Freitag, 15. August 2014

Dies und Das über den Colt


Ich gestehe es ja: Ich sehe für mein Leben gern alte Western. Und wie sollte es anders sein, der Colt spielt hier immer eine große Rolle. Ich bin der Sache einmal nachgegangen und fand bei der Recherche Folgendes heraus:
Seine Schusswaffe schrieb Geschichte: Samuel Colt. Er gilt als Erfinder der ersten funktionierenden Feuerwaffe mit Drehtrommel, dem Revolver.

colt-o1911anvi-f 
Geboren wurde Samuel Colt am 19. Juli 1814 im US-Bundesstaat Connecticut. Auf die Idee zu einer Faustfeuerwaffe mit Drehzylinder  soll er bereits im Alter 16 von Jahren gekommen sein. Während einer Schiffsreise von Boston nach Kalkutta beobachtete er, wie das Steuerruder mittels eines Holzbolzens arretiert wird. -danach schnitzt er ein Modell aus Holz und sein Vater finanziert zwei Prototypen, die jedoch nicht richtig funktionieren. Schon als Zehnjähriger hatte Samuel mit Schießpulver experimentiert. Eine Demonstration endete in einem Desaster, weil die feine Sonntagskleidung der Zuschauer durch die heftige Explosion reichlich mit Schlamm bespritzt worden war. Mit 14 Jahren wurde Colt wegen Schusswaffenbesitzes von der Schule verwiesen. Er ließ sich nicht beirren und tüftelte ab 1830 an der revolutionären Idee eines Revolvers. Am 25. Februar 1836 erhält er für seine Konstruktion ein Patent. Weiterentwicklungen und vor allem die von ihm eingeführte Massenproduktion in der  "Patent Firearms Manufacturing Company"  wird in den 1840er Jahren zum Auslöser einer immensen Verbreitung
 
1848 beginnt der Goldrausch in Kalifornien. Glücksritter, Geschäftsleute und Ganoven suchen ihr Heil im rauen Westen und kaufen zur Wahrung ihrer Interessen einen Revolver. Zur nachhaltigen Legendenbildung um die Revolverhelden tragen später Literatur und Hollywoodfilme bei. Es gab aber auch reale Benutzer: Wyatt Earp,  "Doc" Holliday, Jesse James oder "Billy the Kid"  hatten stets ihren Colt parat und schnell den Finger am Abzug.


Im Sezessionskrieg ab 1861 belieferte Colt sowohl die Nordstaaten wie auch die Südstaaten mit eigenen Modellen - inzwischen sechsschüssig. Der Krieg mit 600 000 Toten auf beiden Seiten macht Samuel Colt zu einem der reichsten Männer der USA. Er starb in seinem Heimatort im Alter von nur 47 Jahren - eines natürlichen Todes.
(Quelle: Waffenkunde  -  Der wilde Westen)


Wer beim andern anfängt zu rechnen:
aufzurechnen, abzurechnen, anzurechnen, der hört auf zu lieben.
(Kyrilla Spiecker)

Und dann hatte ich gestern noch eine wunderschöne Begegnung. Birgitt (Erfreulichkeiten) war mit einigen Freundinnen in Mobach um die Skulpturen anzuschauen. Birgitt und ich haben uns zu einem gemeinsamen Mittagessen getroffen und die Stunden vergingen wie um Fluge. Danke, dass du dieses Treffen ermöglicht hast.

Kommentare :

  1. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    ja, der Herr Colt, was wären die schönen alten Western ohne seine Erfindung? *schmunzel*
    Es freut mich, daß Du gestern noch eine so schöne Begegnung hattest :O)
    Und Dein Spruch heute, der gefällt mir auch sehr!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Moin Moin liebe Irmi,
    ja der Colt und Western gehören für mich zusammen. Als Jugendliche habe ich Bonanza geliebt und keine Serie verpaßt.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  3. die pferdeopern *ggg*,
    das waren die filme und serien meiner jugendzeit. haben meine brüder das programm bestimmt oder gab es nichts anderes - z.b. shoppingqueen?
    an den koch bei bonanza und little joe kann ich mich noch erinnern und einmal einen kinofilm mit so einem liebenswerten alten der war mit einem esel ? unterwegs...
    vielleicht vermische ich auch die karlmayfiguren.
    waffen hab mich nie interessiert, ein lasso war das höchste.
    herzliche grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  4. Western-früher ja-ohne Bonanza ging gar nix *gg*, heute weniger und Waffen da bin ich gespaltener Meinung, allerdings auch wegen einer Negativerfahrung.

