleissig gespart! Ich hab Sonntags immer Papa's Schuhe poliert, dann gab es ein Zehnerle Taschengeld extra ;O)
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Ahoi-Brause ...eine ewige Kindheitserinnerung. Waldmeister ...hmm ..kauf ich mir auch heute noch ab und an. Salmiakpastillen waren nicht so mein Geschmack, aber an die Handrückenkleberei kann ich mich auch nocht gut erinnern.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Irmi,
    Bärendreck sagten wir auch bei uns. :-)
    Bei uns konnte man die beim Bäcker kaufen was ich bei Gelegenheit auch gerne machte. Ich mag sie übrigens auch heute noch. Nicht öfters aber immer mal wieder. :-))
    Brausetütchen fanden wir als Kind ebenfalls lustig.

    Wünsche dir einen wunderbaren Tag.

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. hi irmi,
    klasse, dass du darüber berichtest. ich bin und war noch nie der freund von bärendreck, aber diese schnecken haben meine
    schulfreundinnen auch immer gekauft.
    aber ich mochte die friedelbrause und die habe ich mit einem röhrchen aus dieser tüte gezogen. war total gut.
    friedel war ja in stuttgart-bad cannstatt ansässig und dort prangt auch noch in der kegelenstraße, daran ging eine weile mein weg immer vom bahnhof bis zur arbeitsstelle vorbei, dieses schild mit FRIEDEL BRAUSE.
    übrigens hat günter grass ja auch diese brause in seiner "Blechtrommel" verwendet. diese szene wurde im film berühmt und
    ahoj brause wurde bekannt.

    mit lieben grüßen
    eva


    AntwortenLöschen
  7. kindheitserinnerungen - unsere kleinen oder auch grossen freuden.
    dann auch die dicken apfelsienen- und zitronenbonbons, damals schon 2 pfenning, immer stückweise gekauft und danach den gaumen wund gehabt...
    liebe grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  8. Ich auch nicht, und stimmt. Wir haben es überlebt, und das sogar sehr gut, gelle^^

    lg N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Moin Moin liebe Irmi,
    die Lakritzschnecken und das Brausepulver kenne ich auch aus meiner Kindheit. Später kamen Katjes (Katzen) und die Sahnebonbons (5 Stück im Riegel) dazu. Beim Bäckerwagen, der über Land fuhr, bekamen wir Kinder einen "Lutscher" geschenkt.
    Es gabe also schon früher Ungesundes aber bei uns seltener als heute. Ich bin nach wie vor ein Schleckermaul - aber nicht jeden Tag.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  10. guten Morgen, liebe Irmi
    diese Brausetütchen mag ich heute noch (zur Erinnerung)
    Lakritz war nicht so meins,
    und einen schönen Spruch hast Du wieder mit angefügt
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi, heute bei Dir zum ausführlichem Lesegenuss mit der Mieze auf dem Bauch .... Muss ich auf der Stelle laut lachen: Ja, den Bärendreck kenne ich auch noch sehr gut aus den längst vergangenen Kindertagen und mag ihn heute noch :)
    Erinnerung an alte Pastillen?! Nun, eine meiner Lieblingstanten hatte eine Vorliebe für Veilchenpastillen. Sie war der Inbegriff einer interessanten Dame in meinen großen Kinderaugen, ich vergötterte sie.
    Auch die Brause-Päckchen ... Man hatte hinterher eine farbige Zunge ... waren für meine Schwester und mich der Inbegriff von erfüllten Kindertagen. Wir kratzten unsere Pfennige zusammen, um in den Genuss zu kommen.

    Herzliche Grüßle von Heidrun und ich wünsche Dir einen guten Mittwoch

    AntwortenLöschen
  12. Hi liebe Irmi, fühlte mich gerade zurück versetzt in meine Kindheit. An all die Leckereien erinnere ich mich noch.
    Und solch einen herlich alten Nähkasten habe ich auch noch.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Angelika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Irmi,

    so weckst du Kindheitserinnerungen. Jeder hat sie wohl in irgendeiner Form erlebt.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Irmi, herzliche Grüße.
    Die Brausepulvertüten waren der Renner. Lakritze mochte ich nicht und Salmiakpastillen auch nicht. Lutscher länglich oder der "LOLLI", rund, wurden auch vernascht.
    Es gab dann noch die Zuckerstangen, die man wie ein Bleistift ganz spitz lutschte. Maiblätter-Bonbons gabs noch und Malzblock, in der weißen Verpackung, die ich auch gerne lutschte.
    Ich bekam kein Taschengeld, meine Mutti kaufte mir die Süßigkeiten und ich bekam sie, wenn ich sie mir wünschte.
    Einen guten Tag wünscht Brigitte


    AntwortenLöschen
  15. Mein Mann liebt Lakritz und gerade letztens hat er unseren Enkeln gezeigt, wie man eine Lakritzschnecke (in seinen Augen) richtig isst. Auch das Brausepulver gibt es noch. Wir haben es früher selten in Wasser aufgelöst, sondern meistens so gegessen - weil es halt so schön prickelte. Danke fürs Dran-zurück-erinnern! LG Martina

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Irmi,
    an diese Süßigkeiten der Kindheit kann ich mich noch sehr gut erinnern. Sicherlich sind diese Zuckerwaren inkl. Lakritz nicht gesund, aber wir haben damals so selten diese Süßigkeiten bekommen (und in geringen Mengen)! Lakritze und Brause gab es bei uns am Büdchen/Kiosk. Im Tante-Emma-Laden der sich damals bei uns im Nebenhaus befand, durfte ich mir von Zeit zu Zeit für einen Groschen 1 Mohrenkopf kaufen. Das war meine Lieblingsnascherei!!! Das waren noch Zeiten .......
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,

    Lakritz war irgendwie nie so mein Fall ;) es gab es immer, bis noch vor ein paar Jahren, bei uns im Dorf im kleinen Laden für weniges Geld zu kaufen, jetzt nicht mehr - der Laden ist auch weg - die Zeiten ändern sich rasend schnell.

