Mittwoch, 13. August 2014

Dies und Das über die Wühlmaus

Wühlmaus
Wühlmaus


Immer wenn unser Rasen kleine Hügel zeigt, beschleicht uns die Angst, dass es Wühlmäuse sein könnten.
Jetzt gilt es jedoch zunächst auszuschließen, ob es sich nicht vielleicht um einen Maulwurf handelt.

Maulwurf 
                  Maulwurf
 
Diese sind lt. Gesetz geschützt. DieWühlmaus darf bekämpft werden.
Der Körper der Wühlmaus ist etwa 12-22 cm groß, der Schwanz ist etwas kürzer als die halbe Körperlänge. Durch ihren gedrungenen Körperbau und den relativ großen und breiten Kopf sowie kurzen Schwanz lässt sich die Wühlmaus leicht von der Hausmaus unterscheiden. Die Wühlmaus lebt in weit verzweigten Gangsystemen dicht unter der Oberfläche und ist Pflanzenfresser. Dabei bevorzugt die Wühlmaus vor allem frische, saftige Wurzeln von Obstbäumen, Ziergehölzen und Kräutern Es gibt insgesamt über 150 verschiedene Wühlmaus-Arten. Die Wühlmaus oder Schermaus wird im Volksmund u.a. auch als Wasserratte oder Wühlratte bezeichnet und tritt bevorzugt im Freiland- und Kulturlandbereich auf, gern auch in Grün- und Gartenbauanlagen. Die Wühlmaus ist rund um die Uhr aktiv. Sie legt immer wieder Ruhepausen ein. Die Wühlmaus hält keinen Winterschlaf und ist somit ganzjährig aktiv. Die Fortpflanzung erfolgt zwischen März und Oktober. In dieser Zeit können geschlechtsreife Tiere bis zu 2o Junge gebären. Die Lebenserwartung einer Wühlmaus beträgt etwa 2 Jahre. Die Gangsysteme der Wühlmaus besitzen eine Länge von etwa 50 - 100 Metern bei einer Tiefe von ca. 5 - 30 cm.
Im Gegensatz zum Maulwurf, verläuft das Gangsystem relativ gerade. Es gibt keine Wurzeln in den Gängen, da diese fortlaufend abgenagt werden.
Flächen, die von der Wühlmaus befallen sind, verursachen hohe Sanierungskosten.
(Quelle: Tierlexikon - Gespräch mit einem bekannten Förster a.D.)

Die Wühlmaus 
(von Josef Festing)

Die Wühlmaus ist ein schlimmes Tier, 
sie bringt nur Leid und Kummer mir.
Die Wurzel von der schönsten Pflanz’
haut sie sich in den dicken Wanst.
Sie kriecht durch ihre dunklen Röhren
und knabbert meine schönen Möhren.
Den Rasen macht sie mir kaputt
und schürt in mir die Gärtnerwut.
Ich denke stets: „Was mach’ ich bloß?
Wie werd’ ich dieses Vieh nur los?“
Mit Spaten und mit Gartenschlauch
hab ich’ s probiert, mit Fallen auch.
Vergebens waren meine Mühen,
mein Kopf fing fast schon an zu glühen.
Es hat doch alles keinen Zweck,
so geht die Wühlmaus niemals weg.
Verzweiflung trieb mich zu der Tat,
ich schrieb mit Tinte auf ein Blatt,
den Zettel schob ich in den Gang
auf dem der Satz geschrieben stand:
„Ich strafe dich mit Ignoranz,
hol’ doch der Nachbar deinen Schwanz!“

Kommentare :