    Ach, das ist ja schön dass du Birgitt getroffen hast. Finde solche realen Begegnungen auch immer schön und bin gespannt was sie noch zu erzählen hat.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Da schau, Du bist ein Westernfan. Und daraus wurde gleich ein toller Post.
    Das ist schön, dass Du Dich mit Birgit getroffen hast. Ich erinnere mich auch noch gern an sie, und es stimmt. Mit ihr vergeht die Zeit wie im Flug.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Irmi,
    Wissenswertes rund um den Colt, das liest sich interessant für einen Westernfan, wie ich auch einer bin. Allerdings ein Fan der klassischen Western, die ja heute wunderbar digital bearbeitet ein echter Genuss sind und ein kleiner Abstecher in eine längst vergangene Wunschwelt!
    Angenehmes Wochenende und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Wir als Häufig-USA-Reisende sehen den Waffenbesitz, egal ob Colt oder Gewehr, immer etwas zwiespältig. Zum einen ermöglicht ein privater Waffebesitz immer mal Amokläufe, aber wenn in Deutschland brutale Einbrecher ins Haus kommen, darf man sich leider nicht selber verteidigen. Dabei würde ich mit einer Waffe im Nachtisch sicher manchmal ruhiger schlafen, besonders nach XY. Vielleicht sollten wir für immer drüben bleiben :)

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  8. huch - Gott sei Dank wird hier nicht scharf geschossenen .-)


    na dann hoffe ich mal, dass du und Birgitt viel Spaß beim treffen hattet

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  9. Das Bild zeigt eine Pistole Marke Colt. Das im blog beschriebene Teil jedoch ist ein Revolver mit
    drehbarer Trommel, die sich ohne Magazin (wie Pistole) schnell nachladen läßt. Das kam den Westernhelden
    zu paß - bum bum. Die story über Mr. Colt ist interessant. Peter

    AntwortenLöschen
  10. Nun hast du wieder ein kleines Stückchen von dir preis gegeben: du bist Western-Fan!
    Das finde ich echt klasse - ebenso wie die Begegnung mit Birgitt!
    Einen schönen Tag für dich! Martina

    AntwortenLöschen
  11. Interessant! Ich habe als Kind gerne Western gesehen, allerdings wahrscheinlich auch nur, weil ich die mit meinem Vater sehen konnte. :)
    Wünsch dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße Mary

    AntwortenLöschen
  12. Oje, davon hab ich keinen blassen Schimmer. Aber gerne geschaut hab ich so alte Western auch, zumindest früher...
    Schön finde ich, wenn Bloggerfreundschaften auch real werden.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Irmi,
    ich bin auch ein Indianer- und Westernfan.... die Karl-May-Filme sowieso und Rauchende Cols, Bonanza oder zwei Banditen u.s.w. das war einfach muss.
    Das finde ich toll, dass Du mit Birgitt einen schönen Nachmittag hattest.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  14. ...nein Westernfan bin ich nicht, liebe Irmi,
    konnte dem noch nie was abgewinnen...wäre ja aber auch langweilig, wenn alle nur das Gleiche mögen würden...
    das Treffen mit dir mochte ich dagegen sehr...so eine persönliche Begegnung bereichert das "internette" Miteinander doch sehr...zu dem Bild von dem Menschen, der hinter einem Blog steckt, kommt dann auch noch ein Gefühl für ihn...danke, dass du nach Mosbach gekommen bist und unser persönliches Kennenlernen ermöglicht hast...

    liebe GRüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Irmi,
    ich sehe auch liebend gerne Western, schon immer!
    Es freut mich, das ihr euch kennengelernt habt!
    Schönes Wochenende und viel Sonnenschein!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  16. Der Mensch setzt seinen Verstand für die seltsamsten Dinge ein und das schon im zarten Alter von 10 Jahren. Ich bin ja weder für Waffen noch für Western, aber interessant fand ich Deinen Beitrag schon. So sind die Geschmäcker verschieden und das ist ja auch gut so. Ein einigermaßen Wochenende wünsche ich Dir und allen Leser / Innen, LG Claudia.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Irmi,

    Westernfilme sind nicht gerade mein Filmgerne und mit Waffen habe ich mich bisher auch nicht beschäftigt. Trotzdem hat mir dein Beitrag neues Wissen vermittelt.

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  18. Heute wird aber hier scharf geschossen, meine Liebe.

    Eigentlich sollten überhaupt keine Waffen hergestellt werden, aber der Mensch hat sich leider anders entschieden und ist nach wie vor damit beschäftigt, immer schlimmere Waffen zu produzieren.
    Tja, Herr Colt hat es ganz gut vorgemacht, mit der Herstellung von Waffen kann man reich werden und das macht sich die gesamte Waffen Lobby zu Nutze.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  19. Das vom Colt war mir bekannt, liebe Irmi. Ich habe Western in meiner Jugend auch gern gesehen. Heute nicht mehr so.

    Und das mit dem Revolver bzw. der Pistole stimmt ... frag nicht, woher ich das weiß - ich konnte früher ganz gut schießen *lach* - in welchem Zusammenhang, verrate ich in der Öffentlichkeit allerdings nicht. ;-) Aber natürlich nur auf Zielscheiben usw. ...

    Zum Colt & Co. schau z.B. mal hier

    http://www.schmitzprivat.de/36223/35702.html

    Der Colt ist nicht gleich ein Revolver sondern lediglich der Name des Herstellers. Von Colt gibt es ebenso Pistolen oder Gewehre ... aber diesen klangvollen Namen hat man gern in den Filmen benutzt, so daß er sich eingebürgert hat. Rauchende Colts .... ;-)

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  20. Danke für die Info - wieder was gelernt!
    Der Schuh des Manitou ist mein Lieblings-Western :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.