    Und ja, zur Brause, da habe ich sogar auch schon einen Artikel in meinem Blog veröffentlicht - schaust Du hier:http://www.alltagserinnerungen.de/2013/10/eine-erfrischende-brause.html

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi, jaaaa, die Salmiakpastillen, genau auf den Handrücken, den mit der Zunge nassgemacht, die Pastillen in Sternenform drauf und dann wurde gelutscht, was das Zeug hielt, lach. Herrlich.
    Taschengeld gab es damals noch keines.
    Aber wenn ich für eine alte Dame im Haus einkaufte, bekam ich die übrigen, 1 oder 2 Pfennige. Mehr auf keinen Fall.
    Die Brausetüten gab es seltener.
    Ganz liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  19. ach ja, heute findet man heraus was alles nicht gesund ist und war... aber auch ich denke mir... ich habe es bisher überlebt und möchte manchmal einfach gar nicht wissen, was ich als kind so alles gegessen habe, was noch nicht untersucht war.
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  20. ...Lakritz habe ich schon als Kind nicht gern gemocht, liebe Irmi,
    und auch heute nur mit der süßen Ummantelung ;-)...aber eine interessante Erinnerung habe ich auch noch: wir bekamen an einem Nachmittag in der Woche von der Mutter 2 Groschen (10 Pfennige) um mit der Straßenbahn zum Religionsunterricht in der Kirche zu fahren und wieder zurück...was damals für ein Kind 10 Pfennige kostete ist heut 1,80 € wert !?!...wenn wir Lust hatten, sind wir diesen Weg gelaufen und haben davon eine Kugel Eis gegessen, die kostete auch 10 Pfennige...
    die Relationen haben sich doch heute sehr verändert...das Geld für eine Kugel Eis reicht kaum für eine Straßenbahnfahrt dieser Entfernung...obwohl das Eis ja auch immer teurer wird...
    schön, dass du mich mal wieder daran erinnert hast,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  21. Ich liebe Lakritze bis heute und zu den Erinnerungen der Kindheit kommen noch so Stangen, in denen Lakritzpulver drin war und das wurde auch auf die Hand geschüttet und langsam abgeschleckt. Die Sterne aus Salmiak-Pastillen kenne ich auch. Außerdem hatten wir einen Kiosk vor der Schule und bei dem gab's auch Kokosschokolade in einzelen Stücken für 10 Pf.. Die wußten auch damals schon ihr Geschäft zu machen.

    liebe Grüsse
    Brigitte die Weserkrabbe

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Irmi,
    Eigentlich habe ich als Kind nie süssigkeiten oder sonstiges gegessen... es gab zu hause so etwas nie. Vieleicht auch besser.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  23. ja ... ich kenne auch den Bärendreck - aber die Brausepulvertütchen waren mir immer lieber :-)
    Und dann stand da neben der Kasse ein großes Glas mit Eistörtchen. Da konnte man die Eistörtchen einzeln kaufen. Das war für mich immer das Größte. Zehn Eistörtchen in einer durchsichtigen Papiertüte :-))

    lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  24. oh ja Ahoi-Brause habe ich geliebt :-)

    AntwortenLöschen
  25. Heute werden hier Kindheitserinnerungen wach, liebe Irmi, wobei mir der Ausdruck Bärendreck nicht bekannt war, aber die Lakritz-Schnecken, die haben wir als Kinder auch ganz gerne genascht.
    Und von den Brausetütchen wanderten auch so einige in die Mägen, mal aufgelöst als Getränk oder den Finger abgeleckt, hinein in die Tüte und dann in den Mund. *g*
    Hast du auch manchmal die Brausewürfel geleckt?

    Vor allen Dingen konnte man früher Bonbons etc. einzeln kaufen im Tante Emma-Laden und was machten wir für große Augen, wenn wir all die großen Bonbongläser mit den Köstlichkeiten auf der Theke stehen sahen.

    Ich danke dir für diesen schönen post!

    Liebe Grüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  26. ....wie war das doch prickelnd, wenn man sich das Brausepulver in die Handfläche schüttete und mit der Zunge ein wenig davon in den Mund nahm - ich spür´s fast.....leider war der Genuss selten, denn in den Nachkriegsjahren wurde das "Pulver" nicht grad für Brausepulver gebraucht. Und mit dem "Bärndreck" war´s ja ähnlich - aber heute kaufe ich mir schon ab und zu die "schwarzen Schnecken".......
    Erinnerungen......Schöne Grüße,
    Luis

    AntwortenLöschen
  27. ach wie herrlich, all die Kindheits-Schleckereien noch einmal zu sehen. Ganz besonders freue ich mich über die Dose, deren Aussehen ich fast schon vergessen hatte.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  28. Ich liebe sie noch heute, liebe Irmi. Aber ich glaube, so gut wie damals, als sie in diesem hübschen Döschen waren, sind sie nicht mehr. Wenn ich mich richtig erinnere, kostete diese Dose 30 Pfennig!

    Ich wünsch dir auch ein schönes Wochenende und schick dir liebe Grüße
    die Waldameise

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.