  1. Guten Morgen Irmi,
    immer wieder werden wir mal von Maulwürfen heimgesucht, dann sieht
    unser Rasen aus wie ein Schocko-Streuselkuchen. Meistens
    sind sie jedoch nur auf der Durchreise.
    LG und einen schönen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Irmi,
    Wühlmäuse, ja, die können eine Plage sein .....
    Maulwürfe dürfen gern ihre Hügel machen, aber Wühlmäuse,die nagen ja unterirdisch alles ab, was ihnen in den Weg kommt ....wir hatten wohl schon öfters welche im Gemüsebeet .....
    Ich wünsch Dir einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Bis hier hin hat es der Maulwurf noch nicht geschafft, denn diese Hügel fand ich doch schon immer ärgerlich, auch wenn ich ihn ansonsten putzig finde. Wühlmäuse habe ich ab und zu im Garten d.h. in der Wiesenfläche, aber meine Miezen sorgen schon dafür das sie nicht allzu aktiv sind ;-))

    Hab einen schönen Tag und herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Irmi, jaja, die Wühlmaus...
    Ich führe immer noch Machtkämpfe mit "meinen" Wühlmäusen.
    Darüber werde ich im Blog auch noch mal was berichten.
    Es gibt übrigens nicht die eine Wühlmaus, sondern verschiedene ...Sorten....

    mit krautigen Grüßen!

    AntwortenLöschen
  5. Ein witziges Gedicht liebe Irmi. Seit wir Johnny haben, gibt es bei uns weder Wühlmaus noch Maulwurf. Einen Maulwurf hatte er leider mal erwischt im Garten. Und in der Wohnung finden sich höchstens mal die gehassten Wollmäuse, die frisst dann zum Glück problemlos der Staubsauger :-)
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  6. liebe Irmi,
    ein wirklich nettes Gedicht,
    im Moment ist unser Garten verschont von Wühlmäusen, und der Maulwurf vom Frühjahr hat sich zum Nachbarn seine Gänge gegraben
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  7. bestimmt werden die hügelbauer hier in der stadt konsequent verfolgt, mir sind schon lange keine erdhaufen aufgefallen.
    moin irmi,
    vieles hab ich versucht, damals in bad meingarten.
    rasenfläche hatte ich zum glück kaum und geduld war das beste rezept, irgendwann suchten sie alle in der nachbarschaft ihr glück. so ein maulwurf sieht entzückend aus und auch bei mäusen bleibt mein erschrecken gering.
    das aufstellen von wühlmausfallen war eine sportliche herausforderung und frustierend wie angeln ;) - oder fehlersuche im internet...
    herzliche grüsse von der kelly

    AntwortenLöschen
  8. Ach, Wühlmäuse sind das also. Ich habe immer auf einen Ratten-Maus-Mix getippt - aber dank Dir, liebe Irmi, weiß ich es nun genau. Mir begegnen die kleinen Viecher nämlich häufiger. Meist in der Schnauze unserer Katze ... (Du siehst, wir haben jemanden, der sich um die kleinen Plagegeister kümmert). ;0)

    Sonnige Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Moin Moin liebe Irmi,
    ach ja, diese ungebetenen Gartengäste. Wir haben auf dem Hof 3 Katzen die sich auch bei den Wühlmäusen fleißg bedienen. Leider haben wir mehr Wühlmäuse als hungrige Katzen.
    Maulwurfserde nehme ich gerne als Blumeneredeersatz - ist so schön locker.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  10. Igitt - ich hasse Mäuse :-( Neulich hatten wir eine Spitzmaus im Büro *grusel*...

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Irmi,
    ich mag alle Tiere, auch die Wühlmäuse. Aber, ich habe auch keinen Garten, so stören sie mich auch nicht. Maulwürfe habe ich auch schon gesehen, sie haben ein wunderbares Fellchen. Das sind sehr interessante Tiere. Danke für diesen interessanten Post.
    Liebe Grüße zum Mittwoch
    von Anne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Irmi,
    wir hatten auch schon nen Maulwurf bei uns im Garten. Zuerst habe ich mich gefreut, dass er uns besucht, aber die Hügel, die ich so nach und nach entdeckte, haben mir dann doch die Stirn in Falten gelegt. Wir haben ihn dann sanft aus unserer Wiese umgeleitet, so konnte er am naheliegenden Feld weiter graben. Wühlmäuse hatten wir (glaube ich) noch nicht und bin auch ganz froh darüber. Ich danke dir für das schöne Gedicht. LG von Stine

    AntwortenLöschen
  13. Oh ja liebe Irmi, hier sinds die Maulwürfe und einen habe ich sogar sehen können.
    Hast du schön beschrieben und ein herliches Gedicht.

    Liebe Mittwochsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  14. Wühlmäuse habe ich noch keine gesehen, ich habe auch keinen Garten, wo sie mir gefährlich werden könnten. Aber einen Maulwurf habe ich mal am Rande eines Gebüschs entdeckt, und den fand ich süß.... und dann muss ich auch ímmer an die Geschichten im Kinderfunk vom kleinen Maulwurf denken, die meine Kinder so gerne guckten

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  15. Die Wühlmaus kann schon ganz schönen Schaden in einem Garten oder auf Anbauflächen anrichten, aber trotzdem mag ich sie, es sind putzige Genossen, finde ich.
    Für die Störche sind es ganz besondere Leckerbissen, da dieser Braten ein bisschen größer ist. *g*
    Auch Turmfalken machen sehr gerne Jagd auf sie. Natürliche Feinde in der freien Natur haben sie schon genügend. Wenn wir den anderen ihren Lebensraum zugestehen, dürfte es eigentlich keine Plage geben mit den Wühl- oder Schermäusen.

    Hach ja, eigentlich haben alle Tiere irgendwie ihre Lebensberechtigung.

    Liebe Mittwochsgrüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...vergessen zu schreiben, liebe Irmi, später sind wir ja wieder mal Rivalen. *g*
      Ich wünsche uns einfach ein schönes Spiel, aber ich werde schon den Bayern die Daumen drücken und du bestimmt den Dortmundern und so soll es ja auch sein.:-)

      LG Christa

      Löschen
  16. Liebe Irmi,
    Ja, die Wühlmäuse haben ALLE unsere Tulpenzwiebeln gefressen und noch mehreres... Nicht so lustig!
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Irmi,
    oh je, ich kann auch ein Lied vom Wühlmäusen oder Maulwürfen singen. Wir haben auch schon so viel versucht um diese Plagegeister zu vertreiben. Aber dank Kater Felix und Frau Sandy hält sich der Besuch dieser Besucher in Grenzen.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Irmi,
    zum Glück ist in unserem Garten keine Wühlmaus und kein Maulwurf weit und breit zu sehen...:))
    (Zumindest bisher..)
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  19. In unserem Garten gibt es keine Wühlmäuse oder Maulwürfe, dabei würde ich gerne mal einen echten Maulwurf sehen.
    Meine Wühlmaus liegt schon im Bett *ggg*.

    Liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  20. Ein interessantes Tierchen. Und solch vielseitige Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Da bekomme ich das Schaudern.
    Das Gedicht ist super. Der Richtungsweiser zeigt zum Nachbarn.

    Ganz liebe Grüße
    ganga

    AntwortenLöschen
  21. Ohje, Hügel haben wir gottlob nicht, nur Ameisen-Hügel ;-) Aber kürzlich entdeckte ich ein Mauseloch unterm Reineclauden-Baum ...

    Heute auch mal wieder, liebe Irmi, aber aufgrund der lebensbedrohlichen Erkrankung meiner Mutter kam ich nicht mehr dazu.

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  22. Oh, diese Bekanntschaft haben wir auch schon gemacht. Gut, dass wir hier noch nichts von diesen kleinen Zeitgenossen entdeckt haben!
    schlaf gut
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und möchte mich auf diesem Weg recht herzlich dafür bedanken. Kommentare sind wie das Salz in der Suppe. Ohne fehlt sehr viel.